Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modularer Internet-Router schließt DSL-Versorgungslücke für Unternehmen

03.03.2009
Auf der CeBIT 2009 stellt der deutsche Routerhersteller Viprinet einen kompakten Router vor, der drei UMTS-Zugänge verschiedener Mobilfunkanbieter kombiniert nutzen kann. Bandbreite und Zuverlässigkeit von UMTS-Anbindungen sollen sich dadurch so stark erhöhen, dass das System eine Lösung für Unternehmen darstellen kann, die von "weißen Flecken auf der DSL-Landkarte" betroffen sind.

Die in Deutschland nicht flächendeckend vorhandene DSL-Versorgung stellt für Privathaushalte ein großes Ärgernis dar. Für Unternehmen kann sie jedoch sogar ein K.O.-Kriterium sein - egal ob Kleinunternehmer der Mittelstand, ohne stabile und schnelle Internetanbindung geht heute kaum noch etwas. Der Trend zur VPN-Unternehmensvernetzung sowie Fernarbeit und Software as a Service verschärft die Situation weiter.

Als Alternative wird oft UMTS, also Internetzugang per Mobilfunk, genannt. Die verwendeten Funkverfahren sind allerdings störanfällig und in vielen Regionen nicht ausreichend schnell. Die Qualität der Funkverbindung schwankt zudem ständig - hohe Latenzen erschweren die Nutzung vieler unverzichtbarer Internetanwendungen.

Der deutsche Routerhersteller Viprinet aus Bingen am Rhein zeigt auf der CeBIT 2009 nun einen neuen Router, der dieses Problem lösen soll. Der Multichannel VPN Router integriert mit einem modularen System bis zu 3 UMTS-Modems. Kombiniert mit SIM-Karten unterschiedlicher Mobilfunkanbieter lassen sich so mehrere Mobilfunknetze parallel gebündelt verwenden. Schwankungen und Ausfälle in einem Einzelnetz sollen so ausgeglichen werden. Die Risikoverteilung auf bis zu 3 UMTS-Anbieter soll dafür Sorge tragen, dass dauerhaft ein stabiler und schneller Internetzugang zur Verfügung steht.

Durch die Bündelung von drei Mal UMTS lassen sich laut Hersteller in der Praxis dabei bis zu 15 Mbit/s im Down- und 4 Mbit/s im Upstream erreichen. Das System sei daher auch gut für mobile Datenanwendungen wie Videoübertragungen geeignet. Auch sei das Gerät durch seinen robusten Aufbau auch für einen standortunabhängigen Einsatz, z.B. bei Messen und Veranstaltungen, prädestiniert. Neben UMTS-Modems sind für den Router auch Einschübe erhältlich, die eine Bündelung z.B. von DSL sowie eine Kombination aus DSL und UMTS ermöglichen. Mit Einstiegspreisen von unter 1.000 Euro soll das Gerät auch für kleine Unternehmen erschwinglich sein.

Viprinet zeigt noch bis zum Sonntag seine Produktneuheit auf dem Messestand C56/1 in Halle 13 im Livebetrieb. Ebenfalls demonstriert wird der seit längerem erhältliche "große Bruder" des Routers, der mit 6 Modemmodulen auf den stationären Einsatz ausgelegte Multichannel VPN Router 1600. Der mobile Einsatz der Technik wird zudem anhand einer gebündelten UMTS-Videoübertragung aus einem vor der Halle 14 im Außengelände ausgestellten Business-Reisebus vorgeführt.

Pressekontakt:
Viprinet GmbH
Herr Simon Kissel
06721 49030-0
press@viprinet.com
Pressekontakt während der CeBIT:
Herr Simon Kissel
Geschäftsführer
Stand C56/1, Halle 13,
Standtelefon 06721 49030-112

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.viprinet.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie