Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelle Grafikkarten (GPU) sorgen für Performance-Boost bei In-Memory OLAP-Servern

05.02.2009
Open-Source Ansatz ermöglicht erfolgreiche und effiziente Kooperation von Softwarehersteller und Universitäten beim quelloffenen Palo OLAP-Server von Jedox.

Während sich Microsoft mit der Abkündigung des PerformancePoint Servers, nach Aussage von Analysten wohl auch aufgrund technischer Probleme, aus dem OLAP-Planungsmarkt zurückzieht, kann die Jedox AG einen Durchbruch in Punkto Planungsperformance bei OLAP-Servern vermelden.

Der vielversprechende Entwicklungssprung gelang im Rahmen eines von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) geförderten Forschungsprojektes der Jedox AG und der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität.

Ziel des Projektes ist die Optimierung von Zugriffsmethoden für multidimensionale Daten in memory-basierten OLAP-Datenbanken. Die Entwicklung wird auf Basis des quelloffenen Palo OLAP Servers von Jedox durchgeführt. Durch den Einsatz von schnellen Grafikkarten (GPUs), die ursprünglich für Computerspiele konzipiert wurden, ist dem Team aus Forschern und Entwicklern jetzt ein entscheidender Durchbruch im Projekt gelungen: Die Performance von OLAP-Analysen in Palo kann damit in bisher unvorstellbarem Maße gesteigert werden; das Team erhofft sich auf Basis dieser Ergebnisse eine Steigerung der Rechengeschwindigkeit um bis zum 40-fachen der bisher möglichen Leistung.

Einen Prototypen dieser GPU-Version von Palo führt Jedox bereits auf der diesjährigen CeBIT am Jedox Stand in Halle 4, D 53 vor. Außerdem präsentiert Jedox auf der CeBIT ihre gerade neu erschienene Multiprozessorversion von Palo 3.0.

Internationale Zusammenarbeit im Forscherteam

Derzeit arbeitet Professor Amitava Datta, University of Western Australia in Perth, als Gastwissenschaftler im Rahmen des DFG-Projektes in Freiburg. Der renommierte Informatikprofessor ist zu Gast bei Jedox und arbeitet mit dem Entwicklerteam der Softwarefirma und Forschern der Albert-Ludwigs-Universität zusammen. Zentrales Thema im Palo-Projekt ist die Entwicklung effizienter Algorithmen für memory-basierte OLAP Anwendungen. Professor Datta ist Experte auf den Gebieten Algorithmik und paralleles Rechnen und erforscht seit längerem weitere Einsatzfelder für die leistungsfähigen GPUs. Er bringt damit im direkten internationalen Austausch die optimalen Kompetenzen in das Freiburger Team aus Wissenschaftlern und Entwicklern ein.

Die Performance von Datenbanken ist heute zentrales Erfolgskriterium von Business-Systemen, die für die geforderten schnellen Geschäftsentscheidungen ad hoc riesige Datenmengen analysieren müssen. Professor Datta und Jedox machen sich hier neue Entwicklungen aus dem Hardware-Bereich zunutze: Im wissenschaftlichen Bereich werden für komplexe Berechnungen statt der üblichen Prozessoren (CPU) zunehmend Grafikkarten (GPU) eingesetzt. Moderne Grafikkarten bestehen aus vielen kleinen Prozessorkernen, die Berechnungen parallelisieren und damit beschleunigen können. Im Jahr 2008 brachten Chiphersteller wie Nvidia und AMD erstmals Grafikprozessoren mit mehr Rechenleistung als herkömmliche CPUs auf den Markt.

Was macht die GPU so schnell?

Um den Unterschied in der Vorgehensweise der Berechnungen und der damit verbundenen Schnelligkeit deutlich zu machen, sei ein Vergleich mit einem anschaulichen Beispiel, passend zu den kommenden Ereignissen des Frühjahrs, angeführt: Im Szenario der klassischen Prozessorarchitektur würde der Osterhase bei der Verteilung von Ostergeschenken zunächst ermitteln, in welchen Häusern Kinder wohnen, dann relativ aufwendig eine optimale Route berechnen und schließlich seine Geschenke entlang dieser optimierten Route von Haus zu Haus tragen. In der "neuen Welt" der GPUs würden stattdessen zigtausende Osterhasen ohne vorherige Routenberechnung zu allen Häusern gleichzeitig losgeschickt. Bei einem Haus angekommen, würde jeder Osterhase prüfen ob dort Kinder wohnen und nur in diesem Falle seine Süßigkeiten dort abgeben. Diese Vorgehensweise ist pro Osterhase zwar ineffizienter, aufgrund der großen Anzahl von verfügbaren Osterhasen (sprich GPU-Prozessoren) aber insgesamt viel schneller erledigt.

Grafikkarten im OLAP-Bereich: Die Auswirkungen in der Praxis

Im Palo-Projekt werden Grafikkarten von Nvidia verwendet, die sich durch eine sehr gute Programmierschnittstelle auszeichnen. Palo ist der ideale Ausgangspunkt, um im OLAP-Bereich neue Wege durch den Einsatz von Grafikkarten zu beschreiten: Zum einen wegen des offenen Quellcodes der Open-Source-Lösung, die einer breit angelegten internationalen Forschung und Entwicklung entgegenkommt, zum anderen wegen der in-memory Architektur des Palo-Servers, die sich optimal für den Einsatz der neuen GPUs mit immer größerem Grafikspeicher eignet.

"In-Memory OLAP-Server sind ein ideales Anwendungsgebiet für die schnellen Grafikkarten, wir sind froh, damit für GPUs eines der ersten kommerziellen Einsatzfelder im Bereich Business Intelligence gefunden zu haben" erklärt Prof. Datta von der Universität Perth.

Im Geschäftsalltag wird sich das Ergebnis gravierend auswirken: Durch bisher nicht gekannte Schnelligkeit bei einzelnen komplexen Berechnungen oder durch eine verbesserte Performance bei dezentralen Geschäftsprozessen mit vielen Beteiligten, wie z.B. der Unternehmensplanung.

Über Jedox

Die 2002 von Kristian Raue gegründete Jedox AG ist ein weltweit führender Anbieter von Open Source Business Intelligence- und Corporate Performance Management-Lösungen. Das Kernprodukt der Jedox AG, Palo, deckt den gesamten Bereich Business Intelligence einschließlich Planung, Reporting und Analyse ab. Mittlerweile setzten 20% der DAX 30 Unternehmen und viele weitere Firmen im In- und Ausland Jedox-Lösungen erfolgreich ein. Dazu gehören bekannte Namen wie die Quelle GmbH, Clariant Schweiz oder Nycomed Deutschland. Internationalisierung und die Erweiterung der Produktpalette im Bereich Commercial Open Source Software geben die Zielrichtung des weiteren Wachstums vor. Zurzeit arbeiten über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Jedox. Das Kernprodukt Palo ist kostenlos unter www.palo.net als Download verfügbar.

Ansprechpartner für die Presse:

Jedox AG
Vorstand:
Kristian Raue
Bismarckallee 7a
D-79098 Freiburg im Breisgau
Tel: +49 (761) 15147-0
Fax: +49 (761) 15147-10
info@jedox.com
Marketing-Managerin
Natascha Thoma-Widmann
Bismarckallee 7a
D-79098 Freiburg im Breisgau
Tel: +49 (761) 15147-221
Fax: +49 (761) 15147-10
natascha.thoma-widmann@jedox.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.jedox.com
http://www.palo.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise