Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: NovaStor lanciert TimeTraveler

25.02.2010
NovaStor präsentiert eine revolutionäre Restore-Funktion zur zeitgenauen Wiederherstellung von Daten von Arbeitsplätzen, Servern und SaaS-Diensten

Zug / Schweiz, Hamburg / Deutschland, Agoura Hills / USA, 23. Februar 2010 - Der Spezialist für lokale und Online-Datensicherheit NovaStor (www.novastor.de) präsentiert auf der CeBIT 2010 in Hannover vom 2. bis 6. März 2010 eine innovative Restore-Funktion: TimeTraveler. TimeTraveler vereinfacht und beschleunigt die Wiederherstellung von Daten. Die neue Funktion löst Restore-Probleme, die aus Schwierigkeiten und mangelndem Überblick bei der Verwaltung von Backup-Daten, Speichermedien und Zeitplänen resultieren.

TimeTraveler ist NovaStors intelligenter Restore Manager
TimeTraveler ist ein leicht zu nutzender Regler, der die Komplexität typischer Restore-Prozesse drastisch reduziert. Die neue Funktion erlaubt die einfache Auswahl eines Zeitpunktes und des entsprechenden Datenstandes für den Restore (Point-in-Time-Restore). Ist der Zeitpunkt gewählt, findet TimeTraveler automatisch die benötigte Backup-Datei und - unabhängig von der Zahl der genutzten lokalen und Online-Backup-Speicher - das benötigte Speichermedium. TimeTraveler bietet einen intelligenten Restore: Mit TimeTraveler müssen Anwender nicht mehr wissen, auf welchem Speicher eine bestimmte Datei gesichert wurde. Denn TimeTraveler sucht und findet die Datei und ihren Speicherot automatisch.

TimeTraveler bietet

die Wiederherstellung von Daten auf den Stand eines spezifischen Datums
die sichere Wiederherstellung von Daten in dem Zustand, in dem sie sich beispielsweise vor einem Virus-Angriff befanden
ein einziges Auswahl-Fenster mit den aktuellen Versionen aller Dateien unabhängig von dem Zeitpunkt der letzten Sicherung
den automatischen Restore von mehreren Speichermedien
einen Manager, der Speichermedien unabhängig von wechselnden, den Laufwerken zugeordneten Buchstaben erkennt.

"Mehrere unterschiedliche Backup-Medien zu nutzen, ist mittlerweile selbst unter Privatanwendern üblich. Doch im Verlustfall wissen Anwender oft nicht mehr, wo sie welche Daten gesichert haben und welche Sicherung dem Stand entspricht, den sie wiederherstellen wollen. TimeTraveler löst dieses durchaus erfolgskritische Problem auf komfortable Art" , so Stefan Utzinger, CEO von NovaStor.

TimeTraveler wird ab Version 11.1 als Restore-Regler in NovaStors Datensicherungssoftware für kleine und mittelständische Unternehmen integriert. Der Launch der neuen Version ist für die CeBIT 2010 geplant.

Über NovaStor
NovaStor (www.novastor.de) ist ein führender, international tätiger Anbieter von Softwarelösungen für Datenverfügbarkeit und -sicherheit. Das Angebot von NovaStor umfasst Software, SaaS-Lösungen und -Services für lokales und Online-Backup, Restore und Retention geschäftskritischer Daten. Damit deckt NovaStor ein breites Anwendungsgebiet ab - vom mobilen Anwender über Fachabteilungen bis zu internationalen Rechenzentren (Service Provider). Die kostenoptimalen Lösungen von NovaStor sind Hersteller- und Hardware-neutral. Sie erzielen im bestehenden und künftigen IT-Umfeld des Kunden den technologisch und wirtschaftlich optimalen Nutzen.

NovaStor ist in der Schweiz (Zug), Deutschland (Hamburg) und USA (Agoura Hills) und durch Partnerunternehmen in zahlreichen weiteren Ländern vertreten.

Weitere Informationen:

NovaStor Software
Tatjana Dems
Neumann-Reichardt-Str. 27-33
D- 22041 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 638 09 0
Fax: +49 (0)40 638 09 29
tatjana.dems@novastor.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie