Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: Themenservice aktuell - Folge 7

01.03.2010
CeBIT 2010, 2. bis 6. März

Lautlos telefonieren

Stellen Sie sich mal vor, Sie sehen einen Menschen mit dem Handy am Ohr, der angeregt die Lippen bewegt. Aus seinem Mund kommt aber kein Ton. Würden Sie dann denken, dass diese Person ernste Probleme hat? Wenn Ihnen das auf der CeBIT 2010 passiert, sind Sie wahrscheinlich auf dem Stand des Karlsruher Instituts für Technologie und hinter diesem un­gewöhnlichen Verhalten steckt eine neue Technologie, die es Menschen erlaubt, völlig lautlos zu sprechen und dennoch vom Gesprächspartner verstanden zu werden.

Die Neuentwicklung basiert auf dem Prinzip der Elektromyographie, also der Erfassung und Aufzeichnung elektrischer Potenziale, die durch die Muskelaktivität entstehen. Gemessen wird diese Muskelaktivität im Gesicht. Ein Beispiel für diese neue Anwendung ist lautloses Telefonieren. Der Benutzer kann lautlos ins Telefon sprechen, seine Muskelaktivitäten werden in Sprache übersetzt und der Gesprächsteilnehmer am anderen Ende der Leitung kann jedes Wort hören.

Karlsruher Institut für Technologie
Kaiserstr. 12
D-76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608-0
Fax: +49 721 608-4290
www.kit.edu
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Monika Landgraf
Halle 9, Stand A02/1
E-Mail: Monika.Landgraf@kit.edu
Breitband-Netztechnologie für Problemzonen
Breitband-Netze sind in ländlichen Regionen oft nur mit großem Aufwand zu realisieren. Motorola zeigt auf der CeBIT 2010 mit der Platt­form PMP 430 Hochgeschwindigkeitslösungen zur Errichtung drahtloser Breitbandnetze an schwer erreichbaren Standorten.

PMP 430 trägt der wachsenden Nachfrage nach mehr Bandbreite Rechnung und ermöglicht die zuverlässige Übertragung von Daten, Sprache und Video mit einer Datenrate von mehr als 160 Mbit/s. Durch den Einsatz von Antennen mit höherer Verstärkung und der so genannten OFDM-Technologie sollen nach Unternehmensangaben Reichweiten bis zu 64 Kilometer erzielbar sein. Darüber hinaus gewährleistet die neue PMP-Lösung eine hohe Qualität für datenintensive Sprach- und Video­dienste.

Motorola GmbH
Telco Kreisel 1
D-65510 Idstein
Tel.: +49 6126 9576 502
www.motorola.com/de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Susanne Stier
Halle 13, Stand C39
Mobil: +49 172 616 17 73
E-Mail: susanne.stier@motorola.com
Selbstauskunft durch Handauflegen
Einen Fingerprint-Sensor im Kleinformat, der Platz sparend und optimal geschützt als biometrisches Subterminal in eine Standard-Doppelunter­putzdose (55 Millimeter) montiert werden kann, präsentiert die Kaba Holding GmbH auf der CeBIT 2010.

Für eine einfache und Zeit sparende Bedienung sorgt die automatische Aktivierung des Fingerprint-Sensors durch den Näherungssensor. Die rechtssichere und unverwechselbare personenbezogene Datenerfassung eignet sich besonders in der Lebensmittelindustrie, wo Karten und Schlüsselanhänger aus Gründen der Hygiene oft nicht zulässig sind. In der Standardausführung können 500 Personen gespeichert werden, optional sollen 3 000 oder 5 000 Personen möglich sein. Eine Tastatur ermöglicht es, auch eine ID-/Personalnummer zur Identifikation einzugeben, um den Sicherheitslevel bei Bedarf mit einem PIN-Code zu erhöhen. Der Fingerprint-Sensor ist wasserdicht und kann somit auch in Außen­bereichen eingesetzt werden.

Kaba Holding GmbH
Albertistraße 3
D-78056 Villingen-Schwenningen
Tel.: +49 7720 603 0
Fax: +49 7720 603 102
www.kaba.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Petra Eisenbeis-Trinkle
Halle 6, Stand C16
Standtel.: +49 51189-65 75 03
E-Mail: pet@ksd.kaba.com
Flippern mit den grauen Zellen
Über so genannte Brain-Computer Interfaces (BCI) können Hirnsignale in Echtzeit Computer oder Maschinen steuern. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigen Forscher der TU Berlin den Besuchern der CeBIT 2010 am eigenen Hirn.

Vorgestellt werden beispielsweise neuartige kapazitive Elektroenzepha­lografie (EEG)-Messungen. Sie kommen ohne Elektroden-Gel und Anpressdruck auf die Kopfhaut aus und sind somit einfach und lang andauernd einsetzbar. Interessierte können damit am Stand ihren Entspannungsgrad (alpha-Aktivität) messen und visualisieren lassen.

Was geübte Hirnjongleure alles mit ihren grauen Zellen bewegen können, demonstrieren die Wissenschaftler am 2. und 3. März: Ein geübter Proband bedient dann einen ausschließlich gehirngesteuerten Flipper.

TU Berlin
Berlin Institute of Technology
Computer Science
Franklinstr. 28/29
D-10587 Berlin
Tel.: +49 30 31478626
Fax: +49 30 31478622
www.bbci.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Imke Weitkamp
Halle 9, Stand B40, Partner bei: BMBF
E-Mail: imke.weitkamp@tu-berlin.de
Speichergigant ist gut zur Umwelt
Defekte Datenspeicher sind für Anwender eine Katastrophe. Eine sichere und im Ernstfall komfortable Lösung für kleine und mittlere Unternehmen zeigt Buffalo auf der CeBIT 2010. Die TeraStation Duo ist ein schnell einsatzbereiter Netzwerkspeicher, dessen zwei Festplatten über eine Gesamtkapazität von vier Terabyte verfügen.

Das Gerät spiegelt mit einem Raid-System den gesamten Inhalt der ersten Festplatte in Echtzeit auf die zweite Festplatte. Im Falle einer Störung schaltet die defekte Platte automatisch ab. Damit ist der Austausch im laufenden Betrieb möglich - ganz ohne Daten- und Zeitverlust. Für eine noch höhere Zuverlässigkeit, Fehlertoleranz und beschleunigten Daten­zugriff kann über USB oder LAN ein zweites Gerät angeschlossen werden. Via WebAccess ist der Fernzugriff mit PC, Mac oder iPhone möglich. Eine gute Wahl ist die TeraStation Duo auch unter Energiespar-Aspekten. Denn die Festplatten halten automatisch an, wenn über einen längeren Zeit­raum keine Zugriffe erfolgen. Außerdem gibt es eine Funktion, mit der das Ein- und Ausschalten per Zeitplan gesteuert werden kann. Auf diese Weise verspricht der Hersteller neben einem Einsparpotenzial für Strom von bis zu 66 Prozent auch verringerte CO2-Emissionen.

Buffalo Technology UK Ltd.
2 Bracknell Beeches
Old Bracknell Lane
Bracknell RG12 7BW
Großbritannien/Nordirland
Tel.: +44 1753 677 500
Fax: +44 1753 677 501
www.buffalo-technology.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Marco Dautel
Halle 15, Stand D36
Mobil: +49 151 108480 02
E-Mail: marco.dautel@trademarkpr.eu
Beamer für die Westentasche - kleiner ist wohl keiner
Kino für die Westentasche: Die AIPTEK International GmbH präsentiert auf der CeBIT 2010 mit dem PocketCinema V20 den wohl kleinsten Beamer der Welt. Das Gerät ist so groß wie ein Handy (130 mm x 55 mm x 23mm) und wiegt nur 129 Gramm. Ideal für den mobilen Einsatz. Überall, an jedem Ort.

Ausgestattet mit der RGB-LED-Technik sorgt der PocketCinema V20 für satte Farben und einen hohen Kontrast. Die maximale Projektionsfläche liegt bei 165 Zentimetern. In den Mini-Beamer ist ein zwei Gigabyte großer Speicher eingebaut. Dank des integrierten Mediaplayers lassen sich auch Präsentationen, Videos, Fotos und MP3-Dateien abspielen. Die beiden Lautsprecher leisten 0,5 Watt.

Erstmals steht auch ein zusätzlicher VGA-Anschluss für die Verbindung zu PC, Notebook und Netbook zur Verfügung. So lassen sich beispielsweise PowerPoint-Dateien, Excel-Charts, PDFs, Fotos und Videos direkt vom PC oder Notebook projizieren.

AIPTEK International GmbH
Stahlwerk Becker 8
D-47877 Willich
Tel.: +49 2154 9235 500
Fax: +49 2154 9235 680
www.aiptek.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Andreas Koll
Halle 14, Stand H16
Telefon: +49 2161 57 56 80
E-Mail: presse@kom-agentur.de
Klare Sicht auf das eigene Unternehmen
Wie lassen sich Unternehmensdaten verdichten, neu aufbereiten und Gewinn bringend einsetzen? Diesen Fragen sind die Studenten der Technischen Universität Bergakademie Freiberg nachgegangen und präsentieren ihre Lösungen auf der CeBIT 2010.

Eine neu entwickelte Software verknüpft bisher ungenutzte und voneinander getrennte Datenquellen eines Unternehmens und wertet sie aus. Ein auf OpenSource-Programmen basierendes System zur Entscheidungs­findung verdichtet die Datenfluten. Durch die Verknüpfungen entstehen laut Technischer Universität völlig neue Sichtweisen auf das eigene Unternehmen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen fundierte Entscheidungen und mehr Transparenz innerhalb des Unter­nehmens.

Technische Universität Bergakademie Freiberg
Akademiestr. 6
D- 09599 Freiberg
Tel.: +49 3731 392588
Fax: +49 3731 393741
www.tu-freiberg.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Jan Christian Waitschies
Halle 9, Stand D04
Mobil: +49 174 801 00 12
E-Mail: christian.waitschies@pj-consulting.de
Robuster Schutz fürs iPad
Es ist zwar noch gar nicht auf dem Markt, trotzdem macht sich wahr­scheinlich schon jetzt so mancher künftiger Benutzer Gedanken, wie er sein iPad demnächst schützen kann. Die Lösung des Problems präsentiert Andres Industries auf der CeBIT 2010 mit seinem Case for iPad.

Es schützt den Tablet-Computer vor Wasser, Staub und Stürzen. Dabei bleibt das iPad auch im Schutzgehäuse voll funktionsfähig, da alle Schnittstellen und Bedienelemente problemlos erreichbar sind. Auf der Rückseite bieten Eingussmuttern die Möglichkeit der Befestigung an einer

Halterung. Eine Displayfolie schützt vor dem Eindringen von Wasser sowie dem Zerkratzen des Displays. Das schlagfeste Schutzgehäuse aus Polyamid ist in verschiedenen Farben erhältlich und kann auch mit Logo­aufdruck gefertigt werden. Als Zubehör sind eine Handschlaufe und eine Displayklappe geplant.

Andres Industries AG
Rheinsberger Straße 77, 1. OG
D-10115 Berlin
Tel.: +49 30 45803900
Fax: +49 30 45803903
www.andres-industries.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Tony Krönert
Halle 13, Stand C13/1
E-Mail: kroenert@andres-industries.de
Tastatur-Maus-Kombination mit viel Ausdauer
Batteriewechsel an kabelloser Maus und Tastatur halten uns oft unnötig auf. Mit dem neuen Wireless Desktop MK710, den Logitech auf der CeBIT 2010 vorstellt, könnte man dies fast vergessen. Denn die Tastatur-Maus-Kombination soll als erste in der Branche eine Batterielebenszeit von drei Jahren bieten.

Um die lange Batterielebenszeit zu erreichen, überträgt die kabellose Advanced 2,4-GHz-Technologie die Informationen schneller und effizien­ter als herkömmliche kabellose 27-MHz-Systeme. Wenn sie gerade nicht gebraucht werden, beenden Tastatur und Maus außerdem sehr schnell den Aktivmodus. Damit spart der Wireless Desktop MK710 nicht nur Strom, sondern minimiert auch den Verzögerungseffekt beim nächsten Einsatz.

LOGITECH GmbH
Streiflacher Str. 7
D-82110 Germering
Tel.: +49 89 12175268
Fax: +49 89 12175268
www.logitech.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Igor Josifovic
Halle 14, Stand L56, Planet Reseller 2010
E-Mail: i.josifovic@f-und-h.de
Biometrische Sicherheit vom USB-Stick
Wie sich Daten und ganze Rechner einfach und sicher vor Fremden schützen lassen, zeigt Ritech International mit einem USB-Stick der speziellen Art - dem Signature Lite. Er dient nicht nur als Datenträger, sondern fungiert auch als biometrischer Schlüssel für Notebooks und Rechner.

Funktionsweise des Signature Lite: Auf dem Rechner wird eine spezielle Software installiert, die einen Zugang zu seinen verschlüsselten Daten nur in Verbindung mit dem Signature Lite erlaubt. Doch damit nicht genug: Um freien Zugriff zu bekommen, müssen nach dem Einstecken des USB-Sticks erst zwei verschiedene Fingerabdrücke des Users identifiziert wer­den. Nach drei Fehlversuchen verweigert der Signature Lite den Zugang dauerhaft und kann auch nicht zurückgesetzt werden.

Ritech International BV
Scholtenhagenweg 25
NL-7481 VN Haaksbergen
Tel.: +31 53 5742482
Fax: +31 53 5742087
www.bioslimdisk.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Noel Heng
Halle 15, Stand D64/1, Planet Reseller 2010
E-Mail: noel@bioslimdisk.com

Andrea Staude | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie