Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile IT-Gesundheitsassistenten

09.02.2009
Hilfe für Patienten: Intelligente Sensornetzwerke überwachen wichtige Vitalfunktionen von Betroffenen oder messen deren Aktivität. Fraunhofer-Forscher stellen die neue Systeme auf der CeBIT in Hannover in Halle 9, B36 vor.

Schichtarbeit, Stress, Schnarchen oder sogar kurze Atemstillstände, die Schlafapnoen – schlechter Schlaf kann viele Ursachen haben. Ob ein Patient unter Atemaussetzern oder verwandten Schlafstörungen leidet, lässt sich bisher nur in einem Schlaflabor feststellen. Dort wird der Patient mindestens eine Nacht lang beobachtet, während er verkabelt und überwacht von einer Vielzahl von Messgeräten und Kameras schläft. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen haben nun ein mobiles Schlaflabor für zu Hause entwickelt.

SomnoSENS besteht aus einer kleinen Box, die während des Schlafs am Körper getragen wird und verschiedene Vitalfunktionen überwacht. Mit vier Klebelektroden wird ein EKG aufgezeichnet, ein Clip am Finger misst die Sauerstoffsättigung des Blutes und den Puls, eine Nasenbrille und dehnbare Gurte um den Oberkörper überwachen die Atmung, und ein Bewegungssensor in der Box erkennt die Körperlage des Schläfers und registriert, wie viel sich der Patient im Schlaf bewegt. »Das System wird im Schlaf direkt am Körper getragen und beeinträchtigt aufgrund der Miniaturisierung kaum den Schlafkomfort«, versichert Herbert Siegert vom IIS. SomnoSENS erfasst die Daten, speichert sie und überträgt sie per Bluetooth-Funkverbindung kabellos zur Basisstation. Die gespeicherten Informationen kann der Arzt später auswerten und damit eine fundierte Diagnose stellen.

SYSvital – Hilfe für Herzpatienten
Herz-Kreislaufpatienten haben oft Angst, erneut einen Herzinfarkt oder andere krankhafte Veränderungen am Herzen zu bekommen. Um Gewissheit über ihren Zustand zu bekommen, können sie nicht täglich den Arzt aufsuchen. Unterstützung für herzkranke Menschen bietet das Telemonitoring-System SYSVital vom Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden.

Die Herzpatienten brauchen nur das kleine, leichte Basisgerät am Körper zu tragen. Es zeichnet Herzschläge über ein 3-Kanal-EKG auf. Dabei werden minimale und maximale Herzraten sowie Vorhofflimmern bestimmt. Gleichzeit erfasst das System die Bewegung. Das erleichtert dem Arzt die Diagnose: Er kann beispielsweise die Herzrate in Verbindung mit der Bewegungsanstrengung beurteilen. Ebenso lassen sich die Erholzeiten nach einer körperlichen Anstrengung bestimmen. Die Daten werden über ein Homegateway auf einem Internetportal abgelegt. Dort greift der Arzt auf die Informationen zu. Das System lässt sich um weitere Komponenten wie Blutdruck-, Gewichts- und Blutzuckermessungen erweitern.

»ActiSENS« – in Bewegung bleiben
Um Krankheiten vorzubeugen, empfehlen Experten Bewegung. Doch wer schafft es schon, regelmäßig Sport zu treiben? Vielleicht reichen ja der tägliche Fußweg zur U-Bahn, das Treppensteigen in den dritten Stock und die Arbeit im Haushalt aus, um sich fit zu halten. Wie viel wir uns wirklich bewegen, lässt sich mit einen neuen System feststellen. »ActiSENS misst über den ganzen Tag hinweg die Bewegungsaktivität des Trägers«, erläutert Herbert Siegert IIS. Dazu muss man einfach nur eine kleine mit Bewegungssensoren ausgestattete Box am Gürtel tragen. Das Gerät summiert die Aktivitäten zu Punkten auf und gibt damit objektive Rückmeldung zur persönlichen Bewegungsbilanz. Jeder Aktivität sind Punkte zugeteilt: Treppensteigen bringt mehr Punkte als Joggen, Joggen mehr als Gehen usw. Für Auto- oder Liftfahren gibt es gar keine Punkte.

Schon tagsüber lassen sich die aktuellen Werte auf dem Display des Geräts ablesen. Abends kann man dann die gesamten Tagesdaten per Bluetooth auf den PC übertragen und je nach vorheriger Einstellung eine genauere Analyse durchführen. Die Daten können auch an einen Arzt weitergeleitetet und ausgewertet werden. So lässt sich zum Beispiel überwachen, ob eine Bewegungstherapie bei einem Patienten auch die gewünschte Wirkung zeigt.

Herbert Siegert | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de
http://www.ipms.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie