Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Generation der IT-Sicherheitsräume

05.02.2009
Der Lampertz Effizienz Raum (LER) auf der Cebit 2009

Vom 3. bis 8. März 2009 präsentiert Lampertz auf der Cebit in Hannover eine neue IT-Sicherheitsraum-Generation. Der Lampertz Effizienz Raum (LER) bietet in seinen Versionen "Basic" und "Extend" Flexibilität in der Ausstattung und sehr kurze Lieferzeiten von nur ca. zwei Wochen.

Die beiden neuartigen Grundschutzräume LER Basic und LER Extend sind mit einem geprüften Systemschutz gegen Feuer (F 90 nach EN 1363), Wasser und Staub (IP 56, nach EN 605 29), EMV (Prüfungen der RWTH Aachen) und Einbruchrisiken (WK 2 nach EN 1627/1630) ausgestattet. Der LER Extend ist zusätzlich auf die Einhaltung der IT-kritischen Grenzwerte von ΔT 50 K und max. 85 % Luftfeuchte systemgeprüft. Die neue Raumgeneration ist von unabhängigen Prüfinstituten jeweils als Gesamtsystem geprüft und ent-sprechend zertifiziert. Diese Systemprüfung attestiert die Sicherheit für die gesamte Raumkonstruktion und garantiert die Einhaltung der entsprechenden Sicherheitsmerkmale. Im Gegensatz dazu ist eine einfache Prüfung der einzelnen Bauteile deutlich weniger aussagefähig.

Eine weitere Neuheit ist das Konzept des Effizienz-Baukastens, mit dem die gesamte Ausstattung des Rechenzentrums bzw. Serverraums kundenindividuell abgestimmt werden kann. Das Basispaket gewährleistet eine solide und in vielen hundert Rechenzentren nachweisbar bewährte Grundausstattung, die aus modularer Raumkonstruktion, Türsystem, Weichschott, Lieferung und Montage-Supervisor besteht.

Optional kann dieses Basispaket durch weitere RZ-Infrastrukturelemente ergänzt werden. Besonders einfach ist die Nutzung der bereits vorkonfigurierten Optionspakete, die in der Praxis bewährte Lösungen für Sicherheit, Daten- und Netzwerktechnik, Klimatisierung und Energieversorgung, Brandmelde- und Löschtechnik und das Rechenzentrumsmonitoring enthalten.

Lampertz Modulsafe und Lampertz Basicsafe

Business Security auf höchstem Niveau

Lampertz präsentiert auf der Cebit 2009 vom 3. bis 8. März Komplettlösungen für hochverfügbare Rechenzentren und sichere, effiziente IT-Strukturen im Mittelstand. Auf dem Stand B 26 in Halle 12 zeigen die Hofer Experten für den Rechenzentrumsbau mit dem Lampertz Modulsafe LMS 9.3 und dem Lampertz Basicsafe LBS 9.1 C Business Security Lösungen auf höchstem Niveau spe-ziell für mittelständische Unternehmen.

Der Lampertz Modulsafe LMS 9.3
Modulsafes bieten den gleichen physikalischen Komplettschutz für 19"-Racks wie ein komplettes Rechenzentrum, jedoch auf nur einem Quadratmeter Fläche. So werden Server Racks umfassend vor physikalischen Gefahren geschützt und fungieren als sicheres, dezentrales Mini-Rechenzentrum und als eigenständiger Brandabschnitt. Die patentierte Modulbauweise und Verbindungstechnik, die einen Aufbau der Modulsafes ohne Abschaltung der bereits vorhandenen IT ermöglicht, macht die Lampertz Modulsafes einzigartig flexibel und gleichzeitig bedienerfreundlich. Auch Verkettungen mehrerer LMS 9.3, Erweiterungen und Standortveränderungen sind einfach realisierbar.

Lampertz Modulsafes sichern IT-Systeme vor Feuer, Löschwasser, Rauchgasen, Vandalismus und Fremdzugriff. Eine Besonderheit ist die von unabhängigen Prüf-instituten bestätigte Feuerbeständigkeit über 90 Minuten sowie die Einhaltung der Temperatur- und Luftfeuchtig-keitsgrenzen innerhalb der von Hardware-Herstellern angegebenen Grenzwerte von 70 °C und 85 % Luftfeuchte über 30 Minuten Zudem ist der Lampertz Modulsafe LMS 9.3 nach IP 56 wirksam vor Staub und Wasser geschützt. Besonders wichtig ist die bestandene Systemprüfung der Gesamtlösung Modulsafe und nicht nur die einfache Bau-teilprüfung von einzelnen Bestandteilen wie Wänden, De-cken oder Türen. Die Modulsafes bieten optional auch einen zertifizierten Schutz vor Fremdzugriff mit den Widerstandsklassen WK III und sogar WK IV.

Der Lampertz Basicsafe LBS 9.1 C
Auch wer nur über einen einzigen oder wenige Server verfügt, benötigt hochwertigen Schutz vor physikalischen Gefahren. Der systemgeprüfte Lampertz Basicsafe LBS 9.1 C schützt seine maximal 15 HE für 90 Minuten vor Feuer (Euronorm EN 1363) und hält zusätzlich weitere IT-kritische Grenzwerte für 10 Minuten ein. Als Einstiegslösung für kleine und mittlere Unternehmen, Abteilungen, Behörden, Krankenhäuser etc. ist der LBS 9.1 C besonders geeignet. Der Lampertz Basicsafe ist wahlweise mit bis zu 2,4 kW klimatisiert und kann mit allen Infrastrukturoptionen wie z. B. einer Brandmeldelöschanlage, Überwachung oder USV ausgestattet werden. Neben dem Schutz von Server- und Storage-Anwendungen ist der Lampertz Basicsafe auch als Schutzlösung für dezentrale Backups und Spiegelungen von Datenbeständen einsetzbar.

Lampertz

Die Lampertz GmbH & Co. KG mit Sitz in Rheinland-Pfalz ist eine Tochtergesellschaft von Rittal; beide sind Unternehmen der internatio-nalen Friedhelm Loh Group. Lampertz ist europaweit richtungsweisend im Bereich der physikalischen System- und Datensicherung und einer der führenden Anbieter von technisierten Einrichtungssystemen. Gegründet 1932 in Berlin, beschäftigt der IT-Sicherheitsspezialist heute weit über 300 Mitarbeiter und ist im Verbund mit Rittal rund um den Globus vertreten. Das Produkt- und Serviceangebot von Lampertz richtet sich an Geschäfts- und IT-Verantwortliche aus den Bereichen Industrie, Banken und Sparkassen, Investment, Versicherungen, Be-hörden, Verbände, Handel, Telekommunikation, EDV-Dienstleister, Provider, Presse, Gesundheitswesen und Energiewirtschaft.

Unter der Bezeichnung "Rittal - Complete IT Competence" bietet Rittal mit den Tochtergesellschaften Lampertz und Litcos ein ganzheitliches Spektrum an Lösungen für effiziente, sichere und ökologische Data Center.

Weitere Informationen

Lampertz GmbH & Co. KG
Industriestraße 24
D-56472 Hof /Ww.
Ralph Wölpert
Tel.: 026 61/952-281
Fax: 026 61/952-299
woelpert.r@lampertz.com
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
reckziegel.a@rittal.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.lampertz.de
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten