Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Innovationen - ein Weg aus der Krise

04.03.2009
Der Einsatz innovativer Technologien insbesondere aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnik sowie Investitionen in Forschung und Entwicklung können Wege aus der Krise sein. Das machte die Fraunhofer-Gesellschaft bei der Eröffnung der CeBIT in Hannover deutlich.

"Das Wort Krise wird im Chinesischem mit zwei Schriftzeichen dargestellt: Das eine Zeichen symbolisiert Gefahr, das andere Chance. Die aktuelle Wirtschaftskrise birgt für die Unternehmen große Gefahren, sie kann aber auch eine Chance sein, neue Wege zu beschreiten", betont Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Viele Unternehmen setzen deswegen trotz der Finanzkrise auf Innovationen. Sie wollen so ihre Wettbewerbssituation mittel- bis langfristig ausbauen - das hat eine Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertags DIHK ergeben. 47 Prozent der befragten Unternehmen wollen in diesem Jahr ihre Innovationstätigkeit steigern. 42 Prozent der Firmen planen, ihre Ausgaben für Forschungs- und Entwicklung zu erhöhen.

Diese Entwicklung macht sich auch in der Fraunhofer-Gesellschaft bemerkbar. "Im Moment haben wir sogar mehr Aufträge aus der Wirtschaft als im Vorjahr. Allerdings hat sich die Art der Aufträge geändert. Die Firmen wollen jetzt sehr schnell marktfähige Lösungen. Unsere Arbeiten sollen bereits in diesem oder spätestens im kommenden Jahr Erfolge zeigen", sagt Bullinger.

Allerdings hemmt der Fachkräftemangel das weitere Vorantreiben von Innovationen am Standort Deutschland. 56 Prozent der in der DIHK-Studie befragten Unternehmen sehen darin ein großes Problem. Auch die Fraunhofer-Gesellschaft braucht neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um die Forschungsprojekte bewältigen zu können. "Wir brauchen junge, kreative und motivierte Informatiker, Naturwissenschaftler und Ingenieure, um Zukunftsmärkte erschließen zu können. Nur wenn wir rasch mit Innovationen neue Werte schaffen, kommen wir zügig aus dem wirtschaftlichen Tal", betont Prof. Bullinger.

Die Wirtschaftkrise erhöht zunehmend auch den Kostendruck auf die Unternehmen. Sie müssen noch schlanker und leistungsfähiger werden. "Innovative Lösungen aus der Informations- und Kommunikationstechnik können den Firmen helfen, Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten, Kostentreiber aufzuspüren und die Qualität zu steigern", sagt Prof. Dieter Rombach, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbunds für Informations- und Kommunikationstechnik IuK. Eine Umfrage des BITKOM hat ergeben, dass immer mehr Firmen IT- und Geschäftsprozesse auslagern wollen. Hier soll der Umsatz um 7,2 Prozent auf 14,6 Mrd Euro in diesem Jahr steigen. Serviceorientierte Architekturen (SOA) unterstützen das Outsourcing und ermöglichen, Geschäftsprozesse durch eine flexible IT schneller an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen.

Ein weiteres wirksames Instrument, Kosten zu senken, ist das Cloud Computing. Mit Hilfe des Cloud Computings können Unternehmen auf externe Hardwarekapazitäten wie Speicher oder Rechnerleistung zugreifen. Mehr als die Hälfte der CIOs sieht in Cloud Computing eine Möglichkeit zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit ihres Unternehmens, so eine weltweite Studie des Beratungshauses Avanade. Zugleich haben aber auch vier von fünf Unternehmen in Deutschland noch Sicherheitsbedenken und befürchten, die Kontrolle über ihre Daten und Systeme zu verlieren. "Gerade beim sicheren Umgang mit kritischen Daten in verteilten Systemen gibt es noch großen Forschungs- und Entwicklungsbedarf", weiß Prof. Dieter Rombach.

Zu einem Kostentreiber haben sich in den vergangenen Jahren vor allem die Energiepreise entwickelt. Die größten Energieverbraucher in vielen Unternehmen sind Rechenzentren und Server-Räume - ihr Anteil am Gesamtverbrauch beträgt bis zu 60 Prozent. Der Stromverbrauch von Servern und Rechenzentren in Deutschland wird in diesem Jahr mehr als 10 TWh betragen, so die Berechungen des Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit, Borderstep Institut. Das bedeutet Stromkosten in Höhe von etwa 1,1 Milliarden Euro. IT-Konzepte wie Virtualisierung ermöglichen es, die Ressourcen von Computern und Rechenzentren besser zu nutzen. Außerdem helfen moderne, energieeffiziente Rechenzentren, die Energiekosten eines Betriebs massiv zu senken.

Ein wichtiger IT-Trend in diesem Jahr ist nach wie vor Mobilität. Die flächendeckend verfügbaren Breitbandnetze und WLAN-Spots sowie wie die immer leistungsfähigeren Smartphones wie iPhone, Blackberry und Co. eröffnen Firmen die Möglichkeit, neue Anwendungen, Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI arbeiten mit an der Entwicklung von neuen Infrastrukturen drahtloser Breitbandnetze. Der UMTS-Nachfolger "LTE" wird bereits in einem Feldversuch in Berlin getestet. Eine einzigartige Möglichkeit an der Entwicklung neuer Ortungssysteme auf WLAN-Basis mitzuwirken sowie neue Produkte und Dienstleistungen zu testen, bietet das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS. Es stellt in Nürnberg die Technologie zur Lokalisierung auf einer Fläche von 25 Quadratkilometern zur Verfügung. In einem offenen Konsortium können interessierte Unternehmen ortsabhängige Dienste entwickeln und unter realen Bedingungen untersuchen.

Ein wichtiger Aspekt des Konjunkturpakets ist der Bereich Informations- und Kommunikationstechnik. Etwa 500 Mio Euro will die Bundesregierung in IT-Projekte investieren, wie zum Beispiel die einheitliche Behördennummer 115 und den elektronischen Personalausweis. Ein Ziel des elektronischen Personalsausweises ist es, den Handel im Internet sicherer zu machen. Bereits im kommenden Jahr soll der e-Ausweis eingeführt werden. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT arbeiten an dem Projekt mit. Ihre Aufgabe ist es, unter anderem die auf dem Ausweis gespeicherten Daten vor Missbrauch zu schützen. Erste Ergebnisse stellen die Forscher auf der CeBIT vor.

"Mit Hilfe von IT-Innovationen lassen sich nicht nur Geschäftsprozesse effizienter gestalten. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnen auch die Chance, neue Produkte und Services wie zum Beispiel innovative mobile Anwendungen zu entwickeln und damit neue Märkte zu erschließen", sagt Prof. Rombach. Wichtig sei es darüber hinaus, auch weiterhin in Forschung und Entwicklung zu investieren, sagt Bullinger. Nur dann könne man, wenn die Wirtschaft wieder anzieht, mit innovativen Produkten überzeugen. "Im nächsten Konjunkturzyklus stehen die Unternehmen besonders gut da, die sich jetzt vorbereiten. Und dazu werden auch viele deutschen Firmen gehören", erwartet der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen