Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Auftragsmanagement im Maschinen- und Anlagenbau

10.02.2009
ams zeigt mobile Software-Anwendungen für Versand, Lagerverwaltung, Zeiterfassung und Service Management / Integration in ams.erp schafft Transparenz und beschleunigt Geschäftsabläufe

Auf welchen Prozessfeldern können Maschinen- und Anlagenbauer vom Einsatz mobiler Endgeräte am Stärksten profitieren?

Das auf die Optimierung von Einzelfertigern spezialisierte Beratungs- und Softwarehaus ams.hinrichs+müller präsentiert auf der Cebit 2009 mobile Software-Anwendungen für Versand, Lagerverwaltung, Zeiterfassung und Service Management. Da sich die neuen Lösungen in das Auftragsmanagementsystem ams.erp einbetten, erhalten Unternehmen transparentere und aktuellere Informationen über den Fortschritt der laufenden Projekte.

Der Informationsgewinn verbessert die auftragsübergreifende Zuteilung der vorhandenen Ressourcen. Zudem bewirkt jeder mobile Buchungsvorgang eine Verkürzung der Projektlaufzeiten: Einerseits werden aktuelle Stati schneller bekannt. Andererseits lassen sich Folgeprozesse und die mitlaufende Kalkulation automatisch bedienen.

ams.hinrichs+müller auf der Cebit 2009, 3.-8. März in Hannover
Ort: Halle 5, Stand A 28
Telefon: +49 172 746 21 91
Ansprechpartnerin: Linda Wegelt
Mobile Zeiterfassung
Der Nutzen der Integration mobiler Anwendungen wird in der auftragsbezogenen Zeiterfassung besonders deutlich. Als Alternative zum papiergetriebenen Berichtswesen hat ams eine mobile Lösung entwickelt und bei einer Reihe von Einzelfertigern erfolgreich eingeführt. Auf der Grundlage von Terminplänen, Auftragsstücklisten und Arbeitsplänen verbuchen Monteure und Service-Techniker ihre Zeiten über ihr mobiles Endgerät, so zum Beispiel über ihr Mobiltelefon. Hierbei lässt sich auch die Art der erbrachten Tätigkeit ausweisen, also ob es sich beispielsweise um Garantie-, Service- oder Installationsleistungen handelt. Zudem teilt das System den jeweiligen Standort des Mitarbeiters mit, so dass die Personalabrechnung von ams.erp Feiertags- oder Auslandszuschläge automatisch ermitteln kann.

Die erfassten Zeitdaten lassen sich unterschiedlichen Kostenträgern zuweisen. Neben dem gesamten Auftrag können dies auch Arbeitsgänge, Bauteile und Baugruppen sein. Entsprechend feingliedrig erschließen Projektcontrolling und Kostenrechnung die Informationen und verarbeiten diese weiter. Dank des unverzüglichen Informationseingangs lässt sich die Rechnungslegung beschleunigen. Angesichts der erheblichen Projektvolumina, die Maschinen- und Anlagenbauer vorzufinanzieren haben, hilft der Zeitgewinn dem Management, die Liquidität zu sichern.

ams.hinrichs+müller
ams.hinrichs+müller ist Spezialist für Entwicklung, Implementierung und proaktive Betreuung von kundenorientierten ERP-Lösungen im Maschinen-, Anlagen-, Stahl- und Metallbau. Auf der Basis der Standardsoftware ams.erp realisiert das Beratungs- und Softwarehaus schlanke Unternehmensorganisationen, speziell für die Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung. Als erste Standardsoftware setzte ams.erp die Anforderungen des VDMA-IT-Workshops erfolgreich um. Europaweit steuern 450 Unternehmen und mehr als 15.000 Anwender ihr Auftragsmanagement mit ams.erp, das vom Potsdamer Center for Enterprise Research zum ERP-System des Jahres 2008 im Bereich Einzelfertigung gewählt wurde.

Mehr Informationen zu Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen unter: www.ams-erp.com.

Kontakt
ams.hinrichs+müller
Linda Wegelt
Rathausstr. 1
D-41564 Kaarst
Telefon: +49(0)2131-40669 16
Telefax: +49(0)2131-40669 69
presse@ams-erp.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.ams-erp.com
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie