Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Opticon auf der CeBIT: Hochwertige Auto-ID-Produkte für die unterschiedlichsten Märkte

27.02.2009
Das Büro in der Westentasche
Hochleistungs-PDA/Smartphone H19A: ultraleicht, mit integriertem Barcode-Scanner und GPS

Das Fliegengewicht am POS
Barcode-Scanner OPR 3201 von Opticon: einer der leichtesten Handscanner auf dem Markt

Die elegante Form der Datenerfassung
Das neue tragbare Terminal OPH 1004 von Opticon

Das Büro in der Westentasche
Opticon zeigt auf der CeBIT den ultraleichten PDA H19A mit Barcode-Scanner und GPS

Hannover, 26. Februar 2009 - Die Opticon Sensoren GmbH in Dietzenbach, ein führender Hersteller von Barcode-Lesegeräten wie CCD-Scannern, Laserscannern und mobilen Datenerfassungsgeräten, zeigt auf der CeBIT (Halle 7, Stand C14) mit dem H19A ein äußerst leichtes Hochleistungs-PDA/Smartphone (210 g inklusive Akku). Die mobile Arbeit wird mit dem Gerät dank integrierter 1D Scan-Engine, Handy-Tastatur und verschiedenster Datenübertragungswege (GSM/GPRS/EDGE, WiFi and Bluetooth™) unterwegs so bequem wie am Schreibtisch. Der eingebaute GPS-Empfänger ermöglicht zudem die genaue Positionsverfolgung.

Der H19A ist die Kombination eines auf Microsoft Windows Mobile™ basierenden Smartphones und neuester Scan-Technologie von Opticon. Damit wird es möglich, die Barcode-basierende Datenerfassung nahtlos in das mobile Arbeiten zu integrieren. Windows Mobile™ 6.0 Professional ist die mobile Variante der bekannten Desktopumgebung von Microsoft. Der Anwender kann somit vertraute Windowsfunktionen und Unternehmensanwendungen jederzeit nutzen - egal, wo er sich gerade befindet.

Mit Quad-Band- (GSM/GPRS/EDGE, WiFi (802.11b/g)) und Bluetooth™-Unterstützung besteht zudem Zugang zu Voice/Data-Networks und Peripheriegeräten. Der Anwender kann somit Daten in Echtzeit erfassen und E-Mails versenden sowie andere Anwendungen nutzen, die eine Netzwerkverbindung erfordern. Das integrierte GPS-Modul (Global Positioning System) des H19A gewährleistet dabei eine einfache und mobile Erfassung des aktuellen Standorts und damit die örtliche und zeitliche Zuordnung der gespeicherten Informationen und Codes.

Das Fliegengewicht am POS
Opticon auf der CeBIT mit einem der leichtesten Handscanner auf dem Markt
Hannover, 26. Februar 2009 - Die Opticon Sensoren GmbH in Dietzenbach, ein führender Hersteller von Barcode-Lesegeräten wie CCD-Scannern, Laserscannern und mobilen Datenerfassungsgeräten, präsentiert auf der CeBIT (Halle 7, Stand C14) mit dem Barcode-Scanner OPR 3201 einen der leichtesten Handscanner seiner Klasse.

Der Scanner verfügt über einen Pistolengriff und kann dank Auto-Trigger-Funktion und Standfuß per Hand oder freihändig eingesetzt werden. Trotz seines sehr geringen Gewichts von 80 g ist der OPR-3201 gut austariert und liegt dank seines ergonomisch geformten großen Griffs gut in der Hand. Auch bei freihändiger Bedienung lassen sich die Barcodes leicht und sicher erfassen.

Der Hochleistungs-Laserscanner mit der bewährten Scan-Technologie von Opticon ermöglicht ein schnelles und genaues Lesen auch bei schlechtem Kontrast oder Barcodes mit hoher Speicherdichte. Die Plug-and-Play-Funktionalität des OPR 3201 ermöglicht eine schnelle Einbindung des Scanners in vorhandene Anwendungen und seinen unmittelbaren Einsatz.

Die elegante Form der Datenerfassung
Opticon zeigt auf der CeBIT das neue tragbare Terminal OPH 1004
Hannover, 26. Februar 2009 - Die Opticon Sensoren GmbH in Dietzenbach, ein führender Hersteller von Barcode-Lesegeräten wie CCD-Scannern, Laserscannern und mobilen Datenerfassungsgeräten, zeigt auf der CeBIT (Halle 7, Stand C14) mit dem OPH 1004 ein neues tragbares Terminal, das sehr zuverlässig und robust und dabei elegant in der Formgebung ist.

Der leistungsstarke Laserscanner des Terminals ermöglicht eine schnelle und genaue Erfassung der Barcodes und ist unmittelbar für den nächsten Scanvorgang bereit. Dank einer integrierten Speicherkarte mit 16 MB können die Daten während der Bestandsaufnahme kontinuierlich gesichert werden. Auch Barcodes mit niedrigem Kontrast oder hoher Auflösung werden sofort erkannt. Dabei unterstützt das große Display die einfache Bedienung des Geräts zusätzlich. Der OPH 1004 übermittelt die Daten per IrDA-Schnittstelle an die zugehörige Übertragungs- und Ladestation. Auch mit anderen Systemen ist der reibungslose Datenaustausch gewährleistet.

Das Gehäuse des Terminals entspricht den Vorgaben des Standards IP54. Somit ist der OPH 1004 auch für Arbeitsumgebungen geeignet, in denen das Terminal Wasser und Staub ausgesetzt ist oder stärker beansprucht wird. Zudem übersteht der Scanner auch mehrere Stürze aus 1,5 m Höhe auf einen Betonboden. Dennoch wirkt er von der Gestaltung her sehr modern und liegt dank seiner ergonomischen Formgebung angenehm in der Hand.

Opticon Sensoren
Die Firmengruppe OPTOELECTRONICS Co., Ltd., gegründet 1976, gehört zu den ersten Unternehmen die sich auf die Produktion und Entwicklung von Barcode-Scannern spezialisiert haben. Seit dieser Zeit hat sich das Unternehmen zu einem vielseitigen, internationalen Lieferanten von hochwertigen Auto-ID-Produkten für die unterschiedlichsten Märkte entwickelt.

Opticon Sensors Europe BV in den Niederlanden ist die Hauptniederlassung für die Aktivitäten von OPTO in Europa sowie für Südamerika, Afrika, Australien und Asien. In Deutschland ist OPTOELECTRONICS Co., Ltd mit der Opticon Sensoren GmbH, Dietzenbach, vertreten. Weitere Vertriebsniederlassungen finden sich in Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweden, Spanien, Taiwan und Australien.

Weitere Informationen:

Opticon Sensoren GmbH
Manuela Kuttig
Waldstr. 92
63128 Dietzenbach
Tel.: 49 (0) 6074 91890 - 0
Fax: 49 (0) 6074 91890 - 33
E-Mail: manuela.kuttig@opticon.com
www.opticon.com
Agenturkontakt:
IMC INTERNATIONAL MARKETING COMMUNICATIONS
Richard T. Lane oder Katrin Striegel
Zeppelinstraße 25
D-55131 Mainz
Tel.: 06131/89 13 89
E-Mail: info@imc-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.opticon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie