Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: Themenservice aktuell - Folge 10

04.03.2010
CeBIT 2010, 2. bis 6. März

Scharfer Zwerg - HD-fähiger Mini-PC

Mini ist in diesem Jahr wieder "in": Shuttle zeigt auf der CeBIT 2010 ultrakompakte HD-fähige Computer - unter anderem das Modell Shuttle Barebone XS35.

Der Zwergen-PC ist so klein (3,3 Zentimeter breit), dass er an die Rückseite von geeigneten Flachbildschirmen passt und somit keinen Platz auf dem Schreibtisch beansprucht. Als Strom sparende Hardware-Plattform dienen Intels Atom D510 Dual-Core-Prozessor und der NM10 Express Chipsatz. Für eine flüssige 3-D-Darstellung sorgt die NVIDIA-Grafikkarte. Bild und Ton werden per HDMI übertragen. Das Besondere: Das kleine Gerät beinhaltet fünf USB-Buchsen, dazu Speicherkartenleser, VGA-Schnittstelle, Audio-Anschlüsse, 2,5-Zoll-Festplatte und DVD-Brenner. Für mehr Sicherheit kann es per Kensington-Lock gegen Diebstahl geschützt werden.

Shuttle Computer Handels GmbH
Fritz-Straßmann-Str. 5
D-25337 Elmshorn
Tel.: +49 4121 476885
Fax: +49 4121 476900
www.shuttle.eu
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Tom Seiffert
Halle 17, Stand G68
E-Mail: t.seiffert@shuttle.eu
Intelligente Theke für die kleine Kneipe
Elektronische Schanksysteme sind eigentlich nichts Neues. Bisher waren sie allerdings für Eckkneipen viel zu umfangreich und zu teuer. Forscher der Technischen Universität Clausthal sind jetzt aber mit einer Neuentwicklung auf der CeBIT 2010, die sicher viele Wirte begeistern wird: der "intelligenten Theke" für kleine Kneipen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen besteht das System aus einzelnen Modulen, die nach und nach installiert werden können. Der Einstieg zu einer Kneipe mit cleverer Theke könnte ein Modul sein, welches hilft, den Überblick über verkaufte Getränke zu bewahren und verhindert, dass zum Beispiel zu viel Bier ins Glas gezapft wird. Der Bierverbrauch soll sich so um bis zu acht Prozent reduzieren lassen.

Hinter diesen praktischen Vorzügen steckt natürlich ausgeklügelte IT. Besser gesagt haben die Forscher eine softwarebasierte, dynamische Infrastruktur (Middleware) entwickelt, die garantiert, dass die einzelnen Module wie Zapfhahn oder Kasse sowohl unabhängig betrieben werden, aber auch als Bestandteil eines verteilten Systems mit den anderen kommunizieren und kooperieren können.

TU Clausthal
Institut für Informatik
Lehrstuhl Software Systems Engineering
Julius-Albert-Str. 4
D-38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel.: +49 5323 727160
Fax: +49 5323 727169
www.sse.in.tu-clausthal.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Dipl.-Inform. Sebastian Herold
Halle 9, Stand B22, bei: Niedersachsen Gemeinschaftsstand
E-Mail: sebastian.herold@tu-clausthal.de
Weg mit der Brille - 3-D funktioniert auch ohne Sehhilfe
Im Kinosessel ist das Tragen von 3-D-Brillen wieder ein Muss. Blockbuster wie "Ice Age 3" oder "Avatar" sind zurzeit Kassenschlager. Wie man 3-D-Bilder zu Hause auch ohne Brille sehen kann, zeigt die Hamburger Firma SeeFront auf der CeBIT 2010.

Der Monitor verwandelt sich dank modernster Technik in einen autostereoskopischen 3-D-Bildschirm. In der Oberkante des Monitors sind Kameras installiert, um die Augen-Position des Benutzers zu erfassen. Die zugehörige Software berechnet dann, wie die Bilder für jedes Auge abgebildet werden müssen, damit eine räumliche Darstellung entsteht. Die 3-D-Technologie der Hamburger SeeFront GmbH funktioniert auch mit Laptops, in denen eine Webcam eingebaut ist.

SeeFront GmbH
Falkenried, Haus E 88
D-20251 Hamburg
Tel.: +49 40 416 22 64 82
Fax: +49 40 67959239
www.seefront.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Sabine Neumann
Halle 16, Stand C31
E-Mail: press@seefront.com
Filme, Fotos, Fun - schicker Alleskönner für das Wohnzimmer
Eine neue Klasse von Multimedia-Playern spielt alle bekannten Audio-, Foto- und Videoformate ab - und das sogar in HD-Auflösung. Auf der CeBIT 2010 präsentiert Terratec den Alleskönner für das Wohnzimmer.

Noxon M520 heißt das digitale Multimediagerät, das sich universell einsetzen lässt. Filme, Musik und Fotos werden entweder per USB-Schnittstelle von einem externen Speicher oder per LAN aus dem Netzwerk abgespielt. Der schicke Player steckt in einem schwarzen Alugehäuse und lässt sich sogar per WLAN-Dongle kabellos ins heimische Netzwerk integrieren. An zwei USB-2.0-Ports finden externe Festplatten oder Speicher-Sticks Anschluss. Der eingebaute Kartenleser ermöglicht auch den Einsatz von SD-Karten.

TerraTec Electronic GmbH
Herrenpfad 38
D-41334 Nettetal
Tel.: +49 2157 8179 918
Fax: +49 2157 8179 22
www.terratec.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Christoph Müllers
Halle 15, Stand G20
E-Mail: press@terratec.de
Mit dem Smartphone nach Hause schauen
Alle, die schon immer mal wissen wollten, was ihre Katze macht, wenn sie allein zu Hause ist, finden auf der CeBIT 2010 bei Edimax Technology Europe nun die passende Technik dafür. Genauer gesagt stellt das Unternehmen die webbasierte Applikation iCatch vor, mit der Live-Videoaufnahmen von zu Hause einfach per Smartphone angesehen werden können.

Funktionsweise der neuen Einblicke: iCatch unterstützt den Blick ins Heim oder Büro vom iPhone und HTC Magic phone. An den heimischen Rechner wird eine IP-Kamera angeschlossen und mit einer Internetadresse ausgestattet. Anschließend wird noch eine Software installiert und konfiguriert und schon klappt es mit dem Blick per Smartphone ins Wohnzimmer von fast jedem Ort der Welt. Mit einfachen Bewegungen über den Touchscreen lässt sich dabei sogar die Kamera bewegen.

Edimax Technology Europe BV
Nijverheidsweg 25
NL-5683 CJ Best
Tel.: +31 499 377 344
Fax: +31 499 372 647
www.edimax.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Martine Harmeling
Halle 13, Stand B76
Standtel.: +49 511 89-59 70 10
E-Mail: martine@edimax.nl
Auch das ist Green IT: Online-Autogramme sparen Papier
Modellrechnungen aus dem Bankenbereich belegen: Die vermeidbaren Aufwendungen bei der Erstellung, Bearbeitung, Ablage und Archivierung sowie Beschaffung der Formulare summieren sich auf bis zu zwei Euro je Dokument. Papierloses Arbeiten spart Geld. Kein Wunder, dass die Einbindung eigenhändiger Unterschriften in den digitalen Workflow zunehmend an Bedeutung gewinnt. Eine innovative Lösung zur papierlosen Erfassung im mobilen Einsatz ist das ebenso robuste wie leichte SignPad Compact, das auf der CeBIT 2010 Premiere feiert.

Die Unterschriftensignale werden mit einem aktiven Digitizer aufgenommen, deshalb soll es keine Störsignale geben, wenn man mit dem Handballen das Unterschriftenfeld berührt. Eine spezielle Software verbindet den Inhalt des Dokuments und die Unterschrift direkt nach der Unterzeichung und erzeugt eine eindeutige Kennung, welche spätere Manipulationen dokumentiert. Die Echtheit der Unterschrift kann durch eine Kombi-Prüfung belegt werden, bei der sowohl die statischen als auch die dynamischen (biometrischen) Merkmale mit Referenzdaten einer Unterschrift verglichen werden. Die Idee, die Vorteile von biometrischen Signaturen und kryptografischen Verfahren zusammen zum Einsatz zu bringen, wurde vom IT-Sicherheitsverband TeleTrusT mit dem Innovationspreis 2009 ausgezeichnet.

Softpro GmbH
Wilhelmstraße 34
D-71034 Böblingen
Tel.: +49 7031 6606 0
Fax: +49 7031 6606 66
www.softpro.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Jörg-M. Lenz
Halle 3, Stand C24
Mobil: +49 160 478 85 12
E-Mail: joerg.lenz@softpro.de
Desktop-Arbeitsplatz auf dem Smartphone - inklusive Drucker
Wer am Flughafen wichtige Unterlagen benötigt oder beim Einchecken im Hotel einen Voucher ausdrucken will, hat mit Cortado Workplace alle Dokumente und Dateien immer parat - und kann sie sogar direkt vom Smartphone ausdrucken. Zu sehen ist der kostenlose Druckservice für BlackBerry-Smartphones mit umfassendem Entwickler-Support auf der CeBIT 2010.

Die Computer-Lösung versorgt Nutzer von BlackBerry-Smartphones mit kostenlosen Cloud-Printing-Funktionen, Online-Services- und Desktop-Funktionalitäten. Die Lösung beinhaltet einen kostenlosen 1-GB-Online-Speicher, auf den sowohl mit einem BlackBerry-Smartphone als auch mit einem Desktop-Computer zugegriffen werden kann - egal, ob auf der Arbeit, unterwegs oder von zu Hause. Mit dem Cortado Workplace sollen Anwender jedes beliebige Office-Dokument oder Bild im Originalformat, in Farbe oder Schwarz-Weiß auf einem Inkjet- oder Laserdrucker drucken können. 6 000 verschiedene Drucker-Modelle können laut Unternehmensangaben unterstützt werden. Cortado Workplace funktioniert auf BlackBerry-Smartphones ab BlackBerry OS 4.2.1.

Cortado AG
Alt-Moabit 91a/b 23
D-10559 Berlin
Tel.: +49 30 394931 0
Fax: +49 30 394931 99
www.cortado.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Silke Kluckert
Halle 3, Stand A24
Mobil: +49 177 838 23 58
E-Mail: press@cortado.com
Scanner mit Umweltbewusstsein
Wie sich das große Thema Green IT auch beim Scannen berücksichtigen lässt, zeigt InoTec auf der CeBIT 2010 mit seiner Scannerserie SCAMAX 4x2. Sie verbraucht weniger Energie, ist recycelbar und kann 120 Blatt pro Minute einlesen.

Möglich werden die umweltbewussten Scanner durch ein neues System mit vier fokussierenden LED-Zellen, das seine bisher verwandten Spezial-Leuchtstofflampen ersetzt. Dadurch sinkt der Stromverbrauch des Beleuchtungssystems um beeindruckende 75 Prozent. Dank maximaler Lichtintensität lassen sich mit den LEDs außerdem Qualitätsverbesserungen erzielen, die sich besonders bei farbechten Scans zeigen. Zudem entfällt die Aufwärmphase der Lampen, wie sie bei Scannern ohne LEDs üblich ist. Und auch am Ende des Scannerlebens ist die SCAMAX 4x2-Serie noch ein echtes Plus für die Umwelt. Denn anstelle von Plastik wird sie aus wiederverwertbaren Materialien hergestellt. Der InoTec-Scanner lässt sich daher am Ende des Gerätezyklus komplett in seine Einzelteile zerlegen und von autorisierten Unternehmen recyceln.

InoTec GmbH
Organisationssysteme
Biedrichstr. 11
D-61200 Wölfersheim
Tel.: +49 6036 9708 0
Fax: +49 6036 9708 15
www.inotec.eu
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Peter Schnautz
Halle 3, Stand G30
E-Mail: peter.schnautz@inotec.eu
Computer reparieren sich jetzt selbst
Kleine Softwarefehler können große Computerprogramme plötzlich abstürzen lassen und so beispielsweise ganze Flughäfen lahmlegen. Mit Pachika machen Informatiker der Universität des Saarlandes auf der CeBIT 2010 jetzt Schluss mit solchen Super-GAUs. Der Grund: Mit dem neuen Verfahren werden diese Fehler gleich entdeckt und automatisch behoben.

Hintergrund: Pachika ist der ostafrikanischen Sprache Suaheli entnommen und bedeutet so viel wie einsetzen und reparieren. Genau dies macht die neu entwickelte Softwarebibliothek. Sie wird in ein bestehendes Computerprogramm eingefügt und beobachtet dort, ähnlich wie eine Überwachungskamera, was das Programm während seiner Ausführung genau macht. Hängt sich das Programm an einer bestimmten Stelle selbst auf oder stürzt es komplett ab, analysiert das Pachika-System sofort, wie sich der fehlerhafte Programmlauf von den vorhergehenden unterschieden hat. Ohne Eingreifen eines Programmierers repariert das System diese Fehlfunktion dann automatisch.

Universität des Saarlandes
Campus A 1 1
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 30270150
Fax: +49 681 30270155
www.mmci.uni-saarland.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Valentin Dallmeier
Halle 9, Stand B43, bei: Saarland Forschungsstand
Standtel.: +49 511 89-49 70 37
E-Mail: dallmeier@st.cs.uni-sb.de
Speed Dating mit dem Geobusiness
Mit einer ungewöhnlichen Veranstaltung macht das Center for Geoinformation auf der CeBIT 2010 auf seine Branche aufmerksam: Es lädt Interessierte am Mittwoch, 3. März, um 17 Uhr zum Speed Dating GeoBusiness ein.

Die Veranstaltung bietet Besuchern in kompakter und unterhaltsamer Form die Gelegenheit, mehr über Geoinformationen und ihre Nutzung zu erfahren. Nach der Themeneinführung anhand eines Praxisbeispiels folgt ein Rundgang, bei dem drei bis fünf Geodaten-Services vorgestellt werden. Neben einem allgemeinen Geoinformationsbereich stehen Themen wie GeoWeb-Services, Sicherheit und Katastrophenschutz oder Stadtmarketing auf dem Programm. Beim anschließenden Get-together besteht die Möglichkeit, Themen aus den Führungen aufzugreifen und sich umfassender zu informieren.

CFGI GmbH
Center for Geoinformation
Jüngststr. 43
D-59368 Werne
Tel.: +49 2389 928 8680
Fax: +49 2389 928 8688
www.cfgi.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Christiane Hering
Halle 9, Stand E40/5, bei: Public Sector Parc
E-Mail: christiane.hering@cfgi.de

Andrea Staude | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie