Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet ist Arbeitsalltag: Neun von zehn Berufstätigen surfen täglich im Netz

04.02.2009
CeBIT TrendCheck: Unternehmen investieren in internetbasierte Anwendungen
- 58 Prozent halten Internetkompetenz für unerlässlich
- CeBIT greift Entwicklung mit Top-Thema Webciety auf
Das Internet ist Arbeitsalltag. Knapp neun von zehn Befragten surfen mehrmals täglich aus beruflichen Gründen im Netz. Nur acht Prozent nutzen das World Wide Web seltener als einmal pro Tag im Rahmen ihres Jobs.

Auch Web 2.0-Angebote spielen in den Unternehmen eine immer wichtigere Rolle, insbesondere Wikis und soziale Netzwerke. Das ergab der aktuelle CeBIT TrendCheck unter mehr als 5 000 internationalen ICT-Experten aus mehr als 100 Ländern. Dabei sehen die Befragten den primären Nutzen vor allem in dem Austausch von Wissen. 58 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass Wissen und Kompetenz in Bezug auf das Internet heutzutage unerlässlich sind. Und das gilt sowohl für den beruflichen als auch für den privaten Bereich. Aber: Die Befragten sehen großen Nachholbedarf an den Schulen.

Die CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover greift diese Entwicklung der Netzgesellschaft mit dem Top-Thema Webciety auf.

Der CeBIT TrendCheck zum Thema Webciety zeigte zudem auf, dass Unternehmen den enormen Nutzen des Internets erkannt haben. 'Kein professioneller Geschäftsprozess funktioniert heutzutage mehr ohne das Internet', bestätigt Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG. Angesichts des großen Potenzials planen fast zwei Drittel der befragten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr höhere bzw. gleich bleibende Investitionen in internetbasierte Anwendungen. Trotz der aktuell schwierigen konjunkturellen Situation. In erster Linie wollen Unternehmen in Bezug auf das Internet in Marketing und Kommunikationstools sowie in Prozessoptimierung und kundenorientierte Anwendungen investieren.

Die hohe Bedeutung des Internets im Beruf spiegelt sich auch in den Anforderungen an Berufseinsteiger wider: Mehr als 70 Prozent der Befragten meinen, dass umfangreiche Internetkompetenz zu den Schlüsselkompetenzen zählen. Die Ausbildung von Kindern an den Schulen scheint aber in Bezug auf das Internet für den überwiegenden Teil der Befragten ausreichend zu sein. Gerade einmal vier Prozent der Umfrageteilnehmer beurteilen die schulische Ausbildung bezüglich des Internets als ausreichend. Das bedeutet großen Nachholbedarf für Schulen.

Für den CeBIT TrendCheck befragte die Deutsche Messe AG Fachbesucher der CeBIT 2008 per Online-Umfrage im Zeitraum zwischen dem 9. und dem 15. Januar 2009. Die Aussagen basieren auf 5 185 gültigen Interviews.

Die CeBIT 2009 macht die Netzgesellschaft zum Top-Thema. 'Mehr als 1,5 Milliarden Menschen sind inzwischen online und es kommen täglich neue dazu. Das Internet revolutioniert mit zunehmender Geschwindigkeit nahezu alle Geschäftsprozesse und ist aus keinem Bereich des globalen Zusammenlebens mehr wegzudenken. Es ist ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft- der Webciety,' sagt CeBIT-Vorstand Ernst Raue. In Hannover wird das Internet erlebbar: In der speziellen Webciety Area zeigt die CeBIT, wie das Internet in alle Arbeits- und Lebensbereiche hineinreicht und welche neuen Innovationen die Netzwelt zukünftig prägen werden. Dort können sich Aussteller erstmal mit einer bespielbaren 'Homebase' präsentieren.

Hartwig von Saß | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie