Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: NovaStor lanciert TimeTraveler

25.02.2010
NovaStor präsentiert eine revolutionäre Restore-Funktion zur zeitgenauen Wiederherstellung von Daten von Arbeitsplätzen, Servern und SaaS-Diensten

Zug / Schweiz, Hamburg / Deutschland, Agoura Hills / USA, 23. Februar 2010 - Der Spezialist für lokale und Online-Datensicherheit NovaStor (www.novastor.de) präsentiert auf der CeBIT 2010 in Hannover vom 2. bis 6. März 2010 eine innovative Restore-Funktion: TimeTraveler. TimeTraveler vereinfacht und beschleunigt die Wiederherstellung von Daten. Die neue Funktion löst Restore-Probleme, die aus Schwierigkeiten und mangelndem Überblick bei der Verwaltung von Backup-Daten, Speichermedien und Zeitplänen resultieren.

TimeTraveler ist NovaStors intelligenter Restore Manager
TimeTraveler ist ein leicht zu nutzender Regler, der die Komplexität typischer Restore-Prozesse drastisch reduziert. Die neue Funktion erlaubt die einfache Auswahl eines Zeitpunktes und des entsprechenden Datenstandes für den Restore (Point-in-Time-Restore). Ist der Zeitpunkt gewählt, findet TimeTraveler automatisch die benötigte Backup-Datei und - unabhängig von der Zahl der genutzten lokalen und Online-Backup-Speicher - das benötigte Speichermedium. TimeTraveler bietet einen intelligenten Restore: Mit TimeTraveler müssen Anwender nicht mehr wissen, auf welchem Speicher eine bestimmte Datei gesichert wurde. Denn TimeTraveler sucht und findet die Datei und ihren Speicherot automatisch.

TimeTraveler bietet

die Wiederherstellung von Daten auf den Stand eines spezifischen Datums
die sichere Wiederherstellung von Daten in dem Zustand, in dem sie sich beispielsweise vor einem Virus-Angriff befanden
ein einziges Auswahl-Fenster mit den aktuellen Versionen aller Dateien unabhängig von dem Zeitpunkt der letzten Sicherung
den automatischen Restore von mehreren Speichermedien
einen Manager, der Speichermedien unabhängig von wechselnden, den Laufwerken zugeordneten Buchstaben erkennt.

"Mehrere unterschiedliche Backup-Medien zu nutzen, ist mittlerweile selbst unter Privatanwendern üblich. Doch im Verlustfall wissen Anwender oft nicht mehr, wo sie welche Daten gesichert haben und welche Sicherung dem Stand entspricht, den sie wiederherstellen wollen. TimeTraveler löst dieses durchaus erfolgskritische Problem auf komfortable Art" , so Stefan Utzinger, CEO von NovaStor.

TimeTraveler wird ab Version 11.1 als Restore-Regler in NovaStors Datensicherungssoftware für kleine und mittelständische Unternehmen integriert. Der Launch der neuen Version ist für die CeBIT 2010 geplant.

Über NovaStor
NovaStor (www.novastor.de) ist ein führender, international tätiger Anbieter von Softwarelösungen für Datenverfügbarkeit und -sicherheit. Das Angebot von NovaStor umfasst Software, SaaS-Lösungen und -Services für lokales und Online-Backup, Restore und Retention geschäftskritischer Daten. Damit deckt NovaStor ein breites Anwendungsgebiet ab - vom mobilen Anwender über Fachabteilungen bis zu internationalen Rechenzentren (Service Provider). Die kostenoptimalen Lösungen von NovaStor sind Hersteller- und Hardware-neutral. Sie erzielen im bestehenden und künftigen IT-Umfeld des Kunden den technologisch und wirtschaftlich optimalen Nutzen.

NovaStor ist in der Schweiz (Zug), Deutschland (Hamburg) und USA (Agoura Hills) und durch Partnerunternehmen in zahlreichen weiteren Ländern vertreten.

Weitere Informationen:

NovaStor Software
Tatjana Dems
Neumann-Reichardt-Str. 27-33
D- 22041 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 638 09 0
Fax: +49 (0)40 638 09 29
tatjana.dems@novastor.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie