Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten senken durch automatische Identifikation von Waren und Anlagegütern

25.02.2009
Auf der CeBIT 2009 in Hannover präsentiert Siemens sein Angebot für die automatische Identifikation von Waren und Anlagegütern.

Das Angebot reicht von Produkten und Systemen bis hin zu Lösungen und Dienstleistungen. Mit Radio Frequency Identification (RFID) und 1D/2D-Codes können Unternehmen ihre Fertigungs- und Logistikprozesse optimieren und so Kosten sparen. Eine besondere Neuheit ist der fälschungssichere RFID-Transponder, mit dem Originalprodukte eindeutig und schnell maschinell erkannt werden können.

Ein Ausstellungsschwerpunkt ist das RFID-gestützte Management von stationären oder mobilen Anlagegütern (Assets), zum Beispiel von Transportbehältern oder Werkzeugen. Wenn alle relevanten Objekte mit RFID-Transpondern ausgestattet sind, können deren Bewegungen lückenlos kontrolliert und dokumentiert werden. Das erleichtert die Auffindbarkeit und führt dazu, dass Objekte wie etwa Transportbehälter schneller wieder eingesetzt werden können. Da sich auf den RFID-Tags auch Informationen über den Inhalt des jeweiligen Behälters speichern lassen, können die Reinigungsarbeiten nach Benutzung entsprechend darauf eingestellt werden.

Mit den AutoID/RFID-Core-Solutions hat Siemens drei Basisanwendungen zum Management von Assets, etwa von Transportbehältern, sowie zur lückenlosen Rückverfolgung von Produkten und Versandeinheiten (Tracking & Tracing) in Fertigung, Logistik und Handel entwickelt. Diese Basisanwendungen lassen sich einfach an kundenspezifische Anforderungen anpassen.

Auf der Messe ausgestellt werden auch Code-Lesesysteme und RFID-Lesegeräte. Diese lassen sich über die gleichen Anschaltmodule und Softwarebausteine in die Automatisierungssysteme integrieren, was Engineeringkosten spart. Das neue kompakte Lesegerät Simatic RF620R mit integrierter Antenne ist speziell für den UHF-Bereich ausgelegt.

Neben Kosteneinsparungen können RFID und 1D/2D-Codes auch zur Steigerung des Umsatzes beitragen. Speziell für die Distributionslogistik des Handels haben Siemens, Fujitsu Services und Fujitsu Siemens Computers mit „Dynamic Logistics“ ein RFID-Komplettpaket entwickelt. Es umfasst die RFID-Infrastruktur wie Schreib- und Lesegeräte, eine Software Suite zum Management von Informationsflüssen, IT-Systeme für die Speicherung der Produktdaten sowie Support. Anwender erlangen damit Transparenz über die Lieferkette bis zum Point-of-Sale, das heißt, sie wissen jederzeit, wo sich Waren und Rohstoffe befinden. So erhalten Lieferanten zum Beispiel eine Meldung, wenn ein Produkt stark nachgefragt wird und können sofort mehr produzieren. Dies ermöglicht ihnen, rasch auf Ausnahmesituationen und Nachfrageschwankungen zu reagieren und Verkaufsaktionen optimal zu unterstützen.

Siemens zeigt darüber hinaus Lösungen, wie Unternehmen Produktfälschungen abwehren und so ihre Umsätze erhöhen. Ein Beispiel dafür ist der Prototyp eines fälschungssicheren RFID-Transponders, mit dem maschinell erkannt werden kann, ob es sich um ein Originalprodukt handelt. So gelingt die Prüfung schneller als mit bisher vorhandenen Methoden wie etwa der Hologrammkennzeichnung.

Siemens ist in Europa Marktführer mit mehr als 300.000 installierten RFID-Schreib- und Lesegeräten, liefert dazugehörige Transponder und bietet die erforderliche Software – von der RFID-Middleware bis zur Anwendungssoftware für unterschiedliche Branchen.

Julia Kauppert | Siemens Industry Automation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/rfid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie