Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live auf der CeBIT 2009: Der Fahrer denkt, die Elektronik lenkt

10.12.2008
Wegweisende Ideen für Car-To-Car-Communication
Floating Car Data ermöglicht ständig angepasste Verkehrslenkung
Kreative Schüler suchen spannende Anwendungen für Galileo

Stundenlange Staus oder weniger Mobilität? Um den immer dichteren Verkehr sicherer und energieeffizienter zu machen und besser zu regeln, werden immer leistungsfähigere ITK-Systeme eingesetzt.

Der Computer sitzt schon längst mit im Auto. Künftig kommuniziert die intelligente IT im Auto mit anderen Fahrzeugen und riesigen sich ständig aktualisierenden Datenbanken. Die CeBIT 2009 (3. - 8. März) zeigt in Hannover den neuesten Stand der Forschung und der Möglichkeiten im Messeschwerpunkt 'Telematics & Navigation, Automotive Solutions und Transport & Logistics'.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) setzt auf ein intelligentes Verkehrsnetz, das mit der Forschungsinitiative 'Verkehrsmanagement 2010" gefördert wird. Im Mittelpunkt stehen Projekte zur effizienteren Nutzung der vorhandenen Infrastruktur, serviceorientierte Angebote für den öffentlichen Verkehr und die Entwicklung kostengünstiger Verfahren zur Erfassung der Verkehrsströme. Auf dem Forum 'CeBIT in Motion' wird unter anderem ein Tag zum Verkehrsmanagement 2010 veranstaltet, an dem die Ergebnisse der Feldversuche aus dem Forschungsprojekt vorgestellt werden.

Das Verkehrsmanagement von Morgen sieht vor, dass Fahrzeuge mit den Schilderbrücken über den Autobahnen und Bundesstraßen kommunizieren. In der Forschungsinitiative AKTIV (Adaptive und kooperative Technologien für den intelligenten Verkehr) arbeiten Unternehmen zusammen, darunter auch die PTV aus Karlsruhe. Kommunikationsboxen in Schilderbrücken, so genannte Road Side Units, sollen künftig die Daten von den passierenden Fahrzeugen sammeln und Verkehrsinformationen in die Cockpits der Autos übertragen, die dann von Fahrerassistenzsystemen weiterverarbeitet werden. Im Nahbereich wird der drahtlose WLAN-Standard eingesetzt, der die traditionellen Kommunikationswege wie DAB und UMTS ergänzt. Die Informationen werden bei AKTIV von einer zentralen Datendrehscheibe verarbeitet. Schließlich soll der Fahrer klare und einheitliche Informationen auf den Schilderbrücken und seinem Navigationsgerät vorfinden. Das Projekt ist mit einem Budget von 18 Millionen Euro ausgestattet und wird mit zehn Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Floating Car Data: schnelle lokale Infos über Verkehrsstörungen aller Art
Ähnlich vielversprechend ist das Projekt COOPERS, dem 37 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten aus 15 EU-Ländern angehören, darunter das Berliner Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST). COOPERS steht für 'Kooperative Systeme für intelligente Straßensicherheit'. Auch hier sollen auf den Straßen erhobene Daten mit jenen aus den Fahrzeugen verknüpft werden, um die Verkehrslage zu bewerten. Diese Floating Car Data ermöglichen die Einführung von Diensten, die kein aktuelles Navigationsgerät bieten kann - beispielsweise lokale Warnungen vor Baustellen, Unfällen oder Falschfahrern, aber auch Hinweise auf ein Witterungsproblem wie plötzlich auftretendes Glatteis. Voraussetzung ist eine technologische Architektur, die in der Lage ist, Informationen aus unterschiedlichen Quellen auszuwerten, zu gewichten und über das Mobilfunknetz zu verbreiten - über nationale Grenzen hinweg. Das COOPERS-Projekt wird von der Europäischen Union mit etwa neun Millionen Euro gefördert.
Lkw-Navigationssoftware verringert Verkehrs- und Sicherheitsprobleme
In einer aktuellen Untersuchung fordert der ADAC neue Verfahren für die Navigation von Lkw, um Verkehrs- und Sicherheitsprobleme zu bewältigen. Auf der CeBIT 2009 sind erstmals Navigationssysteme zu sehen, die die besonderen Anforderungen des Lkw-Verkehrs berücksichtigen. So bieten zum Beispiel die Verkehrsoptimierer der PTV AG eine Software an, die Lkw automatisch um Wohngebiete herumführt und den Fahrer vor Gefahrenstellen optisch und akustisch warnt.
Autonomes Fahren wie von Geisterhand: Live-Demo auf der CeBIT
Mit einem VW Passat, der ohne Fahrer auskommt, hat die TU Braunschweig auf der CeBIT 2008 großes Aufsehen erregt. Dank Stereokameras, Radarsensoren und GPS-Navigationsanlage nahm das autonome Fahrzeug 'Caroline' auf dem Testgelände elegant jede Kurve und wich sogar plötzlich auftretenden Hindernissen aus. Der Traum vom stressfreien Autofahren kann also in absehbarer Zeit wahr werden. Was in diesem Bereich mittlerweile technologisch möglich ist, zeigt die CeBIT 2009 beim autonomen Fahren mit Energie sparenden Elektrofahrzeugen in Halle 15 und bei einer Outdoor-Demonstration mit schweren Lastwagen. Außerdem werden auf dem 'CeBIT in Motion'-Forum neue Lösungen wie der Kreuzungsassistent vorgestellt. Künftig sollen spezielle Kameras an größeren Kreuzungen das Verkehrsgeschehen überwachen und diese Informationen zusammen mit den Signalzeiten der Ampel drahtlos an jedes Fahrzeug übertragen. Dort werden dann die empfangenen Daten mit der aktuellen Geschwindigkeit und der Entfernung zur Kreuzung abgeglichen. Auf diese Weise kann das System kritische Situationen entschärfen, aber auch erfolgreich zum Spritsparen ('grüne Welle') animieren.
Schüler liefern Ideen für Galileo
Komfortable Mobilitätsanwendungen stehen auch beim künftigen europäischen Satelliten-Navigationssystem Galileo im Vordergrund. Galileo wird der derzeitigen GPS-Navigation in punkto Genauigkeit, Verfügbarkeit und Integrationsmöglichkeiten überlegen sein. Das Gesamtzentrum für Verkehr in Braunschweig (GZVB) hat für das laufende Schuljahr einen Ideenwettbewerb an den niedersächsischen Gymnasien ausgeschrieben. Die besten Ideen werden auf der CeBIT 2009 präsentiert. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie