Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet ist Arbeitsalltag: Neun von zehn Berufstätigen surfen täglich im Netz

04.02.2009
CeBIT TrendCheck: Unternehmen investieren in internetbasierte Anwendungen
- 58 Prozent halten Internetkompetenz für unerlässlich
- CeBIT greift Entwicklung mit Top-Thema Webciety auf
Das Internet ist Arbeitsalltag. Knapp neun von zehn Befragten surfen mehrmals täglich aus beruflichen Gründen im Netz. Nur acht Prozent nutzen das World Wide Web seltener als einmal pro Tag im Rahmen ihres Jobs.

Auch Web 2.0-Angebote spielen in den Unternehmen eine immer wichtigere Rolle, insbesondere Wikis und soziale Netzwerke. Das ergab der aktuelle CeBIT TrendCheck unter mehr als 5 000 internationalen ICT-Experten aus mehr als 100 Ländern. Dabei sehen die Befragten den primären Nutzen vor allem in dem Austausch von Wissen. 58 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass Wissen und Kompetenz in Bezug auf das Internet heutzutage unerlässlich sind. Und das gilt sowohl für den beruflichen als auch für den privaten Bereich. Aber: Die Befragten sehen großen Nachholbedarf an den Schulen.

Die CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover greift diese Entwicklung der Netzgesellschaft mit dem Top-Thema Webciety auf.

Der CeBIT TrendCheck zum Thema Webciety zeigte zudem auf, dass Unternehmen den enormen Nutzen des Internets erkannt haben. 'Kein professioneller Geschäftsprozess funktioniert heutzutage mehr ohne das Internet', bestätigt Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG. Angesichts des großen Potenzials planen fast zwei Drittel der befragten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr höhere bzw. gleich bleibende Investitionen in internetbasierte Anwendungen. Trotz der aktuell schwierigen konjunkturellen Situation. In erster Linie wollen Unternehmen in Bezug auf das Internet in Marketing und Kommunikationstools sowie in Prozessoptimierung und kundenorientierte Anwendungen investieren.

Die hohe Bedeutung des Internets im Beruf spiegelt sich auch in den Anforderungen an Berufseinsteiger wider: Mehr als 70 Prozent der Befragten meinen, dass umfangreiche Internetkompetenz zu den Schlüsselkompetenzen zählen. Die Ausbildung von Kindern an den Schulen scheint aber in Bezug auf das Internet für den überwiegenden Teil der Befragten ausreichend zu sein. Gerade einmal vier Prozent der Umfrageteilnehmer beurteilen die schulische Ausbildung bezüglich des Internets als ausreichend. Das bedeutet großen Nachholbedarf für Schulen.

Für den CeBIT TrendCheck befragte die Deutsche Messe AG Fachbesucher der CeBIT 2008 per Online-Umfrage im Zeitraum zwischen dem 9. und dem 15. Januar 2009. Die Aussagen basieren auf 5 185 gültigen Interviews.

Die CeBIT 2009 macht die Netzgesellschaft zum Top-Thema. 'Mehr als 1,5 Milliarden Menschen sind inzwischen online und es kommen täglich neue dazu. Das Internet revolutioniert mit zunehmender Geschwindigkeit nahezu alle Geschäftsprozesse und ist aus keinem Bereich des globalen Zusammenlebens mehr wegzudenken. Es ist ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft- der Webciety,' sagt CeBIT-Vorstand Ernst Raue. In Hannover wird das Internet erlebbar: In der speziellen Webciety Area zeigt die CeBIT, wie das Internet in alle Arbeits- und Lebensbereiche hineinreicht und welche neuen Innovationen die Netzwelt zukünftig prägen werden. Dort können sich Aussteller erstmal mit einer bespielbaren 'Homebase' präsentieren.

Hartwig von Saß | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik