Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet ist Arbeitsalltag: Neun von zehn Berufstätigen surfen täglich im Netz

04.02.2009
CeBIT TrendCheck: Unternehmen investieren in internetbasierte Anwendungen
- 58 Prozent halten Internetkompetenz für unerlässlich
- CeBIT greift Entwicklung mit Top-Thema Webciety auf
Das Internet ist Arbeitsalltag. Knapp neun von zehn Befragten surfen mehrmals täglich aus beruflichen Gründen im Netz. Nur acht Prozent nutzen das World Wide Web seltener als einmal pro Tag im Rahmen ihres Jobs.

Auch Web 2.0-Angebote spielen in den Unternehmen eine immer wichtigere Rolle, insbesondere Wikis und soziale Netzwerke. Das ergab der aktuelle CeBIT TrendCheck unter mehr als 5 000 internationalen ICT-Experten aus mehr als 100 Ländern. Dabei sehen die Befragten den primären Nutzen vor allem in dem Austausch von Wissen. 58 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass Wissen und Kompetenz in Bezug auf das Internet heutzutage unerlässlich sind. Und das gilt sowohl für den beruflichen als auch für den privaten Bereich. Aber: Die Befragten sehen großen Nachholbedarf an den Schulen.

Die CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover greift diese Entwicklung der Netzgesellschaft mit dem Top-Thema Webciety auf.

Der CeBIT TrendCheck zum Thema Webciety zeigte zudem auf, dass Unternehmen den enormen Nutzen des Internets erkannt haben. 'Kein professioneller Geschäftsprozess funktioniert heutzutage mehr ohne das Internet', bestätigt Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG. Angesichts des großen Potenzials planen fast zwei Drittel der befragten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr höhere bzw. gleich bleibende Investitionen in internetbasierte Anwendungen. Trotz der aktuell schwierigen konjunkturellen Situation. In erster Linie wollen Unternehmen in Bezug auf das Internet in Marketing und Kommunikationstools sowie in Prozessoptimierung und kundenorientierte Anwendungen investieren.

Die hohe Bedeutung des Internets im Beruf spiegelt sich auch in den Anforderungen an Berufseinsteiger wider: Mehr als 70 Prozent der Befragten meinen, dass umfangreiche Internetkompetenz zu den Schlüsselkompetenzen zählen. Die Ausbildung von Kindern an den Schulen scheint aber in Bezug auf das Internet für den überwiegenden Teil der Befragten ausreichend zu sein. Gerade einmal vier Prozent der Umfrageteilnehmer beurteilen die schulische Ausbildung bezüglich des Internets als ausreichend. Das bedeutet großen Nachholbedarf für Schulen.

Für den CeBIT TrendCheck befragte die Deutsche Messe AG Fachbesucher der CeBIT 2008 per Online-Umfrage im Zeitraum zwischen dem 9. und dem 15. Januar 2009. Die Aussagen basieren auf 5 185 gültigen Interviews.

Die CeBIT 2009 macht die Netzgesellschaft zum Top-Thema. 'Mehr als 1,5 Milliarden Menschen sind inzwischen online und es kommen täglich neue dazu. Das Internet revolutioniert mit zunehmender Geschwindigkeit nahezu alle Geschäftsprozesse und ist aus keinem Bereich des globalen Zusammenlebens mehr wegzudenken. Es ist ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft- der Webciety,' sagt CeBIT-Vorstand Ernst Raue. In Hannover wird das Internet erlebbar: In der speziellen Webciety Area zeigt die CeBIT, wie das Internet in alle Arbeits- und Lebensbereiche hineinreicht und welche neuen Innovationen die Netzwelt zukünftig prägen werden. Dort können sich Aussteller erstmal mit einer bespielbaren 'Homebase' präsentieren.

Hartwig von Saß | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik