Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Mittelstandsthemen "live" im CeBIT Studio Mittelstand

03.02.2010
• Informationen und Inspirationen von Querdenkern
• Direkte Interaktion vor Ort und im Internet
• Strategien, Innovationen und Dialoge zur Bewältigung der Krise

Wie die Wirtschaft selbst erfindet sich auch die CeBIT immer wieder neu: Das CeBIT Studio Mittelstand zeigt den Weg in die interaktive Web 2.0 Welt. Als Highlight des diesjährigen CeBIT-Mittelstandsangebotes in Halle 2 überzeugt das Studioangebot mit hochkarätigen Gästen und informativen Formaten für Information, Diskussion und Wissensaustausch.

Aktuelle Mittelstandsthemen wie zum Beispiel Gründung, Kapitalbeschaffung, Vernetzung, Wachstum und Wertschöpfung werden auf der Messe in ein spannendes Rahmenprogramm aus Gesprächsrunden, Impulsvorträgen und Expertendiskussionen eingebunden. Das Programm wird zeitgleich live im Internet ausgestrahlt, die Online-Zuschauer können sich über unterschiedliche Interaktionsangebote an den Gesprächen beteiligen, Fragen stellen und Meinungen beisteuern.

Business und IT gehören zusammen
Der Fokus der Themen liegt natürlich immer wieder auf dem Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnologien, mit denen die unternehmerischen Aktivitäten zu diesen Themen unterstützt werden können.

Heinz Paul Bonn, Vizepräsident und Vorsitzender Forum Mittelstand im Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM), führt dazu aus: "Das CeBIT Studio Mittelstand ist der richtige Schritt. Nirgendwo sonst erhalten mittelständische Entscheider flächendeckend und branchenübergreifend Information und Inspiration so kompakt wie hier. Das bietet wertvolle Entscheidungshilfe bei anstehenden IT-Investitionen. Die Live-Übertragungen aus dem Studio Mittelstand erreichen schließlich mit ihren Botschaften eine Unternehmergemeinde in einer Größenordnung, die sonst nicht bedient werden könnte."

Erfolgreiche Unternehmen sind Ideenfabriken
Die noch immer anhaltende Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt, wie wichtig es ist, Unternehmen als bewegliche Ideenfabriken und nicht als starre Konstrukte zu betreiben. Da gehört zum Beispiel die aktive, persönliche und zielgerichtete Ansprache von Geschäftspartnern und Kunden in sozialen Netzwerken mit ihren multimedialen Eigenschaften an oberster Stelle zu den wichtigsten Zutaten des unternehmerischen Erfolgsrezeptes.

Einer der "5 Tages-Themenschwerpunkte" des CeBIT Studios Mittelstand wird daher der Vernetzung der Unternehmen sowohl unter gesellschaftlichen als auch unter technischen Aspekten gewidmet sein.

Auch die erwiesene Online-Affinität der Unternehmer und Entscheider im B-to-B-Bereich spielte bei der Entwicklung des CeBIT Studio Mittelstand eine große Rolle: Im Rahmen einer aktuellen Studie zur Webnutzung deutscher B-to-B-Entscheider von Virtual Identity kristallisierte sich heraus, dass das Internet als Multiwerkzeug des täglichen Gebrauchs für alle geschäftsrelevanten Aufgaben der jeweiligen Personen genutzt wird.

Modernes Internet verändert Kommunikation
Bei einer durchschnittlichen Online-Verweildauer von zwei Stunden je Tag und erheblichem Nutzen in Bezug auf Informationsbeschaffung, Knüpfung von Geschäftskontakten und Forenbenutzung zum aktiven Dialog stellt das Internet für sie eine erfolgskritische Informationsquelle für die Vorbereitung einer Investitionsentscheidung auch in IT dar.

Stephan Heinrich, Trainer, Erfolgsautor und Moderator der größten Fachgruppe für Vertrieb und Verkauf in Europa, meint dazu: "Endlich wird durch das Studio Mittelstand die Bedeutung des Themas "soziale Netzwerke im Internet" für mittelständische Entscheider erreichbar (www.CeBIT-studio-mittelstand.de). Auch für jene, denen die Bedeutung bisher nicht klar war oder die nicht die Gelegenheit haben, selbst zur CeBIT zu kommen. Die angesprochenen Themen und angebotenen Informationen werden bei vielen Unternehmern ein Aha-Erlebnis auslösen. Gerade im Mittelstand sind die Budgets nicht üppig. Da sind Ideen gefragt, die bei geringster Belastung maximale Effekte ermöglichen."

Über die G+F Unternehmensgruppe
Die G+F Unternehmensgruppe besteht aus vier Unternehmen, die an den Standorten Baden-Baden, Hamburg, Forbach und Helsinki geschäftlich aktiv sind. Über BestPractices (Erfahrungen bereitstellen), IT-Wissen (Praxis vermitteln), Initiativen (Veränderungen anstoßen) und Netzwerke (Know-how austauschen) kommuniziert die Gruppe mit mittelstän­dischen Unternehmen, ITK-Industrie, Vertretern aus Politik und Wissenschaft in Deutschland und Europa. Weitere Informationen unter www.gf-vb.de
Über die CeBIT
Die CeBIT ist die weltweit bedeutendste Messe für die digitale Industrie. Unter einem Dach vereint sie Messe, Konferenzen, Keynotes, Corporate Events und Lounges und ist damit Treffpunkt von IT-Entscheidern aus aller Welt. Als Kommunikationsplattform steht sie im Mittelpunkt eines internationalen Medieninteresses, führt Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen und fördert so die notwendige Zusammenarbeit. Im Fokus der CeBIT stehen Lösungen der Informations- und Kommunikationswirtschaft. Zu den Schwerpunkten der CeBIT 2010 (2. bis 6. März) zählen Themen wie Connected Worlds, CeBIT Sounds!, Business IT, Green IT, Internet & Mobile Solutions, Webciety, Destination ITS, TeleHealth, Security, Banking & Finance, Communications, ICT Infrastructure, Musik und der Planet Reseller. Partnerland der CeBIT 2010 ist Spanien.

Monika Brandt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie