Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tatort Internet: Cyber-Kriminelle gehen mit immer raffinierteren Waffen auf Datenjagd

10.12.2008
19 Millionen Euro Schaden durch Passwort-Betrüger in Deutschland
Sicherheitsrisiken werden vor allem in kleineren Unternehmen unterschätzt
'CeBIT Security World' zeigt innovative Lösungen für Business- und Privatanwender

Eine E-Mail mit einem verlockenden Angebot, ein schneller Klick auf einen harmlos anmutenden Link - und schon schnappt die Falle zu: Im Internet nehmen betrügerische Machenschaften rasant zu.

Nach der jüngst veröffentlichten fünften Ausgabe des 'Security Intelligence Reports' von Microsoft stieg die Zahl der bekannten Schadprogramme im ersten Halbjahr 2008 um 43 Prozent. Vor allem die Online-Kriminalität mit finanziellem Hintergrund steige sprunghaft an. Auch über externe Datenträger kann Malware auf die PC-Festplatte gelangen. So rät das US-Computer Emergency Readiness Team (US-CERT) zur Vorsicht beim Einsatz von USB-Speichersticks.

Tatsächlich greifen die Täter zu immer dreisteren Methoden, um sich vertrauliche Daten von Unternehmen und Konsumenten zu erschleichen. '2007 ist die Zahl der Phishing-Opfer um 25 Prozent gestiegen', berichtet Prof. Dieter Kempf, Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Bundesweit hoben Kriminelle in mehr als 4100 Fällen rund 19 Millionen Euro von den Konten ihrer Opfer ab. 'Die meisten Menschen haben heute zahlreiche Identitäten: als Kunde beim Online-Banking oder bei Online-Shops, als Nutzer von Internet-Marktplätzen und als Teilnehmer von Communities oder Foren. In all diesen Fällen ist ein wohlüberlegter Umgang mit persönlichen Daten und ein effizienter Schutz vor Missbrauch gefragt.' Doch das Gegenteil ist der Fall: Aktuelle Studien zeigen, dass neben Privatnutzern vor allem kleine und mittelständische Unternehmen der Absicherung ihrer PC-Anlage zu wenig Beachtung schenken. Während sich viele Verantwortliche mit Viren oder Trojanern auskennen, können sie oft mit neueren Hacker-Methoden wie Pharming (ein manipulierter Web-Browser leitet den Nutzer auf eine gefälschte Internetseite um) oder Bot-Netzen (übers Internet ferngesteuerte Programme manipulieren einen oder mehrere Rechner) wenig anfangen.

Gefährdung für Unternehmen: Risiken gehen oft von den eigenen Mitarbeitern aus
Der sorglose Umgang mit E-Mails und deren Anhängen trägt maßgeblich dazu bei, dass sich die Sicherheitslage in deutschen Unternehmen gegenüber 2007 verschlechtert hat. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie 'IT-Security 2008' der Beratungsfirma Steria Mummert Consulting. 45 Prozent der Sicherheitsvorstöße in den Firmen sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Eine kurzfristige Besserung ist nach Einschätzung der Analysten nicht in Sicht, da neue Sicherheitsmaßnahmen oft am mangelnden Risikobewusstsein der Mitarbeiter scheitern. Auch private Computernutzer machen es den Cyber-Kriminellen häufig unnötig leicht. Innerhalb eines Jahres (bis Juni 2008) wurden im Web gestohlene Waren und Dienstleistungen im Gesamtwert von 276 Millionen US-Dollar (rund 219 Millionen Euro) angeboten, wie der aktuelle 'Report On The Underground Economy' des Sicherheitssoftware-Herstellers Symantec berichtet. Am häufigsten handelten die Täter demnach mit Kreditkarteninformationen und Kontozugangsdaten in einschlägigen Foren und Chats. Außerdem warnen Experten neuerdings vor so genannten Clickjacking-Attacken: Dabei wird beispielsweise eine Schaltfläche, die zum Absenden von persönlichen Daten dient, mit einem unsichtbaren, darüber liegenden Button manipuliert, um sensible Informationen abzufangen.
De-Mail vor der Premiere: Elektronisches Einschreiben wird Realität
Neben der IT-Branche nimmt auch die Politik ihren Kampf gegen den Datenmissbrauch verstärken. In spätestens zwei Jahren soll in Deutschland ein besonderer E-Mail-Dienst an den Start gehen, der Kriminellen keine Chance lässt und den Briefverkehr mit Behörden vereinfacht: De-Mail. Der Dienst kann lediglich von Providern betrieben werden, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zugelassen sind. Der neue Service soll überdies den Papierkrieg auf Verwaltungsebene minimieren: Zu den Grundfunktionen von De-Mail gehört eine beweiskräftige Versand- und Zustellbestätigung. 'Die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden, Wirtschaft und öffentlicher Hand, aber auch zwischen Wirtschaft und Bürgern wird effizienter', erklärt Ulrich Dietz, Mitglied im BITKOM-Präsidium.

Der stark wachsenden Nachfrage nach elektronischen Sicherheitslösungen in Firmen, öffentlichen Einrichtungen und Privathaushalten trägt die weltgrößte ITK-Schau mit der CeBIT Security World Rechnung, die 2009 erstmals in einer eigenen Halle ausgerichtet wird. In Halle 11 werden nicht nur die neuesten Technologien und Programme zur Abwehr von Hacker-Angriffen vorgestellt, sondern auch ganzheitliche Einblicke in die Security-Zukunft gewährt. So werden sich neben Herstellern für Sicherheitssoftware erstmals auch Anbieter von Videoüberwachungs- und Alarmanlagen, Biometrischen Systemen und Zutrittskontrollsysteme in der CeBIT Security World präsentieren. Mit der Angebotserweiterung im Bereich Sicherheit unterstreicht die CeBIT ihren Anspruch als führende internationale Messe-Plattform für Sicherheits-Tools aller Art.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise