Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Generation der IT-Sicherheitsräume

05.02.2009
Der Lampertz Effizienz Raum (LER) auf der Cebit 2009

Vom 3. bis 8. März 2009 präsentiert Lampertz auf der Cebit in Hannover eine neue IT-Sicherheitsraum-Generation. Der Lampertz Effizienz Raum (LER) bietet in seinen Versionen "Basic" und "Extend" Flexibilität in der Ausstattung und sehr kurze Lieferzeiten von nur ca. zwei Wochen.

Die beiden neuartigen Grundschutzräume LER Basic und LER Extend sind mit einem geprüften Systemschutz gegen Feuer (F 90 nach EN 1363), Wasser und Staub (IP 56, nach EN 605 29), EMV (Prüfungen der RWTH Aachen) und Einbruchrisiken (WK 2 nach EN 1627/1630) ausgestattet. Der LER Extend ist zusätzlich auf die Einhaltung der IT-kritischen Grenzwerte von ΔT 50 K und max. 85 % Luftfeuchte systemgeprüft. Die neue Raumgeneration ist von unabhängigen Prüfinstituten jeweils als Gesamtsystem geprüft und ent-sprechend zertifiziert. Diese Systemprüfung attestiert die Sicherheit für die gesamte Raumkonstruktion und garantiert die Einhaltung der entsprechenden Sicherheitsmerkmale. Im Gegensatz dazu ist eine einfache Prüfung der einzelnen Bauteile deutlich weniger aussagefähig.

Eine weitere Neuheit ist das Konzept des Effizienz-Baukastens, mit dem die gesamte Ausstattung des Rechenzentrums bzw. Serverraums kundenindividuell abgestimmt werden kann. Das Basispaket gewährleistet eine solide und in vielen hundert Rechenzentren nachweisbar bewährte Grundausstattung, die aus modularer Raumkonstruktion, Türsystem, Weichschott, Lieferung und Montage-Supervisor besteht.

Optional kann dieses Basispaket durch weitere RZ-Infrastrukturelemente ergänzt werden. Besonders einfach ist die Nutzung der bereits vorkonfigurierten Optionspakete, die in der Praxis bewährte Lösungen für Sicherheit, Daten- und Netzwerktechnik, Klimatisierung und Energieversorgung, Brandmelde- und Löschtechnik und das Rechenzentrumsmonitoring enthalten.

Lampertz Modulsafe und Lampertz Basicsafe

Business Security auf höchstem Niveau

Lampertz präsentiert auf der Cebit 2009 vom 3. bis 8. März Komplettlösungen für hochverfügbare Rechenzentren und sichere, effiziente IT-Strukturen im Mittelstand. Auf dem Stand B 26 in Halle 12 zeigen die Hofer Experten für den Rechenzentrumsbau mit dem Lampertz Modulsafe LMS 9.3 und dem Lampertz Basicsafe LBS 9.1 C Business Security Lösungen auf höchstem Niveau spe-ziell für mittelständische Unternehmen.

Der Lampertz Modulsafe LMS 9.3
Modulsafes bieten den gleichen physikalischen Komplettschutz für 19"-Racks wie ein komplettes Rechenzentrum, jedoch auf nur einem Quadratmeter Fläche. So werden Server Racks umfassend vor physikalischen Gefahren geschützt und fungieren als sicheres, dezentrales Mini-Rechenzentrum und als eigenständiger Brandabschnitt. Die patentierte Modulbauweise und Verbindungstechnik, die einen Aufbau der Modulsafes ohne Abschaltung der bereits vorhandenen IT ermöglicht, macht die Lampertz Modulsafes einzigartig flexibel und gleichzeitig bedienerfreundlich. Auch Verkettungen mehrerer LMS 9.3, Erweiterungen und Standortveränderungen sind einfach realisierbar.

Lampertz Modulsafes sichern IT-Systeme vor Feuer, Löschwasser, Rauchgasen, Vandalismus und Fremdzugriff. Eine Besonderheit ist die von unabhängigen Prüf-instituten bestätigte Feuerbeständigkeit über 90 Minuten sowie die Einhaltung der Temperatur- und Luftfeuchtig-keitsgrenzen innerhalb der von Hardware-Herstellern angegebenen Grenzwerte von 70 °C und 85 % Luftfeuchte über 30 Minuten Zudem ist der Lampertz Modulsafe LMS 9.3 nach IP 56 wirksam vor Staub und Wasser geschützt. Besonders wichtig ist die bestandene Systemprüfung der Gesamtlösung Modulsafe und nicht nur die einfache Bau-teilprüfung von einzelnen Bestandteilen wie Wänden, De-cken oder Türen. Die Modulsafes bieten optional auch einen zertifizierten Schutz vor Fremdzugriff mit den Widerstandsklassen WK III und sogar WK IV.

Der Lampertz Basicsafe LBS 9.1 C
Auch wer nur über einen einzigen oder wenige Server verfügt, benötigt hochwertigen Schutz vor physikalischen Gefahren. Der systemgeprüfte Lampertz Basicsafe LBS 9.1 C schützt seine maximal 15 HE für 90 Minuten vor Feuer (Euronorm EN 1363) und hält zusätzlich weitere IT-kritische Grenzwerte für 10 Minuten ein. Als Einstiegslösung für kleine und mittlere Unternehmen, Abteilungen, Behörden, Krankenhäuser etc. ist der LBS 9.1 C besonders geeignet. Der Lampertz Basicsafe ist wahlweise mit bis zu 2,4 kW klimatisiert und kann mit allen Infrastrukturoptionen wie z. B. einer Brandmeldelöschanlage, Überwachung oder USV ausgestattet werden. Neben dem Schutz von Server- und Storage-Anwendungen ist der Lampertz Basicsafe auch als Schutzlösung für dezentrale Backups und Spiegelungen von Datenbeständen einsetzbar.

Lampertz

Die Lampertz GmbH & Co. KG mit Sitz in Rheinland-Pfalz ist eine Tochtergesellschaft von Rittal; beide sind Unternehmen der internatio-nalen Friedhelm Loh Group. Lampertz ist europaweit richtungsweisend im Bereich der physikalischen System- und Datensicherung und einer der führenden Anbieter von technisierten Einrichtungssystemen. Gegründet 1932 in Berlin, beschäftigt der IT-Sicherheitsspezialist heute weit über 300 Mitarbeiter und ist im Verbund mit Rittal rund um den Globus vertreten. Das Produkt- und Serviceangebot von Lampertz richtet sich an Geschäfts- und IT-Verantwortliche aus den Bereichen Industrie, Banken und Sparkassen, Investment, Versicherungen, Be-hörden, Verbände, Handel, Telekommunikation, EDV-Dienstleister, Provider, Presse, Gesundheitswesen und Energiewirtschaft.

Unter der Bezeichnung "Rittal - Complete IT Competence" bietet Rittal mit den Tochtergesellschaften Lampertz und Litcos ein ganzheitliches Spektrum an Lösungen für effiziente, sichere und ökologische Data Center.

Weitere Informationen

Lampertz GmbH & Co. KG
Industriestraße 24
D-56472 Hof /Ww.
Ralph Wölpert
Tel.: 026 61/952-281
Fax: 026 61/952-299
woelpert.r@lampertz.com
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
reckziegel.a@rittal.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.lampertz.de
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics