Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risk Analysis und Fraud Detection mit Data Mining

02.03.2009
Betrug und Risiken erkennen - die elektronische Datenlupe macht es möglich

Betrügerische Aktivitäten und Risiken müssen noch schneller und genauer erkannt werden. Das haben Korruptionsfälle oder auch die Finanzkrise nachhaltig gezeigt.

Wie wichtig dabei gleichzeitig der Schutz der Privatsphäre des Einzelnen ist, belegen die aktuellen Schlagzeilen. Mit Mitteln des Data Mining lässt sich beides erreichen, dies zeigt das Fraunhofer IAIS vom 03. bis 08. März auf der CeBIT (Halle 9, Stand B36).

Produktpiraten, die ganze Container gefälschter Waren durch den Zoll schleusen, zahlungsunwillige Kunden, die die Anonymität beim Online-Kauf zum Schaden der Händler nutzen, Unternehmensgelder, die in schwarze Kassen fließen oder Verschreibungen für längst verstorbene Patienten, die zu Lasten der Gemeinschaft der Versicherten abgerechnet werden: die Art und Weise wie Betrüger Unternehmen, Staat und Bürger täuschen, sind vielfältig und ändern sich laufend.

Am Fraunhofer IAIS wurden Analyseverfahren entwickelt, die speziell den Anforderungen der Versicherungswirtschaft entsprechen. Ziel ist es, anhand der Daten bekannter Betrugsfälle, die dafür typischen Kombinationen von Parametern in der Datenbank zu finden. Dafür reicht es aus, lediglich die Strukturdaten der Schadensfälle heranzuziehen. Die Daten müssen also nicht mit personenbezogenen Daten verknüpft werden.

Da die Verfahren des Data Mining auf verschiedenste Datenbestände angewandt werden können, ergeben sich weitere Vorteile: so ist die Suche nach speziellen Datenmustern nicht an eine bestimmte Branche gebunden. Die Experten des Fraunhofer IAIS konzipieren beispielsweise für Online-Händler eine Entscheidungsgrundlage, anhand derer sie einem Kunden den Kauf auf Rechnung gestatten oder auf Vorkasse bestehen sollten. Parameter wie beispielsweise die Art des Produkts oder die Änderung der Lieferadresse können Hinweis auf einen Betrugsversuch sein. Vergleichbare Systematiken lassen sich auch zur Unterstützung der Zollbehörden beim Aufspüren illegaler Importe oder im Finanzwesen für Risikoanalysen wie etwa der Bewertung von Anlageprodukten von Banken und Versicherungen nutzen.

Wichtig für den Praxiseinsatz dieser Methode ist aber auch die Berücksichtigung des Datenschutzes, um die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen nicht zu verletzen. Für die Data Mining-Experten des IAIS ist der Dialog auf den verschiedensten gesellschaftlichen Ebenen daher elementarer Bestandteil ihres Forschungsauftrags.

Parallel zur technologischen Entwicklung müssen auch die gesetzlichen und moralischen Grenzen zwischen wirksamerem Schutz vor Korruption oder Betrug und der Sicherung der individuellen Privatsphäre beständig hinterfragt, neu diskutiert und im Zweifel ergänzt werden. Um einen Missbrauch von vorne herein möglichst auszuschließen, setzen die Data Mining-Spezialisten des Fraunhofer IAIS unter anderem Lösungen ein, bei denen es nicht mehr notwendig ist, die Daten verschiedener Quellen zusammenzuführen. Einzelne Teilanalysen werden innerhalb der einzelnen Datenbanken "vor Ort" durchgeführt. Für die abschließende Bewertung werden nur die aggregierten Ergebnisse dieser Vorarbeit eingesetzt. Generell gilt bei Aufgaben wie dem Aufdecken von Unregelmäßigkeiten im Geschäftsverkehr, die etwa einen Korruptionsverdacht begründen können, dass im Analyseschritt Data Mining eine Rückverfolgbarkeit bis auf die Personenebene nicht nötig ist. Denn das Ziel der automatischen Analysen ist nicht eine abschließende Bewertung der gefundenen Auffälligkeiten in der Datenstruktur. Vielmehr gibt das System entscheidende Hinweise, durch die die Experten mögliche Risiken oder betrügerische Aktivitäten zunächst effektiv suchen und identifizieren können.

"Ein verstärkter Einsatz von Data Mining ist auch ohne Missbrauch möglich!", erklärt Dr. Stefan Rüping, Betrugserkennungsexperte des Fraunhofer IAIS, "Bevor wir mit der Arbeit an den Daten überhaupt beginnen, klären wir nicht nur die gesetzlichen Vorgaben. Denn Datenschutz ist immer auch eine Frage des subjektiven Empfindens. Es ist wichtig mit allen Beteiligten, dem Daten- und Verbraucherschutz, dem Betriebsrat oder den Gewerkschaften, bereits im Vorfeld die Vorteile der Analysen zu diskutieren und zu entscheiden, wie wir vorgehen wollen. Gemeinsam erarbeiten wir eine Lösung, mit der alle Beteiligten zufrieden sind - nach Abwägung des Für und Wider muss also im Zweifelfall auf Analysetiefe verzichtet werden."

Kontakt:
Terence Dörflinger
Tel. +49 (0) 2241 / 14-2725
Fax +49 (0) 2241 / 14-42725
terence.doerflinger@iais.fraunhofer.de

Sabine Nebelung | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de/pressemitteilungen.html
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik