Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Innovationscluster Personal Health - Helfer für ein gesünderes Leben

25.02.2009
Auf der CeBIT 2009 präsentiert das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS neue technische Helfer, die Menschen dabei unterstützen, gesünder zu leben: Kleine tragbare Geräte, die den Menschen zu Hause und im Alltag begleiten. Das Institut stellt erstmals den neu entwickelten Bewegungssensor ActiSENS vor. Es ist ein kleines Messgerät, das am Gürtel getragen wird und seinem Besitzer eine objektive persönliche Bewegungsbilanz erstellt. Mit SomnoSENS zeigt das IIS eine weitere Entwicklung aus dem Bereich der Medizintechnik. Es handelt sich dabei um ein "portables Schlaflabor ", das der Patient zukünftig zu Hause selbst anwenden kann.

ActiSENS ist ein Bewegungssensor, der über den ganzen Tag die Bewegungsaktivität des Trägers misst. Der Sensor teilt alle Bewegungen in sechs Klassen ein. Jeder Bewegungsklasse sind Punkte zugeteilt: Laufen bringt mehr Punkte als Radfahren, Radfahren mehr als Gehen usw. Für Sitzen oder Liftfahren gibt es gar keine Punkte. Den ganzen Tag über summiert der Sensor die Punkte auf, und je mehr und je intensiver man sich bewegt, umso mehr Punkte sammelt man an. Damit gibt der Sensor eine objektive Rückmeldung zur persönlichen Bewegungsbilanz. Entwickelt wurde der kleine Begleiter, um Kinder und Erwachsene zu mehr Bewegung zu motivieren.

Eine Anzeige direkt am Sensor gibt permanent Auskunft über den bisherigen Aktivitätslevel. Ein Bluetooth-Modul ermöglicht die einfache Übertragung der Daten zu einem PC, wo die Daten noch detaillierter ausgewertet werden und sich beispielsweise Monatsübersichten darstellen lassen. Entwickelt wurde ActiSENS, um den Träger zu mehr körperlicher Aktivität zu animieren. Bewegungsmangel begünstigt die Entstehung von Krankheiten wie Adipositas, Hypertonie und Diabetes. Neben Aspekten der Motivation für den Träger zu mehr körperlicher Aktivität, liefert der ActiSENS in der wissenschaftlichen Forschung wichtige Daten für die Therapiebegleitung und -verbesserung.

Schlaflabor für zu Hause
Mit SomnoSENS präsentiert das Fraunhofer IIS ein Funktionsmuster eines "portablen Schlaflabors", das der Patient zukünftig zu Hause selbst anwenden kann. Das System wird im Schlaf direkt am Körper getragen, erfasst sechs Vitalparameter und überträgt die Messwerte kabellos an eine Hausbasisstation (z. B. ein Laptop oder PC), wo die Daten ausgewertet werden. Verlässt der Patient den Funkbereich der Basisstation, schaltet die Box automatisch in den Speichermodus. Damit schränkt SomnoSENS die Bewegungsfreiheit kaum ein, sodass beispielsweise einem Gang zur Toilette in der Nacht nichts im Weg steht.

Schlafstörungen reduzieren die Leistungsfähigkeit und belasten das kardiovaskuläre System. Eine Diagnose und Therapie von krankhaften Schlafstörungen können die Lebensqualität der Patienten deutlich steigern und das Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems mindern. Wollen Betroffene sich im Schlaflabor untersuchen lassen, müssen sie lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Darüber hinaus ist bekannt, dass die fremde Umgebung im Schlaflabor die Schlafqualität stark beeinträchtigt und der Aufenthalt im Schlaflabor zudem hohe Kosten verursacht. Das Home-Schlaf Monitoring SomnoSENS befindet sich zurzeit noch im Stadium der Entwicklung und Erprobung und soll in Zukunft zur Diagnose atmungsbezogener Schlafstörungen eingesetzt werden.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT, Hannover, 3. bis 8. März 2009, Fraunhofer Gemeinschaftsstand, Halle 9, Stand B36

Fraunhofer Innovatonscluster "Personal Health".
Das Fraunhofer-Innovationscluster "Personal Health" ist eine Initiative des Fraunhofer IIS, um in der Metropolregion Nürnberg medizintechnische, klinische und forschungsorientierte Partner interdisziplinär zu vernetzen. Innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft bündeln wir die Kompetenzen auf dem Gebiet persönlicher Gesundheitsassistenz.

Das Medizintechnische Test- und Anwendungszentrum METEAN, ein Schlüsselprojekt des Innovationsclusters, liegt zentral im Universitätsklinikum Erlangen. In enger Kooperation mit unseren Partnern testen wir neue Lösungen und Geräte unter den Anforderungen des täglichen Betriebs auf ihre Sicherheit, Gebrauchstauglichkeit und ihren medizinischen Nutzen.

Fraunhofer IIS
Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth, Ilmenau und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.
In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und entwickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten: Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfsautomatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.

585 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie,für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das Budget von 72 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von weniger als 25 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

SomnoSENS-Box:
Die SomnoSENS-Box ist etwas größer als eine halbe Tafel Schokolade, erfasst sechs Vitalparameter und sendet die Messwerte zur Analyse per Bluetooth an einen PC.
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser (geschäftsführend)
Prof. Dr.-Ing. Günter Elst
Ansprechpartner
Herbert Siegert
Telefon +49 9131 776-7307
Fax +49 9131 776-7309
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Marc Briele
Telefon +49 9131 776-1630
Fax +49 9131 776-1649
presse@iis.fraunhofer.de

Marc Briele | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie