Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Innovationscluster Personal Health - Helfer für ein gesünderes Leben

25.02.2009
Auf der CeBIT 2009 präsentiert das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS neue technische Helfer, die Menschen dabei unterstützen, gesünder zu leben: Kleine tragbare Geräte, die den Menschen zu Hause und im Alltag begleiten. Das Institut stellt erstmals den neu entwickelten Bewegungssensor ActiSENS vor. Es ist ein kleines Messgerät, das am Gürtel getragen wird und seinem Besitzer eine objektive persönliche Bewegungsbilanz erstellt. Mit SomnoSENS zeigt das IIS eine weitere Entwicklung aus dem Bereich der Medizintechnik. Es handelt sich dabei um ein "portables Schlaflabor ", das der Patient zukünftig zu Hause selbst anwenden kann.

ActiSENS ist ein Bewegungssensor, der über den ganzen Tag die Bewegungsaktivität des Trägers misst. Der Sensor teilt alle Bewegungen in sechs Klassen ein. Jeder Bewegungsklasse sind Punkte zugeteilt: Laufen bringt mehr Punkte als Radfahren, Radfahren mehr als Gehen usw. Für Sitzen oder Liftfahren gibt es gar keine Punkte. Den ganzen Tag über summiert der Sensor die Punkte auf, und je mehr und je intensiver man sich bewegt, umso mehr Punkte sammelt man an. Damit gibt der Sensor eine objektive Rückmeldung zur persönlichen Bewegungsbilanz. Entwickelt wurde der kleine Begleiter, um Kinder und Erwachsene zu mehr Bewegung zu motivieren.

Eine Anzeige direkt am Sensor gibt permanent Auskunft über den bisherigen Aktivitätslevel. Ein Bluetooth-Modul ermöglicht die einfache Übertragung der Daten zu einem PC, wo die Daten noch detaillierter ausgewertet werden und sich beispielsweise Monatsübersichten darstellen lassen. Entwickelt wurde ActiSENS, um den Träger zu mehr körperlicher Aktivität zu animieren. Bewegungsmangel begünstigt die Entstehung von Krankheiten wie Adipositas, Hypertonie und Diabetes. Neben Aspekten der Motivation für den Träger zu mehr körperlicher Aktivität, liefert der ActiSENS in der wissenschaftlichen Forschung wichtige Daten für die Therapiebegleitung und -verbesserung.

Schlaflabor für zu Hause
Mit SomnoSENS präsentiert das Fraunhofer IIS ein Funktionsmuster eines "portablen Schlaflabors", das der Patient zukünftig zu Hause selbst anwenden kann. Das System wird im Schlaf direkt am Körper getragen, erfasst sechs Vitalparameter und überträgt die Messwerte kabellos an eine Hausbasisstation (z. B. ein Laptop oder PC), wo die Daten ausgewertet werden. Verlässt der Patient den Funkbereich der Basisstation, schaltet die Box automatisch in den Speichermodus. Damit schränkt SomnoSENS die Bewegungsfreiheit kaum ein, sodass beispielsweise einem Gang zur Toilette in der Nacht nichts im Weg steht.

Schlafstörungen reduzieren die Leistungsfähigkeit und belasten das kardiovaskuläre System. Eine Diagnose und Therapie von krankhaften Schlafstörungen können die Lebensqualität der Patienten deutlich steigern und das Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems mindern. Wollen Betroffene sich im Schlaflabor untersuchen lassen, müssen sie lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Darüber hinaus ist bekannt, dass die fremde Umgebung im Schlaflabor die Schlafqualität stark beeinträchtigt und der Aufenthalt im Schlaflabor zudem hohe Kosten verursacht. Das Home-Schlaf Monitoring SomnoSENS befindet sich zurzeit noch im Stadium der Entwicklung und Erprobung und soll in Zukunft zur Diagnose atmungsbezogener Schlafstörungen eingesetzt werden.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT, Hannover, 3. bis 8. März 2009, Fraunhofer Gemeinschaftsstand, Halle 9, Stand B36

Fraunhofer Innovatonscluster "Personal Health".
Das Fraunhofer-Innovationscluster "Personal Health" ist eine Initiative des Fraunhofer IIS, um in der Metropolregion Nürnberg medizintechnische, klinische und forschungsorientierte Partner interdisziplinär zu vernetzen. Innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft bündeln wir die Kompetenzen auf dem Gebiet persönlicher Gesundheitsassistenz.

Das Medizintechnische Test- und Anwendungszentrum METEAN, ein Schlüsselprojekt des Innovationsclusters, liegt zentral im Universitätsklinikum Erlangen. In enger Kooperation mit unseren Partnern testen wir neue Lösungen und Geräte unter den Anforderungen des täglichen Betriebs auf ihre Sicherheit, Gebrauchstauglichkeit und ihren medizinischen Nutzen.

Fraunhofer IIS
Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth, Ilmenau und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.
In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und entwickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten: Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfsautomatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.

585 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie,für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das Budget von 72 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von weniger als 25 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

SomnoSENS-Box:
Die SomnoSENS-Box ist etwas größer als eine halbe Tafel Schokolade, erfasst sechs Vitalparameter und sendet die Messwerte zur Analyse per Bluetooth an einen PC.
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser (geschäftsführend)
Prof. Dr.-Ing. Günter Elst
Ansprechpartner
Herbert Siegert
Telefon +49 9131 776-7307
Fax +49 9131 776-7309
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Marc Briele
Telefon +49 9131 776-1630
Fax +49 9131 776-1649
presse@iis.fraunhofer.de

Marc Briele | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise