Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KODAK Scan Station 500: Der erste Netzwerk-Dokumentenscanner mit Stimme

05.03.2009
CeBIT-Weltpremiere ermöglicht das Versenden von gescannten Dokumenten oder Fotos mit personalisierten Sprachbotschaften und an mehrere E-Mail-Adressen gleichzeitig

Auf der CeBIT 2009 (3.-8. März) präsentiert KODAK Document Imaging seinen neuen Abteilungs-Netzwerkscanner Scan Station 500. Der Nachfolger der erfolgreichen Scan Station 100 kommt im komplett überarbeiteten Design mit einem 20 Zentimeter großen Farb-LCD-Touchscreen.

Mit dem neuen Modell lassen sich gescannte Dokumente oder Fotos ohne PC-Anschluss und mit nur einem Knopfdruck an mehrere E-Mail-Empfänger, Faxe, Drucker, USB-Sticks, Laufwerke oder FTP-Sites im Netzwerk gleichzeitig versenden. Im riesigen Adressspeicher der Scan Station 500 hat selbst das E-Mail-Verzeichnis von Konzernen mühelos Platz. Als Weltneuheit bietet der Netzwerkscanner von Kodak die Zeit sparende 'Voice Attachement'-Funktion. Damit kann man erläuternde Sprachnachrichten oder Anweisungen zusammen mit seinen Scans verschicken und muss sie nicht erst mühsam eintippen.

"Mehr denn je kommt es heute im Unternehmen darauf an, schnell und reibungslos zusammenzuarbeiten und dabei Informationen auszutauschen", verdeutlicht Hauke Fast, EAMER Product Marketing Manager Distributed Capture, Document Imaging bei Kodak. "Die Scan Station 500 macht die Handhabung von Papierdokumenten zum Kinderspiel. Unternehmen profitieren so von einer schnelleren Reaktionszeit auf Kundenanfragen, verkürzten Zykluszeiten und einer höheren Informationsqualität."

Die Scan Station 500 verfügt über einen äußerst zuverlässigen 75-Blatt-Einzug zur Vermeidung von Papierstaus. Die integrierte Ultraschall-Mehrfacheinzugserkennung garantiert für höchste Sicherheit. Zwei Lampen auf jeder Einzugsseite sorgen dafür, dass Knicks in Papiervorlagen beim Digitalisieren nicht mehr erscheinen. Der neue Netzwerkscanner von Kodak ist auf 1.500 Blatt pro Tag ausgelegt und hält seine volle Geschwindigkeit von 30 Blatt pro Minute, auch wenn man mit 200 dpi, in Farbe und Duplex scannt. Die Scan Station 500 ist mit der Perfect Page-Bildverarbeitungstechnologie von Kodak ausgestattet, d.h. sie stellt Dokumente automatisch in einer optimalen Bildqualität dar. Schräg eingezogene oder sogar auf dem Kopf stehende Dokumente richtet der Scanner aus und entfernt leere Rückseiten automatisch. Selbst gemischte und kontrastarme Dokumente lassen sich mit der Scan Station 500 in einem Arbeitsgang optimal scannen, ohne dass man die Geräteeinstellungen manuell ändern muss.

Als Zubehör für die Scan Station 500 sind zwei Flachbetteinheiten zum Digitalisieren von A3- oder gebundenen A4-Vorlagen sowie eine deutsche Tastatur erhältlich. Optional kann zudem die AUTOSTORE Software von Notable Solutions erworben werden. Mit dieser Lösung kann man direkt in gängige DMS- oder ERP-Systeme scannen. Das Sondermodell Scan Station 520EX ist ausschließlich für unabhängige Software-Händler verfügbar, die ihre eigenen Applikationen in die Scan Station integrieren möchten.

Die neue Scan Station 500 ist ab sofort zum Listenpreis von € 2.495,- zzgl. MwSt. erhältlich. Im Lieferumfang ist ein 12-monatiger Austauschservice von KODAK Service & Support enthalten, der den Scannertausch bei Defekt innerhalb von vier Arbeitstagen garantiert.

Über die Eastman Kodak Company
Die Eastman Kodak Company (NYSE: EK) ist der Innovator auf dem Gebiet der Imaging-Lösungen. Mit einem Umsatz von 10,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007 verfolgt das Unternehmen eine digital orientierte Wachstumsstrategie, die darauf ausgerichtet ist, Menschen bei ihrer Arbeit und in der Freizeit mit besseren Bildern und Daten zu versorgen. Privatkunden nutzen die digitalen und analogen Produkte und Dienstleistungen von Kodak, um ihre Fotos aufzunehmen, auszugeben und an andere weiterzuleiten - immer und überall. Weltweit kommunizieren Unternehmen mit ihren Kunden mit Hilfe von Kodak-Lösungen für die Druckvorstufe, für die herkömmliche und digitale Druckausgabe sowie für Document Imaging. Profi-Künstler greifen zur Technologie von Kodak, um ihre Ideen in Fotos oder Filme umzusetzen. Weitere Informationen zu Kodak finden Sie unter www.kodak.com.

Zusätzliche Informationen zu den Scanner-Lösungen von KODAK Document Imaging sind unter www.kodak.com/go/docimaging abrufbar.

Kontakt:

Kodak Deutschland, Österreich, Schweiz
Bettina Eberhard
Marketing Document Imaging
Hedelfinger Str. 60
70327 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 / 406 -2535
Fax: +49 (0)711 / 406 -3619
E-Mail: bettina.eberhard@kodak.com
HBI GmbH (PR Agentur)
Christian Weber/ Susanne Bergmann
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Tel.: +49 (0)89 / 99 38 87 -0
Fax: +49 (0)89 / 930 24 45
E-Mail:
christian_weber@hbi.de
susanne_bergmann@hbi.de
Web: www.hbi.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.kodak.com
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften