Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten senken durch automatische Identifikation von Waren und Anlagegütern

25.02.2009
Auf der CeBIT 2009 in Hannover präsentiert Siemens sein Angebot für die automatische Identifikation von Waren und Anlagegütern.

Das Angebot reicht von Produkten und Systemen bis hin zu Lösungen und Dienstleistungen. Mit Radio Frequency Identification (RFID) und 1D/2D-Codes können Unternehmen ihre Fertigungs- und Logistikprozesse optimieren und so Kosten sparen. Eine besondere Neuheit ist der fälschungssichere RFID-Transponder, mit dem Originalprodukte eindeutig und schnell maschinell erkannt werden können.

Ein Ausstellungsschwerpunkt ist das RFID-gestützte Management von stationären oder mobilen Anlagegütern (Assets), zum Beispiel von Transportbehältern oder Werkzeugen. Wenn alle relevanten Objekte mit RFID-Transpondern ausgestattet sind, können deren Bewegungen lückenlos kontrolliert und dokumentiert werden. Das erleichtert die Auffindbarkeit und führt dazu, dass Objekte wie etwa Transportbehälter schneller wieder eingesetzt werden können. Da sich auf den RFID-Tags auch Informationen über den Inhalt des jeweiligen Behälters speichern lassen, können die Reinigungsarbeiten nach Benutzung entsprechend darauf eingestellt werden.

Mit den AutoID/RFID-Core-Solutions hat Siemens drei Basisanwendungen zum Management von Assets, etwa von Transportbehältern, sowie zur lückenlosen Rückverfolgung von Produkten und Versandeinheiten (Tracking & Tracing) in Fertigung, Logistik und Handel entwickelt. Diese Basisanwendungen lassen sich einfach an kundenspezifische Anforderungen anpassen.

Auf der Messe ausgestellt werden auch Code-Lesesysteme und RFID-Lesegeräte. Diese lassen sich über die gleichen Anschaltmodule und Softwarebausteine in die Automatisierungssysteme integrieren, was Engineeringkosten spart. Das neue kompakte Lesegerät Simatic RF620R mit integrierter Antenne ist speziell für den UHF-Bereich ausgelegt.

Neben Kosteneinsparungen können RFID und 1D/2D-Codes auch zur Steigerung des Umsatzes beitragen. Speziell für die Distributionslogistik des Handels haben Siemens, Fujitsu Services und Fujitsu Siemens Computers mit „Dynamic Logistics“ ein RFID-Komplettpaket entwickelt. Es umfasst die RFID-Infrastruktur wie Schreib- und Lesegeräte, eine Software Suite zum Management von Informationsflüssen, IT-Systeme für die Speicherung der Produktdaten sowie Support. Anwender erlangen damit Transparenz über die Lieferkette bis zum Point-of-Sale, das heißt, sie wissen jederzeit, wo sich Waren und Rohstoffe befinden. So erhalten Lieferanten zum Beispiel eine Meldung, wenn ein Produkt stark nachgefragt wird und können sofort mehr produzieren. Dies ermöglicht ihnen, rasch auf Ausnahmesituationen und Nachfrageschwankungen zu reagieren und Verkaufsaktionen optimal zu unterstützen.

Siemens zeigt darüber hinaus Lösungen, wie Unternehmen Produktfälschungen abwehren und so ihre Umsätze erhöhen. Ein Beispiel dafür ist der Prototyp eines fälschungssicheren RFID-Transponders, mit dem maschinell erkannt werden kann, ob es sich um ein Originalprodukt handelt. So gelingt die Prüfung schneller als mit bisher vorhandenen Methoden wie etwa der Hologrammkennzeichnung.

Siemens ist in Europa Marktführer mit mehr als 300.000 installierten RFID-Schreib- und Lesegeräten, liefert dazugehörige Transponder und bietet die erforderliche Software – von der RFID-Middleware bis zur Anwendungssoftware für unterschiedliche Branchen.

Julia Kauppert | Siemens Industry Automation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/rfid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics