Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Medienproduktion - FH Kaiserslautern präsentiert neue Produktionsworkflows und Prototypen auf CeBIT

19.02.2009
Das VisLab der Fachhochschule Kaiserslautern präsentiert neue Produktionsworkflows und Prototypen zukünftiger Produktpräsentationen

Eine Hochschule muss die Frage beantworten, welche Anwendungen in der Zukunft möglich sein werden und welche Auswirkungen diese für die Praxis haben.

Ein aktuelles Beispiel dafür sind Projektergebnisse, die das Visualisierungslabor (VisLab) der Fachhochschule Kaiserslautern im Bereich der virtuellen Medienproduktion auf der CeBIT 2009 präsentiert.

Lange Zeit war die Fotografie für das Marketing und Produktpräsentationen unersetzlich. Die fotorealistische Bildqualität, die in der Werbemittelproduktion höchste Priorität besitzt, konnte ohne den Einsatz der Fotografie nicht zufrieden stellend erreicht werden. Immer engere Produktzyklen machen es immer schwieriger, die Bilderzeugung rechtzeitig zu beginnen.

Man verwendete teure und oft noch geheime Prototypen. Die digitale High-Dynamic-Range-Fotografie und moderne Software-Lösungen der Computergrafik haben den Workflow für den High-Quality-Print revolutioniert. Das Produkt, das im gedruckten Bild zu sehen ist, war nie an der Location. Es wurde mit den inzwischen fast in allen Branchen verfügbaren digitalen Produktmodellen in die Fotografie eingefügt.

Dabei spiegelt sich die fotografierte Umgebung im Metallic-Lack des Automobils, es wirft Schatten auf die im Bild zu sehende Straße. Das virtuelle Objekt befindet sich für den Betrachter ohne Zweifel in der realen Szene - das Bild ist fotorealistisch.

Die Optimierung der für diese Produktionen benötigten Workflows steht im Vordergrund der Projekte, die an der Fachhochschule Kaiserslautern mit Partnern aus der Industrie durchgeführt werden. In einer Reihe von Projekten wurden Prototypen für zukünftige Online- Produktkonfiguratoren für die Automobil- und Büromöbelindustrie implementiert.

Virtuelle Schauspieler werden in Hollywood bereits eingesetzt; man denke nur an die Figur Gollum in "Herr der Ringe" oder an den Film "Beowulf". Auch virtuelle Fotomodelle für die Modebranche werden möglich sein, wie das Projekt "virtual model" zeigt.

Das Visualisierungslabor (VisLab) der Fachhochschule Kaiserslautern bietet hervorragende Möglichkeiten für Lehre und Forschung. Leistungsfähige Grafik-Workstations und aktuelle Software wie Autodesk Maya oder mental ray stehen zur Verfügung. Im Studium werden die Studierenden des Studiengangs Medieninformatik optimal auf ihren späteren Beruf vorbereitet.

Exzellente Lehre ist nur in Verbindung mit angewandter Forschung möglich. Die Studierenden werden in die im VisLab durchgeführten drittmittel-finanzierten Entwicklungsprojekte einbezogen. Externe Praxisprojekte und Abschlussarbeiten unterstützen diese Projekte und den nahtlosen Übergang der Studierenden von der Hochschule in die Praxis.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Brill
Tel: 06332/914-341, 06332/914-313
Mail: manfred.brill@fh-kl.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern
Tel: 0631/3724-100
Mail: praesident@fh-kl.de
Redaktion:
Pressestelle Standort Kaiserslautern
Elvira Grub
Tel: 0631/3724-163
Mail: elvira.grub@fh-kl.de
Pressestelle Standort Pirmasens
Christiane Barth
Tel: 06331/2483-81
Mail: christiane.barth@fh-kl.de
Pressestelle Standort Zweibrücken
Wolfgang Knerr
Tel: 06332/914-136
Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Elvira Grub | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau