Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: Eutelsat-Tochter Skylogic präsentiert mit Partnern im Rahmen der Broadband World schnellen Breitbandzugang Tooway™

01.03.2010
Satellit kommt Schlüsselrolle für die volle Breitbandabdeckung in Deutschland zu - Einzige Technologie für bezahlbaren Breitbandausbau in der Fläche - Laut aktuellem Breitbandatlas Dezember 2009 können derzeit rund 1,3 Millionen deutsche Haushalte einen Breitbandanschluss ausschließlich per Satellit erhalten

Der neue Breitbandatlas des Bundeswirtschaftsministeriums vom Dezember 2009 kleidet es in nackte Zahlen: Rund 1,3 Millionen Haushalte haben ausschließlich über Satellit die Möglichkeit, einen Breitbandanschluss (>1 Mbit/s) zu erhalten. Satellitengestützten Internetzugängen wie dem Zwei-Wegesystem Tooway™ der Eutelsat-Breitbandtochter Skylogic kommt daher bei der Umsetzung der Breitbandstrategie der Bundesregierung eine Schlüsselrolle zu. Die Breitbandstrategie sieht vor, bis Ende 2010 die flächendeckende Versorgung aller bundesdeutschen Haushalte mit schnellem Internet mit mindestens 1 Mbit/s sicherzustellen.

Mit dem Zwei-Wegesystem Tooway, einem sofort und an jedem Ort in Deutschland einsetzbaren vollwertigen Breitbandzugang, gelangen Verbraucher und kleine Unternehmen mit bis zu 3,6 Mbit/s ins Internet. Im Rahmen der BITKOM Broadband World (2. bis 6. März 2010; Halle 13, Stand C39) zeigt Skylogic, die Breitbandtochter des führenden europäischen Satellitenbetreibers Eutelsat (Euronext Paris: ETL), mit ihren deutschen Partnern eine Reihe von Tooway-basierten Systemen und deren flexible Einsatzmöglichkeiten live.

Im Fokus stehen dabei technische Neuerungen und Systemerweiterungen der Partner Internetagentur Schott, skyDSL Global und Satelliten-Internet Vertriebscenter, die den Endkunden jetzt noch mehr Komfort und Service beim satellitengestützten Breitbandzugang bieten. Die BITKOM Broadband World ist dabei die ideale Plattform. Diese findet in Partnerschaft mit dem Bundeswirtschaftsministerium statt und bietet Endkunden, Netzbetreibern und Kommunen umfassende Informationen über flächendeckende Breitbandzugangslösungen.

Tooway™-basierte Systeme bestehen aus einer Satellitenschüssel und einem Modem, das an den PC oder das Heimnetz angeschlossen wird. Nach der Installation erhält der Nutzer sofort einen vollwertigen breitbandigen Internetzugang mit bis zu 3,6 Mbit/s. Der Empfang und Versand von Daten erfolgt dabei komplett via Satellit. Zudem sind mit Tooway™, je nach Distributionspartner, satellitengestützte Telefonie und der direkte Empfang digitaler TV-Programme über nur eine einzige Antenne möglich. Tooway™ wird über ein Netz zertifizierter Distributionspartner bereitgestellt. Details unter www.tooway.de

In den kommenden zwölf Monaten wird Eutelsat den Tooway™ Dienst für Geschwindigkeiten bis zu 10 Mbit/s ausbauen. Diese revolutionären Geschwindigkeiten für einen satellitengestützten Dienst ermöglicht der Start von KA-SAT. Dieser neue Satellit ist speziell für Breitbanddienste in Europa konzipiert und hat eine Gesamtkapazität, die 40 herkömmlichen Satelliten entspricht. Damit kann Eutelsat über eine Million Haushalte in Europa mit Diensten bedienen, die hinsichtlich Geschwindigkeiten, Preis und Qualität terrestrischen DSL-Diensten entsprechen.

Tooway™ auf der CeBIT 2010
Termin: 2. bis 6 März 2010
Ort: Messe Hannover, Halle 13, Stand C39 (BITKOM Broadband World)
Messe-Infos: www.cebit.de
Infos zur Broadband World unter www.bitkom.org
Weitere Informationen:
www.tooway.de
Skylogic
Skylogic stellt satellitengestützte Breitbandkommunikationsdienste für Internetzugänge (via IP Protocol) und für TV-Übertragungen an Unternehmen und öffentliche Institutionen bereit. Das in Turin ansässige Unternehmen ist eine Tochter von Eutelsat. Der SkyPark Teleport von Skylogic beherbergt eine der weltweit größten Plattformen für Zwei-Wege Breitband-IP Übertragungen. Das Satellitennetz von Skylogic ist über Glasfaser an die größten Betreiber in diesem Sektor angebunden und garantiert Verbindungen in ganz Europa, dem Mittelmeerraum, dem Mittleren Osten, Nordafrika bis hin nach Nord- und Südamerika. Weitere Informationen: www.skylogic.com und www.tooway.com
Eutelsat Communications
Eutelsat Communications (Euronext Paris: ETL, ISIN code: FR0010221234) ist die Holdinggesellschaft der Eutelsat S.A. Die Gruppe ist ein führender Satellitenbetreiber mit wirtschaftlich nutzbaren Kapazitäten auf 27 Satelliten. Deren Abdeckung erstreckt sich über den gesamten europäischen Kontinent, den Mittleren Osten, Afrika, Indien und wichtige Teile Asiens sowie Nord- und Südamerikas. Die Gruppe ist gemessen am Umsatz weltweit einer der drei größten Satellitenbetreiber. Die Satelliten übertrugen zum 30. September 2009 über 3.300 TV-Kanäle und 1.100 Rundfunksender. Davon werden mehr als 1.000 Kanäle via HOT BIRD™ an über 123 Millionen Satelliten- und Kabelhaushalte in Europa, Nordafrika und den Mittleren Osten übertragen. Die Gruppe stellt darüber hinaus TV-Verteil- und Zuführdienste, Unternehmensnetze, IP-basierte Anwendungen wie High-Speed-Internetzugänge, Multimediadienste, Internet-Backbone-Anbindungen sowie Breitbandzugänge für maritime, terrestrische und Anwendungen in Flugzeugen bereit. Die Eutelsat-Breitbandtochter Skylogic vermarktet und betreibt über Teleports in Frankreich und Italien Dienste für Unternehmen, Kommunen, Behörden und Hilfsorganisationen in Europa, Afrika, Asien sowie in Nord- und Südamerika. Eutelsat Communications hat ihren Hauptsitz in Paris und beschäftigt 615 Experten aus 28 Ländern. Für weitere Informationen: www.eutelsat.com und www.eutelsat.de

Pressekontakt:

Thomas Fuchs
Tel: + 49 (0) 2261 994 2395
tfuchs@fuchsmc.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics