Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen per Mausklick: eLearning setzt sich immer mehr durch

11.11.2008
Noch mehr eLearning-Lösungen auf der CeBIT

Rolf Schmidt-Holtz, CEO von Sony BMG, eröffnet das Forum Learning & Knowledge Solutions in Halle 6

Tag des eLearning und Verleihung des 'eureleA' Award am 6. März

Wenn Angestellte eines Unternehmens in ruhigen Momenten vor Touchscreens stehen und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen, Führungskräfte vor ihrem Laptop oder Blackberry sitzen, um sich über Management-Trends zu informieren, Mitarbeiter eines Projektes ein gemeinsames Wiki zum Erfahrungsaustausch aufsetzen oder Studenten sich zu virtuellen Lerngruppen zusammenfinden, haben sie etwas gemeinsam: Sie praktizieren eLearning. Das Lernen per Mausklick setzt sich immer mehr durch und birgt für Unternehmen große Potenziale.

Auf der CeBIT 2009 können sich Besucher vom 3. bis 8. März von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieses Themenfeldes überzeugen. In Halle 6 präsentieren sich sämtliche führende Anbieter digitaler Lern- und Wissensmanagement-Lösungen. Auf dem dazugehörigen Forum Learning & Knowledge Solutions berichten Experten über die Einführung und Umsetzung von eLearning in Unternehmen. Themen wie Motivation, Compliance, Zertifizierung und Serious Games gehören ebenso zum Vortragsprogramm wie E-Government und Wissensmanagement-Technologien, die wissensintensive Prozesse optimieren und immer stärker mit eLearning zusammenwachsen. Eröffnet wird das Forum Learning & Knowledge Solutions von Rolf Schmidt-Holtz, CEO von Sony BMG Music Entertainment.

Der im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport ausgerichtete 'Tag des eLearning' wird im kommenden Jahr erstmals in das Forum Learning & Knowledge Solutions integriert und findet am Messefreitag, 6. März 2009, statt.

Ebenfalls am 6. März 2009 wird mit dem Europäischen eLearning Award 'eureleA' einer der renommiertesten Preise der Branche auf der CeBIT verliehen. Mehr als 100 Einsendungen aus insgesamt 13 europäischen Ländern (2007: 75 Bewerbungen) gingen bereits bei der Jury ein. Vorsitzender der Jury, Prof. Dr. Peter A. Henning vom Institute for Computers in Education an der Hochschule Karlsruhe (ICe) freut sich über die rege Teilnahme an dem Wettbewerb: 'Nie zuvor konnten wir so viele Bewerbungen für den 'eureleA Award' entgegennehmen. Vor allem die gestiegene Internationalität bestätigt das große Potenzial digitaler Lehrmethoden und -konzepte in der globalisierten Wissensgesellschaft.'

Abgerundet wird das umfangreiche eLearning-Forenprogramm auf der CeBIT durch einen Campus-Track der Hochschulen. Besucher können sich dort informieren, wie eLearning in Forschung und Lehre eingesetzt wird.

'Wie wichtig das Thema eLearning in der Informationsgesellschaft ist, hat uns der Erfolg bei der Premiere auf der CeBIT 2008 gezeigt. Mehr als 22 000 Besucher kamen extra auf die CeBIT, um sich die neuesten Lösungen rund um das digitale Lernen und Lehren anzusehen', sagt Dr. Sven-Michael Prüser, Geschäftsbereichsleiter CeBIT. 'Deshalb bauen wir den Bereich auf der CeBIT 2009 weiter aus.'

Obgleich noch sehr jung, zählt die eLearning-Branche schon heute zu den wichtigsten Zukunftsbranchen. Den wachsenden Markt - allein in Deutschland wurden 2007 rund 167 Millionen Euro und damit 15 Prozent mehr als 2006 umgesetzt - teilen sich nicht nur traditionelle Bildungs-, IT- und Medien-Unternehmen, die eLearning als Ergänzung in ihr Angebot aufgenommen haben. Vor allem aber profitieren zahlreiche junge Firmen von der positiven Entwicklung. Sie treten entweder als Komplettanbieter auf oder haben sich auf eines der vielfältigen Geschäftsfelder von eLearning fokussiert. Dazu gehören neben der Erstellung digitaler Lerninhalte, dem Verkauf und der Vermietung von Tools für eLearning und Wissensmanagement beispielsweise auch die Anpassung von Inhalten und Software, die Beratung von Unternehmen bei der Auswahl und Einführung neuer eLearning-Lösungen sowie die Durchführung von eLearning-Kursen.

Eine neue Generation von 'eLearnern', die mit dem interaktiven Web 2.0 aufgewachsen ist, wird die Entwicklung der Branche weiter beschleunigen und neue Trends setzen. Dazu gehören unter anderem die so genannten Serious Games. Mit ihnen lassen sich komplexe Szenarien simulieren und nachspielen. Eingesetzt in der Aus- und Weiterbildung, helfen sie dabei, spielerisch Wissen zu vermitteln. So werden Führungskräfte beispielsweise in 3D-Welten auf Auslandsaufenthalte vorbereitet und Mitarbeiter in virtuellen Rollenspielen darin geschult, professionelle Kundengespräche zu führen.

Auch in Bereichen, in denen die Mitarbeiter nicht am PC arbeiten, wird eLearning immer wichtiger. So werden beispielsweise Verkäufer im Discounter und Warenhaus ebenso elektronisch geschult wie Arbeiter am Fließband.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie