Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaden verhindern - Sicherheit optimieren - Kosten sparen

23.02.2009
VZM-Kompendium Gefahrenmanagement- und Leitsysteme mit Marktstudie

Die Anforderungen sind hoch: Im Schadens- oder Katastrophenfall muss schnell und richtig gehandelt werden. Dies ist die Kernaufgabe von Sicherheitszentralen und Leitstellen.

Die Realität sieht leider oftmals anders aus:

- die Zentralen sind mit alter Technik überfrachtet

- die Bedienoberflächen unübersichtlich und vor allem: von Gerät zu Gerät unterschiedlich

- durch die Tendenz, lokale Leitzentralen zu Gunsten übergreifenden Leitstellen aufzulösen, verschwindet beim Zentralenpersonal die Detailkenntnis immer mehr. Trotzdem sind sichere Alarmbewertungen und Reaktionen aus der Ferne zwingend erforderlich

- im Alarmfall müssen viele Systeme gleichzeitig bedient bzw. gesteuert und Abläufe dokumentiert werden. Eine Aufgabe, die ohne moderne Gefahrenmanagement- und Leitsysteme nur noch schwer zu bewältigen sind

Mit der Einführung von Gefahrenmanagementsystemen kann man auch bei zunehmend komplexer und unübersichtlicher werdender Techniklandschaft eine effektive Sicherheitsorganisation weiterhin gewährleisten. Darüber hinaus wird die Gefahr eines Organisationsverschuldens durch die einhergehende Reduzierung von Falschreaktionen deutlich minimiert.

Die rasante technische Entwicklung sowie der zunehmende Integrationsgrad technischer Systeme macht die Erfordernis zu solchen Management- und Leitsystemen immer zwingender. Gleichzeitig fällt es aufgrund der Komplexität von Prozessabläufen aber auch der technischen Geräte und Software immer schwerer, zu beurteilen, welches Managementsystem unter der Berücksichtigung der Aspekte Sicherheit, Systemverträglichkeit, Leistungs- und Funktionsumfang, Investitionssicherheit und Ökonomisierung langfristig auszuwählen ist.

Aus diesem Grunde haben die Autoren der VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, die über langjährige Praxiserfahrung bei der Erarbeitung von Konzepten, Pflichtenheften und Planungen für Sicherheits- und Leitzentralen verfügen, eine umfangreiche Markterhebung durchgeführt und einer objektiven Auswertung unterzogen.

Schwerpunkt des Kompendiums ist die ausführliche Analyse am Markt angebotener technischer Gefahrenmanagement- und Leitsysteme, die einen immer wichtigeren, an Komplexität zunehmenden Funktionsblock innerhalb von Sicherheitszentralen bilden. Leistungen und Funktionen von Produkten werden systemneutral beschrieben. Die Marktstudie beinhaltet eine detaillierte Produktübersicht. Sie umfasst u.a. Angaben zu Systemen, Lizenzen, Schnittstellen, Systemsicherheit, Redundanzverhalten, Funktionen für Meldungs- und Alarmbearbeitung, Historisierung und Auswertung, Datenversorgung und Visualisierung mit Gestaltung und Inhalten von Oberflächen inkl. deren Editierfunktionen.

Die Studie ist nicht nur für Investoren oder Betreiber gedacht, die eine Leitzentrale neu errichten oder modernisieren wollen, sondern richtet sich auch an Planer und Projektierende von Gefahrenmanagement- und Leitsystemen. Sie bietet eine neutrale und kompetente Informationsdarstellung, um aktuelle oder künftige Produktentscheidungen vorbereiten zu können. Überall da, wo in einer Sicherheits-, Einsatzleitzentrale oder Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) ein Managementsystem eingesetzt werden soll, wird die Studie entscheidungsträchtiges Wissen beitragen. Sie hilft, Fehlinvestitionen zu vermeiden. Darüber hinaus dient die Studie dem Informations- und Leistungsaustausch zwischen den Herstellern, deren Komponenten auf solche Zentralen aufgeschaltet werden.

Zu beziehen ist das Kompendium im Buchhandel oder bei der TeMedia Verlags GmbH, bei der auch die Zeitschrift Sicherheits-Berater erscheint.

Kurzinformation:
Titel:
Kompendium
Gefahrenmanagement- und Leitsysteme mit Leistungsübersicht
- Marktstudie -
Autoren:
Peter Loibl, Klaus Kirchhöfer
VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH
Sicherheitsberatung - Sicherheitsplanung, Bonn
Herausgeber Rainer v. zur Mühlen, Peter Stürmann
2008, 220 Seiten, DIN A4, € 250,-
ISBN 978-3-941350-00-7
Bezugsquelle:
Buchhandel oder bei der
TeMedia Verlags GmbH
53121 Bonn, Alte Heerstr. 1
oder Fax an +49 228 96293-90
www.sicherheits-berater.de
kompendium@sicherheits-berater.de
Über den Sicherheits-Berater:
Die redaktionelle Qualität des Sicherheits-Berater hat zu einer hohen Akzeptanz bei seinen Lesern geführt. Der Sicherheits-Berater wird nicht von reinen Journalisten gemacht, sondern von Praktikern der VON ZUR MÜHLEN'SCHE GmbH, der in Deutschland ältesten und führenden Sicherheitsberatung sowie deren Ingenieurplanung RZ-Plan. Hier fließen internationale Erfahrungen aus hunderten von Sicherheitsanalysen für Industrie und Verwaltung, Planung von Rechenzentren und Sicherheitskonzepten aller Art erkennbar in die Redaktionsarbeit ein. Weitere Informationen finden Sie unter www.sicherheits-berater.de.

Weitere Informationen / Belegexemplare erbeten an:

Sicherheits-Berater
Informationsdienst
Alte Heerstr. 1
D-53121 Bonn
Ansprechpartner:
Peter Stürmann
Tel. (0228) 96293-25
Fax (0228) 96293-90
stp@sicherheits-berater.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sicherheits-berater.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie