Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigations-Branche punktet mit innovativen Produkten

13.02.2009
- Großes Marktpotenzial für Telematik-Produkte
- Lernende Navi-Lotsen mit Community-Tools und Webzugang
- Premiere auf der CeBIT: Das 3D-Auto-Cockpit der Zukunft

Den Stau verhindern, bevor er entstehen kann: Wegweisende Navigationsgeräte und zukunftsträchtige Telematik-Lösungen machen auch in diesem Jahr die Halle 15 zum Publikumsmagneten der CeBIT vom 3. bis 8. März. Hersteller wie Garmin, Navigon, Clarion und Blaupunkt zeigen in Hannover brandneue Produkte. Von einer Konjunkturflaute will die Branche nichts wissen.

'Wir sind überzeugt, dass trotz eines wirtschaftlich raueren Klimas Spielraum für eine gute Nachfrage im Markt bestehen bleibt', sagt Michael Hoffmann, Head Of Corporate Communications bei der Navigon AG. 'Zum einen besteht bezüglich der Nutzungsdichte noch Potenzial. Zum anderen sehen wir darüber hinaus den Trend zum Navigationsgerät der nächsten Generation.'

Optimistisch gibt man sich auch bei Funkwerk Dabendorf: 'Für den TK-Handel sehen wir in diesem Jahr bei Zubehörteilen noch die größten Wachstumschancen', erklärt Geschäftsführer Lutz Pfister. 'Unsere Freisprechanlagen ermöglichen nicht nur das Telefonieren im Fahrzeug, sondern holen dank Bluetooth-Technologie auch MP3 und SMS ins Auto.' Thomas Kern, Business Director OEM bei Funkwerk Dabendorf, ergänzt: 'Der Trend, dass Fahrzeug-Steuergeräte mehr und mehr Erfahrungen und Komponenten aus dem IT-Bereich verwenden, setzt sich weiter fort.'

CeBIT-Trend: Navigationssysteme werden immer intelligenter
Die Straßen-Scouts des Jahrgangs 2009 überraschen mit vielen neuartigen Funktionen. So will Clarion mit seinem neuen Multitalent MiND eine 'völlig neue Geräteklasse starten', betont Pressesprecher Norman Hiller. Der mobile Newcomer soll seinen Besitzer nicht nur auf dem kürzesten Weg zum Ziel bringen, sondern auch überall den Zugang zum Internet ermöglichen. Ein 4,8 Zoll großer WVGA-Touchscreen mit 800 mal 480 Pixeln macht das Clarion MiND zum vielseitigen Begleiter. Die beliebten Online-Portale Google Maps™, YouTube™ und MySpace™ sind dank speziell angepasster Anwendungen während der Fahrt in optimaler Qualität erreichbar.

Besonders im Fokus stehen außerdem 'lernende' Navis, die tages- und uhrzeitabhängige Routenempfehlungen geben und neuerdings sogar Schleichwege kennen, die von der millionenstarken Nutzer-Community ausgetüftelt worden sind - die Webciety lässt grüßen.

Ein weiterer wichtiger Impuls auf der CeBIT 2009: Perfekt ausgestattete Premium-Navis sind gefragt wie nie. So stellt Garmin, der Weltmarktführer bei den mobilen Navigationssystemen, in Hannover sein neues Spitzenmodell nüvi 865Tpro vor. Das portable Gerät der High-End-Klasse verfügt über eine echte Sprachsteuerung, einen Fahrspurassistenten mit fotorealistischer Ansicht von wichtigen Kreuzungen sowie TMCpro zur verbesserten Staumeldefunktion. 'Dank der Kombination aus Sprachsteuerung und Fahrspurassistent mit Kreuzungsansicht lässt das nüvi 865Tpro keine Zweifel bei der Zieleingabe und Zielführung aufkommen', so Olaf Meng, Produkt-Manager Automotive bei Garmin Deutschland.' Als weiteres Extra kann man Ziele als geocodierte Bilder im Gerät hinterlegen. Ein Klick auf das gewünschte Foto genügt, um die Navigation zu starten. Über die Connect-Photos-Website von Garmin sind bereits Millionen von Fotos mit ihren geografischen Daten abrufbar. Sie stammen von der Google-Foto-Community Panoramio und lassen sich per USB-Kabel auf den Verkehrslotsen übertragen.

Mit den cleveren neuen Software-Lösungen kann man aber nicht nur viel Zeit sparen, sondern auch Geld - und obendrein etwas für die Umwelt tun. Speziell für die Logistikbranche bringt das Karlsruher Unternehmen PTV die erste Routenplanungssoftware auf den Markt, die den Schadstoffausstoß auf Basis der Route berechnet.

CeBIT-Premieren: Internet-Autoradios und Cockpit-Visionen
Eine weitere Premiere wartet in Halle 14: Blaupunkt stellt nach eigenen Angaben die weltweit ersten Internet-Autoradios vor, die den einfachen Zugriff auf Zehntausende von Web-Radiostationen bieten. Die Modelle Hamburg 600i und New Jersey 600i kommen in Kooperation mit dem australischen Internetradio-Spezialisten miRoamer auf den Markt.

Doch das ist erst der Anfang: Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik HHI (Heinrich-Hertz-Institut, Berlin) verrät auf der CeBIT, wie das Infotainment-System im Auto von Morgen aussehen wird. Ein flexibles 3D-Display übernimmt die Darstellung aller Infos - vom Navi-System bis zur Musikanlage. Zwei Kameras, die fortlaufend die Position des Fahrers überwachen, arbeiten im Hintergrund. So soll das räumliche Bild aus jeder Sitzposition und Blickrichtung einwandfrei sein. Das automobile Cockpit der Zukunft ist auf der CeBIT in Halle 9 erstmals in Aktion zu erleben.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie