Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigations-Branche punktet mit innovativen Produkten

13.02.2009
- Großes Marktpotenzial für Telematik-Produkte
- Lernende Navi-Lotsen mit Community-Tools und Webzugang
- Premiere auf der CeBIT: Das 3D-Auto-Cockpit der Zukunft

Den Stau verhindern, bevor er entstehen kann: Wegweisende Navigationsgeräte und zukunftsträchtige Telematik-Lösungen machen auch in diesem Jahr die Halle 15 zum Publikumsmagneten der CeBIT vom 3. bis 8. März. Hersteller wie Garmin, Navigon, Clarion und Blaupunkt zeigen in Hannover brandneue Produkte. Von einer Konjunkturflaute will die Branche nichts wissen.

'Wir sind überzeugt, dass trotz eines wirtschaftlich raueren Klimas Spielraum für eine gute Nachfrage im Markt bestehen bleibt', sagt Michael Hoffmann, Head Of Corporate Communications bei der Navigon AG. 'Zum einen besteht bezüglich der Nutzungsdichte noch Potenzial. Zum anderen sehen wir darüber hinaus den Trend zum Navigationsgerät der nächsten Generation.'

Optimistisch gibt man sich auch bei Funkwerk Dabendorf: 'Für den TK-Handel sehen wir in diesem Jahr bei Zubehörteilen noch die größten Wachstumschancen', erklärt Geschäftsführer Lutz Pfister. 'Unsere Freisprechanlagen ermöglichen nicht nur das Telefonieren im Fahrzeug, sondern holen dank Bluetooth-Technologie auch MP3 und SMS ins Auto.' Thomas Kern, Business Director OEM bei Funkwerk Dabendorf, ergänzt: 'Der Trend, dass Fahrzeug-Steuergeräte mehr und mehr Erfahrungen und Komponenten aus dem IT-Bereich verwenden, setzt sich weiter fort.'

CeBIT-Trend: Navigationssysteme werden immer intelligenter
Die Straßen-Scouts des Jahrgangs 2009 überraschen mit vielen neuartigen Funktionen. So will Clarion mit seinem neuen Multitalent MiND eine 'völlig neue Geräteklasse starten', betont Pressesprecher Norman Hiller. Der mobile Newcomer soll seinen Besitzer nicht nur auf dem kürzesten Weg zum Ziel bringen, sondern auch überall den Zugang zum Internet ermöglichen. Ein 4,8 Zoll großer WVGA-Touchscreen mit 800 mal 480 Pixeln macht das Clarion MiND zum vielseitigen Begleiter. Die beliebten Online-Portale Google Maps™, YouTube™ und MySpace™ sind dank speziell angepasster Anwendungen während der Fahrt in optimaler Qualität erreichbar.

Besonders im Fokus stehen außerdem 'lernende' Navis, die tages- und uhrzeitabhängige Routenempfehlungen geben und neuerdings sogar Schleichwege kennen, die von der millionenstarken Nutzer-Community ausgetüftelt worden sind - die Webciety lässt grüßen.

Ein weiterer wichtiger Impuls auf der CeBIT 2009: Perfekt ausgestattete Premium-Navis sind gefragt wie nie. So stellt Garmin, der Weltmarktführer bei den mobilen Navigationssystemen, in Hannover sein neues Spitzenmodell nüvi 865Tpro vor. Das portable Gerät der High-End-Klasse verfügt über eine echte Sprachsteuerung, einen Fahrspurassistenten mit fotorealistischer Ansicht von wichtigen Kreuzungen sowie TMCpro zur verbesserten Staumeldefunktion. 'Dank der Kombination aus Sprachsteuerung und Fahrspurassistent mit Kreuzungsansicht lässt das nüvi 865Tpro keine Zweifel bei der Zieleingabe und Zielführung aufkommen', so Olaf Meng, Produkt-Manager Automotive bei Garmin Deutschland.' Als weiteres Extra kann man Ziele als geocodierte Bilder im Gerät hinterlegen. Ein Klick auf das gewünschte Foto genügt, um die Navigation zu starten. Über die Connect-Photos-Website von Garmin sind bereits Millionen von Fotos mit ihren geografischen Daten abrufbar. Sie stammen von der Google-Foto-Community Panoramio und lassen sich per USB-Kabel auf den Verkehrslotsen übertragen.

Mit den cleveren neuen Software-Lösungen kann man aber nicht nur viel Zeit sparen, sondern auch Geld - und obendrein etwas für die Umwelt tun. Speziell für die Logistikbranche bringt das Karlsruher Unternehmen PTV die erste Routenplanungssoftware auf den Markt, die den Schadstoffausstoß auf Basis der Route berechnet.

CeBIT-Premieren: Internet-Autoradios und Cockpit-Visionen
Eine weitere Premiere wartet in Halle 14: Blaupunkt stellt nach eigenen Angaben die weltweit ersten Internet-Autoradios vor, die den einfachen Zugriff auf Zehntausende von Web-Radiostationen bieten. Die Modelle Hamburg 600i und New Jersey 600i kommen in Kooperation mit dem australischen Internetradio-Spezialisten miRoamer auf den Markt.

Doch das ist erst der Anfang: Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik HHI (Heinrich-Hertz-Institut, Berlin) verrät auf der CeBIT, wie das Infotainment-System im Auto von Morgen aussehen wird. Ein flexibles 3D-Display übernimmt die Darstellung aller Infos - vom Navi-System bis zur Musikanlage. Zwei Kameras, die fortlaufend die Position des Fahrers überwachen, arbeiten im Hintergrund. So soll das räumliche Bild aus jeder Sitzposition und Blickrichtung einwandfrei sein. Das automobile Cockpit der Zukunft ist auf der CeBIT in Halle 9 erstmals in Aktion zu erleben.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie