Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: "SmartCard" mit Venenmuster und Handy-gestützte Telemedizin aus Halle

18.02.2010
Zwei besonders benutzerfreundliche und vielseitige Entwicklungen stellt die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) auf der diesjährigen CeBIT vor. Vom 2. bis zum 6. März präsentiert die MLU in Hannover eine "SmartCard"-Lösung, die sowohl virtuelle als auch reale Türen öffnen kann, sowie ein Telemetriesystem, mit dessen Hilfe der Arzt über das Handy seines Patienten zum beispiel dessen Herzfrequenz im Blick hat.

Egal ob am Arbeitsplatz, im Studium oder im Internet - schnell hat man heute eine Vielzahl von Nutzernamen und Passwörtern angesammelt und läuft Gefahr den Überblick zu verlieren. Abhilfe könnte der Einsatz von SmartCards mit Single Sign-On-Funktion schaffen.

Ähnlich einer Kreditkarte sind sie mit einem Mikrochip ausgestattet, der den Besitzer auf dem Parkplatz, am Arbeitsplatz, am Rechner und im Internet authentifizieren kann. Um die personalisierten Karten an den Computer anstecken zu können, ist ein Lesegerät notwendig, das pro PC rund 20 Euro kosten soll und dann auch für Homebanking oder die elektronische Steuererklärung genutzt werden kann.

Türschließsysteme mit biometrischer Erkennung lassen sich mit dieser SmartCard ebenfalls öffnen, denn sie kann auch das Venenmuster der Handfläche als biometrische Information speichern. Stimmt das auf der Karte gespeicherte Muster mit dem Muster der Hand, die am Türeingang vom Venenscanner gescannt wird, überein, öffnet sich die Tür. "Damit umgehen wir auch das heikle Thema der zentralen externen Datenspeicherung", erläutert Sandro Wefel vom Institut für Informatik der MLU, der das System unter anderem im Rahmen seiner Dissertation zusammen mit dem halleschen Ingenieurbüros acem-systeme entwickelt hat. "Wir legen die Venendaten lediglich auf der SmartCard ab, so dass der Nutzer auch der einzige Besitzer seiner biometrischen Daten ist", erklärt der Diplominformatiker. Im Gegensatz zu kommerziellen Herstellern bieten die Informatiker der MLU mit ihrem System zudem einen offenen Standard an, der auch von anderen Entwicklern genutzt werden kann.

Die zweite Neuheit, die am Stand der MLU vorgestellt wird, kombiniert gewöhnliche Mobilfunkgeräte mit geeigneten Messadaptern für telemedizinische Anwendungen. Mithilfe eines Handys und handlicher Mess- und Anwendungsmodule kann der Nutzer dieses Systems künftig wichtige Körperdaten wie Blutglucosewert, Laktatwert oder Herzfrequenz messen, anzeigen und auswerten lassen. Zudem könnten diese Werte auch dem betreuenden Arzt übermittelt werden, der im Notfall schneller reagieren kann. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit hat die Informatikstudentin Monique Argus das Handy-gestützte System, das in einer für die allgemeine Messtechnik konzipierten Version bereits 2009 auf der CeBIT vorgestellt wurde, so weiterentwickelt, dass nun die genannten medizinischen Daten erfasst und ausgewertet werden können. "Wir haben im Labor die Messtechnikkomponenten auch mit einem GSM-Modul kombiniert, so dass man dann gar kein Handy mehr braucht", erläutert der Leiter des Forschungsprojekts, Dr. Manfred Rost.

Das Gerät wurde am Fachbereich Physik der MLU in Zusammenarbeit mit dem Institut für Informatik und der EKF-diagnostic GmbH, einem Unternehmen für medizinische Messsysteme, entwickelt. Auf der CeBIT können interessierte Besucher am Gemeinschaftsstand der Hochschulen und Forschungseinrichtungen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens, D04 in Halle 09, das Gerät ebenso wie die multifunktionale SmartCard auf ihre Nutzerfreundlichkeit testen.

Ansprechpartner "Single Sign-On mit SmartCard"
Dipl.-Inform. Sandro Wefel
Institut für Informatik der MLU
Telefon: 0345 5524725
E-Mail: Sandro.wefel@informatik.uni-halle.de
Ansprechpartner "Handy-gestütztes Telemetriesystem"
Dr. Manfred Rost
EKF-diagnostic GmbH
Telefon: 0341 26698721
E-Mail: manfred.rost@ekf-diagnostic.de
Monique Argus
Institut für Informatik
Telefon: 0341 26698722
E-Mail: monique.argus@student.uni-halle.de
Christian Schmiljun
Institut für Informatik
Telefon: 0341 26698723
E-Mail: christian.schmiljun@informatik.uni-halle.de

Corinna Bertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-halle.de/ti/forschung/sso/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie