Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet ist Arbeitsalltag: Neun von zehn Berufstätigen surfen täglich im Netz

04.02.2009
CeBIT TrendCheck: Unternehmen investieren in internetbasierte Anwendungen
- 58 Prozent halten Internetkompetenz für unerlässlich
- CeBIT greift Entwicklung mit Top-Thema Webciety auf
Das Internet ist Arbeitsalltag. Knapp neun von zehn Befragten surfen mehrmals täglich aus beruflichen Gründen im Netz. Nur acht Prozent nutzen das World Wide Web seltener als einmal pro Tag im Rahmen ihres Jobs.

Auch Web 2.0-Angebote spielen in den Unternehmen eine immer wichtigere Rolle, insbesondere Wikis und soziale Netzwerke. Das ergab der aktuelle CeBIT TrendCheck unter mehr als 5 000 internationalen ICT-Experten aus mehr als 100 Ländern. Dabei sehen die Befragten den primären Nutzen vor allem in dem Austausch von Wissen. 58 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass Wissen und Kompetenz in Bezug auf das Internet heutzutage unerlässlich sind. Und das gilt sowohl für den beruflichen als auch für den privaten Bereich. Aber: Die Befragten sehen großen Nachholbedarf an den Schulen.

Die CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover greift diese Entwicklung der Netzgesellschaft mit dem Top-Thema Webciety auf.

Der CeBIT TrendCheck zum Thema Webciety zeigte zudem auf, dass Unternehmen den enormen Nutzen des Internets erkannt haben. 'Kein professioneller Geschäftsprozess funktioniert heutzutage mehr ohne das Internet', bestätigt Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG. Angesichts des großen Potenzials planen fast zwei Drittel der befragten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr höhere bzw. gleich bleibende Investitionen in internetbasierte Anwendungen. Trotz der aktuell schwierigen konjunkturellen Situation. In erster Linie wollen Unternehmen in Bezug auf das Internet in Marketing und Kommunikationstools sowie in Prozessoptimierung und kundenorientierte Anwendungen investieren.

Die hohe Bedeutung des Internets im Beruf spiegelt sich auch in den Anforderungen an Berufseinsteiger wider: Mehr als 70 Prozent der Befragten meinen, dass umfangreiche Internetkompetenz zu den Schlüsselkompetenzen zählen. Die Ausbildung von Kindern an den Schulen scheint aber in Bezug auf das Internet für den überwiegenden Teil der Befragten ausreichend zu sein. Gerade einmal vier Prozent der Umfrageteilnehmer beurteilen die schulische Ausbildung bezüglich des Internets als ausreichend. Das bedeutet großen Nachholbedarf für Schulen.

Für den CeBIT TrendCheck befragte die Deutsche Messe AG Fachbesucher der CeBIT 2008 per Online-Umfrage im Zeitraum zwischen dem 9. und dem 15. Januar 2009. Die Aussagen basieren auf 5 185 gültigen Interviews.

Die CeBIT 2009 macht die Netzgesellschaft zum Top-Thema. 'Mehr als 1,5 Milliarden Menschen sind inzwischen online und es kommen täglich neue dazu. Das Internet revolutioniert mit zunehmender Geschwindigkeit nahezu alle Geschäftsprozesse und ist aus keinem Bereich des globalen Zusammenlebens mehr wegzudenken. Es ist ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft- der Webciety,' sagt CeBIT-Vorstand Ernst Raue. In Hannover wird das Internet erlebbar: In der speziellen Webciety Area zeigt die CeBIT, wie das Internet in alle Arbeits- und Lebensbereiche hineinreicht und welche neuen Innovationen die Netzwelt zukünftig prägen werden. Dort können sich Aussteller erstmal mit einer bespielbaren 'Homebase' präsentieren.

Hartwig von Saß | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz