Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tatort Internet: Cyber-Kriminelle gehen mit immer raffinierteren Waffen auf Datenjagd

10.12.2008
19 Millionen Euro Schaden durch Passwort-Betrüger in Deutschland
Sicherheitsrisiken werden vor allem in kleineren Unternehmen unterschätzt
'CeBIT Security World' zeigt innovative Lösungen für Business- und Privatanwender

Eine E-Mail mit einem verlockenden Angebot, ein schneller Klick auf einen harmlos anmutenden Link - und schon schnappt die Falle zu: Im Internet nehmen betrügerische Machenschaften rasant zu.

Nach der jüngst veröffentlichten fünften Ausgabe des 'Security Intelligence Reports' von Microsoft stieg die Zahl der bekannten Schadprogramme im ersten Halbjahr 2008 um 43 Prozent. Vor allem die Online-Kriminalität mit finanziellem Hintergrund steige sprunghaft an. Auch über externe Datenträger kann Malware auf die PC-Festplatte gelangen. So rät das US-Computer Emergency Readiness Team (US-CERT) zur Vorsicht beim Einsatz von USB-Speichersticks.

Tatsächlich greifen die Täter zu immer dreisteren Methoden, um sich vertrauliche Daten von Unternehmen und Konsumenten zu erschleichen. '2007 ist die Zahl der Phishing-Opfer um 25 Prozent gestiegen', berichtet Prof. Dieter Kempf, Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Bundesweit hoben Kriminelle in mehr als 4100 Fällen rund 19 Millionen Euro von den Konten ihrer Opfer ab. 'Die meisten Menschen haben heute zahlreiche Identitäten: als Kunde beim Online-Banking oder bei Online-Shops, als Nutzer von Internet-Marktplätzen und als Teilnehmer von Communities oder Foren. In all diesen Fällen ist ein wohlüberlegter Umgang mit persönlichen Daten und ein effizienter Schutz vor Missbrauch gefragt.' Doch das Gegenteil ist der Fall: Aktuelle Studien zeigen, dass neben Privatnutzern vor allem kleine und mittelständische Unternehmen der Absicherung ihrer PC-Anlage zu wenig Beachtung schenken. Während sich viele Verantwortliche mit Viren oder Trojanern auskennen, können sie oft mit neueren Hacker-Methoden wie Pharming (ein manipulierter Web-Browser leitet den Nutzer auf eine gefälschte Internetseite um) oder Bot-Netzen (übers Internet ferngesteuerte Programme manipulieren einen oder mehrere Rechner) wenig anfangen.

Gefährdung für Unternehmen: Risiken gehen oft von den eigenen Mitarbeitern aus
Der sorglose Umgang mit E-Mails und deren Anhängen trägt maßgeblich dazu bei, dass sich die Sicherheitslage in deutschen Unternehmen gegenüber 2007 verschlechtert hat. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie 'IT-Security 2008' der Beratungsfirma Steria Mummert Consulting. 45 Prozent der Sicherheitsvorstöße in den Firmen sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Eine kurzfristige Besserung ist nach Einschätzung der Analysten nicht in Sicht, da neue Sicherheitsmaßnahmen oft am mangelnden Risikobewusstsein der Mitarbeiter scheitern. Auch private Computernutzer machen es den Cyber-Kriminellen häufig unnötig leicht. Innerhalb eines Jahres (bis Juni 2008) wurden im Web gestohlene Waren und Dienstleistungen im Gesamtwert von 276 Millionen US-Dollar (rund 219 Millionen Euro) angeboten, wie der aktuelle 'Report On The Underground Economy' des Sicherheitssoftware-Herstellers Symantec berichtet. Am häufigsten handelten die Täter demnach mit Kreditkarteninformationen und Kontozugangsdaten in einschlägigen Foren und Chats. Außerdem warnen Experten neuerdings vor so genannten Clickjacking-Attacken: Dabei wird beispielsweise eine Schaltfläche, die zum Absenden von persönlichen Daten dient, mit einem unsichtbaren, darüber liegenden Button manipuliert, um sensible Informationen abzufangen.
De-Mail vor der Premiere: Elektronisches Einschreiben wird Realität
Neben der IT-Branche nimmt auch die Politik ihren Kampf gegen den Datenmissbrauch verstärken. In spätestens zwei Jahren soll in Deutschland ein besonderer E-Mail-Dienst an den Start gehen, der Kriminellen keine Chance lässt und den Briefverkehr mit Behörden vereinfacht: De-Mail. Der Dienst kann lediglich von Providern betrieben werden, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zugelassen sind. Der neue Service soll überdies den Papierkrieg auf Verwaltungsebene minimieren: Zu den Grundfunktionen von De-Mail gehört eine beweiskräftige Versand- und Zustellbestätigung. 'Die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden, Wirtschaft und öffentlicher Hand, aber auch zwischen Wirtschaft und Bürgern wird effizienter', erklärt Ulrich Dietz, Mitglied im BITKOM-Präsidium.

Der stark wachsenden Nachfrage nach elektronischen Sicherheitslösungen in Firmen, öffentlichen Einrichtungen und Privathaushalten trägt die weltgrößte ITK-Schau mit der CeBIT Security World Rechnung, die 2009 erstmals in einer eigenen Halle ausgerichtet wird. In Halle 11 werden nicht nur die neuesten Technologien und Programme zur Abwehr von Hacker-Angriffen vorgestellt, sondern auch ganzheitliche Einblicke in die Security-Zukunft gewährt. So werden sich neben Herstellern für Sicherheitssoftware erstmals auch Anbieter von Videoüberwachungs- und Alarmanlagen, Biometrischen Systemen und Zutrittskontrollsysteme in der CeBIT Security World präsentieren. Mit der Angebotserweiterung im Bereich Sicherheit unterstreicht die CeBIT ihren Anspruch als führende internationale Messe-Plattform für Sicherheits-Tools aller Art.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie