Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quelloffene und freie Entwicklungsplattform für Multimedia-Anwendungen - virtuelle Welten ansprechend visualisieren

24.02.2009
Erleben Sie virtuelle Kommunikations- und Arbeitsräume mit der Entwicklungsplattform ART+COM Y60 auf der CeBIT 2009, im Future Parc, Halle 9, Stand C14

Die Möglichkeiten zur Visualisierung komplexer Sachverhalte haben sich mit der Entwicklung moderner Präsentationstechnologien in den letzten Jahren stetig erweitert.

Bis vor wenigen Jahren waren noch Schautafeln und Monitore mit einfachen Grafiken und Texten bevorzugte Formen der Präsentation. Heute entführen Museen die Besucher in virtuelle Erlebniswelten, Unternehmen präsentieren ihre Produkte als interaktive 3D-Modelle im eigenen Showroom und als Bildschirmanwendung für den PC.

Mit der Multimedia-Anwendungsentwicklungsplattform Y60 steht nun eine leistungsfähige und flexible Open-Source-Softwareumgebung zur Verfügung.

Unter dem Motto "Technik und Kompetenz für mediale Systeme" stellt ART+COM Technologies auf der CeBIT 2009 erstmalig die Entwicklungsplattform Y60 vor, eine 3D-Engine, Multimedia- und Anwendungsentwicklungsplattform in einem, quelloffen und frei für die Betriebssysteme Windows, Linux und Mac OS X. Die Plattformunabhängigkeit erlaubt es, Anwendungen zu entwickeln, die ohne Änderungen auf den verbreiteten Betriebssystemen laufen. Die dadurch erreichbaren Zeit- und Ressourcenvorteile gegenüber herkömmlichen 3D-Multimedia-Systemen bieten den Entwicklern und Designern moderner Anwendungen die Möglichkeit, kosteneffizient ein breites Publikum zu erreichen.

Seit 2003 in der Entwicklung, bildet die OpenGL-basierte Plattform die Grundlage für die meisten Projekte und Installationen der ART+COM. Sie stellt die sechste Stufe der erfolgreichen Entwicklung hochkomplexer 3D-Technologie seit 1990 bei ART+COM dar. Y60 erlaubt die schnelle Programmierung interaktiver zwei- und dreidimensionaler Anwendungen. Dabei reicht das Anwendungsspektrum von hochwertigen Firmen- und Produktpräsentationen über audiovisuelle Simulationen bis hin zu Computer- und Videospielen.

Unter den 50 bisher mit der Plattform umgesetzten Referenzprojekten sind unter anderem anspruchsvolle Projekte wie das "Product Information Center" in der BMW Welt, das Visualisierungswerkzeug ARTECORE für die anthropologische Forschung im Rahmen des Projektes TNT (The Neanderthal Tools) und die interaktive Simulation einer historischen Segelfahrt für das Deutsche Technikmuseum Berlin.

ART+COM Technologies auf der CeBIT: Halle 9, Stand C14
www.tech.artcom.de
Kurzprofile:
Die ART+COM Technologies GmbH bietet Technik und Kompetenz für mediale Systeme.
Zu den Kernkompetenzen der ART+COM Technologies gehören die Entwicklung und der Betrieb innovativer Software- und Hardwareprodukte für multimediale und interaktive Anwendungen. Das Unternehmen verfügt über langjährige medientechnologische Erfahrung in der Konzeption und im Bau vernetzter multimedialer Systeme und 3D-Echtzeitsimulationen – wie z. B. für Museen, Showrooms, Messeauftritte und Forschungsanwendungen. Mit dem Touchmaster, einem großformatigen interaktiven Präsentationssystem mit Multi-Touch-fähiger Oberfläche, und der Open Source 3D-Anwendungsentwicklungsplattform Y60 ermöglicht ART+COM Technologies praxisorientierte und kosteneffiziente Lösungen für mediale Präsentationen aller Art. ART+COM Technologies ist eine hundertprozentige Tochter der ART+COM AG, die seit über 20 Jahren erfolgreich innovative mediale Systeme in den Bereichen Kultur, Industrie und Forschung gestaltet und realisiert.
Das Kompetenznetzwerk Vikora – Virtuelle Kommunikations- und Arbeitsräume ist ein mit Bundes- und Landesmitteln gefördertes Projekt, das mit dazu beitragen will, die Region Berlin-Brandenburg als Kompetenzzentrum für innovative Kommunikationslösungen zu etablieren. Mitglieder des Kompetenznetzwerks sind:

AM-SoFT GmbH IT-Systeme, ART+COM AG, EsPresto AG, secrypt GmbH, Witte Bürotechnik, Xinnovations e. V. Dieser Artikel ist Teil der Marketingkampagne Vikora – Virtuelle Kommunikations- und Arbeitsräume. Vikora wird im Rahmen der "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GA) mit Bundes- und Landesmitteln gefördert.

Vikora ist auch präsent in Halle 9, Stand B39, Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg, Themeninsel "Vikora - Virtuelle Kommunikations- und Arbeitsräume"

www.vikora.de

Pressekontakt:

Xinnovations e. V.
Kompetenznetzwerk Vikora
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: 030 21001 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Rainer Thiem | xmlcityberlin e. V.
Weitere Informationen:
http://www.vikora.de
http://www.tech.artcom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie