Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile IT-Gesundheitsassistenten

09.02.2009
Hilfe für Patienten: Intelligente Sensornetzwerke überwachen wichtige Vitalfunktionen von Betroffenen oder messen deren Aktivität. Fraunhofer-Forscher stellen die neue Systeme auf der CeBIT in Hannover in Halle 9, B36 vor.

Schichtarbeit, Stress, Schnarchen oder sogar kurze Atemstillstände, die Schlafapnoen – schlechter Schlaf kann viele Ursachen haben. Ob ein Patient unter Atemaussetzern oder verwandten Schlafstörungen leidet, lässt sich bisher nur in einem Schlaflabor feststellen. Dort wird der Patient mindestens eine Nacht lang beobachtet, während er verkabelt und überwacht von einer Vielzahl von Messgeräten und Kameras schläft. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen haben nun ein mobiles Schlaflabor für zu Hause entwickelt.

SomnoSENS besteht aus einer kleinen Box, die während des Schlafs am Körper getragen wird und verschiedene Vitalfunktionen überwacht. Mit vier Klebelektroden wird ein EKG aufgezeichnet, ein Clip am Finger misst die Sauerstoffsättigung des Blutes und den Puls, eine Nasenbrille und dehnbare Gurte um den Oberkörper überwachen die Atmung, und ein Bewegungssensor in der Box erkennt die Körperlage des Schläfers und registriert, wie viel sich der Patient im Schlaf bewegt. »Das System wird im Schlaf direkt am Körper getragen und beeinträchtigt aufgrund der Miniaturisierung kaum den Schlafkomfort«, versichert Herbert Siegert vom IIS. SomnoSENS erfasst die Daten, speichert sie und überträgt sie per Bluetooth-Funkverbindung kabellos zur Basisstation. Die gespeicherten Informationen kann der Arzt später auswerten und damit eine fundierte Diagnose stellen.

SYSvital – Hilfe für Herzpatienten
Herz-Kreislaufpatienten haben oft Angst, erneut einen Herzinfarkt oder andere krankhafte Veränderungen am Herzen zu bekommen. Um Gewissheit über ihren Zustand zu bekommen, können sie nicht täglich den Arzt aufsuchen. Unterstützung für herzkranke Menschen bietet das Telemonitoring-System SYSVital vom Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden.

Die Herzpatienten brauchen nur das kleine, leichte Basisgerät am Körper zu tragen. Es zeichnet Herzschläge über ein 3-Kanal-EKG auf. Dabei werden minimale und maximale Herzraten sowie Vorhofflimmern bestimmt. Gleichzeit erfasst das System die Bewegung. Das erleichtert dem Arzt die Diagnose: Er kann beispielsweise die Herzrate in Verbindung mit der Bewegungsanstrengung beurteilen. Ebenso lassen sich die Erholzeiten nach einer körperlichen Anstrengung bestimmen. Die Daten werden über ein Homegateway auf einem Internetportal abgelegt. Dort greift der Arzt auf die Informationen zu. Das System lässt sich um weitere Komponenten wie Blutdruck-, Gewichts- und Blutzuckermessungen erweitern.

»ActiSENS« – in Bewegung bleiben
Um Krankheiten vorzubeugen, empfehlen Experten Bewegung. Doch wer schafft es schon, regelmäßig Sport zu treiben? Vielleicht reichen ja der tägliche Fußweg zur U-Bahn, das Treppensteigen in den dritten Stock und die Arbeit im Haushalt aus, um sich fit zu halten. Wie viel wir uns wirklich bewegen, lässt sich mit einen neuen System feststellen. »ActiSENS misst über den ganzen Tag hinweg die Bewegungsaktivität des Trägers«, erläutert Herbert Siegert IIS. Dazu muss man einfach nur eine kleine mit Bewegungssensoren ausgestattete Box am Gürtel tragen. Das Gerät summiert die Aktivitäten zu Punkten auf und gibt damit objektive Rückmeldung zur persönlichen Bewegungsbilanz. Jeder Aktivität sind Punkte zugeteilt: Treppensteigen bringt mehr Punkte als Joggen, Joggen mehr als Gehen usw. Für Auto- oder Liftfahren gibt es gar keine Punkte.

Schon tagsüber lassen sich die aktuellen Werte auf dem Display des Geräts ablesen. Abends kann man dann die gesamten Tagesdaten per Bluetooth auf den PC übertragen und je nach vorheriger Einstellung eine genauere Analyse durchführen. Die Daten können auch an einen Arzt weitergeleitetet und ausgewertet werden. So lässt sich zum Beispiel überwachen, ob eine Bewegungstherapie bei einem Patienten auch die gewünschte Wirkung zeigt.

Herbert Siegert | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de
http://www.ipms.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie