Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsentation des Systems für zertifizierte SMS-Nachrichten auf der CeBIT

05.03.2009
Absolut neuartige Initiative des Unternehmens Lleida.net mit Sitz im Wissenschafts- und Agrarwirtschaftspark von Lleida (Parc Científic i Agroalimentari de Lleida, PCiTAL) und der Stadtverwaltung von Lleida (Spanien)

Der Bürgermeister von Lleida (Katalonien / Spanien), Àngel Ros, begleitet von der Zweiten Bürgermeisterin Montse Mínguez, hat heute Morgen den Stand des PCiTAL auf der CeBIT in Hannover besucht.

Dort wurde, zusammen mit dem Exekutivdirektor von Lleida.net, Sisco Sapena, das Verschicken von zertifizierten SMS-Nachrichten vorgeführt. Lleida. net ist eines der Unternehmen, die sich im Wissenschafts- und Agrarwirtschaftspark von Lleida angesiedelt haben. Die Präsentation findet in Halle 9 am Stand B14 statt.

Das Verschicken von zertifizierten SMS ist eine innovative Initiative, die vom Unternehmen Lleida.net in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung von Lleida entwickelt wurde. Dieses Projekt, das im Februar 2008 ins Leben gerufen wurde, wurde kürzlich mit dem Preis für neue Technologien der spanischen Zeitschrift Trámite Parlamentario ausgezeichnet. Seit Februar 2008 hat Lleida.net mehr als 250.000 zertifizierte SMS verschickt und die Stadtverwaltung von Lleida hat während des vergangenen Jahres mehr als 1000 Amtsangelegenheiten mit diesem System zertifiziert.

Lleida.net und die Stadtverwaltung von Lleida verschickten Anfang 2008 die erste zertifizierte SMS-Nachricht in Spanien. Das System erlaubt eine sofortige Zertifizierung und hat Beweischarakter gegenüber Dritten, das heißt, das Zertifikat ist rechtlich gültig. Das Neue an diesem System ist die nachprüfbare, telefonische Kommunikation zwischen Behörden und Bürgern.

Die SMS-Nachrichten übertragen die Zertifizierung des Inhalts und das Absendedatum mittels einer beglaubigten Kopie mit Rückantwort. Diese Tatsache stellt die SMS-Nachrichten dem Burofax-System (von der Post zertifizierte Faxkopie) und eingeschriebenen Briefen gleich. Die Stadtverwaltung von Lleida benutzt dieses System bei verschiedenen Verwaltungsvorgängen wie Zulassungsprüfungen, Subventionen und Ausschreibungen. Die Stadtverwaltung von Lleida beabsichtigt, den SMS-Service mit Zertifikat auf andere, traditionelle Medien auszudehnen, um den Dienst am Bürger zu verbessern.

Der Gebrauch von zertifizierten SMS-Nachrichten erlaubt eine schnelle Zertifizierung, denn der gesamte Vorgang dauert nur ein paar Sekunden. Außerdem können Tausende von Adressaten automatisch und mit einem einzigen Klick angeschrieben werden; er ist billig, denn die Kosten belaufen sich auf ca. 54 Cent und er ist ökologisch, denn es werden keine Materialien wie Papier oder Tinte bei diesem Prozess verbraucht.

Der gesamte Ablauf bei einem zertifizierten SMS ist der folgende: Der Benutzer schickt eine SMS-Nachricht via Internet, die Nachricht wird über den entsprechenden Mobilfunkanbieter weitergeschickt und dieser informiert Lleida.net über den Empfang der Nachricht, sobald dieser stattgefunden hat. Lleida.net generiert eine Empfangsbestätigung und schickt diese an die entsprechende Beglaubigungsbehörde, die den entsprechenden "Zeitstempel" aufdrückt und ein digital gestempeltes und unterzeichnetes PDF-Dokument erstellt. Diese Empfangsbestätigung wird schließlich dem Benutzer per Email zugeschickt.

Damit besitzt der Benutzer nun ein digital gestempeltes und unterzeichnetes Dokument, das er als gültigen Nachweis benutzen kann. Dieser Service kann also von öffentlichen Behörden, Anwaltspraxen, Gerichtsbevollmächtigten, Dienstleistungs- und Versorgungsunternehmen, Versicherungen und allen anderen Unternehmen oder Privatpersonen genutzt werden, denen ein zertifizierter SMS-Service dienlich sein könnte.

Bei der Vorführung des Systems wird auch der Delegierte der Hannover Messe in Spanien, Pedro Mahringer, anwesend sein.

Das PCiTAL, Sitz der Innovation und der Forschung in Lleida

Die Präsenz des PCiTAL und der Stadt Lleida in Hannover entsprechen dem Willen, Beziehungen zu High-Tech-Unternehmen und -sektoren, die den Aktivitäten im Technologiepark entsprechen, zu knüpfen und zu vertiefen. Auf dem Campus Gardeny arbeiten derzeit 550 Fachleute mit einer mittleren oder höheren Bildung. Zurzeit werden die drei Gebäude, die aufgrund ihrer äußeren Form als die drei Hs bekannt sind, renoviert. Hier werden sich Unternehmen aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (H1) sowie Forschungs- und Entwicklungsunternehmen wie das Technologische Institut von Lleida (Institut Tecnològic de Lleida), das Katalanische Holzinstitut (Institut Català de la Fusta) oder das Kontrollkonsortium von Lleida (Consorci Lleidatà de Control) niederlassen (H2).

Im dritten Gebäude (H3) werden universitäre Forschungsgruppen, Laboratorien von Unternehmen sowie öffentliche und private Forschungs- und Entwicklungszentren untergebracht. Letztgenanntes Gebäude beherbergt bereits das Technologiezentrum des Brotsektors (Centre de Difusió Tecnològica del Sector del Pa, Innopan), das Innovationszentrum für Agrarmaschinen und Industrielle Ausrüstung (Centre d'Innovació del Sector de la Maquinària Agrícola i Equips Industrials, Maqcentre), ein Pilotprojekt im Bereich der biotechnologischen Prozesse und eine Plattform für technologische Dienstleistungen.

Auf dem Campus Gardeny haben sich INDRA, IFR Microsoft, Lleida Net, SEMIC, S.A., Triangle, FEMAC und das Kontrollkonsortium von Lleida niedergelassen.

Außerdem findet man auf diesem Campus mehrere Technologiezentren wie:

Technologiezentrum des Brotsektors (Innopan)
Innovationszentrum für Agrarmaschinen und Industrielle Ausrüstung (Maqcentre)
Zentrum für Unternehmerinitiativen
Technologiezentrum von Lleida
Katalanisches Holzinstitut
und das Experimtelle Zentrum (Centre Experimental) Magical, das sich zurzeit im Bau befindet (mehr als 7.000 m2 für audiovisuelle Produktion, Digitalisierung und das zugehörige Archiv).

Ebenfalls im Bau befinden sich das CeDiCo (Design- und Forschungszentrum), das Experimentelle Zentrum Magical, das Fruitcentre (des Forschungs- und Technologiezentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung, IRTA, mit 6.500 m2), die Baumschule TIC und der Botanische Garten Arboretum.

Das PCiTAL verfügt dieses Jahr über ein Budget von 12,5 Millionen Euro. Davon sind 11,5 Millionen für Bauarbeiten und 1 Million für die Verwaltung (65 % mehr als im Vorjahr) vorgesehen.

Derzeit arbeitet der Park mit anderen Zentren zusammen, wie beispielsweise dem Agropolis International de Montpellier (Frankreich, Longuedoc-Rousillon), dem ältesten Landwirtschaftspark Europas. Der Agropolis International verfügt über 2300 Forscher und Dozenten und 122 Forschungseinheiten. Er arbeitet in verschiedenen Bereichen wie Biodiversität, Feuchtbiotope, Anbau in der Natur und im Treibhaus, Ernährung und Gesundheit, Wein, Ökotechnologie, Tierproduktion- und gesundheit, nachhaltige Entwicklung, etc.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn
Josep Clotet
Leiter des PCiTAL
Handy: +34 609 377923
Yolanda Jiménez
Abteilung Kommunikation, Stadtverwaltung von Lleida
Handy: +34 636 85 59 62

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie