Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsplattform future parc zeigt, wie wir morgen leben und arbeiten

21.01.2009
  • DAI-Labor der TU Berlin präsentiert das vernetzte Zuhause der Zukunft
  • Deutsch-kalifornisches Innovationsprojekt läuft rund um die Uhr während der gesamten CeBIT

Der wichtigste CeBIT-Treffpunkt für Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, der future parc, präsentiert sich vom 3. bis 8. März größer und vielfältiger denn je.

Unter dem Motto "Leben 2020" stellen auf rund 6 000 Quadratmetern führende Forschungseinrichtungen, Bundesministerien, Hochschulen und Unternehmen innovative High-Tech-Lösungen und technologische Visionen vor. In Halle 9 können Besucher Produkte und Lösungen erleben, die kurz vor ihrer Marktreife stehen oder noch auf ihre große Entdeckung warten. Aber der future parc ist auch Ideenschmiede und Zukunftswerkstatt.

Viele Themen haben dort ihr CeBIT-Debüt gefeiert, bevor sie als eigener Messeschwerpunkt auf dem Gelände gezeigt wurden. Ein Beispiel ist das Thema Green IT, das im vergangenen Jahr erstmals als Sonderschau im future parc präsentiert wurde und zur CeBIT 2009 als Green IT World in Halle 8 in fünffacher Größe ausgerichtet wird. Schirmherrin des future parc ist Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan.

Digitale Wohnassistenten helfen im Alltag

Wohnassistenten, die im Haushalt helfen, auf Knopfdruck ein individuelles Freizeitprogramm zusammenstellen oder das tägliche Fitnesstraining überwachen, sollen schon bald Realität werden. Davon gehen zumindest die Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin aus. Im future parc werden sie im Bereich future life ein voll vernetztes Appartement mit Wohnzimmer, Küche, Arbeitsplatz und Meetingraum aufbauen. Vor allem für Senioren bietet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt Service Centric Home (SerCHo) viele Vorteile. So könnte der Wunsch, im Alter länger in der gewohnten Umgebung zu verbleiben und nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, durch einen Umzug in eine vernetzte Wohnung wahr werden.

Live: Grenzenloses Forschen im 24-Stunden-Takt

Das vernetzte Arbeiten rund um den Globus im Zeitalter der Webciety haben sich die Innovationsspezialisten des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam auf die Fahnen geschrieben. Gemeinsam mit ihren kalifornischen Kollegen von der "d.school" des Hasso Plattner Instituts of Design an der Stanford University im Silicon Valley wollen sie auf der CeBIT 2009 demonstrieren, wie dank digitaler Vernetzung grenzüberschreitende Teamarbeit funktioniert und unterschiedliche Zeitzonen geschickt genutzt werden. Während der gesamten Messelaufzeit werden sie eine Art Innovations-Schule betreiben, an der sich CeBIT-Besucher und Internetnutzer gleichermaßen beteiligen können. Aufgabe wird sein, neue Ideen für nutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu den Topthemen der CeBIT zu entwickeln. Und wenn am Abend in Hannover die CeBIT schließt und die deutschen Forschungsteams nach Hause gehen, beginnen die Amerikaner zu tüfteln. Um Mitternacht kalifornischer Zeit werden deren Ergebnisse dann wieder nach Deutschland gespielt.

Vielfältiges Rahmenprogramm

Neu ist auch das future lab, das die bekannten Formate future talk, future match und future market erstmals räumlich zusammenführt. Im Zentrum des future lab befindet sich das Vortragsforum future talk. Dort wird unter anderem über die neuesten Erkenntnisse des Forschungsprogramms THESEUS berichtet. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung und Erprobung neuer internetbasierter Wissensinfrastrukturen, um das Wissen im Internet besser zu nutzen und zu verwerten. Darüber hinaus beschäftigt sich der future talk mit den Trends der Zukunft Digitalisierung, Mobilität, Energie und Gesundheit. Neben zahlreichen Instituten der Fraunhofer Gesellschaft wird unter anderem das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz namhafte Experten in den future talk entsenden. An den sechs CeBIT-Tagen erwarten den Besucher mehr als einhundert Vorträge, Live-Präsentationen, Podiumsdiskussionen und Projektdemonstrationen.

Der europäischen Kooperationsbörse future match kommt vor dem Hintergrund der momentan schwierigen wirtschaftlichen Situation eine herausragende Bedeutung zu. Ziel ist es, Wissenschaftler und Unternehmer auf der CeBIT 2009 an einen Tisch zu bringen und gemeinsame Forschungsprojekte anzustoßen. Wie erfolgreich der future match ist, belegen die Zahlen der vergangenen Veranstaltung. Mehr als 480 Teilnehmer aus rund 40 Ländern nutzten zur CeBIT 2008 das Angebot des future match, um in individuellen Gesprächen neue Kontakte zu knüpfen.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen

Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko

23.03.2017 | Medizin Gesundheit

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie