Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Systeme auf der CeBIT 2009

25.02.2009
Leibniz Universität Hannover präsentiert auf der CeBIT Innovationen

Neue Entwicklungen im Bereich digitaler Medien präsentiert die Leibniz Universität Hannover während der CeBIT 2009 von Dienstag, 3. März, bis Sonntag, 8. März 2009.

Die Projekte des Instituts für Informationsverarbeitung, des Instituts für Systems Engineering sowie das Gemeinschaftsprojekt des Forschungszentrums L3S und der Technischen Informationsbibliothek sind auf dem niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B22 zu sehen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Institut für Informationsverarbeitung zeigen den Besuchern und Besucherinnen ein Fehlerverschleierungssystem für ein zuverlässiges skalierbares Videostreamingsystem. Der Einsatz dieses Systems gewährleistet eine schnelle und fehlerfreie Videoübertragung. Server und Empfangsgeräte werden dabei nicht durch aufwändige Rechenoperationen belastet. Mit einem skalierbaren Videostreamingsystem werden Empfänger mit unterschiedlichen Bandbreiten und Displaygrößen bedient. Dabei nutzt das System die skalierbare Erweiterung des H.264 Standards. So wird ein Datenstrom mit unterschiedlichen Bildauflösungen, Bildfrequenzen und Qualitäten erzeugt. Auf dem Server ist eine flexible Adaptierung an die verfügbare Bandbreite und an das Empfangsgerät möglich.

Das gemeinsame Projekt ViFaChem des Forschungszentrums L3S und der Technischen Informationsbibliothek (TIB) dient dem Informationsmanagement im Bereich Chemie. Ziel ist, die Informationsflut in diesem Bereich einzudämmen. Eine umfassende Informationsinfrastruktur soll den wissenschaftlichen Erkenntnisprozess und die Generierung von Wissen unterstützen. Personalisierungsdienste ermöglichen eine kreative Gestaltung des digitalen Arbeitsplatzes. So ist es für die Nutzerinnen und Nutzer einfacher, relevante Informationen zu finden und diese auf individuelle Bedürfnisse zuzuschneiden.

Das Institut für Systems Engineering, Fachgebiet System- und Rechnerarchitektur, stellt eine intelligente Kamera vor: Während Bildmaterial bisher oft visuell ausgewertet werden musste, wie beispielsweise in der Sicherheitstechnik, können moderne Verfahren Bilder automatisch analysieren. Durch den Verzicht auf zentrale Strukturen wie Monitorraum oder Server zur Bilddatenspeicherung sind Smart-Camera-Systeme robust gegenüber Ausfällen und Angriffen. Die Bilddaten verbleiben in der Kamera. Sie werden bei besonderen Vorfällen an das Sicherheitspersonal übertragen. So wird die Privatsphäre der beobachteten Personen deutlich besser geschützt als bisher.

Auf dem Gemeinschaftsstand gibt es außerdem ein Innovationsquiz. Es ist ein gemeinsames Exponat der niedersächsischen Hochschul-Technologietransferstellen. Das Quiz kann während der gesamten Messedauer gespielt werden. Dazu beantworten die Besucherinnen und Besucher Fragen aus den Bereichen Exponate, Technologietransfer, Finanzierung, Wirtschaftsförderung und allgemeine Fragen zu Niedersachsen. Zu gewinnen gibt es Produkte aus der Kampagne "Innovatives Niedersachsen".

Persönliche Kontakte können Forschungseinrichtungen und Firmen bei der Kontaktbörse Future Match auf der CeBIT knüpfen. Im Future Parc, Halle 9, Stand A 56, können Interessierte gezielt Partner aus anderen europäischen Ländern zur technischen Zusammenarbeit suchen oder sich einen Überblick über neue Technologien verschaffen. Die Kontaktbörse wird von unitransfer, der Forschungs- und Technologiekontaktstelle der Leibniz Universität als Partnerin des Enterprise Europe Network in Niedersachsen organisiert.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie