Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsplattform future parc zeigt, wie wir morgen leben und arbeiten

21.01.2009
  • DAI-Labor der TU Berlin präsentiert das vernetzte Zuhause der Zukunft
  • Deutsch-kalifornisches Innovationsprojekt läuft rund um die Uhr während der gesamten CeBIT

Der wichtigste CeBIT-Treffpunkt für Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, der future parc, präsentiert sich vom 3. bis 8. März größer und vielfältiger denn je.

Unter dem Motto "Leben 2020" stellen auf rund 6 000 Quadratmetern führende Forschungseinrichtungen, Bundesministerien, Hochschulen und Unternehmen innovative High-Tech-Lösungen und technologische Visionen vor. In Halle 9 können Besucher Produkte und Lösungen erleben, die kurz vor ihrer Marktreife stehen oder noch auf ihre große Entdeckung warten. Aber der future parc ist auch Ideenschmiede und Zukunftswerkstatt.

Viele Themen haben dort ihr CeBIT-Debüt gefeiert, bevor sie als eigener Messeschwerpunkt auf dem Gelände gezeigt wurden. Ein Beispiel ist das Thema Green IT, das im vergangenen Jahr erstmals als Sonderschau im future parc präsentiert wurde und zur CeBIT 2009 als Green IT World in Halle 8 in fünffacher Größe ausgerichtet wird. Schirmherrin des future parc ist Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

Digitale Wohnassistenten helfen im Alltag

Wohnassistenten, die im Haushalt helfen, auf Knopfdruck ein individuelles Freizeitprogramm zusammenstellen oder das tägliche Fitnesstraining überwachen, sollen schon bald Realität werden. Davon gehen zumindest die Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin aus. Im future parc werden sie im Bereich future life ein voll vernetztes Appartement mit Wohnzimmer, Küche, Arbeitsplatz und Meetingraum aufbauen. Vor allem für Senioren bietet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt Service Centric Home (SerCHo) viele Vorteile. So könnte der Wunsch, im Alter länger in der gewohnten Umgebung zu verbleiben und nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, durch einen Umzug in eine vernetzte Wohnung wahr werden.

Live: Grenzenloses Forschen im 24-Stunden-Takt

Das vernetzte Arbeiten rund um den Globus im Zeitalter der Webciety haben sich die Innovationsspezialisten des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam auf die Fahnen geschrieben. Gemeinsam mit ihren kalifornischen Kollegen von der "d.school" des Hasso Plattner Instituts of Design an der Stanford University im Silicon Valley wollen sie auf der CeBIT 2009 demonstrieren, wie dank digitaler Vernetzung grenzüberschreitende Teamarbeit funktioniert und unterschiedliche Zeitzonen geschickt genutzt werden. Während der gesamten Messelaufzeit werden sie eine Art Innovations-Schule betreiben, an der sich CeBIT-Besucher und Internetnutzer gleichermaßen beteiligen können. Aufgabe wird sein, neue Ideen für nutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu den Topthemen der CeBIT zu entwickeln. Und wenn am Abend in Hannover die CeBIT schließt und die deutschen Forschungsteams nach Hause gehen, beginnen die Amerikaner zu tüfteln. Um Mitternacht kalifornischer Zeit werden deren Ergebnisse dann wieder nach Deutschland gespielt.

Vielfältiges Rahmenprogramm

Neu ist auch das future lab, das die bekannten Formate future talk, future match und future market erstmals räumlich zusammenführt. Im Zentrum des future lab befindet sich das Vortragsforum future talk. Dort wird unter anderem über die neuesten Erkenntnisse des Forschungsprogramms THESEUS berichtet. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung und Erprobung neuer internetbasierter Wissensinfrastrukturen, um das Wissen im Internet besser zu nutzen und zu verwerten. Darüber hinaus beschäftigt sich der future talk mit den Trends der Zukunft Digitalisierung, Mobilität, Energie und Gesundheit. Neben zahlreichen Instituten der Fraunhofer Gesellschaft wird unter anderem das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz namhafte Experten in den future talk entsenden. An den sechs CeBIT-Tagen erwarten den Besucher mehr als einhundert Vorträge, Live-Präsentationen, Podiumsdiskussionen und Projektdemonstrationen.

Der europäischen Kooperationsbörse future match kommt vor dem Hintergrund der momentan schwierigen wirtschaftlichen Situation eine herausragende Bedeutung zu. Ziel ist es, Wissenschaftler und Unternehmer auf der CeBIT 2009 an einen Tisch zu bringen und gemeinsame Forschungsprojekte anzustoßen. Wie erfolgreich der future match ist, belegen die Zahlen der vergangenen Veranstaltung. Mehr als 480 Teilnehmer aus rund 40 Ländern nutzten zur CeBIT 2008 das Angebot des future match, um in individuellen Gesprächen neue Kontakte zu knüpfen.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit