Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ERP-Software betriebliche Entscheidungen vorbereiten und Geschäftsprozesse optimieren

15.01.2009
  • Alle Facetten von ERP-Lösungen in den Hallen 4 und 5
  • ERP-Forum mit zahlreichen Fachvorträgen in Halle 5
  • Guided Tours zeigen Lösungsansätze und Kompetenzschwerpunkte
  • Vom 3. bis 8. März 2009 präsentieren die führenden Hersteller von ERP-Software (Enterprise Resource Planning) auf der CeBIT alle Facetten professioneller betriebswirtschaftlicher Lösungen.

    In den Hallen 4 und 5 werden sowohl komplette ERP-Suiten gezeigt, als auch einzelne Module, die spezifische Bereiche wie die Personal- oder Kundenverwaltung sowie das Projektmanagement oder die Produktion abbilden. Das ERP-Forum in Halle 5, das die Deutsche Messe AG in Zusammenarbeit mit der Trovarit AG durchführt, und Guided Tours zu ERP runden das Angebot der CeBIT 2009 ab.

    "Bei ERP-Lösungen zeichnet sich eindeutig der Trend zu Lösungen ab, die einfach zu installieren sind und schnelle Ergebnisse liefern", erklärt Dr. Sven-Michael Prüser, Geschäftsbereichsleiter der CeBIT. "Darüber hinaus bieten immer mehr Hersteller mit On-Demand- oder SaaS-Lösungen (Software as a Service) internetbasierte Angebote, die alternative Kostenmodelle bieten und gerade dem Mittelstand die Entscheidung für eine solche Lösung leicht machen."

    Analysten sind sich einig, dass speziell multinational agierende Unternehmen im globalen Wettbewerb langfristig nur bestehen können, wenn sie mit entsprechenden Komplettlösungen ihre Unternehmensressourcen vorausschauend planen, steuern und kontrollieren. Eine modulare ERP-Lösung integriert alle Prozesse in ein übergreifendes, einheitliches Informationssystem und sorgt auf diese Weise für die Transparenz, die als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen in allen Branchen notwendig ist.

    Nahrungskette durchgängig kontrollieren

    In der Lebensmittelindustrie etwa kann eine ERP-Lösung für mehr Sicherheit und eine höhere Produktqualität sorgen. Das trägt zum positiven Image eines Herstellers bei, kommt aber auch dem Endverbraucher zugute. In ein solches System lassen sich beispielsweise alle Hersteller, Lieferanten und Subunternehmer eines Lebensmittelkonzerns einbinden. Produkte wie Eier, Fleisch- und Wurstwaren oder Milchprodukte werden während des gesamten Produktionszyklus bis hin in die Verkaufsregale der Supermärkte von den verschiedenen Modulen einer durchgängigen ERP-Lösung begleitet. Jeder Vorgang kann bei Bedarf bis ins Detail dokumentiert und abgerufen werden. Mögliche Qualitätsmängel, wie sie etwa durch die Unterbrechung der Kühlkette entstehen können, lassen sich aufgrund der Werte, die das ERP-System automatisch generiert, sofort erkennen. Die entsprechende Produktcharge kann aus dem Verkehr gezogen werden, bevor sie in die Regale des Lebensmittelhandels und zum Verbraucher gelangt. Aufwändige und imageschädigende Produktrückrufe werden verhindert.

    Mode im betriebswirtschaftlichen Fokus

    Wenn die Models auf den Laufstegen von Paris, Mailand oder New York die aktuellen Modetrends präsentieren, laufen hinter den Kulissen der internationalen Modehäuser wie Valentino, Chanel, Versace oder Gucci und Dior (um nur einige zu nennen) schon die Prozesse für die nächste oder übernächste Kollektion. Im Modegeschäft werden alle Abläufe genau kalkuliert und abgestimmt. Das gilt in erster Linie für die Entwürfe der Designer. Dazu zählen aber ebenso die Geschäftsprozesse, wie der Einkauf von Stoffen, die Herstellung der Kollektionsteile in den beauftragten Schneidereien und die Qualitätskontrolle. Hinzu kommen komplexe Logistikprozesse, die dafür sorgen, dass die Modeboutiquen und Designer-Stores in aller Welt rechtzeitig mit den neuesten Stücken einer Kollektion beliefert werden. Nur wenn alle Prozesse koordiniert werden und ineinander greifen, ist sichergestellt, dass die anspruchsvolle Klientel der Designer genau die Teile einer Kollektion erhält, die gerade en vogue ist.

    CeBIT 2009: Betriebswirtschaftliche Lösungen auf einen Blick

    ERP-Lösungen sind aus dem internationalen Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie finden sich in allen Branchen und eignen sich für nahezu jede Betriebsgröße. Auf der CeBIT 2009 sind Lösungen für jedes Anwendungsspektrum vertreten. Das Angebot reicht von einfachen Softwareanwendungen für kleinere Unternehmen über Lösungen für den national und international aktiven Mittelstand bis hin zu Paketen für multinationale Konzerne. Bei den Branchen ist die Lebensmittel- oder Pharmaindustrie ebenso angesprochen wie der Maschinenbau oder andere produzierende Branchen, in denen komplexe Prozesse geplant, gesteuert und überwacht werden müssen.

    Professionelle ERP-Lösungen unterstützen plattformübergreifend verschiedene Betriebssysteme und Datenbanken. Hinzu kommen umfassende Sicherheitskomponenten, um wertvolle Betriebsdaten zu schützen. Ein weiterer Aspekt ist die Einbindung von Entwicklungslösung sowie unterschiedlicher Produktionsverfahren. Abgerundet wird ein ERP-Portfolio durch umfassende Vertriebsprozesse sowie ein mehrstufiges Warenwirtschaftsmanagement. Hinzu kommt die Unterstützung für den Einkauf, ein Kundenmanagement (CRM = Customer Relationship Management) und eine Lösung für das Finanzmanagement, die sich an die Anforderungen eines Unternehmens anpassen lässt. Den internationalen Einsatz ermöglichen mehrsprachige Lösungen, die darüber hinaus in verschiedenen Bereichen, beispielsweise bei den Finanzen, auf nationale Eigenheiten und gesetzliche Vorschriften eingehen.

    ERP-Forum auf der CeBIT 2009

    Entscheider, die sich in Hannover über die Trends im ERP-Marktsegment informieren wollen, sind auf dem ERP-Forum richtig. Von Dienstag bis Freitag (3. bis 6. März) werden in der Halle 5 Podiumsdiskussionen sowie Vorträge angeboten. In der Vortragsreihe erfahren Messebesucher mehr über die Finanzierung und Vertragsgestaltung von ERP-Projekten. Darüber hinaus vermitteln die Referenten ERP-Projektleitern Tipps und Tricks zum Projektmanagement und zu Einführungsstrategien. Vorträge zu Lösungen für das internationale Geschäft, eine Präsentation innovativer Software-Konzepte sowie die Vorstellung der neusten Studienergebnisse zum Thema ERP Business Software runden das umfangreiche Vortragsprogramm ab.

    Guided Tours - eine Erfolgsstory wird fortgeschrieben

    Ein bewährter Teil des Rahmenprogramms, mit dem die Deutsche Messe AG zentrale Themen auf der CeBIT begleitet, sind die Guided Tours. Treffpunkt zum Tourthema "ERP" ist der Stand D17 in Halle 5. Die Teilnahme ist für Messebesucher kostenlos, jedoch wird um rechtzeitige Anmeldung im Vorfeld der Messe unter www.erp-park.com gebeten. Software-Experten geben Interessenten in einem etwas zweieinhalbstündigen Rundgang einen Überblick über Lösungsansätze und Kompetenzschwerpunkte des Software- und Anbieter-Marktes. Besucht werden jeweils vier Aussteller, die Lösungen anhand einer Aufgabe präsentieren. So können die Lösungen optimal miteinander verglichen werden.

    "ERP gehört zu den zentralen Themen der Unternehmenssoftware und ist ein wichtiges Werkzeug im globalen Wettbewerb", sagt Prüser. "Die CeBIT 2009 bietet Fachbesuchern aus allen Branchen umfassende Informationen über Lösungen, die sich für den Einsatz in Unternehmen jeder Größenordnung eignen. Mit einer ERP-Lösung lassen sich Prozesse integrieren und effektiver organisieren, was zu deutlich mehr Transparenz führt. Informationen werden gebündelt und lassen sich so für strategische Geschäftsentscheidungen nutzen. Damit einher geht mittel- bis langfristig ein deutlicher Wettbewerbsvorteil."

    Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

    nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
    09.03.2009 | Xamance

    nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
    09.03.2009 | Deutsche Messe

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

    Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

    Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

    Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

    Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

    Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

    Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

    Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

    Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

    Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

    Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

    Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

    Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

    Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

    Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

    The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

    Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

    24.03.2017 | Veranstaltungen

    Lebenswichtige Lebensmittelchemie

    23.03.2017 | Veranstaltungen

    Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

    22.03.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

    24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

    24.03.2017 | Förderungen Preise

    TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

    24.03.2017 | Förderungen Preise