Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsplattform future parc zeigt, wie wir morgen leben und arbeiten

21.01.2009
  • DAI-Labor der TU Berlin präsentiert das vernetzte Zuhause der Zukunft
  • Deutsch-kalifornisches Innovationsprojekt läuft rund um die Uhr während der gesamten CeBIT

Der wichtigste CeBIT-Treffpunkt für Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, der future parc, präsentiert sich vom 3. bis 8. März größer und vielfältiger denn je.

Unter dem Motto "Leben 2020" stellen auf rund 6 000 Quadratmetern führende Forschungseinrichtungen, Bundesministerien, Hochschulen und Unternehmen innovative High-Tech-Lösungen und technologische Visionen vor. In Halle 9 können Besucher Produkte und Lösungen erleben, die kurz vor ihrer Marktreife stehen oder noch auf ihre große Entdeckung warten. Aber der future parc ist auch Ideenschmiede und Zukunftswerkstatt.

Viele Themen haben dort ihr CeBIT-Debüt gefeiert, bevor sie als eigener Messeschwerpunkt auf dem Gelände gezeigt wurden. Ein Beispiel ist das Thema Green IT, das im vergangenen Jahr erstmals als Sonderschau im future parc präsentiert wurde und zur CeBIT 2009 als Green IT World in Halle 8 in fünffacher Größe ausgerichtet wird. Schirmherrin des future parc ist Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

Digitale Wohnassistenten helfen im Alltag

Wohnassistenten, die im Haushalt helfen, auf Knopfdruck ein individuelles Freizeitprogramm zusammenstellen oder das tägliche Fitnesstraining überwachen, sollen schon bald Realität werden. Davon gehen zumindest die Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin aus. Im future parc werden sie im Bereich future life ein voll vernetztes Appartement mit Wohnzimmer, Küche, Arbeitsplatz und Meetingraum aufbauen. Vor allem für Senioren bietet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt Service Centric Home (SerCHo) viele Vorteile. So könnte der Wunsch, im Alter länger in der gewohnten Umgebung zu verbleiben und nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, durch einen Umzug in eine vernetzte Wohnung wahr werden.

Live: Grenzenloses Forschen im 24-Stunden-Takt

Das vernetzte Arbeiten rund um den Globus im Zeitalter der Webciety haben sich die Innovationsspezialisten des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam auf die Fahnen geschrieben. Gemeinsam mit ihren kalifornischen Kollegen von der "d.school" des Hasso Plattner Instituts of Design an der Stanford University im Silicon Valley wollen sie auf der CeBIT 2009 demonstrieren, wie dank digitaler Vernetzung grenzüberschreitende Teamarbeit funktioniert und unterschiedliche Zeitzonen geschickt genutzt werden. Während der gesamten Messelaufzeit werden sie eine Art Innovations-Schule betreiben, an der sich CeBIT-Besucher und Internetnutzer gleichermaßen beteiligen können. Aufgabe wird sein, neue Ideen für nutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu den Topthemen der CeBIT zu entwickeln. Und wenn am Abend in Hannover die CeBIT schließt und die deutschen Forschungsteams nach Hause gehen, beginnen die Amerikaner zu tüfteln. Um Mitternacht kalifornischer Zeit werden deren Ergebnisse dann wieder nach Deutschland gespielt.

Vielfältiges Rahmenprogramm

Neu ist auch das future lab, das die bekannten Formate future talk, future match und future market erstmals räumlich zusammenführt. Im Zentrum des future lab befindet sich das Vortragsforum future talk. Dort wird unter anderem über die neuesten Erkenntnisse des Forschungsprogramms THESEUS berichtet. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung und Erprobung neuer internetbasierter Wissensinfrastrukturen, um das Wissen im Internet besser zu nutzen und zu verwerten. Darüber hinaus beschäftigt sich der future talk mit den Trends der Zukunft Digitalisierung, Mobilität, Energie und Gesundheit. Neben zahlreichen Instituten der Fraunhofer Gesellschaft wird unter anderem das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz namhafte Experten in den future talk entsenden. An den sechs CeBIT-Tagen erwarten den Besucher mehr als einhundert Vorträge, Live-Präsentationen, Podiumsdiskussionen und Projektdemonstrationen.

Der europäischen Kooperationsbörse future match kommt vor dem Hintergrund der momentan schwierigen wirtschaftlichen Situation eine herausragende Bedeutung zu. Ziel ist es, Wissenschaftler und Unternehmer auf der CeBIT 2009 an einen Tisch zu bringen und gemeinsame Forschungsprojekte anzustoßen. Wie erfolgreich der future match ist, belegen die Zahlen der vergangenen Veranstaltung. Mehr als 480 Teilnehmer aus rund 40 Ländern nutzten zur CeBIT 2008 das Angebot des future match, um in individuellen Gesprächen neue Kontakte zu knüpfen.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics