Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ERP-Software betriebliche Entscheidungen vorbereiten und Geschäftsprozesse optimieren

15.01.2009
  • Alle Facetten von ERP-Lösungen in den Hallen 4 und 5
  • ERP-Forum mit zahlreichen Fachvorträgen in Halle 5
  • Guided Tours zeigen Lösungsansätze und Kompetenzschwerpunkte
  • Vom 3. bis 8. März 2009 präsentieren die führenden Hersteller von ERP-Software (Enterprise Resource Planning) auf der CeBIT alle Facetten professioneller betriebswirtschaftlicher Lösungen.

    In den Hallen 4 und 5 werden sowohl komplette ERP-Suiten gezeigt, als auch einzelne Module, die spezifische Bereiche wie die Personal- oder Kundenverwaltung sowie das Projektmanagement oder die Produktion abbilden. Das ERP-Forum in Halle 5, das die Deutsche Messe AG in Zusammenarbeit mit der Trovarit AG durchführt, und Guided Tours zu ERP runden das Angebot der CeBIT 2009 ab.

    "Bei ERP-Lösungen zeichnet sich eindeutig der Trend zu Lösungen ab, die einfach zu installieren sind und schnelle Ergebnisse liefern", erklärt Dr. Sven-Michael Prüser, Geschäftsbereichsleiter der CeBIT. "Darüber hinaus bieten immer mehr Hersteller mit On-Demand- oder SaaS-Lösungen (Software as a Service) internetbasierte Angebote, die alternative Kostenmodelle bieten und gerade dem Mittelstand die Entscheidung für eine solche Lösung leicht machen."

    Analysten sind sich einig, dass speziell multinational agierende Unternehmen im globalen Wettbewerb langfristig nur bestehen können, wenn sie mit entsprechenden Komplettlösungen ihre Unternehmensressourcen vorausschauend planen, steuern und kontrollieren. Eine modulare ERP-Lösung integriert alle Prozesse in ein übergreifendes, einheitliches Informationssystem und sorgt auf diese Weise für die Transparenz, die als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen in allen Branchen notwendig ist.

    Nahrungskette durchgängig kontrollieren

    In der Lebensmittelindustrie etwa kann eine ERP-Lösung für mehr Sicherheit und eine höhere Produktqualität sorgen. Das trägt zum positiven Image eines Herstellers bei, kommt aber auch dem Endverbraucher zugute. In ein solches System lassen sich beispielsweise alle Hersteller, Lieferanten und Subunternehmer eines Lebensmittelkonzerns einbinden. Produkte wie Eier, Fleisch- und Wurstwaren oder Milchprodukte werden während des gesamten Produktionszyklus bis hin in die Verkaufsregale der Supermärkte von den verschiedenen Modulen einer durchgängigen ERP-Lösung begleitet. Jeder Vorgang kann bei Bedarf bis ins Detail dokumentiert und abgerufen werden. Mögliche Qualitätsmängel, wie sie etwa durch die Unterbrechung der Kühlkette entstehen können, lassen sich aufgrund der Werte, die das ERP-System automatisch generiert, sofort erkennen. Die entsprechende Produktcharge kann aus dem Verkehr gezogen werden, bevor sie in die Regale des Lebensmittelhandels und zum Verbraucher gelangt. Aufwändige und imageschädigende Produktrückrufe werden verhindert.

    Mode im betriebswirtschaftlichen Fokus

    Wenn die Models auf den Laufstegen von Paris, Mailand oder New York die aktuellen Modetrends präsentieren, laufen hinter den Kulissen der internationalen Modehäuser wie Valentino, Chanel, Versace oder Gucci und Dior (um nur einige zu nennen) schon die Prozesse für die nächste oder übernächste Kollektion. Im Modegeschäft werden alle Abläufe genau kalkuliert und abgestimmt. Das gilt in erster Linie für die Entwürfe der Designer. Dazu zählen aber ebenso die Geschäftsprozesse, wie der Einkauf von Stoffen, die Herstellung der Kollektionsteile in den beauftragten Schneidereien und die Qualitätskontrolle. Hinzu kommen komplexe Logistikprozesse, die dafür sorgen, dass die Modeboutiquen und Designer-Stores in aller Welt rechtzeitig mit den neuesten Stücken einer Kollektion beliefert werden. Nur wenn alle Prozesse koordiniert werden und ineinander greifen, ist sichergestellt, dass die anspruchsvolle Klientel der Designer genau die Teile einer Kollektion erhält, die gerade en vogue ist.

    CeBIT 2009: Betriebswirtschaftliche Lösungen auf einen Blick

    ERP-Lösungen sind aus dem internationalen Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie finden sich in allen Branchen und eignen sich für nahezu jede Betriebsgröße. Auf der CeBIT 2009 sind Lösungen für jedes Anwendungsspektrum vertreten. Das Angebot reicht von einfachen Softwareanwendungen für kleinere Unternehmen über Lösungen für den national und international aktiven Mittelstand bis hin zu Paketen für multinationale Konzerne. Bei den Branchen ist die Lebensmittel- oder Pharmaindustrie ebenso angesprochen wie der Maschinenbau oder andere produzierende Branchen, in denen komplexe Prozesse geplant, gesteuert und überwacht werden müssen.

    Professionelle ERP-Lösungen unterstützen plattformübergreifend verschiedene Betriebssysteme und Datenbanken. Hinzu kommen umfassende Sicherheitskomponenten, um wertvolle Betriebsdaten zu schützen. Ein weiterer Aspekt ist die Einbindung von Entwicklungslösung sowie unterschiedlicher Produktionsverfahren. Abgerundet wird ein ERP-Portfolio durch umfassende Vertriebsprozesse sowie ein mehrstufiges Warenwirtschaftsmanagement. Hinzu kommt die Unterstützung für den Einkauf, ein Kundenmanagement (CRM = Customer Relationship Management) und eine Lösung für das Finanzmanagement, die sich an die Anforderungen eines Unternehmens anpassen lässt. Den internationalen Einsatz ermöglichen mehrsprachige Lösungen, die darüber hinaus in verschiedenen Bereichen, beispielsweise bei den Finanzen, auf nationale Eigenheiten und gesetzliche Vorschriften eingehen.

    ERP-Forum auf der CeBIT 2009

    Entscheider, die sich in Hannover über die Trends im ERP-Marktsegment informieren wollen, sind auf dem ERP-Forum richtig. Von Dienstag bis Freitag (3. bis 6. März) werden in der Halle 5 Podiumsdiskussionen sowie Vorträge angeboten. In der Vortragsreihe erfahren Messebesucher mehr über die Finanzierung und Vertragsgestaltung von ERP-Projekten. Darüber hinaus vermitteln die Referenten ERP-Projektleitern Tipps und Tricks zum Projektmanagement und zu Einführungsstrategien. Vorträge zu Lösungen für das internationale Geschäft, eine Präsentation innovativer Software-Konzepte sowie die Vorstellung der neusten Studienergebnisse zum Thema ERP Business Software runden das umfangreiche Vortragsprogramm ab.

    Guided Tours - eine Erfolgsstory wird fortgeschrieben

    Ein bewährter Teil des Rahmenprogramms, mit dem die Deutsche Messe AG zentrale Themen auf der CeBIT begleitet, sind die Guided Tours. Treffpunkt zum Tourthema "ERP" ist der Stand D17 in Halle 5. Die Teilnahme ist für Messebesucher kostenlos, jedoch wird um rechtzeitige Anmeldung im Vorfeld der Messe unter www.erp-park.com gebeten. Software-Experten geben Interessenten in einem etwas zweieinhalbstündigen Rundgang einen Überblick über Lösungsansätze und Kompetenzschwerpunkte des Software- und Anbieter-Marktes. Besucht werden jeweils vier Aussteller, die Lösungen anhand einer Aufgabe präsentieren. So können die Lösungen optimal miteinander verglichen werden.

    "ERP gehört zu den zentralen Themen der Unternehmenssoftware und ist ein wichtiges Werkzeug im globalen Wettbewerb", sagt Prüser. "Die CeBIT 2009 bietet Fachbesuchern aus allen Branchen umfassende Informationen über Lösungen, die sich für den Einsatz in Unternehmen jeder Größenordnung eignen. Mit einer ERP-Lösung lassen sich Prozesse integrieren und effektiver organisieren, was zu deutlich mehr Transparenz führt. Informationen werden gebündelt und lassen sich so für strategische Geschäftsentscheidungen nutzen. Damit einher geht mittel- bis langfristig ein deutlicher Wettbewerbsvorteil."

    Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

    nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
    09.03.2009 | Xamance

    nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
    09.03.2009 | Deutsche Messe

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

    Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

    Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

    Im Focus: Electron highway inside crystal

    Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

    Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

    Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

    Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

    Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

    Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

    Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

    „Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

    Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

    Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

    Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

    08.12.2016 | Veranstaltungen

    NRW Nano-Konferenz in Münster

    07.12.2016 | Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

    09.12.2016 | Seminare Workshops

    Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

    09.12.2016 | Physik Astronomie

    Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

    09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie