Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Anwender setzen auf Radiofrequenz-Identifikation (RFID)

05.11.2008
- AutoID/RFID Solutions Park mit Lösungen für alle Branchen in Halle 7
- Markt für RFID-Technologien wächst 2009 um 23 Prozent

Feinschmecker lieben den würzigen Geruch und pikanten Geschmack von gutem Käse. Beides bildet sich aber nur in einem komplexen Reifungsprozess, der von Lagerdauer, Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Luftdruck bestimmt wird.

Um für jede Käsesorte gleich bleibende Qualität zu sichern, nutzen moderne Käsereien Hochtechnologie und setzen auf Funkerkennung. Sie versehen die frischen Laibe mit so genannten RFID-Tags, die jeden Prozessschritt kontrollieren: den Transport in die richtigen Reiferäume, die Einhaltung der korrekten Verweildauer und optimalen Temperatur sowie sogar die passende Verpackung. RFID verringert nicht nur die Fehlerquote und steigert die Qualität, sondern sorgt auch für eine optimale Auslastung der Reifekammern.

Wie das Beispiel der Käserei verdeutlicht, verrichten die meisten RFID-Anwendungen ihre Aufgaben unbemerkt im Hintergrund. Auf der CeBIT 2009 hingegen rückt RFID ins Rampenlicht: In Halle 7 werden Aussteller RFID-Lösungen für den industriellen Einsatz demonstrieren. Höhepunkt ist der rund 2 000 Quadratmeter große AutoID/RFID Solutions Park. Dort werden Best-Practice-Beispiele aus Luftfahrt, Verkehr, Logistik, Handel, Konsumgüterindustrie, Fertigung und Gesundheitswesen sowie zu Themen wie Internet der Zukunft, Asset Management, Produktlebenszyklus und Plagiatschutz präsentiert. Abgerundet wird das Angebot durch mehr als 50 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen im Forum AutoID/RFID.

"Die CeBIT 2009 wird das immense Potenzial von RFID aufzeigen und anhand von konkreten Bespielen demonstrieren, wie durch den Einsatz von RFID entlang der gesamten Prozesskette der wirtschaftliche Nutzen gesteigert werden kann", erklärt Dr. Sven-Michael Prüser, Geschäftsbereichsleiter der CeBIT. "Wer seine Geschäftsabläufe verbessern will, muss moderne Schlüsseltechnologien einsetzen."

Einfallsreiche Anwendungen: RFID-Technologie im Einsatz

Der Mehrfachnutzen (Fehlerreduzierung, Qualitätssteigerung, Optimierung der Auslastung), der sich durch den Einsatz von RFID entlang der Prozesskette ergibt, sorgt auf Anwenderseite für ein spürbar steigendes Interesse. Das Marktforschungsunternehmen IDTechEx prognostiziert für 2008 weltweit 2,16 Milliarden verkaufte Transponder, was gegenüber dem Vorjahr einem Wachstum um mehr als 24 Prozent entspricht. Für 2009 und 2010 rechnet IDTechEx mit erneuten Steigerungen um 23 Prozent beziehungsweise um weitere 25 Prozent. Ähnlich optimistisch sind die Ergebnisse der Computing Technology Industry Association (CompTIA). Sie hat in einer weltweiten Umfrage herausgefunden, dass bereits 46 Prozent der 155 befragten IT-Unternehmen RFID-Lösungen im Einsatz haben - gegenüber 34 Prozent im Jahr 2007. Wie vielfältig die Einsatzgebiete von RFID sind, zeigen die folgenden Beispiele, die vom 3. bis 8. März auf der CeBIT 2009 zu sehen sein werden:

Einfach sicher: Medikamentenvergabe in der Klinik

Im Krankenhaus können RFID-Armbänder am Handgelenk von Patienten Informationen über Blutgruppe oder verordnete Medikation speichern. Die entsprechende Kennzeichnung der zu verabreichenden Arzneien beschleunigt die Medikamentenvergabe und schützt die Patienten vor gefährlichen Verwechslungen und Arzneimittelfälschungen. An Blutkonserven angebracht, geben Funkchips nicht nur Auskunft über die enthaltene Blutgruppe, sondern auch über Lagerzeiten oder Temperaturschwankungen der Konserve. Außerdem lässt sich durch den Einsatz von RFID in Krankenhäusern eine Vielzahl von Abläufen, beispielsweise im Bereich der Dokumentation oder Logistik, effizienter und damit kostengünstiger gestalten. So lassen sich mit RFID-Tags markierte Krankenbetten und portable Geräte beispielsweise bei Bedarf jederzeit schnell orten.

Einmal ist keinmal: Mehrfachnutzung von Fässern und Containern

Bei mehrfach verwendbaren Transportbehältern wie Fässern, Kisten oder Gitterbehältern interessieren sich die Nutzer nicht nur für den momentanen Aufenthaltsort, um besser disponieren zu können, sondern häufig auch für die Historie der Behältnisse. Sie ist zum Beispiel beim Transport von Aluminiumgusslegierungen wichtig, die flüssig zur Weiterverarbeitung gelangen müssen. Programmierbare RFID-Tags speichern unter anderem, welche Legierung sich zuletzt im Tiegel befunden hat. Sofern bei der nächsten Verwendung eine gleichwertige Legierung eingefüllt wird, ist eine aufwändige Reinigung überflüssig. Darüber hinaus lassen sich mit dem Tiegel-Profil die Produkt- und Lieferqualität protokollieren und nachweisen.

Einmalige Kreation: Funketiketten machen Mode unverwechselbar

Bekleidungshersteller müssen Bestellungen und Sonderwünsche ihrer Kunden exakt erfassen und die korrekte Übergabe an den Schnittstellen der Fertigungskette gewährleisten. RFID-Lösungen helfen dabei, den Warenaustausch zwischen Fertigungsstätten, Zentrallager und Verteilzentrum reibungslos zu organisieren, und spielen auch am Ende der Produktion noch eine wichtige Rolle: Verschiedene Bekleidungshäuser verwenden RFID-Tags, um Lagerbestand und Lagerorte zu dokumentieren. Verkäufer können sich innerhalb weniger Sekunden einen Überblick über die vorrätigen Stücke sowie Größen verschaffen und fehlende Ware schneller nachbestellen.

Eindeutige Kennzeichnung: RFID schließt Lücken in der Kühlkette

Die Haltbarkeit von Lebensmitteln hängt von der strikten Einhaltung der Kühlkette ab. Deshalb protokollieren RFID-Tags mit Sensoren die Temperatur und andere Umweltfaktoren während des Transports. Am Ende der Lieferkette werden die Messreihen ausgelesen und auf Bildschirmen angezeigt. Produkte, die nicht ordnungsgemäß transportiert wurden, werden vom Verkauf im Supermarkt ausgeschlossen. Auf diese Weise wird die Qualität der ausgelieferten Lebensmittel erhöht - damit die Verbraucher im Supermarkt knackigen Salat, appetitliches Fleisch und frische Milchprodukte kaufen können.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie