Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webciety: CeBIT zeigt Wandel in der Informationsgesellschaft

21.01.2009
  • Mehr als 50 Millionen Menschen surfen im mobilen Breitband-Web
  • Festnetz-Internet: ab 2018 mit 50 Megabit pro Sekunde
  • "Internet & Mobile Solutions"-Area als Trendbarometer
  • Wir sind das Netz - und das Netz ist überall: Mit dem neuen Schwerpunkt "Internet & Mobile Solutions" in Halle 6 demonstriert die CeBIT hautnah, wie sich unser Leben durch das Internet verändert.

    Im Mittelpunkt steht der Megatrend "Digitalisierung und Mobilität" - mit zahlreichen Neuheiten aus den Bereichen "Digital Media Solutions" (Online-Publishing, Next Generation Television), "Web Based Solutions" (E-Commerce-Lösungen und Shopsysteme, Web Content Management) und "Enterprise Mobility" (Mobile Office). Erstmals können sich Aussteller mit einer digital bespielbaren "Homebase" in der "Webciety Area" präsentieren.

    Zur Darstellung genügt ein Notebook. In der Webciety im Jahr 2009 zählen eben nicht nur perfekt inszenierte Messebauten, sondern auch clevere Ideen. Die CeBIT vom 3. bis 8. März bietet beides.

    Ein schneller Anschluss an die Datenautobahn gehört hierzulande wie fließend warmes Wasser zur Standardausrüstung moderner Wohnungen. Dank immer neuer Web-Angebote nimmt der Verkehr in den DSL-Netzen immer stärker zu. Im Vorfeld der CeBIT hat die Bundesregierung ein ambitioniertes Ziel formuliert: Bis 2018, also in knapp zehn Jahren, sollen alle deutschen Haushalte und Unternehmen über eine Internetverbindung verfügen, die Daten mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) überträgt. Zum Vergleich: Heute surfen viele DSL-Kunden "nur" mit einem bis sechs Mbit/s durchs Netz.

    Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, gibt sich optimistisch, dass die Vorgabe überall erfüllt werden kann: "Um noch bestehende Versorgungslücken in der Fläche rasch zu schließen und die Leistungsfähigkeit unserer Telekommunikationsinfrastruktur weiter zu steigern, müssen wir wettbewerbskonforme Anreize für Investitionen in neue, breitbandige Funk-, Kabel- und Glasfasernetze setzen. Damit schaffen wir in der aktuellen konjunkturellen Krise Arbeit und Beschäftigung. Zugleich sichern wir Wachstumsstandorte in den vielfältigen Regionen unseres Landes."

    Innovative Anwendungen für den rasend schnellen Datenturbo sind auf der CeBIT zu sehen. Schon in naher Zukunft wird der Flachbildfernseher zum Entertainer für Web, TV und Kommunikation. Dann verschmelzen traditionelle TV-Programme und neue Internetformate endgültig, und es schlägt die Stunde der Next Generation Networks (NGN): IP-basierte Plattformen können Medienformate wie das Internetfernsehen (IPTV) oder Video-on-Demand verarbeiten, aber auch die verschiedensten Kommunikationskanäle bedienen. Besonders das Internet-Fernsehen wird immer mehr zum Massenvergnügen: Wie die Unternehmensberatung Roland Berger herausfand, verbringt der durchschnittliche deutsche Web-TV-Kunde rund zwei Stunden pro Tag vor seinem Computer und sieht sich im Monat 90 Videos im Netz an. Die Chancen von Internet-TV hängen nach Meinung der Experten vor allem von flexiblen Zugangswegen über die verschiedenen Endgeräte ab (Computer, TV, Handy).

    Mobiles Internet mit spannenden neuen Diensten auf der Überholspur

    Mehr als 50 Millionen Menschen weltweit nutzen heute schon mobile Breitbandnetze, und jeden Monat kommen vier Millionen neue Teilnehmer hinzu. Momentan gibt es auf der Erde etwa 215 Highspeed-Handynetze, in denen man mit mindestens 1,8 Mbit/s online gehen kann - oder schneller (Quelle: GSM Association). In Deutschland sind aktuell sogar bis zu 7,2 Mbit/s möglich. Nach einer aktuellen Studie der Beratungsfirma comScore M:Metrics rufen bereits mehr als zehn Millionen deutsche Mobilfunknutzer Medieninhalte über ihr Handy ab.

    Unterwegs besonders gefragt sind Kommunikations-, News- und Navigationsangebote. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchung zwei.null.trends der Internet-Marktforscher Innofact. Bei einer Umfrage unter mehr als 1 000 Surfern ab 14 Jahren gaben 73 Prozent an, unterwegs E-Mails abrufen zu wollen. 62 Prozent interessierten sich für "Nachrichten", 41 für "Routenplaner" und 40 für "Informationen zu lokalen Diensten".

    Besonders interessant: Auch auf die Frage nach den wichtigsten Trends bei den mobilen Services der nächsten Jahre eroberte die "Regionale Informationsbeschaffung" mit 73 Prozent Platz 1, gefolgt von "Sozialen Netzwerken/Communities" (63). Für die Realisierung solcher Angebote kommen neue Web 2.0-Plattformen ins Spiel. Über den GPS-Empfänger seines Handys wird der Standort des Kunden ermittelt, um ihn mit lokalen Infos zu versorgen. Kompakte, in sich geschlossene Web-Anwendungen, so genannte Widgets, zaubern dann binnen Sekunden die gewünschten Angaben auf den Bildschirm - zum Beispiel den Weg zur nächsten Pizzeria inklusive Community-Bewertung anderer Gäste. Oder den lokalen Wetterbericht.

    Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

    nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
    09.03.2009 | Xamance

    nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
    09.03.2009 | Deutsche Messe

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

    Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

    Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

    Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

    In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

    In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

    Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

    Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

    Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

    Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

    Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

    In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

    Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

    Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

    „Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

    24.08.2017 | Veranstaltungen

    US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

    24.08.2017 | Veranstaltungen

    Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

    23.08.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

    24.08.2017 | Geowissenschaften

    Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

    24.08.2017 | Geowissenschaften

    Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

    24.08.2017 | Geowissenschaften