Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT verstärkt Aufbruchstimmung in der ITK-Branche

08.03.2010
- Hightech-Wirtschaft mit Verlauf sehr zufrieden
- BITKOM begrüßt weiterentwickelte Messestruktur für 2011
- Kongressprogramm, gesellschaftliche Themen und Partnerland Spanien mit großer Resonanz

Die Hightech-Wirtschaft gibt der CeBIT 2010 Bestnoten. Eine Umfrage unter BITKOM-Mitgliedern hat ergeben, dass die Mehrheit der Aussteller den Messeverlauf sehr positiv bewertet.

"Die CeBIT hat die Aufbruch­stimmung in der Branche weiter verstärkt", sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. "Viele Aussteller fahren mit guten Aufträgen und hohen Erwartungen an das Nach-Messe-Geschäft nach Hause. Die CeBIT hat der IT- und Kommunikationsbranche genau den Schub gegeben, den sie nach der Wirtschaftskrise braucht."

Viele Fachbesucher seien mit konkreten Kauf- oder Investitionsabsichten nach Hannover gekommen. "Gerade weil Reise- und Marketingbudgets bei vielen knapp sind, wurde der Messebesuch genau vorbereitet", so Scheer. 4.157 Aussteller aus 68 Ländern zeigten ihre Produkte und Lösungen. Mehr als hundert Unternehmen waren nach einer Pause zurückgekehrt, darunter AMD, Ericsson, Motorola und Telefónica. Fast 300 Unternehmen stellten erstmals in Hannover aus, wie Google, Amazon und Linked In.

BITKOM begrüßt, dass das Profil der Leitmesse weiter geschärft wird. "Die CeBIT setzt klar auf die Top-Themen der Branche", erklärte Prof. Scheer. Schwerpunkte waren das mobile Internet, Super-Breitband, Cloud Computing, Web 2.0 und Sicherheit. Auch Umweltschutz und Green IT, Energieversorgung, E-Government und die Vernetzung im Gesundheitswesen spielten eine große Rolle. Mit der "BITKOM Broadband World", dem Ausstellungsbereich "CeBIT green IT" sowie dem Gesundheits-Parcours "FutureCare" auf der Fachmesse "TeleHealth" hatte der BITKOM mit Partnern eigene CeBIT-Schwerpunkte gesetzt.

"In Hannover ist noch deutlicher geworden als bisher, dass digitale Hightech der Schlüssel zu den großen gesellschaftlichen Heraus­forderungen ist, vom Datenschutz bis zum Klimaschutz", so Prof. Scheer. Dazu hätten das Leitthema "Connected Worlds" sowie das erfolgreiche Kongress­programm "CeBIT Global Conferences" mit Top-Rednern aus Wirtschaft und Politik beigetragen. Das Zusammenwachsen von Technik- und Lebenswelten durch das Internet sei auch unter politischen und sozialen Aspekten ausführlich debattiert worden. "Diese CeBIT ist ein Zukunftskongress für das Leben und Arbeiten von morgen", so Scheer.

Der BITKOM befürwortet, dass die CeBIT ab 2011 die einzelnen Besuchergruppen noch individueller ansprechen will: professionelle Nutzer, die öffentliche Hand, private Anwender sowie Entwickler und Wissenschaftler. Diese vier Zielgruppen werden über spezielle Ausstellungsangebote adressiert: CeBIT pro, CeBIT gov, CeBIT life und CeBIT lab. "Damit gibt sich die Messe eine klare Struktur", kommentierte Scheer. "Das CeBIT-Profil 2011 ist die zweite Stufe der Weiterentwicklung, die vor drei Jahren begann." Scheer begrüßte, dass Verbraucher künftig wieder stärker angesprochen werden. "Die Branche macht ein Drittel des Umsatzes mit Privatkunden, und im Web 2.0 sind viele Menschen ohnehin zugleich Anwender und Produzenten."

Partnerland 2010 der CeBIT und des BITKOM ist Spanien. "Mit Spanien hat sich uns ein zukunftsorientiertes, ideenreiches und dynamisches Hightech-Land präsentiert", sagte Scheer. "Von Breitband bis hin zu elektronischen Bürgerdiensten ist Spanien in einigen Bereichen unter den Vorreitern in Europa - und ein wichtiger Markt für deutsche Firmen." Highlight des Programms war der Deutsch-Spanische ITK-Gipfel am ersten Messetag, auf den nun zahlreiche Experten-Workshops folgen.

Die Stimmung in der Hightech-Branche hellt sich deutlich auf. 59 Prozent der IT- und Telekommunikations-Unternehmen in Deutschland erwarten im ersten Quartal 2010 ein Umsatzplus. Das hat eine vierteljährliche Umfrage des BITKOM in der Branche ergeben. "Die Nachfrage zieht insbesondere im IT-Sektor spürbar an", sagte BITKOM-Präsident Scheer. "Der Investitionsstau bei IT-Lösungen für Unternehmen löst sich allmählich auf." Nach wie vor gut sei die Nachfrage der privaten Verbraucher. Stark gefragt sind derzeit vor allem Smartphones, mobile Computer und Flachbildfernseher.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.300 Unternehmen, davon 950 Direktmitglieder mit etwa 135 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Anbieter von Software, IT-Services und Telekommunikationsdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungspolitische Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics