Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riverbed erhält Zertifizierung von EMC® E-Lab™

05.03.2009
WAN-Optimierungslösungen von Riverbed beschleunigen Disaster Recovery-Prozesse und senken IT-Kosten

Riverbed Technology (Nasdaq: RVBD), führender Anbieter von IT-Infrastrukturlösungen zur Beschleunigung von Netzwerken, Speicher und Anwendungen, erhält von EMC die Zertifizierung für seine Steelhead Appliances.

Die Appliances ermöglichen es Unternehmen, ihre Disaster Recovery-Prozesse zu beschleunigen und gleichzeitig ihre IT-Kosten zu senken, wenn sie mit der Business Continuity-Lösung von EMC arbeiten. Das Produkt mit dem Namen Symmetrix Remote Data Facility/Asynchonous (SRDF/A) bietet eine Host-unabhängige Speicherlösung für gespiegelte Daten.

Hierbei werden die Daten aus den Niederlassungen und Produktionsstandorten dupliziert und auf einem oder mehreren der Symmetrix Storagesysteme gespeichert. Die Qualifizierung durch EMC E-Lab ermöglicht es den gemeinsamen Kunden beider Unternehmen, die WAN-Optimierungslösung von Riverbed zuverlässig und tiefgreifend in ihren größten Rechenzentren zu verankern.

Da die Bedeutung von Datensicherheit, Disaster Recovery und Business Continuity immer weiter zunimmt, bleiben diese Bereiche entscheidende Investitionsfelder für Unternehmen. Neben der Zertifizierung durch EMC E-Lab hat Riverbed seine wichtigsten Produkte durch neue Funktionen weiter verbessert, so dass diese auch den zukünftigen Bedürfnissen der Unternehmen gerecht werden. In die aktuelle Version der Softwareplattform RiOS 5.5 implementierte Riverbed neue Disaster Recovery Funktionen. Diese beschleunigen die Replikation und benötigen dabei weniger Bandbreite im WAN. Die Zertifizierung durch EMC E-Lab ermöglicht es den Unternehmen, die Lösungen und Vorteile von Riverbed nun auch bei der beschleunigten Replikation von Daten zwischen zwei Rechenzentren zu nutzen.

Die Steelhead Appliances beschleunigen die SAN zu SAN Replikation im Weitverkehrsnetz. Um größtmögliche Sicherheit und einfaches Management zu gewährleisten, nutzen viele Unternehmen EMC SRDF/A, um ihre Daten über das Weitverkehrsnetz von einem SAN (Storage Area Network) zu einem anderen SAN zu replizieren. Die Steelhead Appliances können bei diesem Prozess redundante Informationen beseitigen und so eine weitaus geringere Datenmenge über das WAN verschicken. Verschiedene Tests haben gezeigt, dass das Disaster Recovery im WAN durch die Steelhead Appliances fünf bis acht mal schneller läuft als zuvor.

"Die Optimierungsprodukte von Riverbed beschleunigen die Datensicherung enorm. Unternehmen können so die Zeit, die nach einem Ausfall bis zur Wiederherstellung der Geschäftsprozesse vergehen darf (Recovery Time Objektives) und den Zeitraum zwischen Datensicherungen (Recovery Point Objetives) erheblich verkürzen", erklärt Jon Oltsik, Chefanalyst bei der Enterprise Strategy Group. "Wenn Unternehmen mit zertifizierten und kompatiblen Lösungen arbeiten, erreichen sie eine zuverlässige Datensicherung und erhebliche Kosteneinsparungen in den Bereichen Backup, Replikation und netzwerkintensive IT-Prozesse. Bei der Entwicklung einer Disaster Recovery-Strategie hat die Wahl von zwei aufeinander abgestimmten Best-of-Breed-Lösungen, wie EMC SRDF/A und Riverbeds WAN-Optimierung vor allem für Unternehmen mit großen Rechenzentren viele Vorteile."

"Durch die permanente Forschung und Weiterentwicklung der Produkte kann Riverbed seinen Kunden eine geeignete Lösung für die aktuellen Herausforderungen beim Disaster Recovery-Prozess anbieten. Mit der Qualifizierung durch das EMC E-Lab können sich unsere Kunden sicher sein, von den Vorteilen der führenden WAN-Optimierungslösung zu profitieren", erläutert Klaus Seidl, Vice President Sales, Central and Eastern Europe bei Riverbed. "Wir sehen die Zertifizierung als Chance unsere marktführende Position weiter auszubauen und vor allem Unternehmen mit großen Rechenzentren und umfangreichen Disaster Recovery Strategien zu gewinnen."

Über die Steelhead Produkte von Riverbed
Die WAN-Optimierungslösungen von Riverbed ermöglichen Unternehmen jeder Größe, eine Reihe von schwerwiegenden Problemen zu lösen. Dazu gehören eine schwache Performance von Anwendungen und eine unzureichende Bandbreite in Zweigstellen. Riverbed beschleunigt die Leistungsfähigkeit von Anwendungen zwischen dem zentralen Rechenzentrum und Zweigstellen um das 50- und in manchen Fällen sogar um das 100-fache. Die preisgekrönten Steelhead WDS Appliances ermöglichen Unternehmen, ihre IT zu konsolidieren, die Backup- und Replikations-Prozesse zu verbessern, Datenintegrität zu gewährleisten und die Produktivität und Zusammenarbeit ihrer Mitarbeiter zu fördern. Steelhead Appliances sind sowohl bei Weltkonzernen mit Niederlassungen rund um den Globus als auch bei kleinen Unternehmen mit Büros, die nur ein paar Kilometer von einander entfernt sind, im Einsatz. Weitere Informationen mit einer Demo über Riverbed finden sich unter: www.riverbed.com/pr/jack.
Zukunftsorientierte Aussagen
Diese Pressemeldung enthält zukunftsorientierte Aussagen, einschließlich Aussagen, die sich auf die zu erwartende Nachfrage nach den Produkten und Services von Riverbed beziehen sowie Aussagen, die sich auf die Fähigkeit von Riverbed beziehen, den Anforderungen von Unternehmen mit mehreren Standorten zu entsprechen. Diese zukunftsorientierten Aussagen beinhalten Risiken und Unsicherheiten, wie auch Annahmen, die, falls sie nicht vollständig eintreffen oder sich als falsch erweisen, dazu führen könnten, dass unsere Ergebnisse in materieller Hinsicht von den in den zukunftsorientierten Aussagen erwarteten Ergebnissen abweichen. Zu diesen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen könnten, dass unsere Ergebnisse in materieller Hinsicht von den in den zukunftsorientierten Aussagen erwarteten Ergebnissen abweichen, gehört unsere Fähigkeit, auf Trends und Herausforderungen in unserer Branche und in den Märkten, in denen wir tätig sind, zu reagieren; unsere Fähigkeit, Marktanforderungen vorauszusehen oder neue oder verbesserte Produkte zu entwickeln, die diesen Anforderungen entsprechen; die Zeitspanne für die Etablierung unserer Produkte; unsere Fähigkeit, erfolgreiche Beziehungen zu unseren Distributionspartnern aufzubauen und aufrecht zu erhalten; unsere Wettbewerbsfähigkeit; Schwankungen in der Nachfrage, Vertriebszyklen und Preisen für unsere Produkte und Services; Engpässe oder Preisschwankungen in unserer Lieferkette; unsere Fähigkeit, die Rechte an unserem intellektuellen Eigentum zu schützen; allgemeine politische, wirtschaftliche und Marktbedingungen und -ereignisse; sowie andere Risiken und Unsicherheiten, die ausführlich in unseren Unterlagen beschrieben sind, die der Securities and Exchange Commission vorliegen. Weitere Informationen über diese und andere Risiken, die die Geschäfte von Riverbed beeinflussen könnten, finden sich in unserem 10-Q-Formular, das bei der SEC am 30. Oktober 2008 eingereicht wurde. Alle zukunftsorientierten Aussagen in dieser Pressemeldung basieren auf Informationen, die uns zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung standen, und wir übernehmen keine Verpflichtung, diese zukunftsorientierten Aussagen zu aktualisieren.
Über Riverbed
Riverbed Technology ist ein führender Anbieter von IT-Infrastrukturlösungen zur Beschleunigung von Netzwerken, Speicher und Anwendungen. Mit seinen Optimierungslösungen beseitigt Riverbed viele Beschränkungen der IT-Infrastruktur, indem es Netzwerke und Anwendungen beschleunigt und Transparenz im Unternehmensnetzwerk schafft, ohne dass dazu mehr Bandbreite oder zusätzliche Server und Speichersysteme benötigt werden. Tausende globale Unternehmen vertrauen auf die Lösungen von Riverbed und machen ihre Infrastruktur damit schneller, kostengünstiger und effektiver. Weitere Informationen zu Riverbed (Nasdaq: RVBD) gibt es unter www.riverbed.com/de.

Symmetrix ist eine registrierte Schutzmarke der EMC Corporation. Riverbed Technology, Riverbed, Steelhead, RiOS, Interceptor und das Riverbed-Logo sind Schutzmarken oder eingetragene Warenzeichen der Riverbed Technology, Inc. Alle anderen hier genannten Schutzmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

Für weitere Informationen oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:

OCTANE - ein Geschäftsbereich von LEWIS
Silvia Leißner
Baierbrunner Straße 15
81379 München
Telefon: 089 / 173019-49
Fax: 089 / 173019-99
E-Mail: silvial@octanepr.com
Web: www.octanepr.de
Riverbed Technology GmbH
Christian Lorentz
Max-Planck-Strasse
85609 Dornach
Telefon : 089/92861 5619
E-Mail : clorentz@riverbed.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik