Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsparcours "FutureCare" zeigt Medizin der Zukunft

10.12.2008
Gesundheitsparcours als Zuschauermagnet der TeleHealth
Schwerpunktthemen: Herzkreislauferkrankungen und Diabetes

Welchen Beitrag kann Informationstechnologie zur Verbesserung der medizinischen Versorgung bei Volkskrankheiten wie Herzkreislauferkrankungen oder Diabetes leisten? Antworten auf diese und weitere Fragen wird das neue Projekt "FutureCare" auf der TeleHealth 2009 geben.

Der BITKOM präsentiert mit Unterstützung der Deutschen Messe erstmals den Gesundheitsparcour "FutureCare" als eine gemeinsame Initiative der beteiligten Unternehmen. Auf rund 300 Quadratmetern werden in Halle 9 vom 3. bis 8. März 2009 innovative IT-Lösungen für den Gesundheitssektor zielgruppenspezifisch präsentiert.

"Das Projekt FutureCare zeichnet sich dadurch aus, dass es an konkreten Beispielen begreifbar macht, wie Informationstechnologie zum Wohle des Patienten eingesetzt werden kann", sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. "Telemedizin ist keine Science Fiction. Informationstechnologie sollte möglichst schnell und umfassend im medizinischen Alltag eingesetzt werden", so Scheer. "IT-Systeme verbessern die Situation der Patienten und sie erleichtern den Ärzten die Arbeit."

Die internationale Kongressmesse TeleHealth ist ein zentraler Bestandteil der CeBIT und wird 2009 erstmals an allen sechs Messetagen ausgerichtet. "Mit dem Gesundheitsparcours FutureCare wird während der sechstägigen Ausstellung ein wichtiger Besuchermagnet geschaffen. Ob IT-Entwickler, Anwender im Krankenhaus und in der Pflege oder Verantwortliche von Krankenkassen, Politik und Industrie bis hin zum interessierten Bürger - FutureCare bietet die besten Voraussetzungen, sich umfassend über Trends und Perspektiven zu informieren", sagte Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG Hannover.

Wie IT-unterstützte medizinische Versorgung eingesetzt werden kann und welche technischen Möglichkeiten bereits heute verfügbar sind, wird im Gesundheitsparcours "FutureCare" anschaulich dargestellt. Etwa am Bespiel von Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes (Typ II). Messebesucher sehen dabei unter anderem in eine Arztpraxis, die Notfall-Ambulanz eines Krankenhauses und in eine Apotheke. Auf den zwei moderierten Rundgängen wird auch gezeigt, wie IT in der Nachsorge, der Pflege sowie dem Betreuten Wohnen eingesetzt werden kann.

Ausrichter des Gesundheitsparcours "FutureCare"

Die FutureCare wird ausgerichtet von der BITKOM Service Gesellschaft in Kooperation mit Mitgliedsunternehmen des BITKOM und mit Unterstützung der Deutschen Messe.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.200 Unternehmen, davon 900 Direktmitglieder mit etwa 135 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Anbieter von Software, IT-Services und Telekommunikationsdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungspolitische Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen