Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektmanagement mit NVinity

22.01.2009
Neue Funktionalitäten auf der CeBIT 2009

Die Firma Nissen & Velten stellt auf der CeBIT 2009 ein leistungsfähiges Projektmanagement-Modul für ihre ERP-Software NVinity vor. Das Modul zählt zu den neuen Funktionen der Version 2.3 des auf .NET-Technologie basierenden ERP-Systems. Mithilfe der erweiterten Entwicklungsumgebung von NVinity, lassen sich nun auch Web Services auf Knopfdruck erzeugen.

Das neue Modul Projektmanagement der ERP-Software NVinity, welches das südbadische Softwarehaus Nissen & Velten auf der CeBIT 2009 vorstellt, bietet den Anwendern leistungsfähige Planungstools. So können die Phasen und Meilensteine von Projekten in NVinity frei definiert werden. Balkendiagramme zeigen in einem Leitstand den Projektverantwortlichen die Planungsphasen und die Auslastung benötigter Ressourcen. Mit Hilfe der Leitstandfunktion ist auch ein Multiprojektmanagement für die gleichzeitige Planung und übergreifende Steuerung mehrerer von einander unabhängiger Projekte möglich.

Ebenfalls zum Funktionsumfang zählt das Projektcontrolling. Damit lassen sich die Zielvorgaben fortlaufend mit dem Ist-Zustand abgleichen, Abweichungen identifizieren und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen ergreifen.

Vorteile durch Integration

In der Praxis können mit dem neuen Modul beispielsweise Vertriebsprojekte, die Produktion einer komplexen technischen Anlage oder auch die Serviceeinsatzplanung bei einem Kunden gesteuert werden. Vorgefertigte Projekt-Templates sollen den Anwenderunternehmen dabei helfen, ihre eigenen Projekte zu definieren, zu planen und umzusetzen.

Als horizontale Anwendung integriert das Modul Projektmanagement unterschiedliche Funktionsbereiche, etwa für die Branchen Handel, Produktion und Dienstleistungen. Ein signifikanter Vorteil des neuen NVinity-Moduls gegenüber eigenständigen, am Markt vertretenen Projektplanungstools ist die tiefe Integration in das ERP-System. Auf diese Weise werden Änderungen in allen für ein Projekt relevanten Modulen automatisch nachgeführt.

Web Services per Mausklick

Als "SOA on Demand" bezeichnet Nissen & Velten ein neues Feature von Framework Studio 3.0: Die Entwicklungsumgebung von NVinity ermöglicht es, bei Bedarf mit wenigen Handgriffen Web Services aus dem ERP-System heraus zu generieren, beziehungsweise umgekehrt zu konsumieren. "Komplexe Service-orientierte Architekturen (SOA) innerhalb eines Unternehmens haben sich in der Praxis als kompliziert zu handhaben entpuppt. Dennoch werden Web Services zur Übermittlung von Informationen zwischen Unternehmen oder an externe Dienstleister, beispielsweise zur elektronischen Abwicklung von Zollerklärungen via ATLAS, immer wichtiger", sagt Geschäftsführer Jörg Nissen. Mit der neuen Version könnten sich NVinity-Kunden nun bei Bedarf ohne großen Programmieraufwand mit Kunden, Lieferanten oder Dienstleistern via Web Services vernetzen.

Auch die Office-Integration hat Nissen & Velten mit der aktuellen NVinity-Version vertieft. NVinity-Anwender können jetzt auch Outlook-Termine mit der Ressourcenverwaltung und dem Betriebskalender des ERP-Systems verknüpfen.

Das Unternehmen Nissen & Velten ist auf der CeBIT in Halle 5 am neuen, größeren Stand B38 zu finden. Mitaussteller sind die NVinity-Vertriebspartner Equitania (Mühlacker), IDV (Hannover), KundW Datentechnik (Walluf), Rössler Data (Düren)und TK-Consulting (Bad Soden) sowie die Firma Framework Systems.

Über Nissen & Velten

Die Nissen & Velten Software GmbH mit Sitz im südbadischen Stockach wurde 1989 gegründet und beschäftigt heute 40 Mitarbeiter. Sie entwickelt seit 1992 die ERP-Software SQL-Business und hat im Jahr 2006 mit der Upgrade-Lösung NVinity den Technologiewechsel in Richtung .NET vollzogen.

Durch die eingesetzte .NET-Technologie ist NVinity unbegrenzt skalierbar, vollständig internetfähig und zukunftssicher. Die Schichtentrennung von Datenbanken, Business-Logik und Visualisierung für verschiedene Endgeräte ermöglicht grenzenlose Mobilität und macht die Anwender unabhängig von Betriebssystemen und Oberflächen. Die modular aufgebaute Software bietet ERP, CRM, E-Commerce und Controlling aus einer Hand.

Branchenlösungen gibt es für den technischen Großhandel, Versandhandel, Eisenwaren und Werkzeuge, Baustoffe und -beschläge, Chemie, Pharma, Kosmetik und Elektronik. Mithilfe der Entwicklungs- und Customizing-Umgebung Framework Studio lassen sich auch spezifische Prozesse der Anwender problemlos abbilden. Die Update-Fähigkeit der Lösung bleibt dabei vollständig erhalten. Gemeinsam mit einem flächendeckenden Händler- und Partnernetz betreut Nissen & Velten rund 500 Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Nissen & Velten Software GmbH
Rainer Hill
Goethestr. 33
D-78333 Stockach
Tel. +49 (77 71) 8 79 - 0
Fax +49 (77 71) 8 79 - 111
presse@nissen-velten.de

Rainer Hill | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.nissen-velten.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE