Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationslabor: "Design Thinking" bringt CeBIT-Gäste auf neue IT-Ideen

19.01.2009
Die CeBIT 2009 zu einem persönlichen Innovationserlebnis für alle Besucher zu machen, versprechen die beiden Hasso-Plattner-Institute aus Deutschland und Kalifornien.

Gemeinsam werden sie während der gesamten Messe im "Future Parc" (Halle 9) eine Art Innovations-Schule betreiben. "Innovation lernen - Ideenwelten öffnen" lautet das einladende Motto.

Sowohl die CeBIT-Gäste vor Ort als auch Internetnutzer können live mitmachen und täglich lernen, wie man frische neue Ideen für nutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen entwickelt. Gleichzeitig geht es darum, erfindungsreich die Ursachen für Technikärger zu beseitigen.

Der kreative Prozess läuft rund um die Uhr und rund um die Welt - durch Vernetzung mit Kalifornien. Und im World Wide Web kann jeder Surfer den Vorgang sowohl per Video mitverfolgen, als auch über ein Blog aktiv beeinflussen und kommentieren.

Die Innovationsspezialisten von der HPI School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts an der Uni Potsdam und ihre kalifornischen Kollegen von der "d.school" des Hasso Plattner Institute of Design an der Stanford University im Silicon Valley wollen sich an den aktuellen großen CeBIT-Themen orientieren: Leben in der vom Internet bestimmten Gesellschaft ("Webciety"), umweltfreundliche Lösungen der Informations- und Kommunikations-Technologie ("Green ICT"), Sicherheit und Datenschutz in der digitalen Welt ("IT Security") sowie IT-Nutzung im Gesundheitswesen ("E-Health"), im Behördenverkehr ("E-Government") und im Bildungswesen ("E-Learning"). Angestrebt wird, was sich die Anwender dringend wünschen, was aber auch machbar und Erfolg versprechend ist.

"An jedem Messetag wird unser Expertenteam aus Potsdam und Palo Alto mit dem Publikum vor Ort und im Internet daran arbeiten, nutzerfreundliche neue Lösungen oder Verbesserungen für einen dieser Bereiche zu entwickeln", sagte Prof. Christoph Meinel, der Direktor des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts, am Montag (19. Januar) auf einer Pressekonferenz zur "CeBIT Preview" in Hamburg. Jeweils genau 24 Stunden Zeit haben die beiden "Design Think Tanks", um eine spezielle Herausforderung nach den Regeln der Innovationsmethode Design Thinking zu bewältigen. Im gut 300 Quadratmeter großen Innovationslabor auf der Galerie in CeBIT-Halle 9 steht das gesamte Inventar der HPI School of Design Thinking bereit, damit die Aufgaben dynamisch angepackt werden können: Mobile weiße Wandtafeln, fahrbare Arbeitstische, bewegliche rote Sofas, bunte Sitzwürfel, neonfarbene Haftnotizzettel sowie Projektoren unterstützen die kreativen Querdenker beim Austüfteln.

Ans Werk machen sich kleine, gemischte Teams, die sechs Schritte zu absolvieren haben: Verstehen, Beobachten, Standpunkt definieren, Erfinden/Visualisieren, Prototyp entwickeln und Testen. Diese Phasen können jederzeit und in unterschiedlicher Reihenfolge wiederholt werden, bis eine möglichst optimale Problemlösung erreicht ist. "Wichtig dabei ist radikale Zusammenarbeit von Spezialisten aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten", erläuterte Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der HPI School of Design Thinking in Potsdam.

Erfinderisches Entwickeln rund um die Uhr und rund um die Welt
Endet der Messetag in Hannover, übernimmt die d.school des Hasso Plattner Institute im Silicon Valley und macht genau an dem Punkt weiter, der letzter Stand der Entwicklungen in Hannover war. An der Stanford University, wo dann gerade der Arbeitstag beginnt, werden die Ideen aus Deutschland Schritt für Schritt "weitergesponnen" - bis kurz nach Mitternacht kalifornischer Zeit. Dann übernimmt wieder das deutsch-amerikanische Innovatoren-Team im Future Parc der CeBIT-Halle 9, wo gerade der neue Messetag startet. "Damit demonstrieren wir, dass mit geballter Teamarbeit Design Thinking rund um die Uhr und rund um die Welt betrieben werden kann", betont HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel.

"Innovationen liegen besonders den Führungskräften der Wirtschaft am Herzen, weil sie wichtige Alleinstellungsmerkmale und Wettbewerbsvorteile liefern", unterstreicht Meinel. Deshalb sieht er Design Thinking mit seinem ganzheitlichen und nutzerorientierten Ansatz als notwendige Kompetenz für künftiges Management an. Aus diesem Grund wollen die beiden Innovationsschulen Interessenten aus dem Management auf der CeBIT das Design Thinking schmackhaft machen. Aber auch Journalisten werden die Methode vorgestellt bekommen.

Erstes Buch zum Design Thinking erscheint kurz vor der CeBIT
Rechtzeitig zur CeBIT 2009 im "Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation" erscheint das erste Buch zum Thema Design Thinking. Herausgeber des einführenden Werks zu der Innovationsmethode sind der SAP-Aufsichtsratsvorsitzende und HPI-Stifter Prof. Hasso Plattner sowie die Professoren Christoph Meinel und Ulrich Weinberg. Das Buch "Design Thinking" mit dem Untertitel "Innovation lernen - Ideenwelten öffnen" bringt der mi-Wirtschaftsbuch-Verlag am 20. Februar auf den Markt.
Pressekontakt:
Telefon: 0331 55 09-150, Mail: presse@hpi.uni-potsdam.de
Hans-Joachim Allgaier, Tel.: 0331 55 09-119,
AllgaierCommunication: Tel.: 06081 57 76 30, Mobil: 0179 267 54 66,
Fax: 06081 96 25 17,
Mail: allgaier@hpi.uni-potsdam.de, info@allgaiercommunication.de
Kontakt für Fotos, Illustrationen und Logos:
Katrin Augustin, Hasso-Plattner-Institut,
Fax: 0331 55 09-169, Mail: katrin.augustin@hpi.uni-potsdam.de

Katrin Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise