Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live auf der CeBIT 2009: Der Fahrer denkt, die Elektronik lenkt

10.12.2008
Wegweisende Ideen für Car-To-Car-Communication
Floating Car Data ermöglicht ständig angepasste Verkehrslenkung
Kreative Schüler suchen spannende Anwendungen für Galileo

Stundenlange Staus oder weniger Mobilität? Um den immer dichteren Verkehr sicherer und energieeffizienter zu machen und besser zu regeln, werden immer leistungsfähigere ITK-Systeme eingesetzt.

Der Computer sitzt schon längst mit im Auto. Künftig kommuniziert die intelligente IT im Auto mit anderen Fahrzeugen und riesigen sich ständig aktualisierenden Datenbanken. Die CeBIT 2009 (3. - 8. März) zeigt in Hannover den neuesten Stand der Forschung und der Möglichkeiten im Messeschwerpunkt 'Telematics & Navigation, Automotive Solutions und Transport & Logistics'.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) setzt auf ein intelligentes Verkehrsnetz, das mit der Forschungsinitiative 'Verkehrsmanagement 2010" gefördert wird. Im Mittelpunkt stehen Projekte zur effizienteren Nutzung der vorhandenen Infrastruktur, serviceorientierte Angebote für den öffentlichen Verkehr und die Entwicklung kostengünstiger Verfahren zur Erfassung der Verkehrsströme. Auf dem Forum 'CeBIT in Motion' wird unter anderem ein Tag zum Verkehrsmanagement 2010 veranstaltet, an dem die Ergebnisse der Feldversuche aus dem Forschungsprojekt vorgestellt werden.

Das Verkehrsmanagement von Morgen sieht vor, dass Fahrzeuge mit den Schilderbrücken über den Autobahnen und Bundesstraßen kommunizieren. In der Forschungsinitiative AKTIV (Adaptive und kooperative Technologien für den intelligenten Verkehr) arbeiten Unternehmen zusammen, darunter auch die PTV aus Karlsruhe. Kommunikationsboxen in Schilderbrücken, so genannte Road Side Units, sollen künftig die Daten von den passierenden Fahrzeugen sammeln und Verkehrsinformationen in die Cockpits der Autos übertragen, die dann von Fahrerassistenzsystemen weiterverarbeitet werden. Im Nahbereich wird der drahtlose WLAN-Standard eingesetzt, der die traditionellen Kommunikationswege wie DAB und UMTS ergänzt. Die Informationen werden bei AKTIV von einer zentralen Datendrehscheibe verarbeitet. Schließlich soll der Fahrer klare und einheitliche Informationen auf den Schilderbrücken und seinem Navigationsgerät vorfinden. Das Projekt ist mit einem Budget von 18 Millionen Euro ausgestattet und wird mit zehn Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Floating Car Data: schnelle lokale Infos über Verkehrsstörungen aller Art
Ähnlich vielversprechend ist das Projekt COOPERS, dem 37 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten aus 15 EU-Ländern angehören, darunter das Berliner Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST). COOPERS steht für 'Kooperative Systeme für intelligente Straßensicherheit'. Auch hier sollen auf den Straßen erhobene Daten mit jenen aus den Fahrzeugen verknüpft werden, um die Verkehrslage zu bewerten. Diese Floating Car Data ermöglichen die Einführung von Diensten, die kein aktuelles Navigationsgerät bieten kann - beispielsweise lokale Warnungen vor Baustellen, Unfällen oder Falschfahrern, aber auch Hinweise auf ein Witterungsproblem wie plötzlich auftretendes Glatteis. Voraussetzung ist eine technologische Architektur, die in der Lage ist, Informationen aus unterschiedlichen Quellen auszuwerten, zu gewichten und über das Mobilfunknetz zu verbreiten - über nationale Grenzen hinweg. Das COOPERS-Projekt wird von der Europäischen Union mit etwa neun Millionen Euro gefördert.
Lkw-Navigationssoftware verringert Verkehrs- und Sicherheitsprobleme
In einer aktuellen Untersuchung fordert der ADAC neue Verfahren für die Navigation von Lkw, um Verkehrs- und Sicherheitsprobleme zu bewältigen. Auf der CeBIT 2009 sind erstmals Navigationssysteme zu sehen, die die besonderen Anforderungen des Lkw-Verkehrs berücksichtigen. So bieten zum Beispiel die Verkehrsoptimierer der PTV AG eine Software an, die Lkw automatisch um Wohngebiete herumführt und den Fahrer vor Gefahrenstellen optisch und akustisch warnt.
Autonomes Fahren wie von Geisterhand: Live-Demo auf der CeBIT
Mit einem VW Passat, der ohne Fahrer auskommt, hat die TU Braunschweig auf der CeBIT 2008 großes Aufsehen erregt. Dank Stereokameras, Radarsensoren und GPS-Navigationsanlage nahm das autonome Fahrzeug 'Caroline' auf dem Testgelände elegant jede Kurve und wich sogar plötzlich auftretenden Hindernissen aus. Der Traum vom stressfreien Autofahren kann also in absehbarer Zeit wahr werden. Was in diesem Bereich mittlerweile technologisch möglich ist, zeigt die CeBIT 2009 beim autonomen Fahren mit Energie sparenden Elektrofahrzeugen in Halle 15 und bei einer Outdoor-Demonstration mit schweren Lastwagen. Außerdem werden auf dem 'CeBIT in Motion'-Forum neue Lösungen wie der Kreuzungsassistent vorgestellt. Künftig sollen spezielle Kameras an größeren Kreuzungen das Verkehrsgeschehen überwachen und diese Informationen zusammen mit den Signalzeiten der Ampel drahtlos an jedes Fahrzeug übertragen. Dort werden dann die empfangenen Daten mit der aktuellen Geschwindigkeit und der Entfernung zur Kreuzung abgeglichen. Auf diese Weise kann das System kritische Situationen entschärfen, aber auch erfolgreich zum Spritsparen ('grüne Welle') animieren.
Schüler liefern Ideen für Galileo
Komfortable Mobilitätsanwendungen stehen auch beim künftigen europäischen Satelliten-Navigationssystem Galileo im Vordergrund. Galileo wird der derzeitigen GPS-Navigation in punkto Genauigkeit, Verfügbarkeit und Integrationsmöglichkeiten überlegen sein. Das Gesamtzentrum für Verkehr in Braunschweig (GZVB) hat für das laufende Schuljahr einen Ideenwettbewerb an den niedersächsischen Gymnasien ausgeschrieben. Die besten Ideen werden auf der CeBIT 2009 präsentiert. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise