Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LEGIC® auf der CeBIT: Eine Karte - eine Welt vieler Anwendungen

10.02.2009
Mit der World of LEGIC präsentiert das Unternehmen auf der CeBIT 2009 seine kontaktlose Smart Card Technologie zur Personenidentifikation in einer grossen Auswahl an Anwendungen, Lösungen und Dienstleistungen.

Die unerschöpfliche Vielzahl an Anwendungen modernster kontaktloser Smart Card Technologie steht im Vordergrund des diesjährigen Messeauftritts der LEGIC Identsystems AG vom 3.-8. März 2009 in Hannover.

In Halle 6 / Stand D11 präsentiert das Unternehmen in der World of LEGIC nicht nur zahlreiche neue Leser- und Kartenlösungen mit der LEGIC advant Technologie. Das Unternehmen demonstriert auch konkrete Effizienzgewinne einer kontaktlosen Multiapplikations-Karte in der Praxis. Neueste Entwicklungen der Technologieplattform LEGIC advant runden den Messeauftritt ab.

Mit mehr als 200 internationalen Partnern und über 2 000 Produkten bietet die World of LEGIC eine enorme Vielfalt an Anwendungen für jeden Einsatzzweck. Live auf der CeBIT präsentiert LEGIC eine Auswahl neuester Lösungen für unterschiedliche Applikationen im Business- und Freizeitbereich sowie für öffentliche Einrichtungen - wie Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, bargeldlose Bezahlung, Drucken/Kopieren oder IT-Access.

LEGIC präsentiert darüber hinaus eine Reihe neuer Erweiterungen ihrer offenen Technologieplattform LEGIC advant, die über modernste Sicherheitsmerkmale verfügt. Kern der Technologie bildet das einzigartige physische Sicherheitskonzept Master-Token System Control (MTSC). Es gewährleistet die Sicherheit nicht durch Passwörter sondern durch einen genetischen Code, der die Berechtigung zum Lesen oder Schreiben von Daten enthält. Endanwender profitieren von einer durchgängigen, unabhängigen Kontrolle über ihre Unternehmenssicherheit, Applikationen und Lieferanten. LEGIC zeigt weiter, wie sich bestehende Ausweise mit zusätzlichen Anwendungen einfach erweitern und Kosteneinsparungen erzielen lassen.

Mit der LEGIC advant card-in-card Technologie präsentiert das Unternehmen die Möglichkeit, LEGIC Applikationen als "virtueller" Transponder einfach in kontaktlose oder dual interface Smart Cards von Drittanbietern zu integrieren. Logische und physische Zugangswelten lassen sich damit kosteneffizient und komfortabel auf einem einzigen Smart Card Chip vereinen. Mobiltelefone können so als Zutrittsmedium oder Kreditkarten als multifunktionale Mitarbeiterausweise fungieren.

LEGIC auf der CeBIT in Hannover: Halle 6, Stand D11

Über LEGIC® Identsystems AG

LEGIC Identsystems AG mit Schweizer Hauptsitz ist der weltweit führende Anbieter kontaktloser Smart Card Technologie auf der Frequenz von 13,56 MHz. Zum Produktangebot gehören hoch integrierte Lese-/Schreib Chip Sets, Lesermodule und Transponder Chips, welche den LEGIC RF-Standard unterstützen sowie mit den Normen ISO 15693 & ISO 14443 konform sind.

Zum weltweiten Partnernetzwerk zählen derzeit über 200 offizielle LEGIC Lizenzpartner. Die LEGIC Partner bieten eine Vielzahl von LEGIC all-in-one-card Applikationen für Zutrittskontrolle, Biometrie, e-payment, Parken, Ticketing sowie weitere Multiapplikationen an. Über 2 Millionen Lesermodule und mehr als 100 Millionen LEGIC Ausweise sind in über 60 000 Unternehmen und Freizeitanwendungen weltweit erfolgreich im Einsatz.

Presseanfragen:

LEGIC Identsystems AG
Mirko Mandic
Projektleiter Marketing Kommunik
ation PR & Internet
Tel: +41 44 933 6464
mmandic@legic.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie