Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsentation des Systems für zertifizierte SMS-Nachrichten auf der CeBIT

05.03.2009
Absolut neuartige Initiative des Unternehmens Lleida.net mit Sitz im Wissenschafts- und Agrarwirtschaftspark von Lleida (Parc Científic i Agroalimentari de Lleida, PCiTAL) und der Stadtverwaltung von Lleida (Spanien)

Der Bürgermeister von Lleida (Katalonien / Spanien), Àngel Ros, begleitet von der Zweiten Bürgermeisterin Montse Mínguez, hat heute Morgen den Stand des PCiTAL auf der CeBIT in Hannover besucht.

Dort wurde, zusammen mit dem Exekutivdirektor von Lleida.net, Sisco Sapena, das Verschicken von zertifizierten SMS-Nachrichten vorgeführt. Lleida. net ist eines der Unternehmen, die sich im Wissenschafts- und Agrarwirtschaftspark von Lleida angesiedelt haben. Die Präsentation findet in Halle 9 am Stand B14 statt.

Das Verschicken von zertifizierten SMS ist eine innovative Initiative, die vom Unternehmen Lleida.net in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung von Lleida entwickelt wurde. Dieses Projekt, das im Februar 2008 ins Leben gerufen wurde, wurde kürzlich mit dem Preis für neue Technologien der spanischen Zeitschrift Trámite Parlamentario ausgezeichnet. Seit Februar 2008 hat Lleida.net mehr als 250.000 zertifizierte SMS verschickt und die Stadtverwaltung von Lleida hat während des vergangenen Jahres mehr als 1000 Amtsangelegenheiten mit diesem System zertifiziert.

Lleida.net und die Stadtverwaltung von Lleida verschickten Anfang 2008 die erste zertifizierte SMS-Nachricht in Spanien. Das System erlaubt eine sofortige Zertifizierung und hat Beweischarakter gegenüber Dritten, das heißt, das Zertifikat ist rechtlich gültig. Das Neue an diesem System ist die nachprüfbare, telefonische Kommunikation zwischen Behörden und Bürgern.

Die SMS-Nachrichten übertragen die Zertifizierung des Inhalts und das Absendedatum mittels einer beglaubigten Kopie mit Rückantwort. Diese Tatsache stellt die SMS-Nachrichten dem Burofax-System (von der Post zertifizierte Faxkopie) und eingeschriebenen Briefen gleich. Die Stadtverwaltung von Lleida benutzt dieses System bei verschiedenen Verwaltungsvorgängen wie Zulassungsprüfungen, Subventionen und Ausschreibungen. Die Stadtverwaltung von Lleida beabsichtigt, den SMS-Service mit Zertifikat auf andere, traditionelle Medien auszudehnen, um den Dienst am Bürger zu verbessern.

Der Gebrauch von zertifizierten SMS-Nachrichten erlaubt eine schnelle Zertifizierung, denn der gesamte Vorgang dauert nur ein paar Sekunden. Außerdem können Tausende von Adressaten automatisch und mit einem einzigen Klick angeschrieben werden; er ist billig, denn die Kosten belaufen sich auf ca. 54 Cent und er ist ökologisch, denn es werden keine Materialien wie Papier oder Tinte bei diesem Prozess verbraucht.

Der gesamte Ablauf bei einem zertifizierten SMS ist der folgende: Der Benutzer schickt eine SMS-Nachricht via Internet, die Nachricht wird über den entsprechenden Mobilfunkanbieter weitergeschickt und dieser informiert Lleida.net über den Empfang der Nachricht, sobald dieser stattgefunden hat. Lleida.net generiert eine Empfangsbestätigung und schickt diese an die entsprechende Beglaubigungsbehörde, die den entsprechenden "Zeitstempel" aufdrückt und ein digital gestempeltes und unterzeichnetes PDF-Dokument erstellt. Diese Empfangsbestätigung wird schließlich dem Benutzer per Email zugeschickt.

Damit besitzt der Benutzer nun ein digital gestempeltes und unterzeichnetes Dokument, das er als gültigen Nachweis benutzen kann. Dieser Service kann also von öffentlichen Behörden, Anwaltspraxen, Gerichtsbevollmächtigten, Dienstleistungs- und Versorgungsunternehmen, Versicherungen und allen anderen Unternehmen oder Privatpersonen genutzt werden, denen ein zertifizierter SMS-Service dienlich sein könnte.

Bei der Vorführung des Systems wird auch der Delegierte der Hannover Messe in Spanien, Pedro Mahringer, anwesend sein.

Das PCiTAL, Sitz der Innovation und der Forschung in Lleida

Die Präsenz des PCiTAL und der Stadt Lleida in Hannover entsprechen dem Willen, Beziehungen zu High-Tech-Unternehmen und -sektoren, die den Aktivitäten im Technologiepark entsprechen, zu knüpfen und zu vertiefen. Auf dem Campus Gardeny arbeiten derzeit 550 Fachleute mit einer mittleren oder höheren Bildung. Zurzeit werden die drei Gebäude, die aufgrund ihrer äußeren Form als die drei Hs bekannt sind, renoviert. Hier werden sich Unternehmen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (H1) sowie Forschungs- und Entwicklungsunternehmen wie das Technologische Institut von Lleida (Institut Tecnològic de Lleida), das Katalanische Holzinstitut (Institut Català de la Fusta) oder das Kontrollkonsortium von Lleida (Consorci Lleidatà de Control) niederlassen (H2).

Im dritten Gebäude (H3) werden universitäre Forschungsgruppen, Laboratorien von Unternehmen sowie öffentliche und private Forschungs- und Entwicklungszentren untergebracht. Letztgenanntes Gebäude beherbergt bereits das Technologiezentrum des Brotsektors (Centre de Difusió Tecnològica del Sector del Pa, Innopan), das Innovationszentrum für Agrarmaschinen und Industrielle Ausrüstung (Centre d'Innovació del Sector de la Maquinària Agrícola i Equips Industrials, Maqcentre), ein Pilotprojekt im Bereich der biotechnologischen Prozesse und eine Plattform für technologische Dienstleistungen.

Auf dem Campus Gardeny haben sich INDRA, IFR Microsoft, Lleida Net, SEMIC, S.A., Triangle, FEMAC und das Kontrollkonsortium von Lleida niedergelassen.

Außerdem findet man auf diesem Campus mehrere Technologiezentren wie:

Technologiezentrum des Brotsektors (Innopan)
Innovationszentrum für Agrarmaschinen und Industrielle Ausrüstung (Maqcentre)
Zentrum für Unternehmerinitiativen
Technologiezentrum von Lleida
Katalanisches Holzinstitut
und das Experimtelle Zentrum (Centre Experimental) Magical, das sich zurzeit im Bau befindet (mehr als 7.000 m2 für audiovisuelle Produktion, Digitalisierung und das zugehörige Archiv).

Ebenfalls im Bau befinden sich das CeDiCo (Design- und Forschungszentrum), das Experimentelle Zentrum Magical, das Fruitcentre (des Forschungs- und Technologiezentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung, IRTA, mit 6.500 m2), die Baumschule TIC und der Botanische Garten Arboretum.

Das PCiTAL verfügt dieses Jahr über ein Budget von 12,5 Millionen Euro. Davon sind 11,5 Millionen für Bauarbeiten und 1 Million für die Verwaltung (65 % mehr als im Vorjahr) vorgesehen.

Derzeit arbeitet der Park mit anderen Zentren zusammen, wie beispielsweise dem Agropolis International de Montpellier (Frankreich, Longuedoc-Rousillon), dem ältesten Landwirtschaftspark Europas. Der Agropolis International verfügt über 2300 Forscher und Dozenten und 122 Forschungseinheiten. Er arbeitet in verschiedenen Bereichen wie Biodiversität, Feuchtbiotope, Anbau in der Natur und im Treibhaus, Ernährung und Gesundheit, Wein, Ökotechnologie, Tierproduktion- und gesundheit, nachhaltige Entwicklung, etc.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn
Josep Clotet
Leiter des PCiTAL
Handy: +34 609 377923
Yolanda Jiménez
Abteilung Kommunikation, Stadtverwaltung von Lleida
Handy: +34 636 85 59 62

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise