Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaden verhindern - Sicherheit optimieren - Kosten sparen

23.02.2009
VZM-Kompendium Gefahrenmanagement- und Leitsysteme mit Marktstudie

Die Anforderungen sind hoch: Im Schadens- oder Katastrophenfall muss schnell und richtig gehandelt werden. Dies ist die Kernaufgabe von Sicherheitszentralen und Leitstellen.

Die Realität sieht leider oftmals anders aus:

- die Zentralen sind mit alter Technik überfrachtet

- die Bedienoberflächen unübersichtlich und vor allem: von Gerät zu Gerät unterschiedlich

- durch die Tendenz, lokale Leitzentralen zu Gunsten übergreifenden Leitstellen aufzulösen, verschwindet beim Zentralenpersonal die Detailkenntnis immer mehr. Trotzdem sind sichere Alarmbewertungen und Reaktionen aus der Ferne zwingend erforderlich

- im Alarmfall müssen viele Systeme gleichzeitig bedient bzw. gesteuert und Abläufe dokumentiert werden. Eine Aufgabe, die ohne moderne Gefahrenmanagement- und Leitsysteme nur noch schwer zu bewältigen sind

Mit der Einführung von Gefahrenmanagementsystemen kann man auch bei zunehmend komplexer und unübersichtlicher werdender Techniklandschaft eine effektive Sicherheitsorganisation weiterhin gewährleisten. Darüber hinaus wird die Gefahr eines Organisationsverschuldens durch die einhergehende Reduzierung von Falschreaktionen deutlich minimiert.

Die rasante technische Entwicklung sowie der zunehmende Integrationsgrad technischer Systeme macht die Erfordernis zu solchen Management- und Leitsystemen immer zwingender. Gleichzeitig fällt es aufgrund der Komplexität von Prozessabläufen aber auch der technischen Geräte und Software immer schwerer, zu beurteilen, welches Managementsystem unter der Berücksichtigung der Aspekte Sicherheit, Systemverträglichkeit, Leistungs- und Funktionsumfang, Investitionssicherheit und Ökonomisierung langfristig auszuwählen ist.

Aus diesem Grunde haben die Autoren der VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, die über langjährige Praxiserfahrung bei der Erarbeitung von Konzepten, Pflichtenheften und Planungen für Sicherheits- und Leitzentralen verfügen, eine umfangreiche Markterhebung durchgeführt und einer objektiven Auswertung unterzogen.

Schwerpunkt des Kompendiums ist die ausführliche Analyse am Markt angebotener technischer Gefahrenmanagement- und Leitsysteme, die einen immer wichtigeren, an Komplexität zunehmenden Funktionsblock innerhalb von Sicherheitszentralen bilden. Leistungen und Funktionen von Produkten werden systemneutral beschrieben. Die Marktstudie beinhaltet eine detaillierte Produktübersicht. Sie umfasst u.a. Angaben zu Systemen, Lizenzen, Schnittstellen, Systemsicherheit, Redundanzverhalten, Funktionen für Meldungs- und Alarmbearbeitung, Historisierung und Auswertung, Datenversorgung und Visualisierung mit Gestaltung und Inhalten von Oberflächen inkl. deren Editierfunktionen.

Die Studie ist nicht nur für Investoren oder Betreiber gedacht, die eine Leitzentrale neu errichten oder modernisieren wollen, sondern richtet sich auch an Planer und Projektierende von Gefahrenmanagement- und Leitsystemen. Sie bietet eine neutrale und kompetente Informationsdarstellung, um aktuelle oder künftige Produktentscheidungen vorbereiten zu können. Überall da, wo in einer Sicherheits-, Einsatzleitzentrale oder Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) ein Managementsystem eingesetzt werden soll, wird die Studie entscheidungsträchtiges Wissen beitragen. Sie hilft, Fehlinvestitionen zu vermeiden. Darüber hinaus dient die Studie dem Informations- und Leistungsaustausch zwischen den Herstellern, deren Komponenten auf solche Zentralen aufgeschaltet werden.

Zu beziehen ist das Kompendium im Buchhandel oder bei der TeMedia Verlags GmbH, bei der auch die Zeitschrift Sicherheits-Berater erscheint.

Kurzinformation:
Titel:
Kompendium
Gefahrenmanagement- und Leitsysteme mit Leistungsübersicht
- Marktstudie -
Autoren:
Peter Loibl, Klaus Kirchhöfer
VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH
Sicherheitsberatung - Sicherheitsplanung, Bonn
Herausgeber Rainer v. zur Mühlen, Peter Stürmann
2008, 220 Seiten, DIN A4, € 250,-
ISBN 978-3-941350-00-7
Bezugsquelle:
Buchhandel oder bei der
TeMedia Verlags GmbH
53121 Bonn, Alte Heerstr. 1
oder Fax an +49 228 96293-90
www.sicherheits-berater.de
kompendium@sicherheits-berater.de
Über den Sicherheits-Berater:
Die redaktionelle Qualität des Sicherheits-Berater hat zu einer hohen Akzeptanz bei seinen Lesern geführt. Der Sicherheits-Berater wird nicht von reinen Journalisten gemacht, sondern von Praktikern der VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, der in Deutschland ältesten und führenden Sicherheitsberatung sowie deren Ingenieurplanung RZ-Plan. Hier fließen internationale Erfahrungen aus hunderten von Sicherheitsanalysen für Industrie und Verwaltung, Planung von Rechenzentren und Sicherheitskonzepten aller Art erkennbar in die Redaktionsarbeit ein. Weitere Informationen finden Sie unter www.sicherheits-berater.de.

Weitere Informationen / Belegexemplare erbeten an:

Sicherheits-Berater
Informationsdienst
Alte Heerstr. 1
D-53121 Bonn
Ansprechpartner:
Peter Stürmann
Tel. (0228) 96293-25
Fax (0228) 96293-90
stp@sicherheits-berater.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sicherheits-berater.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie