Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaden verhindern - Sicherheit optimieren - Kosten sparen

23.02.2009
VZM-Kompendium Gefahrenmanagement- und Leitsysteme mit Marktstudie

Die Anforderungen sind hoch: Im Schadens- oder Katastrophenfall muss schnell und richtig gehandelt werden. Dies ist die Kernaufgabe von Sicherheitszentralen und Leitstellen.

Die Realität sieht leider oftmals anders aus:

- die Zentralen sind mit alter Technik überfrachtet

- die Bedienoberflächen unübersichtlich und vor allem: von Gerät zu Gerät unterschiedlich

- durch die Tendenz, lokale Leitzentralen zu Gunsten übergreifenden Leitstellen aufzulösen, verschwindet beim Zentralenpersonal die Detailkenntnis immer mehr. Trotzdem sind sichere Alarmbewertungen und Reaktionen aus der Ferne zwingend erforderlich

- im Alarmfall müssen viele Systeme gleichzeitig bedient bzw. gesteuert und Abläufe dokumentiert werden. Eine Aufgabe, die ohne moderne Gefahrenmanagement- und Leitsysteme nur noch schwer zu bewältigen sind

Mit der Einführung von Gefahrenmanagementsystemen kann man auch bei zunehmend komplexer und unübersichtlicher werdender Techniklandschaft eine effektive Sicherheitsorganisation weiterhin gewährleisten. Darüber hinaus wird die Gefahr eines Organisationsverschuldens durch die einhergehende Reduzierung von Falschreaktionen deutlich minimiert.

Die rasante technische Entwicklung sowie der zunehmende Integrationsgrad technischer Systeme macht die Erfordernis zu solchen Management- und Leitsystemen immer zwingender. Gleichzeitig fällt es aufgrund der Komplexität von Prozessabläufen aber auch der technischen Geräte und Software immer schwerer, zu beurteilen, welches Managementsystem unter der Berücksichtigung der Aspekte Sicherheit, Systemverträglichkeit, Leistungs- und Funktionsumfang, Investitionssicherheit und Ökonomisierung langfristig auszuwählen ist.

Aus diesem Grunde haben die Autoren der VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, die über langjährige Praxiserfahrung bei der Erarbeitung von Konzepten, Pflichtenheften und Planungen für Sicherheits- und Leitzentralen verfügen, eine umfangreiche Markterhebung durchgeführt und einer objektiven Auswertung unterzogen.

Schwerpunkt des Kompendiums ist die ausführliche Analyse am Markt angebotener technischer Gefahrenmanagement- und Leitsysteme, die einen immer wichtigeren, an Komplexität zunehmenden Funktionsblock innerhalb von Sicherheitszentralen bilden. Leistungen und Funktionen von Produkten werden systemneutral beschrieben. Die Marktstudie beinhaltet eine detaillierte Produktübersicht. Sie umfasst u.a. Angaben zu Systemen, Lizenzen, Schnittstellen, Systemsicherheit, Redundanzverhalten, Funktionen für Meldungs- und Alarmbearbeitung, Historisierung und Auswertung, Datenversorgung und Visualisierung mit Gestaltung und Inhalten von Oberflächen inkl. deren Editierfunktionen.

Die Studie ist nicht nur für Investoren oder Betreiber gedacht, die eine Leitzentrale neu errichten oder modernisieren wollen, sondern richtet sich auch an Planer und Projektierende von Gefahrenmanagement- und Leitsystemen. Sie bietet eine neutrale und kompetente Informationsdarstellung, um aktuelle oder künftige Produktentscheidungen vorbereiten zu können. Überall da, wo in einer Sicherheits-, Einsatzleitzentrale oder Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) ein Managementsystem eingesetzt werden soll, wird die Studie entscheidungsträchtiges Wissen beitragen. Sie hilft, Fehlinvestitionen zu vermeiden. Darüber hinaus dient die Studie dem Informations- und Leistungsaustausch zwischen den Herstellern, deren Komponenten auf solche Zentralen aufgeschaltet werden.

Zu beziehen ist das Kompendium im Buchhandel oder bei der TeMedia Verlags GmbH, bei der auch die Zeitschrift Sicherheits-Berater erscheint.

Kurzinformation:
Titel:
Kompendium
Gefahrenmanagement- und Leitsysteme mit Leistungsübersicht
- Marktstudie -
Autoren:
Peter Loibl, Klaus Kirchhöfer
VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH
Sicherheitsberatung - Sicherheitsplanung, Bonn
Herausgeber Rainer v. zur Mühlen, Peter Stürmann
2008, 220 Seiten, DIN A4, € 250,-
ISBN 978-3-941350-00-7
Bezugsquelle:
Buchhandel oder bei der
TeMedia Verlags GmbH
53121 Bonn, Alte Heerstr. 1
oder Fax an +49 228 96293-90
www.sicherheits-berater.de
kompendium@sicherheits-berater.de
Über den Sicherheits-Berater:
Die redaktionelle Qualität des Sicherheits-Berater hat zu einer hohen Akzeptanz bei seinen Lesern geführt. Der Sicherheits-Berater wird nicht von reinen Journalisten gemacht, sondern von Praktikern der VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, der in Deutschland ältesten und führenden Sicherheitsberatung sowie deren Ingenieurplanung RZ-Plan. Hier fließen internationale Erfahrungen aus hunderten von Sicherheitsanalysen für Industrie und Verwaltung, Planung von Rechenzentren und Sicherheitskonzepten aller Art erkennbar in die Redaktionsarbeit ein. Weitere Informationen finden Sie unter www.sicherheits-berater.de.

Weitere Informationen / Belegexemplare erbeten an:

Sicherheits-Berater
Informationsdienst
Alte Heerstr. 1
D-53121 Bonn
Ansprechpartner:
Peter Stürmann
Tel. (0228) 96293-25
Fax (0228) 96293-90
stp@sicherheits-berater.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sicherheits-berater.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie