Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsentation des Systems für zertifizierte SMS-Nachrichten auf der CeBIT

05.03.2009
Absolut neuartige Initiative des Unternehmens Lleida.net mit Sitz im Wissenschafts- und Agrarwirtschaftspark von Lleida (Parc Científic i Agroalimentari de Lleida, PCiTAL) und der Stadtverwaltung von Lleida (Spanien)

Der Bürgermeister von Lleida (Katalonien / Spanien), Àngel Ros, begleitet von der Zweiten Bürgermeisterin Montse Mínguez, hat heute Morgen den Stand des PCiTAL auf der CeBIT in Hannover besucht.

Dort wurde, zusammen mit dem Exekutivdirektor von Lleida.net, Sisco Sapena, das Verschicken von zertifizierten SMS-Nachrichten vorgeführt. Lleida. net ist eines der Unternehmen, die sich im Wissenschafts- und Agrarwirtschaftspark von Lleida angesiedelt haben. Die Präsentation findet in Halle 9 am Stand B14 statt.

Das Verschicken von zertifizierten SMS ist eine innovative Initiative, die vom Unternehmen Lleida.net in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung von Lleida entwickelt wurde. Dieses Projekt, das im Februar 2008 ins Leben gerufen wurde, wurde kürzlich mit dem Preis für neue Technologien der spanischen Zeitschrift Trámite Parlamentario ausgezeichnet. Seit Februar 2008 hat Lleida.net mehr als 250.000 zertifizierte SMS verschickt und die Stadtverwaltung von Lleida hat während des vergangenen Jahres mehr als 1000 Amtsangelegenheiten mit diesem System zertifiziert.

Lleida.net und die Stadtverwaltung von Lleida verschickten Anfang 2008 die erste zertifizierte SMS-Nachricht in Spanien. Das System erlaubt eine sofortige Zertifizierung und hat Beweischarakter gegenüber Dritten, das heißt, das Zertifikat ist rechtlich gültig. Das Neue an diesem System ist die nachprüfbare, telefonische Kommunikation zwischen Behörden und Bürgern.

Die SMS-Nachrichten übertragen die Zertifizierung des Inhalts und das Absendedatum mittels einer beglaubigten Kopie mit Rückantwort. Diese Tatsache stellt die SMS-Nachrichten dem Burofax-System (von der Post zertifizierte Faxkopie) und eingeschriebenen Briefen gleich. Die Stadtverwaltung von Lleida benutzt dieses System bei verschiedenen Verwaltungsvorgängen wie Zulassungsprüfungen, Subventionen und Ausschreibungen. Die Stadtverwaltung von Lleida beabsichtigt, den SMS-Service mit Zertifikat auf andere, traditionelle Medien auszudehnen, um den Dienst am Bürger zu verbessern.

Der Gebrauch von zertifizierten SMS-Nachrichten erlaubt eine schnelle Zertifizierung, denn der gesamte Vorgang dauert nur ein paar Sekunden. Außerdem können Tausende von Adressaten automatisch und mit einem einzigen Klick angeschrieben werden; er ist billig, denn die Kosten belaufen sich auf ca. 54 Cent und er ist ökologisch, denn es werden keine Materialien wie Papier oder Tinte bei diesem Prozess verbraucht.

Der gesamte Ablauf bei einem zertifizierten SMS ist der folgende: Der Benutzer schickt eine SMS-Nachricht via Internet, die Nachricht wird über den entsprechenden Mobilfunkanbieter weitergeschickt und dieser informiert Lleida.net über den Empfang der Nachricht, sobald dieser stattgefunden hat. Lleida.net generiert eine Empfangsbestätigung und schickt diese an die entsprechende Beglaubigungsbehörde, die den entsprechenden "Zeitstempel" aufdrückt und ein digital gestempeltes und unterzeichnetes PDF-Dokument erstellt. Diese Empfangsbestätigung wird schließlich dem Benutzer per Email zugeschickt.

Damit besitzt der Benutzer nun ein digital gestempeltes und unterzeichnetes Dokument, das er als gültigen Nachweis benutzen kann. Dieser Service kann also von öffentlichen Behörden, Anwaltspraxen, Gerichtsbevollmächtigten, Dienstleistungs- und Versorgungsunternehmen, Versicherungen und allen anderen Unternehmen oder Privatpersonen genutzt werden, denen ein zertifizierter SMS-Service dienlich sein könnte.

Bei der Vorführung des Systems wird auch der Delegierte der Hannover Messe in Spanien, Pedro Mahringer, anwesend sein.

Das PCiTAL, Sitz der Innovation und der Forschung in Lleida

Die Präsenz des PCiTAL und der Stadt Lleida in Hannover entsprechen dem Willen, Beziehungen zu High-Tech-Unternehmen und -sektoren, die den Aktivitäten im Technologiepark entsprechen, zu knüpfen und zu vertiefen. Auf dem Campus Gardeny arbeiten derzeit 550 Fachleute mit einer mittleren oder höheren Bildung. Zurzeit werden die drei Gebäude, die aufgrund ihrer äußeren Form als die drei Hs bekannt sind, renoviert. Hier werden sich Unternehmen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (H1) sowie Forschungs- und Entwicklungsunternehmen wie das Technologische Institut von Lleida (Institut Tecnològic de Lleida), das Katalanische Holzinstitut (Institut Català de la Fusta) oder das Kontrollkonsortium von Lleida (Consorci Lleidatà de Control) niederlassen (H2).

Im dritten Gebäude (H3) werden universitäre Forschungsgruppen, Laboratorien von Unternehmen sowie öffentliche und private Forschungs- und Entwicklungszentren untergebracht. Letztgenanntes Gebäude beherbergt bereits das Technologiezentrum des Brotsektors (Centre de Difusió Tecnològica del Sector del Pa, Innopan), das Innovationszentrum für Agrarmaschinen und Industrielle Ausrüstung (Centre d'Innovació del Sector de la Maquinària Agrícola i Equips Industrials, Maqcentre), ein Pilotprojekt im Bereich der biotechnologischen Prozesse und eine Plattform für technologische Dienstleistungen.

Auf dem Campus Gardeny haben sich INDRA, IFR Microsoft, Lleida Net, SEMIC, S.A., Triangle, FEMAC und das Kontrollkonsortium von Lleida niedergelassen.

Außerdem findet man auf diesem Campus mehrere Technologiezentren wie:

Technologiezentrum des Brotsektors (Innopan)
Innovationszentrum für Agrarmaschinen und Industrielle Ausrüstung (Maqcentre)
Zentrum für Unternehmerinitiativen
Technologiezentrum von Lleida
Katalanisches Holzinstitut
und das Experimtelle Zentrum (Centre Experimental) Magical, das sich zurzeit im Bau befindet (mehr als 7.000 m2 für audiovisuelle Produktion, Digitalisierung und das zugehörige Archiv).

Ebenfalls im Bau befinden sich das CeDiCo (Design- und Forschungszentrum), das Experimentelle Zentrum Magical, das Fruitcentre (des Forschungs- und Technologiezentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung, IRTA, mit 6.500 m2), die Baumschule TIC und der Botanische Garten Arboretum.

Das PCiTAL verfügt dieses Jahr über ein Budget von 12,5 Millionen Euro. Davon sind 11,5 Millionen für Bauarbeiten und 1 Million für die Verwaltung (65 % mehr als im Vorjahr) vorgesehen.

Derzeit arbeitet der Park mit anderen Zentren zusammen, wie beispielsweise dem Agropolis International de Montpellier (Frankreich, Longuedoc-Rousillon), dem ältesten Landwirtschaftspark Europas. Der Agropolis International verfügt über 2300 Forscher und Dozenten und 122 Forschungseinheiten. Er arbeitet in verschiedenen Bereichen wie Biodiversität, Feuchtbiotope, Anbau in der Natur und im Treibhaus, Ernährung und Gesundheit, Wein, Ökotechnologie, Tierproduktion- und gesundheit, nachhaltige Entwicklung, etc.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn
Josep Clotet
Leiter des PCiTAL
Handy: +34 609 377923
Yolanda Jiménez
Abteilung Kommunikation, Stadtverwaltung von Lleida
Handy: +34 636 85 59 62

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics