Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaden verhindern - Sicherheit optimieren - Kosten sparen

23.02.2009
VZM-Kompendium Gefahrenmanagement- und Leitsysteme mit Marktstudie

Die Anforderungen sind hoch: Im Schadens- oder Katastrophenfall muss schnell und richtig gehandelt werden. Dies ist die Kernaufgabe von Sicherheitszentralen und Leitstellen.

Die Realität sieht leider oftmals anders aus:

- die Zentralen sind mit alter Technik überfrachtet

- die Bedienoberflächen unübersichtlich und vor allem: von Gerät zu Gerät unterschiedlich

- durch die Tendenz, lokale Leitzentralen zu Gunsten übergreifenden Leitstellen aufzulösen, verschwindet beim Zentralenpersonal die Detailkenntnis immer mehr. Trotzdem sind sichere Alarmbewertungen und Reaktionen aus der Ferne zwingend erforderlich

- im Alarmfall müssen viele Systeme gleichzeitig bedient bzw. gesteuert und Abläufe dokumentiert werden. Eine Aufgabe, die ohne moderne Gefahrenmanagement- und Leitsysteme nur noch schwer zu bewältigen sind

Mit der Einführung von Gefahrenmanagementsystemen kann man auch bei zunehmend komplexer und unübersichtlicher werdender Techniklandschaft eine effektive Sicherheitsorganisation weiterhin gewährleisten. Darüber hinaus wird die Gefahr eines Organisationsverschuldens durch die einhergehende Reduzierung von Falschreaktionen deutlich minimiert.

Die rasante technische Entwicklung sowie der zunehmende Integrationsgrad technischer Systeme macht die Erfordernis zu solchen Management- und Leitsystemen immer zwingender. Gleichzeitig fällt es aufgrund der Komplexität von Prozessabläufen aber auch der technischen Geräte und Software immer schwerer, zu beurteilen, welches Managementsystem unter der Berücksichtigung der Aspekte Sicherheit, Systemverträglichkeit, Leistungs- und Funktionsumfang, Investitionssicherheit und Ökonomisierung langfristig auszuwählen ist.

Aus diesem Grunde haben die Autoren der VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, die über langjährige Praxiserfahrung bei der Erarbeitung von Konzepten, Pflichtenheften und Planungen für Sicherheits- und Leitzentralen verfügen, eine umfangreiche Markterhebung durchgeführt und einer objektiven Auswertung unterzogen.

Schwerpunkt des Kompendiums ist die ausführliche Analyse am Markt angebotener technischer Gefahrenmanagement- und Leitsysteme, die einen immer wichtigeren, an Komplexität zunehmenden Funktionsblock innerhalb von Sicherheitszentralen bilden. Leistungen und Funktionen von Produkten werden systemneutral beschrieben. Die Marktstudie beinhaltet eine detaillierte Produktübersicht. Sie umfasst u.a. Angaben zu Systemen, Lizenzen, Schnittstellen, Systemsicherheit, Redundanzverhalten, Funktionen für Meldungs- und Alarmbearbeitung, Historisierung und Auswertung, Datenversorgung und Visualisierung mit Gestaltung und Inhalten von Oberflächen inkl. deren Editierfunktionen.

Die Studie ist nicht nur für Investoren oder Betreiber gedacht, die eine Leitzentrale neu errichten oder modernisieren wollen, sondern richtet sich auch an Planer und Projektierende von Gefahrenmanagement- und Leitsystemen. Sie bietet eine neutrale und kompetente Informationsdarstellung, um aktuelle oder künftige Produktentscheidungen vorbereiten zu können. Überall da, wo in einer Sicherheits-, Einsatzleitzentrale oder Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) ein Managementsystem eingesetzt werden soll, wird die Studie entscheidungsträchtiges Wissen beitragen. Sie hilft, Fehlinvestitionen zu vermeiden. Darüber hinaus dient die Studie dem Informations- und Leistungsaustausch zwischen den Herstellern, deren Komponenten auf solche Zentralen aufgeschaltet werden.

Zu beziehen ist das Kompendium im Buchhandel oder bei der TeMedia Verlags GmbH, bei der auch die Zeitschrift Sicherheits-Berater erscheint.

Kurzinformation:
Titel:
Kompendium
Gefahrenmanagement- und Leitsysteme mit Leistungsübersicht
- Marktstudie -
Autoren:
Peter Loibl, Klaus Kirchhöfer
VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH
Sicherheitsberatung - Sicherheitsplanung, Bonn
Herausgeber Rainer v. zur Mühlen, Peter Stürmann
2008, 220 Seiten, DIN A4, € 250,-
ISBN 978-3-941350-00-7
Bezugsquelle:
Buchhandel oder bei der
TeMedia Verlags GmbH
53121 Bonn, Alte Heerstr. 1
oder Fax an +49 228 96293-90
www.sicherheits-berater.de
kompendium@sicherheits-berater.de
Über den Sicherheits-Berater:
Die redaktionelle Qualität des Sicherheits-Berater hat zu einer hohen Akzeptanz bei seinen Lesern geführt. Der Sicherheits-Berater wird nicht von reinen Journalisten gemacht, sondern von Praktikern der VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, der in Deutschland ältesten und führenden Sicherheitsberatung sowie deren Ingenieurplanung RZ-Plan. Hier fließen internationale Erfahrungen aus hunderten von Sicherheitsanalysen für Industrie und Verwaltung, Planung von Rechenzentren und Sicherheitskonzepten aller Art erkennbar in die Redaktionsarbeit ein. Weitere Informationen finden Sie unter www.sicherheits-berater.de.

Weitere Informationen / Belegexemplare erbeten an:

Sicherheits-Berater
Informationsdienst
Alte Heerstr. 1
D-53121 Bonn
Ansprechpartner:
Peter Stürmann
Tel. (0228) 96293-25
Fax (0228) 96293-90
stp@sicherheits-berater.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sicherheits-berater.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten