Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010 gibt mit "Destination ITS" die Richtung vor

30.09.2009
CeBIT 2010, 2. bis 6. März
- Gesamte Prozesskette der intelligenten Verkehrstelematik
- CeBIT weitet Schwerpunkt aus und macht Thema zur Chefsache
- Raue: "Dieses Thema geht jeden an"
Der Name ist richtungweisend: Unter dem neuen Titel "CeBIT Destination ITS" (Intelligent Transport Systems) zeigt die CeBIT die gesamte Prozesskette der intelligenten Verkehrstelematik unter einem Dach. Die Halle 7 wird ab der kommenden CeBIT vom 2. bis 6. März 2010 zur neuen "Schaltstelle" für Telematik, Navigation, Transport und Logistik sowie Automotive Solutions.

Was im Jahr 2006 als kleiner Ausstellungsbereich unter dem Namen "Telematik & Navigation" begann, ist mittlerweile einer der meistbesuchten Angebotsschwerpunkte der CeBIT. Die Leitmesse der digitalen Industrie hat den Ausbau dieses Marktsegments zur Chefsache erklärt - und das aus gutem Grund. Ein perfekt strukturiertes Flottenmanagement, Car-to-Car-Communication und High-End-Navigation sind mittlerweile unerlässlich, um dem drohenden Verkehrskollaps zu entgehen.

"Dieses Thema geht jeden an, egal ob Industrie, Mittelstand oder Privatnutzer. Deshalb werden wir den Bereich weiter ausbauen und jedem CeBIT-Besucher aus dem In- und Ausland die Möglichkeit geben, sich über das komplette Angebot der Verkehrstelematik zu informieren", betonte CeBIT-Chef Ernst Raue. "Wir haben bereits zur CeBIT 2009 das Forum 'CeBIT in Motion' erweitert und den Automotive Day ins Programm aufgenommen - beides mit großem Erfolg. Diesen Weg werden wir konsequent weiter beschreiten. Mit 'CeBIT Destination ITS' geben wir die Richtung vor", sagte Raue weiter.

In Europa gilt schon heute ein Zehntel des Straßennetzes als überlastet. Dabei soll der Verkehr nach Prognosen der EU-Kommission weiter zunehmen. "Unser Verkehrssystem muss umso effizienter werden, je intensiver es genutzt wird", betonte auch BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Eine intelligente Verkehrssteuerung sei ein entscheidender Wirtschafts- und auch Umweltfaktor.

"CeBIT Destination ITS" zeigt Lösungen für Verkehrsmanagement, Transport, Sicherheit, Navigation und Information sowie Freizeit und Unterhaltung. Das Angebot reicht vom EU-Richtlinienplan zur Einführung intelligenter Verkehrssysteme über die optimale Nutzung standortbezogener Daten und Dienste bis hin zu den Neuheiten von Car2X und SatNav-Kommunikation.

Erstmals direkt im Ausstellungsbereich wird der zur vergangenen CeBIT gestartete Automotive Day durchgeführt. Weiter ausgebaut werden die Gemeinschaftspräsentation "ICT in Motion" und das zusammen mit ITS Network Germany, ITS Niedersachsen, BITKOM, und ZVEI veranstaltete Vortragsforum "CeBIT in Motion".

"Mit der Bündelung der Telematik-Themen in Halle 7 erreichen wir eine deutliche Effizienzsteigerung bei Ausstellern und Besuchern", sagte Raue. Synergien ergeben sich vor allem durch die thematische und räumliche Nähe zu den CeBIT-Bereichen AutoID/RFID in Halle 6 und Green IT in Halle 8 sowie zu den Geoinformationssystemen und Anwendungen für den öffentlichen Sektor in Halle 9. Für einen Großteil der Händler, die jährlich das CeBIT-Fachhandelszentrum "Planet Reseller" besuchen, stellt das Angebot von "Destination ITS" eine ideale Ergänzung dar, um sich explizit über die Vielfalt und Wirkung neuester Navigationssysteme zu informieren.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise