Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigations-Branche punktet mit innovativen Produkten

13.02.2009
- Großes Marktpotenzial für Telematik-Produkte
- Lernende Navi-Lotsen mit Community-Tools und Webzugang
- Premiere auf der CeBIT: Das 3D-Auto-Cockpit der Zukunft

Den Stau verhindern, bevor er entstehen kann: Wegweisende Navigationsgeräte und zukunftsträchtige Telematik-Lösungen machen auch in diesem Jahr die Halle 15 zum Publikumsmagneten der CeBIT vom 3. bis 8. März. Hersteller wie Garmin, Navigon, Clarion und Blaupunkt zeigen in Hannover brandneue Produkte. Von einer Konjunkturflaute will die Branche nichts wissen.

'Wir sind überzeugt, dass trotz eines wirtschaftlich raueren Klimas Spielraum für eine gute Nachfrage im Markt bestehen bleibt', sagt Michael Hoffmann, Head Of Corporate Communications bei der Navigon AG. 'Zum einen besteht bezüglich der Nutzungsdichte noch Potenzial. Zum anderen sehen wir darüber hinaus den Trend zum Navigationsgerät der nächsten Generation.'

Optimistisch gibt man sich auch bei Funkwerk Dabendorf: 'Für den TK-Handel sehen wir in diesem Jahr bei Zubehörteilen noch die größten Wachstumschancen', erklärt Geschäftsführer Lutz Pfister. 'Unsere Freisprechanlagen ermöglichen nicht nur das Telefonieren im Fahrzeug, sondern holen dank Bluetooth-Technologie auch MP3 und SMS ins Auto.' Thomas Kern, Business Director OEM bei Funkwerk Dabendorf, ergänzt: 'Der Trend, dass Fahrzeug-Steuergeräte mehr und mehr Erfahrungen und Komponenten aus dem IT-Bereich verwenden, setzt sich weiter fort.'

CeBIT-Trend: Navigationssysteme werden immer intelligenter
Die Straßen-Scouts des Jahrgangs 2009 überraschen mit vielen neuartigen Funktionen. So will Clarion mit seinem neuen Multitalent MiND eine 'völlig neue Geräteklasse starten', betont Pressesprecher Norman Hiller. Der mobile Newcomer soll seinen Besitzer nicht nur auf dem kürzesten Weg zum Ziel bringen, sondern auch überall den Zugang zum Internet ermöglichen. Ein 4,8 Zoll großer WVGA-Touchscreen mit 800 mal 480 Pixeln macht das Clarion MiND zum vielseitigen Begleiter. Die beliebten Online-Portale Google Maps™, YouTube™ und MySpace™ sind dank speziell angepasster Anwendungen während der Fahrt in optimaler Qualität erreichbar.

Besonders im Fokus stehen außerdem 'lernende' Navis, die tages- und uhrzeitabhängige Routenempfehlungen geben und neuerdings sogar Schleichwege kennen, die von der millionenstarken Nutzer-Community ausgetüftelt worden sind - die Webciety lässt grüßen.

Ein weiterer wichtiger Impuls auf der CeBIT 2009: Perfekt ausgestattete Premium-Navis sind gefragt wie nie. So stellt Garmin, der Weltmarktführer bei den mobilen Navigationssystemen, in Hannover sein neues Spitzenmodell nüvi 865Tpro vor. Das portable Gerät der High-End-Klasse verfügt über eine echte Sprachsteuerung, einen Fahrspurassistenten mit fotorealistischer Ansicht von wichtigen Kreuzungen sowie TMCpro zur verbesserten Staumeldefunktion. 'Dank der Kombination aus Sprachsteuerung und Fahrspurassistent mit Kreuzungsansicht lässt das nüvi 865Tpro keine Zweifel bei der Zieleingabe und Zielführung aufkommen', so Olaf Meng, Produkt-Manager Automotive bei Garmin Deutschland.' Als weiteres Extra kann man Ziele als geocodierte Bilder im Gerät hinterlegen. Ein Klick auf das gewünschte Foto genügt, um die Navigation zu starten. Über die Connect-Photos-Website von Garmin sind bereits Millionen von Fotos mit ihren geografischen Daten abrufbar. Sie stammen von der Google-Foto-Community Panoramio und lassen sich per USB-Kabel auf den Verkehrslotsen übertragen.

Mit den cleveren neuen Software-Lösungen kann man aber nicht nur viel Zeit sparen, sondern auch Geld - und obendrein etwas für die Umwelt tun. Speziell für die Logistikbranche bringt das Karlsruher Unternehmen PTV die erste Routenplanungssoftware auf den Markt, die den Schadstoffausstoß auf Basis der Route berechnet.

CeBIT-Premieren: Internet-Autoradios und Cockpit-Visionen
Eine weitere Premiere wartet in Halle 14: Blaupunkt stellt nach eigenen Angaben die weltweit ersten Internet-Autoradios vor, die den einfachen Zugriff auf Zehntausende von Web-Radiostationen bieten. Die Modelle Hamburg 600i und New Jersey 600i kommen in Kooperation mit dem australischen Internetradio-Spezialisten miRoamer auf den Markt.

Doch das ist erst der Anfang: Das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik HHI (Heinrich-Hertz-Institut, Berlin) verrät auf der CeBIT, wie das Infotainment-System im Auto von Morgen aussehen wird. Ein flexibles 3D-Display übernimmt die Darstellung aller Infos - vom Navi-System bis zur Musikanlage. Zwei Kameras, die fortlaufend die Position des Fahrers überwachen, arbeiten im Hintergrund. So soll das räumliche Bild aus jeder Sitzposition und Blickrichtung einwandfrei sein. Das automobile Cockpit der Zukunft ist auf der CeBIT in Halle 9 erstmals in Aktion zu erleben.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie