Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-PreViews 2010 in München und Hamburg - Teil 2

05.02.2010
HD-Entertainment, Breitbandausbau, E-Government und die Zukunft der Smartphones

Wichtige Themen der diesjährigen CeBIT-PreViews waren unter anderem HD-Entertainment und der Ausbau der Breitbandnetze für das schnelle Internet. Außerdem wurden Innovationen für modernes E-Government, neue Möglichkeiten des Online-Speicherns sowie Lösungen im Bereich Telematik und Navigation vorgestellt. Der CeBIT Trend-Talk stand unter dem Motto "Werden Smartphones die besseren PCs?"

Internet auf dem Fernseher

Ein Trend, der immer stärker wird, ist die Verschmelzung von TV und Internet. Auf den CeBIT-PreViews stellten die Gründer von Anixe HD und web.de den SAT-Receiver "VideoWeb 600S" vor, der neben HD-Satellitenprogrammen dank Ethernet-Anschluss auch Dienste des Internets auf den TV-Bildschirm bringen kann. "Früher gab es nur Fernsehen. Künftig steht die gesamte Bandbreite des Internets im Wohnzimmer zur Verfügung", erklärte VideoWeb-Geschäftsführer Matthias Greve. Facebook und Twitter gehören bereits jetzt zum Angebot.

Runde Sache - Telekom zeigt mit LIGAtotal! HD-Fußball

Die Telekom stellte auf den CeBIT-PreViews die Möglichkeiten der T-Home-Entertain-Pakete vor, mit denen das Telefonieren, Surfen und Fernsehen über den Telekom-DSL-Anschluss möglich werden. Im Vordergrund standen die neuen interaktiven Funktionen für LIGAtotal!, dem Bundesliga-Angebot bei Entertain. So wird es möglich sein, ein Spiel live zu sehen und ein zweites in der Widget-Darstellung zu verfolgen. Per Knopfdruck kann der Zuschauer dann entscheiden, ob er sich eine Szene ansehen oder die aktuelle Partie weiterverfolgen möchte. Dank VideoTicker, Blitztabelle und Torschützenliste sollen Entertain-Kunden zudem jederzeit Zugriff auf umfangreiche Informationen rund um den aktuellen Spieltag haben.

Dr. Ingo Hofacker, Leiter Consumer-Marketing der Deutschen Telekom, kündigte zudem an, "mit großer Wahrscheinlichkeit einen großen Anbieter von User generated Content wie etwa Youtube" in den Entertain-Bereich zu integrieren.

HD-Angebote machen zügigen Ausbau des Breitbandnetzes erforderlich

Dr. Hofacker räumte allerdings ein, dass das HD-Angebot nicht von allen genutzt werden kann, so lange Breitband-Anschlüsse nicht flächendeckend zur Verfügung stehen. Er versprach deshalb, dass sein Unternehmen bedarfsorientiert ausbauen werde - und zwar vor allem dann, "wenn sich der Bedarf artikuliert". Das heißt nichts anderes, als dass sich der Ausbau der Breitbandnetze rechnen muss. Dies bestätigte auch Jörg Welters von Ericsson, der gemeinsam mit Lydia Sommer, Country Director von Nokia Siemens Network, und Dr. Mario Tobias vom Branchenverband BITKOM die neue CeBIT-Präsentation "BITKOM Broadband World" vorstellte.

"BITKOM Broadband World" - Lösungen für den schnellen Ausbau der Breitbandnetze

Die Präsentation "BITKOM Broadband World" feiert auf der CeBIT 2010 Premiere. Als einer der zentralen Anlaufpunkte für das CeBIT-Leitthema "Connected Worlds" ist die "Broadband World" in Halle 13 die Plattform rund um das Thema Breitband für Anbieter, Kommunen, Planer, Anwender und Politik. Auf der rund 2 000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche werden aktuelle Produkte und Services vorgestellt. Zudem gibt es ein Forum für Fachvorträge und Diskussionen.

Dr. Tobias vom BITKOM zeigte auf den CeBIT-PreViews Verständnis für die ökonomischen Zwänge der Unternehmen, betonte aber auch, dass "jeder Euro, der in den Breitband-Ausbau investiert wird, sich um ein Vielfaches auszahlt". Denn die Verbesserung der Kommunikations-Infrastruktur fördere den Wirtschaftsstandort Deutschland. Es sei allerdings eine große Herausforderung, die weder Staat noch Industrie alleine annehmen könnten. "Industrie und Politik müssen das gemeinsam schaffen", betonte Dr. Tobias.

LTE - neuer Mobilfunkstandard bringt Deutschland weitere Breitband-Zugänge

An der Entwicklung von Lösungen, die helfen, die Ziele der Bundesregierung für den Breitbandausbau zu erreichen, sind Ericsson und Nokia Siemens Network als Partner des BITKOM federführend beteiligt. Ericsson will auf der CeBIT 2010 über die Erkenntnisse informieren, die gemeinsam mit E-Plus und Vodafone seit 2009 in Feldversuchen zum mobilen Breitband gewonnen wurden. Auch die DSL-Anbindung von Gemeinden über Richtfunk oder die Kombination von Richtfunk und Glasfaser wird ein Thema sein. Ein Schwerpunkt bildet der UMTS-Nachfolger LTE, der als vierte Generation des Mobilfunks Datenraten von 100 MBit/s erreichen soll. Allerdings mache der neue Mobilfunkstandard auch neue Endgeräte erforderlich. Welters warnte davor, beim Breitband-Ausbau alles auf die Karte LTE zu setzen: "LTE ist sicher nicht der Heilsbringer. Es geht vielmehr um einen möglichst intelligenten Mix von Technologien." Und genau über diesen Mix informiert die "Broadband World" auf der kommenden CeBIT.

Vodafone kündigt auf den CeBIT-PreViews verstärkten VDSL-Ausbau an

Auch Vodafone will einen entscheidenden Beitrag zum Ausbau des Breitbandnetzes leisten, wie ein Sprecher des Unternehmens auf den CeBIT-PreViews ankündigte. Das VDSL-Hochgeschwindigkeitsnetz in Deutschland soll erweitert werden. Dazu rüstet Vodafone 2 700 technische Schnittstellen in 750 Ortsnetzen für den schnellen Internetzugang aus. Bis zum Ende des kommenden Sommers sollen dann rund vier Millionen Haushalte mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit/sec im Vodafone-Netz surfen können.

E-Government als effiziente Schnittstelle zwischen Bürger und Staat

Eine Kooperation zwischen Politik und IT-Branche - wie beim Breitbandausbau - stellt auch die citeq, Münsters städtische Informationstechnik-Dienstleisterin, auf der CeBIT 2010 vor. "Ohne die staatlichen Vorgaben wären wir beim E-Government wohl noch nicht dort angekommen, wo wir heute stehen", zog Stefan Schoenfelder, stellvertretender Werkleiter der citeq, als erstes Fazit. In Zukunft wolle man die vielen entstandenen Verfahren konsolidieren und das kommunale Leistungsangebot mit Hilfe eines E-Government-Masterplans - hierin beschreiben die Kommunen, wie sie ihre E-Government-Angebote zukünftig ausgestalten wollen - strategisch weiterentwickeln und die zahlreichen neu entstehenden "E-Government-Welten" stärker als bisher vernetzen. Ein Schwerpunkt werde dabei auf elektronischen Antragsformularen liegen. Die mit der Vernetzung entstehende "elektronische Regierung" soll dann im nächsten Schritt die Kommunikation zwischen Behörden und vor allem zwischen Bürgern und Kommunen vereinfachen. Schoenfelder: "In Münster gibt es bereits heute zunehmend Möglichkeiten, online mit der Stadtverwaltung Kontakt aufzunehmen."

Sicher ist sicher - Festplatten im Internet von Strato und Vodafone

Der Ausbau der Breitbandnetze ist von entscheidender Bedeutung für einen weiteren Trend: die Nutzung von Online-Speichern. Denn wer im großen Stil seine Daten ins Netz verlegen will, braucht breite Leitungen. Doch schon jetzt gibt es Lösungen, die großen Komfort und zuverlässige Sicherheit bieten - beispielsweise für den Fall, dass eine lokale Festplatte durch Diebstahl, Feuer oder sonstige Unglücksfälle nicht mehr zur Verfügung steht.

Der deutsche Webhoster Strato stellt mit HiDrive eine Lösung vor, die sich wie eine normale Festplatte nutzen lässt. Unterstützt werden alle gängigen Zugriffsprotokolle, ohne dass weitere Software oder Treiber installiert werden müssen. So sei sichergestellt, dass HiDrive von jedem Rechner - oder sogar Handy - mit Internetzugang genutzt werden könne. Maximal fünf Terabyte sind für Daten jeder Art buchbar, die sich zudem komplett verschlüsseln lassen. Der Nutzer kann jedoch Freunden oder Geschäftspartnern einzelne Ordner seiner virtuellen Festplatte freigeben. Zudem lassen sich lokale Festplatten ins Netz spiegeln. Und auch an die bereits mehrfach erwähnten weißen Flecken - also an die User ohne Breitband-Zugang - wurde gedacht: In diesem Fall versendet Strato leere Festplatten, die der User gefüllt - sowie verschlüsselt und mit persönlichem Passwort versehen - zurücksendet. Die Daten werden von Strato übertragen und stehen dem User anschließend online zur Verfügung. "HiDrive ist somit nicht nur für Profis interessant, sondern auch für den Privatanwender", fasste Rene Wienholtz vom Management der STRATO Rechenzentrum AG zusammen.

Auch Vodafone bietet ab sofort mit PC Backup PRO einen neuen Online-Speicher-Service. Geschäftskunden sollen damit ihre wichtigsten Daten automatisch online sichern und jederzeit wiederherstellen können. Laut Vodafone werden die Daten auf redundanten Server-Plattformen des Speicherspezialisten EMC² abgelegt - unabhängig davon, ob der Daten liefernde Computer über einen Festanschluss oder ein Funknetz mit dem Internet verbunden ist.

Telekom zeigt Router mit integrierter DECT-Funktion

Auf der CeBIT 2010 wird er ausgiebig getestet werden können: der neue Router Telekom Speedport W 504V, der Highspeed-Surfen und Downloads mit bis zu 16 000 KBit/s möglich machen soll. Außerdem kann er drahtlose Telefone mit DECT-Standard für VoiP und Festnetztelefonie einbinden. Der Router enthält Schnittstellen, um bis zu zwei Media-Receiver für Entertain, das IP-TV-Angebot der Deutschen Telekom, anzuschließen. Via LAN lassen sich vier PCs vernetzen, weitere PCs werden mit bis zu 300 MBit/s über den kabellosen WLAN-Anschluss verbunden. Der Datenverkehr soll sich mit WPA- oder WPA2-Standard verschlüsseln lassen. Analoge Endgeräte nutzen zwei vorhandene a/b-Ports. Drucker oder eine externe Festplatte können über USB 2.0 angebunden werden.

"Destination ITS" - CeBIT 2010 kombiniert die Themen "Telematik und Navigation"

Dr. Norbert Handke, Geschäftsführer ITS Network Germany e. V., Gesellschaft für Verkehrstelematik, stellte auf den CeBIT-PreViews klar, warum die Verkehrstelematik ein wichtiger Bestandteil der "Connected Worlds" ist: "Wer ist für Telematik- und Navigationssysteme als möglicher 'first mover' besser geeignet als die experimentierfreudige IT-Welt?" Deshalb vereint die CeBIT 2010 unter dem Titel "Destination ITS" (Intelligent Transport Systems and Services) die Entwicklungsfelder "Telematik und Navigation", "Transport und Logistik" sowie "Automotive Solutions" zu einem Marktplatz der mobilen IT-Lösungen. Dr. Handke: "Durch das Zusammentreffen der IT- und der ITS-Community wird es möglich, die technischen Entwicklungen auf ihre Marktchancen hin zu testen." Im Mittelpunkt stehen dieses Jahr vor allem das Auto der Zukunft und dessen Kommunikation mit der Umwelt über Assistenz- und Informationssysteme - beispielsweise mit eCall als dem ersten marktreifen Element der unter dem Schlagwort "eSafety" zusammengefassten Sicherheitssysteme Europas.

Werden Smartphones die besseren PCs? - Das Thema des CeBIT Trend-Talks

Smartphones wie das iPhone oder Googles G1 mit Android-Betriebssystem werden immer leistungsfähiger. Rechenleistungen, die vor wenigen Jahren von den meisten PCs nicht erreicht wurden, und eine enorme Vielfalt von so genannten Apps lassen es nur noch als eine Frage der Zeit erscheinen, wann Smartphones die PCs ersetzen - doch ist das wirklich so?

Diese Frage beschäftigte den in Kooperation mit dem Computermagazin CHIP veranstalteten CeBIT Trend-Talk auf der CeBIT-PreView in München. Moderator Thomas Pyczak, CHIP-Chefredakteur und Geschäftsführer von CHIP Communications, bat vier prominente Vertreter der ITK-Branche um Antworten.

Relativ schnell wurde klar, dass die Zeit der klassischen PCs noch nicht abgelaufen ist. So wies Volker Fassbender, Brand Manager und Business Development Manager beim Premium-Notebook-Hersteller Lenovo, darauf hin, dass "das Requirement", also das Anforderungsprofil im Vordergrund stehe. Fassbender: "In dieser kompletten Bandbreite von Groß bis Klein hat jedes Device seine Daseinsberechtigung."

Lars-Christian Weiswange vom taiwanesischen Smartphone-Hersteller HTC gab jedoch zu bedenken, dass der Kontakt mit dem Internet zunehmend in den mobilen Bereich verlagert würde und deshalb Smartphones klare Vorteile hätten. Michael Stenberg, Partner Director Mobile bei Yahoo, pflichtete ihm bei: "Smartphones sind ideal, um mal schnell ein Informationsbedürfnis zu befriedigen, für aufwändigere Aufgaben werden aber auch weiterhin Notebooks und Desktops herangezogen werden." Stenberg kritisierte die störende Inkompatibilität der verschiedenen Handy-Plattformen und prophezeite: "Es werden sicher nur drei Betriebssysteme für Smartphones übrigbleiben." Welche, wollte er allerdings nicht sagen.

Für Frank Prengel, Technical Evangelist bei Microsoft Deutschland, ist das Smartphone wie ein PC, nur noch weiter personalisiert. Entscheidend ist für Prengel, dass man das Smartphone durch zusätzliche Software erweitern kann.

Volker Fassbender zog letztlich das Fazit des Tages, indem er die Individualität des Nutzers in den Vordergrund stellte: "Die Märkte werden immer fraktaler. Am Ende des Tages ist der Gewinner immer die Nische."

Ansprechpartnerinnen für die Redaktion:

Gabriele Dörries
Tel.: +49 511 89-31014
E-Mail: gabriele.doerries@messe.de
Anne-Kathrin Seibt
Tel.: +49 511 89-31017
E-Mail: anne-kathrin.seibt@messe.de
Fotos von den CeBIT-PreViews 2010 sind unter www.ict-presskit.com verfügbar.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie