Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Medienproduktion - FH Kaiserslautern präsentiert neue Produktionsworkflows und Prototypen auf CeBIT

19.02.2009
Das VisLab der Fachhochschule Kaiserslautern präsentiert neue Produktionsworkflows und Prototypen zukünftiger Produktpräsentationen

Eine Hochschule muss die Frage beantworten, welche Anwendungen in der Zukunft möglich sein werden und welche Auswirkungen diese für die Praxis haben.

Ein aktuelles Beispiel dafür sind Projektergebnisse, die das Visualisierungslabor (VisLab) der Fachhochschule Kaiserslautern im Bereich der virtuellen Medienproduktion auf der CeBIT 2009 präsentiert.

Lange Zeit war die Fotografie für das Marketing und Produktpräsentationen unersetzlich. Die fotorealistische Bildqualität, die in der Werbemittelproduktion höchste Priorität besitzt, konnte ohne den Einsatz der Fotografie nicht zufrieden stellend erreicht werden. Immer engere Produktzyklen machen es immer schwieriger, die Bilderzeugung rechtzeitig zu beginnen.

Man verwendete teure und oft noch geheime Prototypen. Die digitale High-Dynamic-Range-Fotografie und moderne Software-Lösungen der Computergrafik haben den Workflow für den High-Quality-Print revolutioniert. Das Produkt, das im gedruckten Bild zu sehen ist, war nie an der Location. Es wurde mit den inzwischen fast in allen Branchen verfügbaren digitalen Produktmodellen in die Fotografie eingefügt.

Dabei spiegelt sich die fotografierte Umgebung im Metallic-Lack des Automobils, es wirft Schatten auf die im Bild zu sehende Straße. Das virtuelle Objekt befindet sich für den Betrachter ohne Zweifel in der realen Szene - das Bild ist fotorealistisch.

Die Optimierung der für diese Produktionen benötigten Workflows steht im Vordergrund der Projekte, die an der Fachhochschule Kaiserslautern mit Partnern aus der Industrie durchgeführt werden. In einer Reihe von Projekten wurden Prototypen für zukünftige Online- Produktkonfiguratoren für die Automobil- und Büromöbelindustrie implementiert.

Virtuelle Schauspieler werden in Hollywood bereits eingesetzt; man denke nur an die Figur Gollum in "Herr der Ringe" oder an den Film "Beowulf". Auch virtuelle Fotomodelle für die Modebranche werden möglich sein, wie das Projekt "virtual model" zeigt.

Das Visualisierungslabor (VisLab) der Fachhochschule Kaiserslautern bietet hervorragende Möglichkeiten für Lehre und Forschung. Leistungsfähige Grafik-Workstations und aktuelle Software wie Autodesk Maya oder mental ray stehen zur Verfügung. Im Studium werden die Studierenden des Studiengangs Medieninformatik optimal auf ihren späteren Beruf vorbereitet.

Exzellente Lehre ist nur in Verbindung mit angewandter Forschung möglich. Die Studierenden werden in die im VisLab durchgeführten drittmittel-finanzierten Entwicklungsprojekte einbezogen. Externe Praxisprojekte und Abschlussarbeiten unterstützen diese Projekte und den nahtlosen Übergang der Studierenden von der Hochschule in die Praxis.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Brill
Tel: 06332/914-341, 06332/914-313
Mail: manfred.brill@fh-kl.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr. Uli Schell, Präsident der FH Kaiserslautern
Tel: 0631/3724-100
Mail: praesident@fh-kl.de
Redaktion:
Pressestelle Standort Kaiserslautern
Elvira Grub
Tel: 0631/3724-163
Mail: elvira.grub@fh-kl.de
Pressestelle Standort Pirmasens
Christiane Barth
Tel: 06331/2483-81
Mail: christiane.barth@fh-kl.de
Pressestelle Standort Zweibrücken
Wolfgang Knerr
Tel: 06332/914-136
Mail: wolfgang.knerr@fh-kl.de

Elvira Grub | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics