Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Anwender setzen auf Radiofrequenz-Identifikation (RFID)

05.11.2008
- AutoID/RFID Solutions Park mit Lösungen für alle Branchen in Halle 7
- Markt für RFID-Technologien wächst 2009 um 23 Prozent

Feinschmecker lieben den würzigen Geruch und pikanten Geschmack von gutem Käse. Beides bildet sich aber nur in einem komplexen Reifungsprozess, der von Lagerdauer, Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Luftdruck bestimmt wird.

Um für jede Käsesorte gleich bleibende Qualität zu sichern, nutzen moderne Käsereien Hochtechnologie und setzen auf Funkerkennung. Sie versehen die frischen Laibe mit so genannten RFID-Tags, die jeden Prozessschritt kontrollieren: den Transport in die richtigen Reiferäume, die Einhaltung der korrekten Verweildauer und optimalen Temperatur sowie sogar die passende Verpackung. RFID verringert nicht nur die Fehlerquote und steigert die Qualität, sondern sorgt auch für eine optimale Auslastung der Reifekammern.

Wie das Beispiel der Käserei verdeutlicht, verrichten die meisten RFID-Anwendungen ihre Aufgaben unbemerkt im Hintergrund. Auf der CeBIT 2009 hingegen rückt RFID ins Rampenlicht: In Halle 7 werden Aussteller RFID-Lösungen für den industriellen Einsatz demonstrieren. Höhepunkt ist der rund 2 000 Quadratmeter große AutoID/RFID Solutions Park. Dort werden Best-Practice-Beispiele aus Luftfahrt, Verkehr, Logistik, Handel, Konsumgüterindustrie, Fertigung und Gesundheitswesen sowie zu Themen wie Internet der Zukunft, Asset Management, Produktlebenszyklus und Plagiatschutz präsentiert. Abgerundet wird das Angebot durch mehr als 50 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen im Forum AutoID/RFID.

"Die CeBIT 2009 wird das immense Potenzial von RFID aufzeigen und anhand von konkreten Bespielen demonstrieren, wie durch den Einsatz von RFID entlang der gesamten Prozesskette der wirtschaftliche Nutzen gesteigert werden kann", erklärt Dr. Sven-Michael Prüser, Geschäftsbereichsleiter der CeBIT. "Wer seine Geschäftsabläufe verbessern will, muss moderne Schlüsseltechnologien einsetzen."

Einfallsreiche Anwendungen: RFID-Technologie im Einsatz

Der Mehrfachnutzen (Fehlerreduzierung, Qualitätssteigerung, Optimierung der Auslastung), der sich durch den Einsatz von RFID entlang der Prozesskette ergibt, sorgt auf Anwenderseite für ein spürbar steigendes Interesse. Das Marktforschungsunternehmen IDTechEx prognostiziert für 2008 weltweit 2,16 Milliarden verkaufte Transponder, was gegenüber dem Vorjahr einem Wachstum um mehr als 24 Prozent entspricht. Für 2009 und 2010 rechnet IDTechEx mit erneuten Steigerungen um 23 Prozent beziehungsweise um weitere 25 Prozent. Ähnlich optimistisch sind die Ergebnisse der Computing Technology Industry Association (CompTIA). Sie hat in einer weltweiten Umfrage herausgefunden, dass bereits 46 Prozent der 155 befragten IT-Unternehmen RFID-Lösungen im Einsatz haben - gegenüber 34 Prozent im Jahr 2007. Wie vielfältig die Einsatzgebiete von RFID sind, zeigen die folgenden Beispiele, die vom 3. bis 8. März auf der CeBIT 2009 zu sehen sein werden:

Einfach sicher: Medikamentenvergabe in der Klinik

Im Krankenhaus können RFID-Armbänder am Handgelenk von Patienten Informationen über Blutgruppe oder verordnete Medikation speichern. Die entsprechende Kennzeichnung der zu verabreichenden Arzneien beschleunigt die Medikamentenvergabe und schützt die Patienten vor gefährlichen Verwechslungen und Arzneimittelfälschungen. An Blutkonserven angebracht, geben Funkchips nicht nur Auskunft über die enthaltene Blutgruppe, sondern auch über Lagerzeiten oder Temperaturschwankungen der Konserve. Außerdem lässt sich durch den Einsatz von RFID in Krankenhäusern eine Vielzahl von Abläufen, beispielsweise im Bereich der Dokumentation oder Logistik, effizienter und damit kostengünstiger gestalten. So lassen sich mit RFID-Tags markierte Krankenbetten und portable Geräte beispielsweise bei Bedarf jederzeit schnell orten.

Einmal ist keinmal: Mehrfachnutzung von Fässern und Containern

Bei mehrfach verwendbaren Transportbehältern wie Fässern, Kisten oder Gitterbehältern interessieren sich die Nutzer nicht nur für den momentanen Aufenthaltsort, um besser disponieren zu können, sondern häufig auch für die Historie der Behältnisse. Sie ist zum Beispiel beim Transport von Aluminiumgusslegierungen wichtig, die flüssig zur Weiterverarbeitung gelangen müssen. Programmierbare RFID-Tags speichern unter anderem, welche Legierung sich zuletzt im Tiegel befunden hat. Sofern bei der nächsten Verwendung eine gleichwertige Legierung eingefüllt wird, ist eine aufwändige Reinigung überflüssig. Darüber hinaus lassen sich mit dem Tiegel-Profil die Produkt- und Lieferqualität protokollieren und nachweisen.

Einmalige Kreation: Funketiketten machen Mode unverwechselbar

Bekleidungshersteller müssen Bestellungen und Sonderwünsche ihrer Kunden exakt erfassen und die korrekte Übergabe an den Schnittstellen der Fertigungskette gewährleisten. RFID-Lösungen helfen dabei, den Warenaustausch zwischen Fertigungsstätten, Zentrallager und Verteilzentrum reibungslos zu organisieren, und spielen auch am Ende der Produktion noch eine wichtige Rolle: Verschiedene Bekleidungshäuser verwenden RFID-Tags, um Lagerbestand und Lagerorte zu dokumentieren. Verkäufer können sich innerhalb weniger Sekunden einen Überblick über die vorrätigen Stücke sowie Größen verschaffen und fehlende Ware schneller nachbestellen.

Eindeutige Kennzeichnung: RFID schließt Lücken in der Kühlkette

Die Haltbarkeit von Lebensmitteln hängt von der strikten Einhaltung der Kühlkette ab. Deshalb protokollieren RFID-Tags mit Sensoren die Temperatur und andere Umweltfaktoren während des Transports. Am Ende der Lieferkette werden die Messreihen ausgelesen und auf Bildschirmen angezeigt. Produkte, die nicht ordnungsgemäß transportiert wurden, werden vom Verkauf im Supermarkt ausgeschlossen. Auf diese Weise wird die Qualität der ausgelieferten Lebensmittel erhöht - damit die Verbraucher im Supermarkt knackigen Salat, appetitliches Fleisch und frische Milchprodukte kaufen können.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen