Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webciety: CeBIT zeigt Wandel in der Informationsgesellschaft

21.01.2009
  • Mehr als 50 Millionen Menschen surfen im mobilen Breitband-Web
  • Festnetz-Internet: ab 2018 mit 50 Megabit pro Sekunde
  • "Internet & Mobile Solutions"-Area als Trendbarometer
  • Wir sind das Netz - und das Netz ist überall: Mit dem neuen Schwerpunkt "Internet & Mobile Solutions" in Halle 6 demonstriert die CeBIT hautnah, wie sich unser Leben durch das Internet verändert.

    Im Mittelpunkt steht der Megatrend "Digitalisierung und Mobilität" - mit zahlreichen Neuheiten aus den Bereichen "Digital Media Solutions" (Online-Publishing, Next Generation Television), "Web Based Solutions" (E-Commerce-Lösungen und Shopsysteme, Web Content Management) und "Enterprise Mobility" (Mobile Office). Erstmals können sich Aussteller mit einer digital bespielbaren "Homebase" in der "Webciety Area" präsentieren.

    Zur Darstellung genügt ein Notebook. In der Webciety im Jahr 2009 zählen eben nicht nur perfekt inszenierte Messebauten, sondern auch clevere Ideen. Die CeBIT vom 3. bis 8. März bietet beides.

    Ein schneller Anschluss an die Datenautobahn gehört hierzulande wie fließend warmes Wasser zur Standardausrüstung moderner Wohnungen. Dank immer neuer Web-Angebote nimmt der Verkehr in den DSL-Netzen immer stärker zu. Im Vorfeld der CeBIT hat die Bundesregierung ein ambitioniertes Ziel formuliert: Bis 2018, also in knapp zehn Jahren, sollen alle deutschen Haushalte und Unternehmen über eine Internetverbindung verfügen, die Daten mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) überträgt. Zum Vergleich: Heute surfen viele DSL-Kunden "nur" mit einem bis sechs Mbit/s durchs Netz.

    Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, gibt sich optimistisch, dass die Vorgabe überall erfüllt werden kann: "Um noch bestehende Versorgungslücken in der Fläche rasch zu schließen und die Leistungsfähigkeit unserer Telekommunikationsinfrastruktur weiter zu steigern, müssen wir wettbewerbskonforme Anreize für Investitionen in neue, breitbandige Funk-, Kabel- und Glasfasernetze setzen. Damit schaffen wir in der aktuellen konjunkturellen Krise Arbeit und Beschäftigung. Zugleich sichern wir Wachstumsstandorte in den vielfältigen Regionen unseres Landes."

    Innovative Anwendungen für den rasend schnellen Datenturbo sind auf der CeBIT zu sehen. Schon in naher Zukunft wird der Flachbildfernseher zum Entertainer für Web, TV und Kommunikation. Dann verschmelzen traditionelle TV-Programme und neue Internetformate endgültig, und es schlägt die Stunde der Next Generation Networks (NGN): IP-basierte Plattformen können Medienformate wie das Internetfernsehen (IPTV) oder Video-on-Demand verarbeiten, aber auch die verschiedensten Kommunikationskanäle bedienen. Besonders das Internet-Fernsehen wird immer mehr zum Massenvergnügen: Wie die Unternehmensberatung Roland Berger herausfand, verbringt der durchschnittliche deutsche Web-TV-Kunde rund zwei Stunden pro Tag vor seinem Computer und sieht sich im Monat 90 Videos im Netz an. Die Chancen von Internet-TV hängen nach Meinung der Experten vor allem von flexiblen Zugangswegen über die verschiedenen Endgeräte ab (Computer, TV, Handy).

    Mobiles Internet mit spannenden neuen Diensten auf der Überholspur

    Mehr als 50 Millionen Menschen weltweit nutzen heute schon mobile Breitbandnetze, und jeden Monat kommen vier Millionen neue Teilnehmer hinzu. Momentan gibt es auf der Erde etwa 215 Highspeed-Handynetze, in denen man mit mindestens 1,8 Mbit/s online gehen kann - oder schneller (Quelle: GSM Association). In Deutschland sind aktuell sogar bis zu 7,2 Mbit/s möglich. Nach einer aktuellen Studie der Beratungsfirma comScore M:Metrics rufen bereits mehr als zehn Millionen deutsche Mobilfunknutzer Medieninhalte über ihr Handy ab.

    Unterwegs besonders gefragt sind Kommunikations-, News- und Navigationsangebote. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchung zwei.null.trends der Internet-Marktforscher Innofact. Bei einer Umfrage unter mehr als 1 000 Surfern ab 14 Jahren gaben 73 Prozent an, unterwegs E-Mails abrufen zu wollen. 62 Prozent interessierten sich für "Nachrichten", 41 für "Routenplaner" und 40 für "Informationen zu lokalen Diensten".

    Besonders interessant: Auch auf die Frage nach den wichtigsten Trends bei den mobilen Services der nächsten Jahre eroberte die "Regionale Informationsbeschaffung" mit 73 Prozent Platz 1, gefolgt von "Sozialen Netzwerken/Communities" (63). Für die Realisierung solcher Angebote kommen neue Web 2.0-Plattformen ins Spiel. Über den GPS-Empfänger seines Handys wird der Standort des Kunden ermittelt, um ihn mit lokalen Infos zu versorgen. Kompakte, in sich geschlossene Web-Anwendungen, so genannte Widgets, zaubern dann binnen Sekunden die gewünschten Angaben auf den Bildschirm - zum Beispiel den Weg zur nächsten Pizzeria inklusive Community-Bewertung anderer Gäste. Oder den lokalen Wetterbericht.

    Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

    nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
    09.03.2009 | Xamance

    nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
    09.03.2009 | Deutsche Messe

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

    Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

    Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

    Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

    Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

    Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

    Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

    Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

    Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

    Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

    Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

    Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

    Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

    „Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

    Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

    28.06.2017 | Veranstaltungen

    Willkommen an Bord!

    28.06.2017 | Veranstaltungen

    Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

    27.06.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

    28.06.2017 | Unternehmensmeldung

    Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

    28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

    28.06.2017 | Automotive