Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIS auf der CeBIT 2009

26.02.2009
Vom 3. bis 8. März 2009 wird die HIS Hochschul-Informations-System GmbH wieder auf der CeBIT (Halle 9 Stand C 72) vertreten sein. Während der gesamten CeBIT 2009 werden die neue Software-Generation HISinOne und die Migration zu HISinOne im Brennpunkt stehen. Neben diesen zwei zentralen Themen werden die HIS-Mitarbeiter in Schwerpunkt-Veranstaltungen zu weiteren Themen informieren.

HISinOne ist ein webbasiertes, integriertes Hochschul-Management-System, das alle Geschäftsprozesse einer Hochschule unterstützt - von der Bewerbung und Zulassung der Studierenden, der variablen Modellierung von Studienkonten und Studienbeiträgen bis hin zur Organisation von Studium, Forschung und Lehre, dem Alumni-Management und der Verwaltung sämtlicher Hochschulressourcen.

HISinOne besteht aus den drei Segmenten HISinOne Kern, HISinOne Campus Management und HISinOne Ressourcen Management; die Segmente Campus Management und Ressourcen Management können unabhängig voneinander betrieben werden. Die Anpassung an die je nach Hochschule unterschiedlichen Bedürfnisse erfolgt auf Grundlage mitgelieferter Referenzmodelle und Referenzprozesse. Sie enthalten gut funktionierende Konfigurationen für zahlreiche Hochschultypen (Universitäten unterschiedlicher Größenklassen und Ausrichtungen, Fachhochschulen, Kunsthochschulen usw.), die mit wenigen Handgriffen an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden können.

Ein zweites Dauerthema über die gesamte CeBIT hinweg ist die Migration zu HISinOne. Der Weg zu HISinOne geht entweder von Vorgängersystemen aus oder beginnt mit der erstmaligen Einführung des Hochschul-Management-Systems. Migration und Neueinführung sind jedoch nicht nur technische, sondern vor allem organisatorische Prozesse. Abhängig von der jeweiligen Ausgangssituation wird bei der Migration auf unterschiedliche Szenarien/Einführungstypen eingegangen, die Ist-Situation (eingesetzte Systeme, Datenqualität, ...) analysiert, um darauf aufbauend Soll-Prozesse zu erarbeiten und benötigte personelle wie Sachressourcen zu quantifizieren. Auf technischer Seite sorgen dann vielfach geprüfte Migrationsroutinen dafür, dass die Umstellung auf die neue Software-Generation von HIS reibungslos und verlustfrei vonstatten geht.

Neben diesen zentralen Themen werden wir unter der Woche in Schwerpunkt-Veranstaltungen zu folgenden Themen informieren:
3. März: Leistungen der HIS-Hochschulentwicklung und HIS-Hochschul-IT für die Systemeinführung und Migration
4. März: Segment HISinOne Kern - Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV), eduStore, Studiply
5. März: Segment HISinOne Campus Management - Prüfungs-, Modul- und Veranstaltungsmanagement, Alumnimanagement, Forschungsmanagement

6. März: Segment HISinOne Ressourcen Management

Am 3. März stellt HIS die Leistungen der HIS-Hochschulentwicklung für die Systemeinführung und Migration in eng verzahnter Zusammenarbeit mit der HIS-Hochschul-IT vor. Denn damit HISinOne seinen vollen Nutzen bei der Reduzierung von Reibungsverlusten und der Verbesserung der Services entfalten kann, beginnt die Einführung von HISinOne damit, bereits im Vorfeld die bestehenden Prozesse zu identifizieren, Optimierungspotenziale zu erkennen und zweckmäßige Prozessabläufe und andere variable Parameter zu definieren. Die HIS-Projektgruppe "Prozess- und Projektmanagement" steht hier den einführenden Hochschulen in jeder Projektphase mit Beratung zur Seite. Dabei steht vor allem im Vordergrund, von Anfang an alle relevanten Akteure - Spezialisten von HIS, Mitglieder der Hochschulleitung sowie Mitarbeiter aus Verwaltung und Fakultäten, die von der Migration und neuen Prozessgestaltung betroffen sind - in die Planung mit einzubeziehen. Die Einführung von HISinOne erfolgt damit in enger Kooperation mit allen Beteiligten, so dass für alle Zielgruppen von Beginn an eine hohe Akzeptanz für die verbesserten Prozesse und das neue Softwaresystem entsteht.

Am 4. März steht das Segment HISinOne Kern im Mittelpunkt: Der Produktbereich Personalisierte Services und Verzeichnisse (PSV) verwaltet Personen, Accounts, Rollen und Rechte sowie Einrichtungen und die Organisationsstruktur und reguliert so den Zugang zu den zentral gespeicherten Nutzer- und Organisationsdaten sowie zu den bereitgestellten Funktionen. Ebenfalls Teil des Kernsegments ist eduStore, das webbasierte Informationssystem für die Entscheidungsvorbereitung in der Hochschulplanung. Es beinhaltet eine Business Intelligence (Verfahren zur systematischen Analyse von Organisationsdaten) und ein Data Warehouse (zentrale Datensammlung) und liefert Prozessdaten, die für die strategische Steuerung der Hochschule und für die gezielte Kommunikation mit hochschulinternen und -externen Stakeholdergruppen (etwa im Sinne des Berichtswesens) entscheidend sind. Mit Studiply präsentiert HISinOne schließlich ein System zur Durchführung von Online-Befragungen, die zur Evaluation von Lehrveranstaltungen und größeren Einheiten eingesetzt werden können - bis hin zu einem Qualitätspanorama, das sämtliche Betriebseinheiten einer Hochschule umfasst.

Ab Januar 2010 stehen HISinOne Kern und HISinOne Campus Management interessierten Hochschulen zur Verfügung. Wie weit die Entwicklung dort fortgeschritten ist, darüber informiert HIS am Donnerstag, den

5. März. Das HISinOne Campus Management umfasst den gesamten Student Lifecycle von Bewerbung und Studienplatzvergabe über die Studierendenverwaltung, das Prüfungs-, Modul- und Veranstaltungsmanagement bis hin zum Alumnimanagement. Darüber hinaus werden auch Funktionen des Forschungsmanagements abgedeckt, etwa die Kooperation mit internationalen Partnern und das für diese Zwecke notwendige Projektmanagement. Unser Entwicklungspartner werkstoff.bit wird am selben Tag ebenfalls präsent sein, um detaillierte Auskunft zum HISinOne Alumnimanagement zu geben. Als weiterer Gast konnte die TimeEdit Deutschland GmbH gewonnen werden. TimeEdit ist eine Software zur weiterführenden Veranstaltungsplanung, die sich reibungslos in das bestehende HIS-Kursmanagement LSF sowie in HISinOne Campus Management integrieren lässt.

Am 6. März präsentiert HIS den aktuellen Stand beim HISinOne Ressourcen Management. Das Ressourcen-Management befindet sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt in der Entwicklung. Während die Funktionen im Finanzmanagement mit HISinOne-Technologie realisiert werden, setzt der Bereich Finanzbuchhaltung (Debitoren-, Kreditoren-, Anlagenbuchhaltung, Zahlungsverkehr) auf Funktionen des vielfach eingesetzten Open-Source-Systems Openbravo, die nahtlos in das HISinOne-Portal integriert werden. Das HISinOne Ressourcen-Management ist auf das kaufmännische Rechnungswesen (Doppik) ausgerichtet, wird jedoch die kamerale Sichtweise für die Rechnungslegung unterstützen. Ab Januar 2011 wird das HISinOne Ressourcen Management an fünf Pilothochschulen produktiv eingesetzt. Zeitversetzt wird das Ressourcen Management inklusive einer zertifizierten kaufmännischen Buchhaltung weiteren interessierten Hochschulen zur Verfügung stehen. Am 6. März wird auch unser Entwicklungspartner ibuildings, der in Kooperation mit HIS die Projektmanagement-Software Achievo weiterentwickelt und an die HIS-Anforderungen anpasst, am HIS-Messestand präsent sein.

Gerne vereinbaren wir vorab feste Termine (E-Mail: cebit@his.de, Telefon 0511 / 1220-277).

Nähere Auskünfte:
Dr. Uwe Hübner
Tel: 0511 / 1220-220
huebner@his.de
Dr. Sven Gutow
Tel: 0511 / 1220-316
gutow@his.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel: 0511 / 1220-290
hafner@his.de
Dr. Tom Karasek
Tel: 0511 / 1220-383
karasek@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/presse/news/ganze_pm?pm_nr=435
http://www.hisinone.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie