Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risk Analysis und Fraud Detection mit Data Mining

02.03.2009
Betrug und Risiken erkennen - die elektronische Datenlupe macht es möglich

Betrügerische Aktivitäten und Risiken müssen noch schneller und genauer erkannt werden. Das haben Korruptionsfälle oder auch die Finanzkrise nachhaltig gezeigt.

Wie wichtig dabei gleichzeitig der Schutz der Privatsphäre des Einzelnen ist, belegen die aktuellen Schlagzeilen. Mit Mitteln des Data Mining lässt sich beides erreichen, dies zeigt das Fraunhofer IAIS vom 03. bis 08. März auf der CeBIT (Halle 9, Stand B36).

Produktpiraten, die ganze Container gefälschter Waren durch den Zoll schleusen, zahlungsunwillige Kunden, die die Anonymität beim Online-Kauf zum Schaden der Händler nutzen, Unternehmensgelder, die in schwarze Kassen fließen oder Verschreibungen für längst verstorbene Patienten, die zu Lasten der Gemeinschaft der Versicherten abgerechnet werden: die Art und Weise wie Betrüger Unternehmen, Staat und Bürger täuschen, sind vielfältig und ändern sich laufend.

Am Fraunhofer IAIS wurden Analyseverfahren entwickelt, die speziell den Anforderungen der Versicherungswirtschaft entsprechen. Ziel ist es, anhand der Daten bekannter Betrugsfälle, die dafür typischen Kombinationen von Parametern in der Datenbank zu finden. Dafür reicht es aus, lediglich die Strukturdaten der Schadensfälle heranzuziehen. Die Daten müssen also nicht mit personenbezogenen Daten verknüpft werden.

Da die Verfahren des Data Mining auf verschiedenste Datenbestände angewandt werden können, ergeben sich weitere Vorteile: so ist die Suche nach speziellen Datenmustern nicht an eine bestimmte Branche gebunden. Die Experten des Fraunhofer IAIS konzipieren beispielsweise für Online-Händler eine Entscheidungsgrundlage, anhand derer sie einem Kunden den Kauf auf Rechnung gestatten oder auf Vorkasse bestehen sollten. Parameter wie beispielsweise die Art des Produkts oder die Änderung der Lieferadresse können Hinweis auf einen Betrugsversuch sein. Vergleichbare Systematiken lassen sich auch zur Unterstützung der Zollbehörden beim Aufspüren illegaler Importe oder im Finanzwesen für Risikoanalysen wie etwa der Bewertung von Anlageprodukten von Banken und Versicherungen nutzen.

Wichtig für den Praxiseinsatz dieser Methode ist aber auch die Berücksichtigung des Datenschutzes, um die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen nicht zu verletzen. Für die Data Mining-Experten des IAIS ist der Dialog auf den verschiedensten gesellschaftlichen Ebenen daher elementarer Bestandteil ihres Forschungsauftrags.

Parallel zur technologischen Entwicklung müssen auch die gesetzlichen und moralischen Grenzen zwischen wirksamerem Schutz vor Korruption oder Betrug und der Sicherung der individuellen Privatsphäre beständig hinterfragt, neu diskutiert und im Zweifel ergänzt werden. Um einen Missbrauch von vorne herein möglichst auszuschließen, setzen die Data Mining-Spezialisten des Fraunhofer IAIS unter anderem Lösungen ein, bei denen es nicht mehr notwendig ist, die Daten verschiedener Quellen zusammenzuführen. Einzelne Teilanalysen werden innerhalb der einzelnen Datenbanken "vor Ort" durchgeführt. Für die abschließende Bewertung werden nur die aggregierten Ergebnisse dieser Vorarbeit eingesetzt. Generell gilt bei Aufgaben wie dem Aufdecken von Unregelmäßigkeiten im Geschäftsverkehr, die etwa einen Korruptionsverdacht begründen können, dass im Analyseschritt Data Mining eine Rückverfolgbarkeit bis auf die Personenebene nicht nötig ist. Denn das Ziel der automatischen Analysen ist nicht eine abschließende Bewertung der gefundenen Auffälligkeiten in der Datenstruktur. Vielmehr gibt das System entscheidende Hinweise, durch die die Experten mögliche Risiken oder betrügerische Aktivitäten zunächst effektiv suchen und identifizieren können.

"Ein verstärkter Einsatz von Data Mining ist auch ohne Missbrauch möglich!", erklärt Dr. Stefan Rüping, Betrugserkennungsexperte des Fraunhofer IAIS, "Bevor wir mit der Arbeit an den Daten überhaupt beginnen, klären wir nicht nur die gesetzlichen Vorgaben. Denn Datenschutz ist immer auch eine Frage des subjektiven Empfindens. Es ist wichtig mit allen Beteiligten, dem Daten- und Verbraucherschutz, dem Betriebsrat oder den Gewerkschaften, bereits im Vorfeld die Vorteile der Analysen zu diskutieren und zu entscheiden, wie wir vorgehen wollen. Gemeinsam erarbeiten wir eine Lösung, mit der alle Beteiligten zufrieden sind - nach Abwägung des Für und Wider muss also im Zweifelfall auf Analysetiefe verzichtet werden."

Kontakt:
Terence Dörflinger
Tel. +49 (0) 2241 / 14-2725
Fax +49 (0) 2241 / 14-42725
terence.doerflinger@iais.fraunhofer.de

Sabine Nebelung | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de/pressemitteilungen.html
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE