Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten senken durch automatische Identifikation von Waren und Anlagegütern

25.02.2009
Auf der CeBIT 2009 in Hannover präsentiert Siemens sein Angebot für die automatische Identifikation von Waren und Anlagegütern.

Das Angebot reicht von Produkten und Systemen bis hin zu Lösungen und Dienstleistungen. Mit Radio Frequency Identification (RFID) und 1D/2D-Codes können Unternehmen ihre Fertigungs- und Logistikprozesse optimieren und so Kosten sparen. Eine besondere Neuheit ist der fälschungssichere RFID-Transponder, mit dem Originalprodukte eindeutig und schnell maschinell erkannt werden können.

Ein Ausstellungsschwerpunkt ist das RFID-gestützte Management von stationären oder mobilen Anlagegütern (Assets), zum Beispiel von Transportbehältern oder Werkzeugen. Wenn alle relevanten Objekte mit RFID-Transpondern ausgestattet sind, können deren Bewegungen lückenlos kontrolliert und dokumentiert werden. Das erleichtert die Auffindbarkeit und führt dazu, dass Objekte wie etwa Transportbehälter schneller wieder eingesetzt werden können. Da sich auf den RFID-Tags auch Informationen über den Inhalt des jeweiligen Behälters speichern lassen, können die Reinigungsarbeiten nach Benutzung entsprechend darauf eingestellt werden.

Mit den AutoID/RFID-Core-Solutions hat Siemens drei Basisanwendungen zum Management von Assets, etwa von Transportbehältern, sowie zur lückenlosen Rückverfolgung von Produkten und Versandeinheiten (Tracking & Tracing) in Fertigung, Logistik und Handel entwickelt. Diese Basisanwendungen lassen sich einfach an kundenspezifische Anforderungen anpassen.

Auf der Messe ausgestellt werden auch Code-Lesesysteme und RFID-Lesegeräte. Diese lassen sich über die gleichen Anschaltmodule und Softwarebausteine in die Automatisierungssysteme integrieren, was Engineeringkosten spart. Das neue kompakte Lesegerät Simatic RF620R mit integrierter Antenne ist speziell für den UHF-Bereich ausgelegt.

Neben Kosteneinsparungen können RFID und 1D/2D-Codes auch zur Steigerung des Umsatzes beitragen. Speziell für die Distributionslogistik des Handels haben Siemens, Fujitsu Services und Fujitsu Siemens Computers mit „Dynamic Logistics“ ein RFID-Komplettpaket entwickelt. Es umfasst die RFID-Infrastruktur wie Schreib- und Lesegeräte, eine Software Suite zum Management von Informationsflüssen, IT-Systeme für die Speicherung der Produktdaten sowie Support. Anwender erlangen damit Transparenz über die Lieferkette bis zum Point-of-Sale, das heißt, sie wissen jederzeit, wo sich Waren und Rohstoffe befinden. So erhalten Lieferanten zum Beispiel eine Meldung, wenn ein Produkt stark nachgefragt wird und können sofort mehr produzieren. Dies ermöglicht ihnen, rasch auf Ausnahmesituationen und Nachfrageschwankungen zu reagieren und Verkaufsaktionen optimal zu unterstützen.

Siemens zeigt darüber hinaus Lösungen, wie Unternehmen Produktfälschungen abwehren und so ihre Umsätze erhöhen. Ein Beispiel dafür ist der Prototyp eines fälschungssicheren RFID-Transponders, mit dem maschinell erkannt werden kann, ob es sich um ein Originalprodukt handelt. So gelingt die Prüfung schneller als mit bisher vorhandenen Methoden wie etwa der Hologrammkennzeichnung.

Siemens ist in Europa Marktführer mit mehr als 300.000 installierten RFID-Schreib- und Lesegeräten, liefert dazugehörige Transponder und bietet die erforderliche Software – von der RFID-Middleware bis zur Anwendungssoftware für unterschiedliche Branchen.

Julia Kauppert | Siemens Industry Automation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/rfid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie