Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendungsforschung auf der CeBIT 2010

18.02.2010
Ein EKG im Fahrersitz, Rechnen in der Wolke und neue Algorithmen für Mehrkern-Chips

FZI Forschungszentrum Informatik präsentiert auf der CeBIT 2010 in Halle 9 neueste Trends der Anwendungsforschung / Ein Smart Cabrio mit EKG im Fahrersitz und Blickverfolgung macht am Stand des Landes Baden-Württemberg (C40) die Anwendungsentwicklung und -erprobung in den FZI Living Labs beispielhaft erlebbar / Am Stand des KIT (A02/1) zeigt das FZI, wie Cloud Computing, Multicore und plastische Simulation zu praxistauglichen Technologien für die Softwareentwicklung werden / Beiträge zum Forschungsprogramm THESEUS am Stand des BMWi (A44) und im CeBIT Future Talk

Auf der CeBIT 2010, die vom 2. bis zum 6. März in Hannover stattfindet, ist das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe in der Forschungshalle 9 auf mehreren Ständen mit Exponaten sowie einem Vortrag im CeBIT Future Talk vertreten.

Stand C40: FZI Living Labs bieten Anwendungserprobung im fast realen Umfeld
Wie neue, von Software gesteuerte Produkte und Dienste vor der Markteinführung in den FZI Living Labs in einem fast realen Umfeld erlebt und erprobt werden können, zeigt das FZI Forschungszentrum Informatik auf dem Stand des Landes Baden-Württemberg (C40). Die Labore stellen die Technologien bereit, die später beim Einsatz der Produkte im Markt zusammenwirken müssen.

Auf der CeBIT führen die FZI-Forscher am Beispiel eines Smart Cabrio mit EKG im Fahrersitz und Kameras zur Verfolgung der Blickrichtung des Fahrers in einer Simulationsumgebung vor, wie das Fahrzeug selbständig einen Notfall erkennt und seine Fahrerassistenzsysteme daraufhin das Auto sicher zum Stehen bringen. Der Smart ist ein sogenanntes TAA, ein teilautonomes benutzeradaptives Automobil, in dem Erkenntnisse und Entwicklungen aus der Automotive-, Telehealth- und Mobile-IT-Forschung zusammenwirken.

Das FZI Living Lab "Automotive" hält voll instrumentierte Automobile und Teststände zur Entwicklung und Erprobung von Fahrerassistenzsystemen bereit. Im Labor "Mobile IT/SatNav" stehen alle gängigen Outdoor- und Indoor-Navigations- und Lokalisierungstechnologien inklusive erforderlicher Roaming-Verfahren für den nahtlosen Übergang von draußen nach drinnen bereit, um neue Mobiltechnologien erforschen und testen zu können.

Das FZI Living Lab "AAL" (Ambient Assisted Living) ist eine mit High-Tech bestückte Wohnung, die der typischen Wohnumgebung pflegebedürftiger Menschen nachempfunden ist. Sie dient dazu, innovative Medizintechnik, neue Dienstleistungen in der Pflege und IT-Systeme zur Unterstützung des Alltags älterer und/oder kranker Menschen erleben und erproben zu können. Die im Mai 2009 eröffneten Labore können von FZI-Entwicklungspartnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft genutzt werden.

Stand A02/1: Multicore, Cloud Computing und plastische Simulation
Am Stand des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) und des Forschungszentrums Karlsruhe (FZK) hervorgegangen ist, zeigt das FZI, wie Multicore (die Nutzung von Mehrkernprozessoren zur Leistungssteigerung von Computern), Cloud Computing (die Webtechnologie zur Bereitstellung und zum Bezug von IT-Ressourcen aus dem Netz) und plastische Simulation (eine neue Technik zur maßstabsgetreuen 3-D-Simulation von Prozessmodellen) zu praxistauglichen Technologien der Softwareentwicklung werden. (Halle 9, A02/1)

Multicore: Im direkten Vergleich zwischen sequenziell und parallel implementierten Algorithmen stellen FZI-Forscher um FZI-Direktor Professor Dr. Walter Tichy unter Beweis, dass Mehrkernprozessoren (Multi-core processors) ein Umdenken in der Softwareentwicklung erfordern. Um die Leistungssteigerung, die durch die Integration mehrerer vernetzter Prozessorkerne (CPUs) auf einem Chip möglich wird, effizient zu nutzen, müssen Softwareentwickler ihre Programme für parallele Ausführung schreiben.

Cloud Computing: Cloud Computing, das Thema, das 2009 die IT-Branche mehr als alle anderen Themen beschäftigt hat, ist Inhalt der Forschung und Entwicklung von FZI-Direktor Professor Dr. Stefan Tai und seiner Forschungsgruppe. Am Stand des KIT zeigen sie, wie man IT-Ressourcen (Rechenleistung, Plattformen, Anwendungssoftware) nach Bedarf als Dienstleistung aus dem Netz beziehen und in die eigene IT-Architektur integrieren kann. Sichtbar gemacht wird dabei auch, dass die neue "Infrastructure-as-a-Service" (IaaS) kein 1:1-Ersatz traditioneller IT-Infrastrukturkomponenten ist, sondern die Architektur herkömmlicher Systeme grundlegend verändert.

Plastische Simulation von Prozessen: In der Architektur, im industriellen Anlagenbau und auch im Handwerk sind maßstabsgetreue Modelle geplanter Konstruktionen ein fest verankertes Hilfsmittel der Entwicklung. FZI-Forscherinnen und -Forscher um FZI-Direktor Professor Dr. Andreas Oberweis bringen diese Technik nun auch in die Softwareentwicklung. Auf der CeBIT stellen sie ein Konzept vor, das die simulative Analyse von Prozessen und deren Darstellung revolutioniert. Die plastische Simulation ermöglicht den Nachbau des Prozesses in einem korrespondierenden Modell der realen Welt. Diese innovative Vorgehensweise fördert das intuitive Verständnis komplexer Geschäftsprozesse: Wird der modellierte Prozess aus dem Systementwurf durch eine Simulation-Engine ausgeführt, so wirkt sich das Verhalten im digitalen Modell unmittelbar auf den Zustand des plastischen Modells aus. Mit Hilfe der plastischen Simulation wird der Prozess so greifbar gemacht. Längerfristig soll es sogar möglich werden, Programmcodes automatisch aus dem Zusammenspiel von digitalem und realem Modell zu generieren.

Stand A44 und Future Talk: Beiträge zum BMWi-Forschungsprogramm THESEUS
Zum Forschungsprogramm THESEUS des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi), an dem das FZI mit der Entwicklung von Kerntechnologien sowie am Teilprojekt TEXO beteiligt ist, gibt es am Dienstag, den 2. März von 15:00h bis 16:15h im CeBIT Future Talk unter dem Titel "Das Internet der Dinge und Dienste" einen kompakten Vortragsblock. Der FZI-Vortrag "Ontologien - der Kern der Sache" findet von 15:15h bis 15:35h statt. Erklärt wird, wie mit Hilfe von Ontologien, das heißt Wissensbasen, die für Mensch und Maschine verständlich sind, verschiedenartige Daten in Unternehmen transparent verknüpft werden können. Im MEDICO-CTC-Demonstrator, den das BMWi am Stand A44 zeigt, sind die im Vortrag beschriebenen Technologien umgesetzt. MEDICO wird eine medizinische Wissensplattform, die künftig Ärzte durch intelligente Verknüpfung und Bereitstellung von Wissen bei ihrer Arbeit unterstützen soll.
Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner: Marcus Strand
Telefon:+49 721 9654-236
E-Mail: strand@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: +49 5121 82613 mobil: +49 171 38 25 545
E-Mail: muench@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH) - jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT) - in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die am KIT und weiteren Universitäten in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Das FZI ist im Bereich der Informationstechnologie Innovationsdrehscheibe der IT-Anwendungsforschung in Baden-Württemberg und Innovationspartner des KIT und der Wirtschaft.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten