Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quelloffene und freie Entwicklungsplattform für Multimedia-Anwendungen - virtuelle Welten ansprechend visualisieren

24.02.2009
Erleben Sie virtuelle Kommunikations- und Arbeitsräume mit der Entwicklungsplattform ART+COM Y60 auf der CeBIT 2009, im Future Parc, Halle 9, Stand C14

Die Möglichkeiten zur Visualisierung komplexer Sachverhalte haben sich mit der Entwicklung moderner Präsentationstechnologien in den letzten Jahren stetig erweitert.

Bis vor wenigen Jahren waren noch Schautafeln und Monitore mit einfachen Grafiken und Texten bevorzugte Formen der Präsentation. Heute entführen Museen die Besucher in virtuelle Erlebniswelten, Unternehmen präsentieren ihre Produkte als interaktive 3D-Modelle im eigenen Showroom und als Bildschirmanwendung für den PC.

Mit der Multimedia-Anwendungsentwicklungsplattform Y60 steht nun eine leistungsfähige und flexible Open-Source-Softwareumgebung zur Verfügung.

Unter dem Motto "Technik und Kompetenz für mediale Systeme" stellt ART+COM Technologies auf der CeBIT 2009 erstmalig die Entwicklungsplattform Y60 vor, eine 3D-Engine, Multimedia- und Anwendungsentwicklungsplattform in einem, quelloffen und frei für die Betriebssysteme Windows, Linux und Mac OS X. Die Plattformunabhängigkeit erlaubt es, Anwendungen zu entwickeln, die ohne Änderungen auf den verbreiteten Betriebssystemen laufen. Die dadurch erreichbaren Zeit- und Ressourcenvorteile gegenüber herkömmlichen 3D-Multimedia-Systemen bieten den Entwicklern und Designern moderner Anwendungen die Möglichkeit, kosteneffizient ein breites Publikum zu erreichen.

Seit 2003 in der Entwicklung, bildet die OpenGL-basierte Plattform die Grundlage für die meisten Projekte und Installationen der ART+COM. Sie stellt die sechste Stufe der erfolgreichen Entwicklung hochkomplexer 3D-Technologie seit 1990 bei ART+COM dar. Y60 erlaubt die schnelle Programmierung interaktiver zwei- und dreidimensionaler Anwendungen. Dabei reicht das Anwendungsspektrum von hochwertigen Firmen- und Produktpräsentationen über audiovisuelle Simulationen bis hin zu Computer- und Videospielen.

Unter den 50 bisher mit der Plattform umgesetzten Referenzprojekten sind unter anderem anspruchsvolle Projekte wie das "Product Information Center" in der BMW Welt, das Visualisierungswerkzeug ARTECORE für die anthropologische Forschung im Rahmen des Projektes TNT (The Neanderthal Tools) und die interaktive Simulation einer historischen Segelfahrt für das Deutsche Technikmuseum Berlin.

ART+COM Technologies auf der CeBIT: Halle 9, Stand C14
www.tech.artcom.de
Kurzprofile:
Die ART+COM Technologies GmbH bietet Technik und Kompetenz für mediale Systeme.
Zu den Kernkompetenzen der ART+COM Technologies gehören die Entwicklung und der Betrieb innovativer Software- und Hardwareprodukte für multimediale und interaktive Anwendungen. Das Unternehmen verfügt über langjährige medientechnologische Erfahrung in der Konzeption und im Bau vernetzter multimedialer Systeme und 3D-Echtzeitsimulationen – wie z. B. für Museen, Showrooms, Messeauftritte und Forschungsanwendungen. Mit dem Touchmaster, einem großformatigen interaktiven Präsentationssystem mit Multi-Touch-fähiger Oberfläche, und der Open Source 3D-Anwendungsentwicklungsplattform Y60 ermöglicht ART+COM Technologies praxisorientierte und kosteneffiziente Lösungen für mediale Präsentationen aller Art. ART+COM Technologies ist eine hundertprozentige Tochter der ART+COM AG, die seit über 20 Jahren erfolgreich innovative mediale Systeme in den Bereichen Kultur, Industrie und Forschung gestaltet und realisiert.
Das Kompetenznetzwerk Vikora – Virtuelle Kommunikations- und Arbeitsräume ist ein mit Bundes- und Landesmitteln gefördertes Projekt, das mit dazu beitragen will, die Region Berlin-Brandenburg als Kompetenzzentrum für innovative Kommunikationslösungen zu etablieren. Mitglieder des Kompetenznetzwerks sind:

AM-SoFT GmbH IT-Systeme, ART+COM AG, EsPresto AG, secrypt GmbH, Witte Bürotechnik, Xinnovations e. V. Dieser Artikel ist Teil der Marketingkampagne Vikora – Virtuelle Kommunikations- und Arbeitsräume. Vikora wird im Rahmen der "Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GA) mit Bundes- und Landesmitteln gefördert.

Vikora ist auch präsent in Halle 9, Stand B39, Gemeinschaftsstand Berlin-Brandenburg, Themeninsel "Vikora - Virtuelle Kommunikations- und Arbeitsräume"

www.vikora.de

Pressekontakt:

Xinnovations e. V.
Kompetenznetzwerk Vikora
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: 030 21001 470
Email: rainer.thiem@xinnovations.org

Rainer Thiem | xmlcityberlin e. V.
Weitere Informationen:
http://www.vikora.de
http://www.tech.artcom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie