Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationslabor: "Design Thinking" bringt CeBIT-Gäste auf neue IT-Ideen

19.01.2009
Die CeBIT 2009 zu einem persönlichen Innovationserlebnis für alle Besucher zu machen, versprechen die beiden Hasso-Plattner-Institute aus Deutschland und Kalifornien.

Gemeinsam werden sie während der gesamten Messe im "Future Parc" (Halle 9) eine Art Innovations-Schule betreiben. "Innovation lernen - Ideenwelten öffnen" lautet das einladende Motto.

Sowohl die CeBIT-Gäste vor Ort als auch Internetnutzer können live mitmachen und täglich lernen, wie man frische neue Ideen für nutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen entwickelt. Gleichzeitig geht es darum, erfindungsreich die Ursachen für Technikärger zu beseitigen.

Der kreative Prozess läuft rund um die Uhr und rund um die Welt - durch Vernetzung mit Kalifornien. Und im World Wide Web kann jeder Surfer den Vorgang sowohl per Video mitverfolgen, als auch über ein Blog aktiv beeinflussen und kommentieren.

Die Innovationsspezialisten von der HPI School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts an der Uni Potsdam und ihre kalifornischen Kollegen von der "d.school" des Hasso Plattner Institute of Design an der Stanford University im Silicon Valley wollen sich an den aktuellen großen CeBIT-Themen orientieren: Leben in der vom Internet bestimmten Gesellschaft ("Webciety"), umweltfreundliche Lösungen der Informations- und Kommunikations-Technologie ("Green ICT"), Sicherheit und Datenschutz in der digitalen Welt ("IT Security") sowie IT-Nutzung im Gesundheitswesen ("E-Health"), im Behördenverkehr ("E-Government") und im Bildungswesen ("E-Learning"). Angestrebt wird, was sich die Anwender dringend wünschen, was aber auch machbar und Erfolg versprechend ist.

"An jedem Messetag wird unser Expertenteam aus Potsdam und Palo Alto mit dem Publikum vor Ort und im Internet daran arbeiten, nutzerfreundliche neue Lösungen oder Verbesserungen für einen dieser Bereiche zu entwickeln", sagte Prof. Christoph Meinel, der Direktor des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts, am Montag (19. Januar) auf einer Pressekonferenz zur "CeBIT Preview" in Hamburg. Jeweils genau 24 Stunden Zeit haben die beiden "Design Think Tanks", um eine spezielle Herausforderung nach den Regeln der Innovationsmethode Design Thinking zu bewältigen. Im gut 300 Quadratmeter großen Innovationslabor auf der Galerie in CeBIT-Halle 9 steht das gesamte Inventar der HPI School of Design Thinking bereit, damit die Aufgaben dynamisch angepackt werden können: Mobile weiße Wandtafeln, fahrbare Arbeitstische, bewegliche rote Sofas, bunte Sitzwürfel, neonfarbene Haftnotizzettel sowie Projektoren unterstützen die kreativen Querdenker beim Austüfteln.

Ans Werk machen sich kleine, gemischte Teams, die sechs Schritte zu absolvieren haben: Verstehen, Beobachten, Standpunkt definieren, Erfinden/Visualisieren, Prototyp entwickeln und Testen. Diese Phasen können jederzeit und in unterschiedlicher Reihenfolge wiederholt werden, bis eine möglichst optimale Problemlösung erreicht ist. "Wichtig dabei ist radikale Zusammenarbeit von Spezialisten aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten", erläuterte Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der HPI School of Design Thinking in Potsdam.

Erfinderisches Entwickeln rund um die Uhr und rund um die Welt
Endet der Messetag in Hannover, übernimmt die d.school des Hasso Plattner Institute im Silicon Valley und macht genau an dem Punkt weiter, der letzter Stand der Entwicklungen in Hannover war. An der Stanford University, wo dann gerade der Arbeitstag beginnt, werden die Ideen aus Deutschland Schritt für Schritt "weitergesponnen" - bis kurz nach Mitternacht kalifornischer Zeit. Dann übernimmt wieder das deutsch-amerikanische Innovatoren-Team im Future Parc der CeBIT-Halle 9, wo gerade der neue Messetag startet. "Damit demonstrieren wir, dass mit geballter Teamarbeit Design Thinking rund um die Uhr und rund um die Welt betrieben werden kann", betont HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel.

"Innovationen liegen besonders den Führungskräften der Wirtschaft am Herzen, weil sie wichtige Alleinstellungsmerkmale und Wettbewerbsvorteile liefern", unterstreicht Meinel. Deshalb sieht er Design Thinking mit seinem ganzheitlichen und nutzerorientierten Ansatz als notwendige Kompetenz für künftiges Management an. Aus diesem Grund wollen die beiden Innovationsschulen Interessenten aus dem Management auf der CeBIT das Design Thinking schmackhaft machen. Aber auch Journalisten werden die Methode vorgestellt bekommen.

Erstes Buch zum Design Thinking erscheint kurz vor der CeBIT
Rechtzeitig zur CeBIT 2009 im "Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation" erscheint das erste Buch zum Thema Design Thinking. Herausgeber des einführenden Werks zu der Innovationsmethode sind der SAP-Aufsichtsratsvorsitzende und HPI-Stifter Prof. Hasso Plattner sowie die Professoren Christoph Meinel und Ulrich Weinberg. Das Buch "Design Thinking" mit dem Untertitel "Innovation lernen - Ideenwelten öffnen" bringt der mi-Wirtschaftsbuch-Verlag am 20. Februar auf den Markt.
Pressekontakt:
Telefon: 0331 55 09-150, Mail: presse@hpi.uni-potsdam.de
Hans-Joachim Allgaier, Tel.: 0331 55 09-119,
AllgaierCommunication: Tel.: 06081 57 76 30, Mobil: 0179 267 54 66,
Fax: 06081 96 25 17,
Mail: allgaier@hpi.uni-potsdam.de, info@allgaiercommunication.de
Kontakt für Fotos, Illustrationen und Logos:
Katrin Augustin, Hasso-Plattner-Institut,
Fax: 0331 55 09-169, Mail: katrin.augustin@hpi.uni-potsdam.de

Katrin Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten