Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

secrypt zeigt ausgereifte Signaturlösungen in Ihrer ganzen Vielfalt

23.02.2009
Scansoftware mit Signaturmodul: Gesetzeskonforme Digitalisierung großer Belegmengen

Signaturlösung mit Signet: Individuelle Wertigkeit für elektronische juristische Dokumente

E-Billing: Mittelstand erkennt Gewinn an Sicherheit und Einsparpotenzial durch Signaturserver

Scansoftware mit integriertem digiSeal®-Signaturmodul

Die secrypt GmbH und das Satz-Rechen-Zentrum (SRZ) Berlin präsentieren mit Crosscap eine neue Software-Lösung für die automatisierte und beschleunigte Digitalisierung großer Belegmengen. Die eingescannten Dokumente werden in einem durchgängigen Workflow mit einer gesetzkonformen elektronischen Signatur versehen, um ihre vollständige Authentizität und Integrität zu sichern. Für die öffentliche Verwaltung oder das Gesundheitswesen ist die Dokumentendigitalisierung per Gesetz möglich, wobei die Übereinstimmung mit dem Ursprungs-Papierdokument mittels qualifizierter Signatur zu belegen ist.

"Zielgruppen dieser Lösung sind alle Anwender, die eine leistungsstarke Software für die Dokumentenerfassung benötigen. Dies können klein- und mittelständische Unternehmen, aber auch Banken und Versicherungen, Behörden oder Organisationen aus dem Gesundheitssektor sein," erläutert Tatami Michalek, Geschäftsführer Marketing bei der secrypt GmbH.

Juristische E-Korrespondenz mit Stil -
Dank digiSeal®-Signaturlösung mit individuellem Signet
Mit der Signatursoftware digiSeal® office kann elektronischen Anwalts- und Verwaltungsdokumenten eine besondere Wertigkeit vermittelt werden: Die elektronische Signatur verleiht dem Schreiben zunächst Authentizität und schützt es vor Manipulationen. Zusätzlich kann die digitale Unterschrift durch einen individuellen Signatur-Stempel in dem signierten PDF-Dokument abgebildet werden - z.B. durch ein Wappen oder ein Kanzlei-Logo. Dadurch, dass beim Einreichen einer Klage auf elektronischem Wege (z.B. gemäß § 130a, § 133 ZPO) die Papierabschriften für die Gegenseite entfallen, können Zeit und Geld gespart werden, laut Praxiserfahrungen von Rechtsanwälten ca. 30 Prozent.

"Dies ist ein Bereich, in dem die Signaturkarte, deren vielfältiges Einsatzpotenzial vielen Anwendern noch gar nicht bewusst ist, eine sinnvolle Aufgabe erfüllen kann - ohne großen Aufwand: Die durch die elektronische Signatur unverfälschbaren Dokumente erhalten ihre individuelle Wertigkeit zurück und die Kanzlei oder die Behörde hat so die Möglichkeit, den elektronisch verfassten Dokumenten den eigenen Stil zurück zu geben ", so Tatami Michalek.

Massensignatur im Rechnungswesen -
digiSeal® server branchenübergreifend im Einsatz
Dass der postalische Versand von Rechnungsdokumenten ein unnötiger und kostenintensiver Arbeitsschritt ist, hat sich mittlerweile auch in mittelständischen Unternehmen herumgesprochen - denn der elektronische Versand von Rechnungen lohnt sich bereits ab wenigen Belegen pro Monat. Die Unverfälschbarkeit der E-Rechnung wird mittels einer elektronischen Signatur gewährleistet. Zudem ist aus gesetzlicher Sicht gemäß § 14 Abs. 3 Umsatzsteuergesetz ebenfalls die Signierung der Rechnungsdaten notwendig. "Entscheidend für unsere Kunden ist die problemlose Integration der Signaturkomponente in die jeweiligen Arbeitsprozesse - und die sind bei einem Anbieter von Telekommunikationsdiensten natürlich anders als im produzierenden Gewerbe", erklärt Tatami Michalek, Geschäftsführer Marketing bei der secrypt GmbH. "Dank unserer langjährigen Erfahrung und der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Lösungen können wir ein ganzes Repertoire an Integrationsmöglichkeiten bieten", freut sich Michalek. Allein im vergangenen Jahr konnte die secrypt GmbH beim digiSeal® server für den Massensignatureinsatz im Rechnungswesen eine Umsatzsteigerung von über 200 Prozent verzeichnen.
Über secrypt
Die ISO 9001-zertifizierte secrypt GmbH ist spezialisiert auf Lösungen zur Optimierung, Beschleunigung und Sicherung digitaler Geschäftsprozesse mit gesetzeskonformer elektronischer Signatur, Zeitstempel und Verschlüsselung. Mit ihrer digiSeal®-Produktfamilie sorgt sie für Authentizität, Manipulationsschutz und Vertraulichkeit von sensiblen elektronischen Daten.

Beispiele:

Gesundheitswesen: Signatur-Lifecycle für das digitale Dokumentenarchiv
Verwaltung und Justiz: Elektronische Dokumenten-Signatur und -Beurkundung
E-Billing: Rechnungssignatur gemäß § 14 Umsatzsteuergesetz (Inhouse und für ASPs)
Mit der Möglichkeit, elektronisch signierte Dokumente beweisbar rechtsverbindlich auf Papier auszudrucken, verfügt secrypt über ein weltweit einzigartiges Alleinstellungsmerkmal.
Geschäftsführung: RA Patrick Lieberkühn (Vertrieb), Dipl.-Ing. Tatami Michalek (Marketing), Dipl.-Math. Matthias Schlede (Forschung & Entwicklung).

www.secrypt.de

Auf der CeBIT finden Sie uns in Halle 11 auf dem Stand B11 (bei Cherry).

Für Bildmaterial und weitere Infos wenden Sie sich jederzeit gern an das Pressebüro.

Pressebüro secrypt c/o public link GmbH
Katja Weinhold
Fon: +49 (0)30 443188-12
Fax: +49 (0)30 443188-10
presse@secrypt.de
secrypt GmbH
Bessemerstraße 12
D-12103 Berlin
Fon: +49 (0)30 756 59 78-0
Fax: +49 (0)30 756 59 78-18
mail@secrypt.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.secrypt.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics