Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigations-Branche punktet mit innovativen Produkten

13.02.2009
- Großes Marktpotenzial für Telematik-Produkte
- Lernende Navi-Lotsen mit Community-Tools und Webzugang
- Premiere auf der CeBIT: Das 3D-Auto-Cockpit der Zukunft

Den Stau verhindern, bevor er entstehen kann: Wegweisende Navigationsgeräte und zukunftsträchtige Telematik-Lösungen machen auch in diesem Jahr die Halle 15 zum Publikumsmagneten der CeBIT vom 3. bis 8. März. Hersteller wie Garmin, Navigon, Clarion und Blaupunkt zeigen in Hannover brandneue Produkte. Von einer Konjunkturflaute will die Branche nichts wissen.

'Wir sind überzeugt, dass trotz eines wirtschaftlich raueren Klimas Spielraum für eine gute Nachfrage im Markt bestehen bleibt', sagt Michael Hoffmann, Head Of Corporate Communications bei der Navigon AG. 'Zum einen besteht bezüglich der Nutzungsdichte noch Potenzial. Zum anderen sehen wir darüber hinaus den Trend zum Navigationsgerät der nächsten Generation.'

Optimistisch gibt man sich auch bei Funkwerk Dabendorf: 'Für den TK-Handel sehen wir in diesem Jahr bei Zubehörteilen noch die größten Wachstumschancen', erklärt Geschäftsführer Lutz Pfister. 'Unsere Freisprechanlagen ermöglichen nicht nur das Telefonieren im Fahrzeug, sondern holen dank Bluetooth-Technologie auch MP3 und SMS ins Auto.' Thomas Kern, Business Director OEM bei Funkwerk Dabendorf, ergänzt: 'Der Trend, dass Fahrzeug-Steuergeräte mehr und mehr Erfahrungen und Komponenten aus dem IT-Bereich verwenden, setzt sich weiter fort.'

CeBIT-Trend: Navigationssysteme werden immer intelligenter
Die Straßen-Scouts des Jahrgangs 2009 überraschen mit vielen neuartigen Funktionen. So will Clarion mit seinem neuen Multitalent MiND eine 'völlig neue Geräteklasse starten', betont Pressesprecher Norman Hiller. Der mobile Newcomer soll seinen Besitzer nicht nur auf dem kürzesten Weg zum Ziel bringen, sondern auch überall den Zugang zum Internet ermöglichen. Ein 4,8 Zoll großer WVGA-Touchscreen mit 800 mal 480 Pixeln macht das Clarion MiND zum vielseitigen Begleiter. Die beliebten Online-Portale Google Maps™, YouTube™ und MySpace™ sind dank speziell angepasster Anwendungen während der Fahrt in optimaler Qualität erreichbar.

Besonders im Fokus stehen außerdem 'lernende' Navis, die tages- und uhrzeitabhängige Routenempfehlungen geben und neuerdings sogar Schleichwege kennen, die von der millionenstarken Nutzer-Community ausgetüftelt worden sind - die Webciety lässt grüßen.

Ein weiterer wichtiger Impuls auf der CeBIT 2009: Perfekt ausgestattete Premium-Navis sind gefragt wie nie. So stellt Garmin, der Weltmarktführer bei den mobilen Navigationssystemen, in Hannover sein neues Spitzenmodell nüvi 865Tpro vor. Das portable Gerät der High-End-Klasse verfügt über eine echte Sprachsteuerung, einen Fahrspurassistenten mit fotorealistischer Ansicht von wichtigen Kreuzungen sowie TMCpro zur verbesserten Staumeldefunktion. 'Dank der Kombination aus Sprachsteuerung und Fahrspurassistent mit Kreuzungsansicht lässt das nüvi 865Tpro keine Zweifel bei der Zieleingabe und Zielführung aufkommen', so Olaf Meng, Produkt-Manager Automotive bei Garmin Deutschland.' Als weiteres Extra kann man Ziele als geocodierte Bilder im Gerät hinterlegen. Ein Klick auf das gewünschte Foto genügt, um die Navigation zu starten. Über die Connect-Photos-Website von Garmin sind bereits Millionen von Fotos mit ihren geografischen Daten abrufbar. Sie stammen von der Google-Foto-Community Panoramio und lassen sich per USB-Kabel auf den Verkehrslotsen übertragen.

Mit den cleveren neuen Software-Lösungen kann man aber nicht nur viel Zeit sparen, sondern auch Geld - und obendrein etwas für die Umwelt tun. Speziell für die Logistikbranche bringt das Karlsruher Unternehmen PTV die erste Routenplanungssoftware auf den Markt, die den Schadstoffausstoß auf Basis der Route berechnet.

CeBIT-Premieren: Internet-Autoradios und Cockpit-Visionen
Eine weitere Premiere wartet in Halle 14: Blaupunkt stellt nach eigenen Angaben die weltweit ersten Internet-Autoradios vor, die den einfachen Zugriff auf Zehntausende von Web-Radiostationen bieten. Die Modelle Hamburg 600i und New Jersey 600i kommen in Kooperation mit dem australischen Internetradio-Spezialisten miRoamer auf den Markt.

Doch das ist erst der Anfang: Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik HHI (Heinrich-Hertz-Institut, Berlin) verrät auf der CeBIT, wie das Infotainment-System im Auto von Morgen aussehen wird. Ein flexibles 3D-Display übernimmt die Darstellung aller Infos - vom Navi-System bis zur Musikanlage. Zwei Kameras, die fortlaufend die Position des Fahrers überwachen, arbeiten im Hintergrund. So soll das räumliche Bild aus jeder Sitzposition und Blickrichtung einwandfrei sein. Das automobile Cockpit der Zukunft ist auf der CeBIT in Halle 9 erstmals in Aktion zu erleben.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics