Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tatort Internet: Cyber-Kriminelle gehen mit immer raffinierteren Waffen auf Datenjagd

10.12.2008
19 Millionen Euro Schaden durch Passwort-Betrüger in Deutschland
Sicherheitsrisiken werden vor allem in kleineren Unternehmen unterschätzt
'CeBIT Security World' zeigt innovative Lösungen für Business- und Privatanwender

Eine E-Mail mit einem verlockenden Angebot, ein schneller Klick auf einen harmlos anmutenden Link - und schon schnappt die Falle zu: Im Internet nehmen betrügerische Machenschaften rasant zu.

Nach der jüngst veröffentlichten fünften Ausgabe des 'Security Intelligence Reports' von Microsoft stieg die Zahl der bekannten Schadprogramme im ersten Halbjahr 2008 um 43 Prozent. Vor allem die Online-Kriminalität mit finanziellem Hintergrund steige sprunghaft an. Auch über externe Datenträger kann Malware auf die PC-Festplatte gelangen. So rät das US-Computer Emergency Readiness Team (US-CERT) zur Vorsicht beim Einsatz von USB-Speichersticks.

Tatsächlich greifen die Täter zu immer dreisteren Methoden, um sich vertrauliche Daten von Unternehmen und Konsumenten zu erschleichen. '2007 ist die Zahl der Phishing-Opfer um 25 Prozent gestiegen', berichtet Prof. Dieter Kempf, Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Bundesweit hoben Kriminelle in mehr als 4100 Fällen rund 19 Millionen Euro von den Konten ihrer Opfer ab. 'Die meisten Menschen haben heute zahlreiche Identitäten: als Kunde beim Online-Banking oder bei Online-Shops, als Nutzer von Internet-Marktplätzen und als Teilnehmer von Communities oder Foren. In all diesen Fällen ist ein wohlüberlegter Umgang mit persönlichen Daten und ein effizienter Schutz vor Missbrauch gefragt.' Doch das Gegenteil ist der Fall: Aktuelle Studien zeigen, dass neben Privatnutzern vor allem kleine und mittelständische Unternehmen der Absicherung ihrer PC-Anlage zu wenig Beachtung schenken. Während sich viele Verantwortliche mit Viren oder Trojanern auskennen, können sie oft mit neueren Hacker-Methoden wie Pharming (ein manipulierter Web-Browser leitet den Nutzer auf eine gefälschte Internetseite um) oder Bot-Netzen (übers Internet ferngesteuerte Programme manipulieren einen oder mehrere Rechner) wenig anfangen.

Gefährdung für Unternehmen: Risiken gehen oft von den eigenen Mitarbeitern aus
Der sorglose Umgang mit E-Mails und deren Anhängen trägt maßgeblich dazu bei, dass sich die Sicherheitslage in deutschen Unternehmen gegenüber 2007 verschlechtert hat. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie 'IT-Security 2008' der Beratungsfirma Steria Mummert Consulting. 45 Prozent der Sicherheitsvorstöße in den Firmen sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Eine kurzfristige Besserung ist nach Einschätzung der Analysten nicht in Sicht, da neue Sicherheitsmaßnahmen oft am mangelnden Risikobewusstsein der Mitarbeiter scheitern. Auch private Computernutzer machen es den Cyber-Kriminellen häufig unnötig leicht. Innerhalb eines Jahres (bis Juni 2008) wurden im Web gestohlene Waren und Dienstleistungen im Gesamtwert von 276 Millionen US-Dollar (rund 219 Millionen Euro) angeboten, wie der aktuelle 'Report On The Underground Economy' des Sicherheitssoftware-Herstellers Symantec berichtet. Am häufigsten handelten die Täter demnach mit Kreditkarteninformationen und Kontozugangsdaten in einschlägigen Foren und Chats. Außerdem warnen Experten neuerdings vor so genannten Clickjacking-Attacken: Dabei wird beispielsweise eine Schaltfläche, die zum Absenden von persönlichen Daten dient, mit einem unsichtbaren, darüber liegenden Button manipuliert, um sensible Informationen abzufangen.
De-Mail vor der Premiere: Elektronisches Einschreiben wird Realität
Neben der IT-Branche nimmt auch die Politik ihren Kampf gegen den Datenmissbrauch verstärken. In spätestens zwei Jahren soll in Deutschland ein besonderer E-Mail-Dienst an den Start gehen, der Kriminellen keine Chance lässt und den Briefverkehr mit Behörden vereinfacht: De-Mail. Der Dienst kann lediglich von Providern betrieben werden, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zugelassen sind. Der neue Service soll überdies den Papierkrieg auf Verwaltungsebene minimieren: Zu den Grundfunktionen von De-Mail gehört eine beweiskräftige Versand- und Zustellbestätigung. 'Die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden, Wirtschaft und öffentlicher Hand, aber auch zwischen Wirtschaft und Bürgern wird effizienter', erklärt Ulrich Dietz, Mitglied im BITKOM-Präsidium.

Der stark wachsenden Nachfrage nach elektronischen Sicherheitslösungen in Firmen, öffentlichen Einrichtungen und Privathaushalten trägt die weltgrößte ITK-Schau mit der CeBIT Security World Rechnung, die 2009 erstmals in einer eigenen Halle ausgerichtet wird. In Halle 11 werden nicht nur die neuesten Technologien und Programme zur Abwehr von Hacker-Angriffen vorgestellt, sondern auch ganzheitliche Einblicke in die Security-Zukunft gewährt. So werden sich neben Herstellern für Sicherheitssoftware erstmals auch Anbieter von Videoüberwachungs- und Alarmanlagen, Biometrischen Systemen und Zutrittskontrollsysteme in der CeBIT Security World präsentieren. Mit der Angebotserweiterung im Bereich Sicherheit unterstreicht die CeBIT ihren Anspruch als führende internationale Messe-Plattform für Sicherheits-Tools aller Art.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften