Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen am Computer - Spaß und Nutzen verbinden

26.02.2009
Elektronische Lernsysteme müssen leicht zu bedienen, flexibel und dialogfähig sein, um Wissen erfolgreich zu vermitteln. Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft stellen auf der CeBIT vom 03. bis 08. März Software vor, mit der sich solche Lernprogramme erstellen lassen (Halle 9, B36).

Sie arbeiten außerdem daran, spezielle Wissenszugänge für Interessierte in verschiedenen Berufsgruppen zu schaffen, etwa für Architekten.

Elektronische Medien spielen in Bildung und Ausbildung eine zunehmend größere Rolle. Schulen und Universitäten bedienen sich der neuen Vermittlungskanäle, und auch die berufliche Weiterbildung findet vermehrt auf dem Computer statt.

Crayons - Neues lernen, schnell und individuell
Lehrer können das Software-Werkzeug "Crayons" nutzen, das Experten des Fraunhofer-Instituts für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe entwickelt haben. Mit der Software erstellen sie "Profikurse", mit dem die Schüler den Stoff zu Hause wiederholen und mit Aufgaben vertiefen können. Verschiedene Bausteine lassen sich miteinander verknüpfen: Texte, Bilder, Videos und Aufgaben. "Ein Vorteil von Crayons ist, dass es sich ganz intuitiv bedienen lässt", sagt Projektleiter Daniel Szentes. "Der Autor erhält Editoren für jede Aufgabe, die funktionieren wie vorhandene Programme, etwa Word. Man muss die Bedienung des Werkzeugs nicht mühsam neu erlernen." So war es für den Lehrer leicht, Informationen über physikalische Grundlagen zu verknüpfen mit bestimmten Anwendungen und Beispielen. Er hat den Profikurs so angelegt, dass er sich an die Vorlieben seiner Schüler anpasst, die gern im Internet surfen und Beispiele aus dem wirklichen Leben nachrechnen.

Da Crayons ohne Vorkenntnisse im Programmieren zu verwenden ist, benutzen auch Schüler die Software dazu, einen Nachhilfekurs für Freunde zu basteln. Crayons funktioniert wie ein komfortables Wikipedia. Texte, Formeln, Animationen oder Bilder aus dem Kurs des Lehrers lassen sich komplett oder als Vorlage verwenden. Man braucht als Autor oder als Lernender dabei nur Internet und einen Browser wie den Internet Explorer oder Firefox, um die Inhalte zu erstellen oder zu lernen.

"Crayons ist geeignet für Schulen, Universitäten und berufliche Weiterbildung", sagt Szentes. Der Autor kann mit diesem Werkzeug das Lernprogramm an die Neigungen des Lernenden anpassen und ihn optimal unterstützen. Er wählt zwischen verschiedenen didaktischen Konzepten: Soll ein möglichst schneller Lernerfolg erzielt werden? Ist der Lernende eher verspielt? Ist er mehr an Texten oder an Bildern interessiert?

EDMedia - Weiterbildung leicht gemacht
Um auf dem Laufenden zu bleiben, besuchen viele Arbeitnehmer regelmäßig Kurse für berufliche Weiterbildung. Verreisen müssen sie dazu nicht mehr: Sie können sich direkt am Arbeitsplatz, am eigenen Computer, weiterbilden. Zu diesem Zweck haben Forscher am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau ein Lern-Content-Management-System entwickelt: Educational Media (EDMedia). "Es ermöglicht Autoren von Lehrmaterialien, Kurse flexibel und bedienerfreundlich modular aufzubauen ", erklärt Projektleiterin Dr. Fanny Klett. "Anwender können alle Medien einbeziehen, etwa Texte, Bilder, Grafiken, Videofilme, virtuelle Welten und Simulationen."

Der Autor benötigt dazu keine eigene Programmiersprache, sondern gibt auf einer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche Inhalte ein und stellt Verknüpfungen her. Die Inhalte werden dabei absatzweise gestaltet, zu jedem Punkt gibt der Autor Texte ein und wählt die passende Visualisierung oder akustische Information. Der Stoff lässt sich entweder Kapitel für Kapitel durchnehmen oder explorativ erarbeiten: Also auch frei im Lehrstoff herumsurfen und sich die Lehrinhalte je nach Interesse gruppieren ist möglich. Auf der CeBIT demonstrieren die Forscher des IDMT u.a. ein Lehrprogramm über Bildverarbeitung. Es illustriert mit Beispielen, wie sich Bilder digital bearbeiten lassen. Andere Lehrprogramme, die vorgeführt werden, befassen sich mit optischen und akustischen Phänomenen.

"Unsere Software ist universell", sagt Fanny Klett, "sie ist unabhängig vom Browser und von der Plattform. Sie umfasst alle wichtigen Standards und ermöglicht, Inhalte in einem anderen Zusammenhang wieder zu verwenden." Zudem ist sie auch behindertengerecht: Es existieren Versionen für Blinde und für Hörgeschädigte - ein Service, der bisher einmalig auf der Welt ist.

Auf der CeBIT, der Messe für Informations- und Kommunikationstechnik, stellen die Forscher ihre Entwicklungen vom 03. bis 08. März in Hannover vor (Halle 9, Stand B36).

Stefanie Heyduck | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie