Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektmanagement mit NVinity

22.01.2009
Neue Funktionalitäten auf der CeBIT 2009

Die Firma Nissen & Velten stellt auf der CeBIT 2009 ein leistungsfähiges Projektmanagement-Modul für ihre ERP-Software NVinity vor. Das Modul zählt zu den neuen Funktionen der Version 2.3 des auf .NET-Technologie basierenden ERP-Systems. Mithilfe der erweiterten Entwicklungsumgebung von NVinity, lassen sich nun auch Web Services auf Knopfdruck erzeugen.

Das neue Modul Projektmanagement der ERP-Software NVinity, welches das südbadische Softwarehaus Nissen & Velten auf der CeBIT 2009 vorstellt, bietet den Anwendern leistungsfähige Planungstools. So können die Phasen und Meilensteine von Projekten in NVinity frei definiert werden. Balkendiagramme zeigen in einem Leitstand den Projektverantwortlichen die Planungsphasen und die Auslastung benötigter Ressourcen. Mit Hilfe der Leitstandfunktion ist auch ein Multiprojektmanagement für die gleichzeitige Planung und übergreifende Steuerung mehrerer von einander unabhängiger Projekte möglich.

Ebenfalls zum Funktionsumfang zählt das Projektcontrolling. Damit lassen sich die Zielvorgaben fortlaufend mit dem Ist-Zustand abgleichen, Abweichungen identifizieren und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen ergreifen.

Vorteile durch Integration

In der Praxis können mit dem neuen Modul beispielsweise Vertriebsprojekte, die Produktion einer komplexen technischen Anlage oder auch die Serviceeinsatzplanung bei einem Kunden gesteuert werden. Vorgefertigte Projekt-Templates sollen den Anwenderunternehmen dabei helfen, ihre eigenen Projekte zu definieren, zu planen und umzusetzen.

Als horizontale Anwendung integriert das Modul Projektmanagement unterschiedliche Funktionsbereiche, etwa für die Branchen Handel, Produktion und Dienstleistungen. Ein signifikanter Vorteil des neuen NVinity-Moduls gegenüber eigenständigen, am Markt vertretenen Projektplanungstools ist die tiefe Integration in das ERP-System. Auf diese Weise werden Änderungen in allen für ein Projekt relevanten Modulen automatisch nachgeführt.

Web Services per Mausklick

Als "SOA on Demand" bezeichnet Nissen & Velten ein neues Feature von Framework Studio 3.0: Die Entwicklungsumgebung von NVinity ermöglicht es, bei Bedarf mit wenigen Handgriffen Web Services aus dem ERP-System heraus zu generieren, beziehungsweise umgekehrt zu konsumieren. "Komplexe Service-orientierte Architekturen (SOA) innerhalb eines Unternehmens haben sich in der Praxis als kompliziert zu handhaben entpuppt. Dennoch werden Web Services zur Übermittlung von Informationen zwischen Unternehmen oder an externe Dienstleister, beispielsweise zur elektronischen Abwicklung von Zollerklärungen via ATLAS, immer wichtiger", sagt Geschäftsführer Jörg Nissen. Mit der neuen Version könnten sich NVinity-Kunden nun bei Bedarf ohne großen Programmieraufwand mit Kunden, Lieferanten oder Dienstleistern via Web Services vernetzen.

Auch die Office-Integration hat Nissen & Velten mit der aktuellen NVinity-Version vertieft. NVinity-Anwender können jetzt auch Outlook-Termine mit der Ressourcenverwaltung und dem Betriebskalender des ERP-Systems verknüpfen.

Das Unternehmen Nissen & Velten ist auf der CeBIT in Halle 5 am neuen, größeren Stand B38 zu finden. Mitaussteller sind die NVinity-Vertriebspartner Equitania (Mühlacker), IDV (Hannover), KundW Datentechnik (Walluf), Rössler Data (Düren)und TK-Consulting (Bad Soden) sowie die Firma Framework Systems.

Über Nissen & Velten

Die Nissen & Velten Software GmbH mit Sitz im südbadischen Stockach wurde 1989 gegründet und beschäftigt heute 40 Mitarbeiter. Sie entwickelt seit 1992 die ERP-Software SQL-Business und hat im Jahr 2006 mit der Upgrade-Lösung NVinity den Technologiewechsel in Richtung .NET vollzogen.

Durch die eingesetzte .NET-Technologie ist NVinity unbegrenzt skalierbar, vollständig internetfähig und zukunftssicher. Die Schichtentrennung von Datenbanken, Business-Logik und Visualisierung für verschiedene Endgeräte ermöglicht grenzenlose Mobilität und macht die Anwender unabhängig von Betriebssystemen und Oberflächen. Die modular aufgebaute Software bietet ERP, CRM, E-Commerce und Controlling aus einer Hand.

Branchenlösungen gibt es für den technischen Großhandel, Versandhandel, Eisenwaren und Werkzeuge, Baustoffe und -beschläge, Chemie, Pharma, Kosmetik und Elektronik. Mithilfe der Entwicklungs- und Customizing-Umgebung Framework Studio lassen sich auch spezifische Prozesse der Anwender problemlos abbilden. Die Update-Fähigkeit der Lösung bleibt dabei vollständig erhalten. Gemeinsam mit einem flächendeckenden Händler- und Partnernetz betreut Nissen & Velten rund 500 Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Nissen & Velten Software GmbH
Rainer Hill
Goethestr. 33
D-78333 Stockach
Tel. +49 (77 71) 8 79 - 0
Fax +49 (77 71) 8 79 - 111
presse@nissen-velten.de

Rainer Hill | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.nissen-velten.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen