Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TeleHealth 2009 zeigt die Zukunft der medizinischen Versorgung

27.02.2009

Drahtlose Datenübertragung aus dem Notarztwagen ins Krankenhaus, digitale Visite ohne viel Bürokratie und IT-gestütztes Management der ambulanten Versorgung im Anschluss an den Klinikaufenthalt: Krankenversorgung im 21. Jahrhundert ist auch eine Frage der digitalen Kommunikation. Bei der in die CeBIT integrierten TeleHealth 2009 finden Besucher modernste IT-Lösungen zum Anfassen aus dem gesamten Spektrum der medizinischen Versorgung.

Die dritte Auflage der Kongressmesse TeleHealth steht unter dem Motto 'Mensch - IT - Gesundheit' und präsentiert sich in diesem Jahr erstmals mit einer Ausstellung über die vollen sechs Veranstaltungstage der CeBIT (3. bis 8. März 2009). Ergänzt wird die Ausstellung durch den Fachkongress für IT im Gesundheitswesen am 5. und 6. März 2009. Thema von Messe wie Kongress ist die medizinische Versorgung in Zeiten der Webciety.

Notfalldaten ohne Zeitverzug

Wie das ganz konkret aussehen kann, zeigt beispielsweise das Unternehmen Fujitsu-Siemens, das seinen neuen Tablet PC Esprimo MA vorstellt, der nach der CeBIT 2009 in Serienproduktion gehen soll. Die robuste und mit den wichtigsten mobilen Kommunikationsstandards ausgerüstete Rechenmaschine für den medizinischen Alltag hilft dem Notarzt bei der Dokumentation im Rettungswagen. Auch Klinikärzte können sie auf Station einsetzen, um während der Visite Anordnungen einzugeben oder Laborwerte abzurufen. Im Rettungswagen lassen sich mit dem Esprimo MA Elektrokardiogramme oder andere für die Weiterbetreuung relevante Daten mobil in die Rettungsleitstelle oder direkt in die Klinik funken. Kommt der Patient dort an, ist bereits alles optimal vorbereitet.

Bei Entlassung alles unter IT-Kontrolle

Auch bei der Entlassung aus dem Krankenhaus können IT-Lösungen wertvolle Hilfestellung liefern. Das Unternehmen InterComponentWare beispielsweise präsentiert auf der TeleHealth 2009 seinen Entlassmanager eDischarge. Vor der Entlassung legt der Klinikarzt bei dieser Lösung für die Patienten die internetbasierte Gesundheitsakte LifeSensor an. Je nach Erkrankung erhält der Patient außerdem Messgeräte mit nach Hause, die wichtige Vitaldaten drahtlos an die Gesundheitsakte übermitteln. So haben sowohl die Klinikärzte als auch die nachbetreuenden Ärzte alle wichtigen Informationen über den Gesundheitszustand des frisch entlassenen Patienten zur Verfügung.

'Integrierte' Versorgungsszenarien wie diese können auch in anderen Situationen von Vorteil sein, etwa in der Prävention von Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen. Siemens IT Solutions and Services stellt beispielsweise gemeinsam mit dem Bundesverband augenärztlicher Diagnostikcenter (BADC) eine telemedizinische Plattform vor, bei der die durch ein Augenscreening ermittelten Daten an die beteiligten Ärzte übermittelt und außerdem auch von den Kostenträgern ausgewertet werden können. Solche Daten aus einem Augenscreening erlauben unter anderem eine Früherkennung von Diabetes oder auch Bluthochdruck. Ebenfalls von Siemens ist der Arzneimittelsicherheitsgurt, der dem Apotheker hilft, Überblick über die Medikation eines Patienten zu behalten und so mögliche Arzneimittelrisiken effektiver zu erkennen.

Telemonitoring optimiert Dauerbetreuung von chronisch Kranken

Viele Patienten brauchen nicht nur während der Entlassungsphase eine intensive Betreuung. Als chronisch kranke Patienten sollten Diabetiker, herzkranke Menschen oder auch Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen am besten kontinuierlich überwacht werden, um Klinikeinweisungen oder Komplikationen zu verhindern, die nebenbei auch zu erheblichen Kosten für das Gesundheitswesen führen. Zahlreiche Anbieter von Telemonitoring-Lösungen haben sich auf diesen Bereich spezialisiert - und Telemonitoring ist entsprechend auch eines der ganz großen Themen der TeleHealth 2009.

Das Unternehmen Vitaphone beispielsweise ist auf der TeleHealth mit seiner Lösung CorBene vertreten, die eine flächendeckende Betreuung von Patienten mit Herzinsuffizienz ermöglicht. Die Patienten übermitteln regelmäßig Vitaldaten wie etwa das Körpergewicht. Abgesehen von dem zuständigen Arzt ist in die Betreuung der Patienten auch noch ein rund um die Uhr medizinisch besetztes Callcenter involviert, das dem Patienten zusätzliche Sicherheit gibt, wenn der Arzt gerade einmal nicht verfügbar ist.

Auf die telemedizinische Blutdrucküberwachung konzentriert sich das Unternehmen IEM. Auf der TeleHealth zu sehen sind beispielsweise die Blutdruckuhr Klock und das mobile Langzeitblutdruckmessgerät Mobil-O-Graph. Durch solche Überwachungsgeräte kann die Blutdruckeinstellung deutlich verbessert werden. So sind Studiendaten zufolge bei telemedizinischer Unterstützung nach drei Monaten 90 Prozent der Patienten gut eingestellt. Ohne Telemedizin sind es nur 35 Prozent.

Das Fraunhofer Institut für Photonische Mikrosysteme (IPMS) aus Dresden arbeitet daran, die Möglichkeiten des Telemonitorings noch zu erweitern. Als Messeneuheit wird hier die Lösung SysVital vorgestellt, die bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung zum Einsatz kommt. Das Besondere: Neben einer EKG-Überwachung hat das System auch einen Bewegungssensor integriert. Der ermöglicht eine noch genauere Überwachung, weil zusätzlich zum EKG auch Informationen über das Aktivitätsniveau des Patienten übertragen werden können.

Gesundheitsparcours FutureCare zeigt das große Ganze

Das Besondere auf der TeleHealth 2009 ist, dass nicht nur Einzellösungen gezeigt werden. In Halle 9 ermöglicht der Gesundheitsparcours FutureCare sechs Tage lang einen Blick auf das große Ganze. FutureCare ist ein Gemeinschaftsprojekt des BITKOM und der Deutschen Messe unter Beteiligung von 15 Unternehmen, darunter IT- und Mobilfunkspezialisten wie Intel, T-Systems und Vodafone. An Stationen wie 'Prävention', 'Arztpraxis', 'Apotheke', 'Rettungswagen' oder 'Krankenhaus' wird so der Nutzen von Health-IT-Lösungen für die Besucher anschaulich verdeutlicht.

Weitere Informationen zur internationalen Kongressmesse TeleHealth finden Sie im Internet unter www.telehealth.de.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/presse_archiv_d?pm=cb09-150-d&code=3yn9r3mds
http://www.telehealth.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz