Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-kalifornisches Innovationslabor macht mit Design Thinking IT menschlicher

27.02.2009
"IT menschlicher machen" - mit diesem Anspruch betreiben die beiden Hasso-Plattner-Institute aus Deutschland und Kalifornien auf der CeBIT ein neuartiges Innovationslabor (Halle 9, Stand A01 auf der Galerie). Es entwickelt mit der Innovationsmethode Design Thinking an jedem Messetag innerhalb von 24 Stunden bedürfnisgerechte Lösungsansätze zu den Themen Webciety, IT Security, Green IT, E-Learning, E-Government und E-Health. Die CeBIT-Gäste vor Ort können live mitmachen und täglich lernen, wie man frische neue Ideen für nutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen entwickelt.

Beim Thema Webciety geht es am ersten Tag, dem 3. März, um die Ausgewogenheit von Berufs- und Privatleben in der Netzgesellschaft: "Wie könnten wir den Stress von Berufstätigen im 'Always on'-Zeitalter verringern?", fragen sich die Studenten und Professoren im HPI-Innovationslabor. Mit dabei ist HPI-Stifter Prof. Hasso Plattner, der gerade ein Buch übers Design Thinking veröffentlicht hat. Am Mittwoch, 4. März, steht die IT-Sicherheit im Mittelpunkt, vor allem der Schutz der Privatsphäre. Die Aufgabenstellung des Innovationslabors: "Wie könnten wir Beschäftigten am Arbeitsplatz helfen, ihre privaten Daten zu schützen?"

Grüne Informationstechnologie bildet den Schwerpunkt der Aufgabe am Donnerstag, 5. März. Um sparsameren Energieverbrauch bemüht, fragen sich die Innovatoren des Labors "Wie könnten wir Privathaushalte dazu bringen, grüne IT-Lösungen einzusetzen?". Um E-Learning dreht sich alles am Freitag, 6. März. Das HPI-Innovationslabor sucht nach neuen Wegen, um die digitale Kommunikation in den Klassenzimmern voranzubringen - angetrieben von der Leitfrage "Wie könnten wir für Schüler erreichen, dass ihre Handys und andere Mobilgeräte in den Unterricht integriert werden?"

Am Samstag, 7. März, bildet E-Government den Schwerpunkt der kreativen Arbeiten im HPI-Innovationslabor. Der Bürger soll gestärkt werden, und deshalb fragen sich die Design Thinking-Spezialisten "Wie könnten wir mit IT den Bürgern helfen, erfolgreicher im Umgang mit Behörden zu sein?" Den Abschluss bilden am Sonntag, 8. März, die Gesundheit und der Aspekt E-Health. Am letzten Messetag gehen die Mitwirkenden im HPI-Innovationslabor der Frage nach "Wie könnten wir mit Computerspielen dazu beitragen, gesünder und fitter zu leben?"

Radikale Kooperation von Spezialisten unterschiedlicher Fachgebiete

"Unsere Wissenschaftler und Studenten aus Potsdam und Palo Alto betätigen sich also mit den Messebesuchern zusammen als Team kreativer Querdenker", erläutert HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. "Die CeBIT machen wir zu einem persönlichen Innovationserlebnis für alle Besucher", ergänzt Prof. Ulrich Weinberg, Leiter der HPI School of Design Thinking. Gezeigt wird: Innovation kann man lehren und lernen. Das soll auch künftige Partner aus Wirtschaft und Gesellschaft für gemeinsame Projekte anziehen.

Der kreative Prozess läuft rund um die Uhr und rund um die Welt - durch Vernetzung mit Kalifornien. Was die Innovationsspezialisten von der HPI School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts an der Uni Potsdam und ihre kalifornischen Kollegen von der d.school des Hasso Plattner Institute of Design an der Stanford University im Silicon Valley austüfteln, kann jeder Internetsurfer über die Online-Plattform http://d-school-blog.hpi-web.de sowohl per Video mitverfolgen, als auch kommentieren.

Im gut 300 Quadratmeter großen Innovationslabor auf der Galerie in Halle 9 steht das gesamte Inventar der HPI School of Design Thinking bereit, damit die Aufgaben in radikaler Zusammenarbeit von Spezialisten aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten angepackt werden können: Mobile weiße Wandtafeln, fahrbare Arbeitstische, bewegliche rote Sofas, bunte Sitzwürfel, neonfarbene Haftnotizzettel sowie Projektoren unterstützen die kreativen Querdenker beim Austüfteln. Ans Werk machen sich kleine, gemischte Teams. Sechs Schritte haben sie zu absolvieren: Verstehen, Beobachten, Standpunkt definieren, Erfinden/Visualisieren, Prototyp entwickeln, Testen.

Außerdem wird exzellenter IT-Nachwuchs "gebacken"

Ebenfalls in Halle 9, aber am Stand B10, demonstriert das HPI, dass es exzellenten IT-Nachwuchs "backt". Ein Bäcker offeriert dem Publikum frisch hergestellte Teig-Figuren mit dem Logo der Elite-Schmiede. Direkt daneben stellt das HPI seinen Auftritt auf Apples Plattform iTunes U vor (http://itunes.hpi.uni-potsdam.de). Darüber kann jeder sein IT-Wissen komfortabel und kostenlos auffrischen - per HPI-Podcasts. "So halten wir IT-Wissen in Bewegung", sagt Prof. Christoph Meinel. Motto: Move IT.

Im Messeeinsatz ist auch das HPI-Redaktionsteam von http://www.it-gipfelblog.de. Es stellt kurze Videoclips von Interviews mit prominenten Politikern, Wirtschaftsrepräsentanten und Wissenschaftlern auf seine Online-Diskussionsplattform. Sie zählt schon weit mehr als zwei Millionen Zugriffe.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de/d-school.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics