Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

secrypt zeigt ausgereifte Signaturlösungen in Ihrer ganzen Vielfalt

23.02.2009
Scansoftware mit Signaturmodul: Gesetzeskonforme Digitalisierung großer Belegmengen

Signaturlösung mit Signet: Individuelle Wertigkeit für elektronische juristische Dokumente

E-Billing: Mittelstand erkennt Gewinn an Sicherheit und Einsparpotenzial durch Signaturserver

Scansoftware mit integriertem digiSeal®-Signaturmodul

Die secrypt GmbH und das Satz-Rechen-Zentrum (SRZ) Berlin präsentieren mit Crosscap eine neue Software-Lösung für die automatisierte und beschleunigte Digitalisierung großer Belegmengen. Die eingescannten Dokumente werden in einem durchgängigen Workflow mit einer gesetzkonformen elektronischen Signatur versehen, um ihre vollständige Authentizität und Integrität zu sichern. Für die öffentliche Verwaltung oder das Gesundheitswesen ist die Dokumentendigitalisierung per Gesetz möglich, wobei die Übereinstimmung mit dem Ursprungs-Papierdokument mittels qualifizierter Signatur zu belegen ist.

"Zielgruppen dieser Lösung sind alle Anwender, die eine leistungsstarke Software für die Dokumentenerfassung benötigen. Dies können klein- und mittelständische Unternehmen, aber auch Banken und Versicherungen, Behörden oder Organisationen aus dem Gesundheitssektor sein," erläutert Tatami Michalek, Geschäftsführer Marketing bei der secrypt GmbH.

Juristische E-Korrespondenz mit Stil -
Dank digiSeal®-Signaturlösung mit individuellem Signet
Mit der Signatursoftware digiSeal® office kann elektronischen Anwalts- und Verwaltungsdokumenten eine besondere Wertigkeit vermittelt werden: Die elektronische Signatur verleiht dem Schreiben zunächst Authentizität und schützt es vor Manipulationen. Zusätzlich kann die digitale Unterschrift durch einen individuellen Signatur-Stempel in dem signierten PDF-Dokument abgebildet werden - z.B. durch ein Wappen oder ein Kanzlei-Logo. Dadurch, dass beim Einreichen einer Klage auf elektronischem Wege (z.B. gemäß § 130a, § 133 ZPO) die Papierabschriften für die Gegenseite entfallen, können Zeit und Geld gespart werden, laut Praxiserfahrungen von Rechtsanwälten ca. 30 Prozent.

"Dies ist ein Bereich, in dem die Signaturkarte, deren vielfältiges Einsatzpotenzial vielen Anwendern noch gar nicht bewusst ist, eine sinnvolle Aufgabe erfüllen kann - ohne großen Aufwand: Die durch die elektronische Signatur unverfälschbaren Dokumente erhalten ihre individuelle Wertigkeit zurück und die Kanzlei oder die Behörde hat so die Möglichkeit, den elektronisch verfassten Dokumenten den eigenen Stil zurück zu geben ", so Tatami Michalek.

Massensignatur im Rechnungswesen -
digiSeal® server branchenübergreifend im Einsatz
Dass der postalische Versand von Rechnungsdokumenten ein unnötiger und kostenintensiver Arbeitsschritt ist, hat sich mittlerweile auch in mittelständischen Unternehmen herumgesprochen - denn der elektronische Versand von Rechnungen lohnt sich bereits ab wenigen Belegen pro Monat. Die Unverfälschbarkeit der E-Rechnung wird mittels einer elektronischen Signatur gewährleistet. Zudem ist aus gesetzlicher Sicht gemäß § 14 Abs. 3 Umsatzsteuergesetz ebenfalls die Signierung der Rechnungsdaten notwendig. "Entscheidend für unsere Kunden ist die problemlose Integration der Signaturkomponente in die jeweiligen Arbeitsprozesse - und die sind bei einem Anbieter von Telekommunikationsdiensten natürlich anders als im produzierenden Gewerbe", erklärt Tatami Michalek, Geschäftsführer Marketing bei der secrypt GmbH. "Dank unserer langjährigen Erfahrung und der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Lösungen können wir ein ganzes Repertoire an Integrationsmöglichkeiten bieten", freut sich Michalek. Allein im vergangenen Jahr konnte die secrypt GmbH beim digiSeal® server für den Massensignatureinsatz im Rechnungswesen eine Umsatzsteigerung von über 200 Prozent verzeichnen.
Über secrypt
Die ISO 9001-zertifizierte secrypt GmbH ist spezialisiert auf Lösungen zur Optimierung, Beschleunigung und Sicherung digitaler Geschäftsprozesse mit gesetzeskonformer elektronischer Signatur, Zeitstempel und Verschlüsselung. Mit ihrer digiSeal®-Produktfamilie sorgt sie für Authentizität, Manipulationsschutz und Vertraulichkeit von sensiblen elektronischen Daten.

Beispiele:

Gesundheitswesen: Signatur-Lifecycle für das digitale Dokumentenarchiv
Verwaltung und Justiz: Elektronische Dokumenten-Signatur und -Beurkundung
E-Billing: Rechnungssignatur gemäß § 14 Umsatzsteuergesetz (Inhouse und für ASPs)
Mit der Möglichkeit, elektronisch signierte Dokumente beweisbar rechtsverbindlich auf Papier auszudrucken, verfügt secrypt über ein weltweit einzigartiges Alleinstellungsmerkmal.
Geschäftsführung: RA Patrick Lieberkühn (Vertrieb), Dipl.-Ing. Tatami Michalek (Marketing), Dipl.-Math. Matthias Schlede (Forschung & Entwicklung).

www.secrypt.de

Auf der CeBIT finden Sie uns in Halle 11 auf dem Stand B11 (bei Cherry).

Für Bildmaterial und weitere Infos wenden Sie sich jederzeit gern an das Pressebüro.

Pressebüro secrypt c/o public link GmbH
Katja Weinhold
Fon: +49 (0)30 443188-12
Fax: +49 (0)30 443188-10
presse@secrypt.de
secrypt GmbH
Bessemerstraße 12
D-12103 Berlin
Fon: +49 (0)30 756 59 78-0
Fax: +49 (0)30 756 59 78-18
mail@secrypt.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.secrypt.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics