Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: Themenservice aktuell - Folge 8

01.03.2010
CeBIT 2010, 2. bis 6. März

Schnelle Entscheidungshilfe für Manager

Wer im Management richtungweisende Entscheidungen schnell und sicher treffen will, benötigt aktuelle, verlässliche und vollständige Informationen. Damit Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmenserfolg nicht zum Lotteriespiel werden, stellt die META-LEVEL Software AG auf der CeBIT 2010 das webbasierte Dokumenten- und Wissensmanagementsystem META-DOK vor.

Mit zahlreichen Features ausgestattet, stellt die Softwarelösung für Unternehmen jeder Größenordnung eine komfortable Lösung zur zentralen Verwaltung und revisionssicheren Archivierung ihrer Dokumente dar. Die gespeicherten Informationen sind über einen geschützten Zugang im firmeneigenen Intranet und über Internet jederzeit und ortsunabhängig abrufbar. Mit einer mehrsprachigen Benutzeroberfläche einschließlich chinesischer, japanischer, kyrillischer, griechischer und arabischer Schriftzeichen unterstützt META-DOK selbst globale Prozesse. Eingestellte Dokumente sollen automatisch volltextindiziert und mittels vielfältiger Suchoptionen schnell gefunden werden. Durch das Abonnieren von Themen werden die Mitarbeiter über Neuheiten und Änderungen automatisch auf dem Laufenden gehalten. Ein ausgereiftes Berechtigungskonzept soll darüber hinaus den Austausch ausgewählter Informationen mit Partnern und Kunden ermöglichen.

META-LEVEL Software AG
Saarbrücker Str. 51
D-66130 Saarbrücken
Tel.: +49 681 99687 0
Fax: +49 681 99687 99
www.meta-level.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Peter Raber
Halle 5, Stand F04
E-Mail: info@meta-level.de
Praxistaugliche Ideen für das vernetzte Heim
Kann man Küche, Wohnzimmer und Fitnessraum sinnvoll vernetzen? Die Antwort auf diese Frage gibt Connected Living. Auf der CeBIT 2010 bietet der Verein anschauliche Lösungen. Und die gehen weit hinaus über die bereits bekannten Energie-Assistenzsysteme, die helfen können, Heizung und Licht ressourcenschonend einzusetzen.

Auf dem Messestand wird gezeigt, wie der Computer künftig Einfluss in ganz alltägliche Abläufe nehmen könnte - beispielsweise, indem er zunächst im Fitnessraum alle notwendigen Daten ermittelt, um sie anschließend gleichzeitig als Ausgangsbasis für ein individuelles Trainings- und Ernährungsprogramm zu nutzen. Der Koch-Assistent berechnet, was in den Kühlschrank gehört, und überwacht dessen Inhalt. Die entsprechende Einkaufsliste wird auf einem Display in der Küche ebenso angezeigt wie das Rezept für die anschließende Zubereitung. Herd, Ofen und Mikrowelle werden beim Kochen bequem vom Wohnzimmer aus via TV überwacht. Das so genannte Living-Lab wurde an der Technischen Universität Berlin erprobt und soll helfen, Konzepte und Gerätetechnik branchenübergreifend auf Alltagstauglichkeit und Nutzerakzeptanz zu testen.

Connected Living e. V.
Ernst-Reuter-Platz 7
D-10587 Berlin
Tel.: +49 30 31474 001
www.connected-living.org
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Yusuf Özcelik
Halle 9, Stand A40
Mobil: +49 171 222 78 85
E-Mail: Yusuf.oezcelik@connected-living.org
Englischunterricht in virtueller Villa
Englisch ist die Weltsprache Nummer eins. Fließende Kommunikation und eine perfekte Grammatik werden im Job mittlerweile vorausgesetzt. Die Universität Koblenz-Landau präsentiert deshalb auf der CeBIT 2010 ein neues Englisch-Lernprogramm - mit spielerischen Animationen, interaktiven Kommunikationskanälen und aufwändigen Grafik-Elementen.

Tingo Lingo heißt das innovative Programm. Ein Lernbegleiter führt durch eine Fantasie-Villa namens Grammar Mansion, in der verschiedene Einrichtungsgegenstände grammatische Themen repräsentieren. Es gibt 38 einheitlich strukturierte Module, bestehend aus Rätsel, Grammatikkapitel oder gestuften Selbsttests.

Bevor es losgeht, muss jeder Kursteilnehmer einen Eingangstest absolvieren, der seine grammatischen Defizite aufdeckt. Darauf basierend werden individuelle Lernziele definiert. Flash-Animationen veranschaulichen komplexe Lernzusammenhänge, und Glossare erklären grammatische Begriffe. Auch die interaktive Kommunikation mit einem Tutor und anderen Lernenden ist möglich.

Universität Koblenz-Landau
Isaac-Fulda-Allee 3
D - 55124 Mainz
Tel.: +49 6131 37460 0
Fax: +49 6131 37460 40
www.uni-koblenz-landau.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Dr. Isabel Martin
Halle 9, Stand C39
Tel.: +49 261 287 20 22
E-Mail: tingolingo@uni-koblenz.de
Google rollt mit "Street View"-Fahrzeugen auf die CeBIT 2010
Durch Straßen spazieren, in Schaufenster von Geschäften blicken, ein Hotel anschauen - mit Googles Street View ist das zurzeit in 19 Ländern von zu Hause aus möglich. 2010 soll der 360-Grad-Foto-Dienst auch in Deutschland starten. Auf der CeBIT 2010 stellt das Unternehmen sein Projekt vor.

Internet-Gigant Google kommt mit einem Street-View-Fahrzeug nach Hannover, um die Autos mit ihren Kameras auf dem Dach vorzustellen. Monatelang sind die Fahrzeuge bereits durch die Straßen und Gassen der Republik gefahren, um Rundum-Bilder für den Kartendienst zu produzieren. Denn Deutschland soll das 20. Land auf der Welt werden, in dem man dank Google per Mausklick jedes Eckchen virtuell besichtigen kann. Für den deutschen Dienst hat sich Google allerdings auf einige Kompromisse eingelassen: Gesichter und Autokennzeichen sollen vor dem Start des Angebots automatisiert unkenntlich gemacht und Original-Fotos aus den Datenbanken gelöscht werden.

Zudem haben Bewohner eines Hauses die Möglichkeit, die Ansicht ihres Gebäudes aus dem Google-Dienst entfernen zu lassen. Auf der CeBIT will das Unternehmen jetzt - kurz vor dem Start des Street-View-Dienstes - über das Projekt informieren. Am 2. März lädt Google um 14 Uhr ins Convention Center ein, wo Michael Jones, Chief Technology Advocat, zeigt, wie der Dienst funktioniert und welche Möglichkeiten er eröffnet.

Google Germany GmbH
ABC-Str. 19
D-20354 Hamburg
Tel.: +49 40 808 179 000
Fax: +49 40 808179 001
www.google.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Lena Wagner
Halle 6, Stand K 32
Tel.: +49 40 43 29 44 13
E-Mail: press-de-external@google.com
Internet und klassische Briefpost wachsen zusammen
Der Briefversand könnte im 21. Jahrhundert eine Renaissance erleben - mit der Hybridmail. Der Begriff beschreibt die Kombination von Internet-Kommunikation sowie klassischer Briefpost und steht für einen Brief, der nicht in den Briefkasten eingeworfen, aber dennoch von der Post befördert wird. Besucher der CeBIT 2010 können vom Stand der Frankotyp-Postalia einen solchen Online-Brief verschicken.

Dafür bietet die FP-Gruppe zwei Lösungen an: FP webmail funktioniert bereits für einen einzelnen Brief. Mit dem Download der Software erhält der Nutzer Zugang zu einem virtuellen Drucker. Sein geschriebenes Dokument druckt er nicht mehr selbst, sondern sendet es über das Internet zum FP-Druckzentrum. Dort erfolgt die Weiterverarbeitung des Briefes: das Drucken, Frankieren, Kuvertieren sowie die portooptimierte Übergabe an einen Zustelldienstleister. FP businessmail funktioniert ähnlich, eröffnet aber zusätzliche Möglichkeiten. Beispielsweise kann der Kunde genaue Angaben zur Verarbeitung der Briefe machen und eigenes Briefpapier oder Umschläge verwenden. Dabei lassen sich jegliche Druckdaten aus allen gängigen Formaten und in jeder Größenordnung übertragen.

Francotyp-Postalia Holding AG
Triftweg 21-26
D-16547 Birkenwerder
Tel.: +49 3303 525 0
Fax: +49 3303 525 399
www.francotyp.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Sabina Prüser
Halle 3, Stand D08
Mobil: +49 170 928 54 85
E-Mail: s.prueser@francotyp.com
Spielerisches Abtauchen in 3-D-Welten
PC-Spiele sind eine gute Möglichkeit, um mal eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Wie solche 3-D-Welten am heimischen Rechner mit gewöhnlichem Display noch realistischer werden können, zeigt NVIDIA auf der CeBIT 2010.

Voraussetzung dafür sind ein LCD-Display mit Bildwiederholfrequenz von mindestens 120 Hz und ein PC mit Windows Vista oder 7. Der PC wird mit einer NVIDIA-Geforce-Grafikkarte bestückt. Auf die Nase des Users kommt eine 3-D-Vision-Shutterbrille und schon kann die realistische 3-D-Darstellung von PC-Spielen in vollen Zügen genossen werden.

NVIDIA GmbH
Adenauerstr. 20 A4
D-52146 Würselen
Tel.: +49 2405 478 0
Fax: +49 2405 478 030
www.nvidia.eu
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Guido Bischoff
Halle 16, Stand C31, Next level 3D
E-Mail: gbischoff@nvidia.com
Neue App holt iPhone & Co. ins Festnetz
Welche neuen Möglichkeiten sich beim Einsatz zu Hause für iPhones und Smartphones mit Android-Betriebssystem dank einer neuen App auftun, erfahren Besucher auf dem Stand von AVM auf der CeBIT 2010.

Die Mobiltelefone verbinden sich über WLAN mit einer FRITZ!Box und können dann für Festnetztelefonate und weitere Funktionen wie Telefonbuch, Anrufbeantworter oder Anrufliste verwendet werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, einkommende Festnetz- und VoIP-Anrufe von der FRITZ!Box auf das Smartphone zu leiten. Abgehende Gespräche können ebenfalls vom Smartphone über die FRITZ!Box geführt werden.

AVM GmbH
Alt-Moabit 95
D-10559 Berlin
Tel.: +49 30 39976 0
Fax: +49 30 39976 299
www.avm.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Samira Jordan
Halle 13, Stand C48
Standtel.: +49 511 89-53 26-0
E-Mail: s.jordan@avm.de
Klimaneutrale Webkonferenzen
Was sich so alles fürs Klima und das Budget erreichen lässt, wenn Treffen nicht in der realen Welt, sondern im Web stattfinden, zeigt die Netviewer AG auf der CeBIT 2010 mit verschiedenen Veranstaltungen. Beispielsweise startet am 2. März um 11 Uhr ein Webinar zu Einsatzmöglichkeiten und Mehrwert von Web-Collaboration live auf der großen Forumsbühne der "CeBIT green IT"-Area in Halle 8. Unter der Moderation von Daniel Holzinger berichten Entscheider aus Unternehmen über konkrete Szenarien für Kostenersparnis, Prozessoptimierung und aktiven Klimaschutz.

Einen Tag später, am 3. März, lädt das Unternehmen um 16.30 Uhr zur Podiumsdiskussion "green IT mit Web-Collaboration" ein. Online-Konferenzen oder Remote-Support verhelfen Unternehmen nicht nur zu Kosten- und Wettbewerbsvorteilen, sondern sind auch ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Unter Moderation von Internet-Publizist Tim Cole diskutieren Entscheider und Experten über Erfahrungen, Anwendungsszenarien und Trends.

Netviewer AG
Erzbergerstr. 117
D-76133 Karlsruhe
Tel.: +49 721 354499 115
Fax: +49 721 354499 300
www.netviewer.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Oliver Schwartz
Halle 8, Stand C30, CeBIT green IT
Standtel.: +49 511 89-49 70 33
E-Mail: oliver.schwartz@netviewer.com
Was Sie schon immer über den Verkehrsservice im Radio …
wissen wollten und nie zu fragen wagten, erfahren Interessierte jetzt während der CeBIT 2010 auf dem Stand des Norddeutschen Rundfunks. Genauer gesagt zeigt der NDR Besuchern, wie die Verbreitung der Verkehrshinweise im Radio - von der eingehenden Meldung über die redaktionelle Bearbeitung bis zur Sendung - funktioniert. Ebenso klärt der Sender Interessierte über die weiteren Ausstrahlungswege wie TMC für Navigationsgeräte, Internet oder DAB auf. Unter der Hotline (Tel. 01805 11 77 33) des NDR Verkehrsstudios steht noch ein besonderer Service bereit: das persönliche Meldungsfach für alle wichtigen Informationen zur individuellen Fahrtroute. Ab Messestart können sich die Hörerinnen und Hörer ganz einfach am PC ein eigenes Meldungsfach einrichten und damit alle Verkehrsinformationen für die persönliche Fahrtroute jederzeit telefonisch abrufen.

Auf dem Stand steht außerdem ein amerikanisches Cabriolet aus den 50ern zum Einsteigen bereit: Hier erfahren die Besucher, wie man mit Hilfe von TPEG schnell und unkompliziert während der Autofahrt bundesweite Verkehrsmeldungen, Fluginformationen, aktuelle Hinweise zum öffentlichen Nahverkehr oder Parkraumdaten abrufen kann. Und wer mal ohne böse Folgen "geblitzt" werden möchte, kann sein persönliches Radarfallen-Foto mit nach Hause nehmen.

Norddeutscher Rundfunk / NDR
Rothenbaumchaussee 132
D-20149 Hamburg
Tel.: +49 40 4156 0
Fax: +49 40 41563678
www.ndr.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Bernd Nehls
Halle 6, Stand J25, Verkehrsservice im Radio der ARD
Standtel.: +49 511 89-45 75 03
E-Mail: b.nehls@ndr.de
Der Simultandolmetscher für die Aktentasche
Was kommt dabei heraus, wenn automatische Spracherkennung, automatische Übersetzung und Sprachsynthese kombiniert werden? Ein automatischer Simultandolmetscher, den Forscher vom Institut für Anthropomatik des Karlsruher Instituts für Technologie der Öffentlichkeit auf der CeBIT 2010 präsentieren.

Das Simultanübersetzungssystem, das für Vorlesungen und Parlamentsdebatten eingesetzt werden soll, erkennt und übersetzt Sprache in Echtzeit. Das Ergebnis kann der Nutzer wahlweise in Textform auf sein Notebook-Display bekommen oder über gerichtete Lautsprecher anhören. Dabei richtet ein neuartiges mit Ultraschall arbeitendes Lautsprechersystem einen Strahl auf ausgewählte Zuhörer - der Nachbar hört von der Übersetzung nichts.

Karlsruher Institut für Technologie
Kaiserstr. 12
D-76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608-0
Fax: +49 721 608-4290
www.kit.edu
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Monika Landgraf
Halle 9, Stand A02/1
E-Mail: Monika.Landgraf@kit.edu

Andrea Staude | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik