Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Design-Trends auf der CeBIT 2009

25.02.2009
Styling-Ideen für Notebooks, Festplatten und digitale Bilderrahmen

Sonderschau 'design: driving innovation' zeigt künftige Lebenswelten

Design Thinking verbindet Deutschland mit Kalifornien

Ein Bluetooth-Freisprecher im Armband-Look, handtuchdünne Edel-Notebooks mit Strassverzierung oder Festplatten in Lack und Leder: Auf der CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März kommen auch Liebhaber optischer Leckerbissen auf ihre Kosten. Design oder nicht Sein - dieses Motto machen sich immer mehr Hersteller der IT-Branche zu Eigen.

Die Zeiten mausgrauer Rechenknechte sind endgültig vorbei. Nicht zuletzt der Trend zur Heimvernetzung führt dazu, dass viele Anbieter verstärkt auf die Gestaltung ihrer Produkte achten. Schließlich sollen die neuen Media-Server, Netbooks oder drahtlosen Access Points auch im anspruchsvollen Wohnambiente eine gute Figur machen. So hat der HomePlug- und Powerline-Spezialist devolo für die CeBIT 2009 den größten Produkt-Launch seiner Geschichte angekündigt. Die brandneue dLAN-Produktfamilie im smarten Design versorgt das ganze Haus mit Audio- und Video-Entertainment.

Notebook-Hersteller wie Dell statten ihre Premium-Modelle mit Lederapplikationen oder Alu-Akzenten aus. Und Fujitsu Siemens Computers hat für seine mobile Rechnerserie ESPRIMO eine eigenständige Design-Sprache entwickelt, die kürzlich mit dem '2009 iF product design award' ausgezeichnet wurde. Die gleiche Ehre wurde auch zwei Produktserien des CeBIT-Ausstellers NEC zuteil: dem LCD-Display MultiSync EA261WM und dem Projektor NP3151W, der sich vor allem für große Konferenzräume und Digital Signage-Applikationen eignet.

Doch nicht nur hochwertig verpackte Displays, Notebooks oder Tablet-PCs stehen auf der CeBIT 2009 im Scheinwerferlicht. Selbst Festplattengehäuse und Speicherkarten-Lesegeräte werden zum Eyecatcher, wenn sie mit feinem Leder überzogen sind - beispielsweise bei Akasa. Begehrliche Blicke dürften auch die neuen All-In-One-Rechner auf sich ziehen. Beim Lifestyle-PC NetOn von MSI findet die komplette Elektronik im schwarz gestylten Touchscreen Platz.

Noch einen Schritt weiter geht Asus mit seinem revolutionären Eee Keyboard: In dieser schicken Tastatur steckt ein kompletter PC inklusive Mini-Bildschirm. Videobilder und HiFi-Klänge soll das Wunderwerk per Wireless-HDMI zum Fernsehgerät und zur Musikanlage beamen. Auf der weltgrößten ITK-Schau wird der Tastatur-Tausendsassa erstmals einem größeren Publikum vorgestellt.

Schnurlostelefon mit digitaler Fotoshow und Blauzahn am Arm
Ein kabelloses Festnetztelefon steht fast in jedem deutschen Haushalt. Doch auf der CeBIT 2009 bahnt sich eine Wachablösung an. Die ersten internetfähigen CAT-iq-Modelle sind ebenso zu sehen wie ein Newcomer, dessen elegant gestaltete Basisstation als digitaler Bilderrahmen dient: Das AEG Cromo 3400 von ITM Technology verfügt über ein 3,5 Zoll großes Farbdisplay. Jedes gespeicherte Foto lässt sich einer Telefonnummer zuordnen, einzeln oder als Diaschau darstellen.

Für Bluetooth-Fans gibt es ebenfalls Neuheiten. So zeigt GN Netcom auf der CeBIT ein Stereo-Headset im Stil einer Erkennungsmarke ('Dog Tag'). Das Jabra BT3030 wiegt nur etwa 30 Gramm und gibt Musik von Bluetooth-fähigen Handys wieder. Gefertigt aus gebürstetem Stahl, kann es an der mitgelieferten Halskette oder per Ansteckclip getragen werden.

Einen Bluetooth-Freisprecher fürs Handgelenk stellt der Zubehörspezialist Hama aus, bei dem das Mobiltelefon in der Jackentasche bleiben kann, wenn ein Anruf eingeht.

design driving innovation: Konzeptideen zum Anfassen und Mitmachen
Zum zweiten Mal findet auf der CeBIT die Design- und Techniksonderschau 'design: driving innovation' statt. Gezeigt werden Design-Lösungen für die Arbeits- und Lebenswelt von Morgen. Dabei stehen neben der Optik Themen wie Energieeffizienz oder der Einsatz innovativer, umweltschonender Materialien im Mittelpunkt. Außerdem bietet die von iF International Forum Design in Kooperation mit der Deutschen Messe organisierte Sonderschau ein Dialog- und Vortragsforum für Aussteller und Besucher. Täglich referieren Experten über Design-Themen. Ein weiterer Schwerpunkt der Sonderschau sind Produkte und Dienstleistungen, die sich mit dem demografischen Wandel auseinandersetzen.
Design Thinking verbindet Deutschland mit Kalifornien
Die Hasso-Plattner-Institute in Deutschland und Kalifornien wollen die CeBIT zu einem Innovationserlebnis für alle machen. Während der Messe wird im future parc in Halle 9, Stand B10, Galerie A01, eine Innovationsschule eingerichtet. Dort können CeBIT-Besucher Ideen für nutzerfreundliche Produkte entwickeln. Der kreative Prozess läuft rund um die Uhr und rund um den Globus - dank der Vernetzung mit Kalifornien. Endet der Messetag in Hannover, macht die d.school des Instituts im Silicon Valley weiter. An der Stanford University, an der dann gerade der Arbeitstag beginnt, werden die Ideen aus Deutschland bis kurz nach Mitternacht kalifornischer Zeit weitergesponnen. Dann übernimmt wieder das Team im future parc. 'Damit demonstrieren wir, dass mit geballter Teamarbeit Design Thinking rund um die Uhr und rund um die Welt betrieben werden kann', betont HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Im Web kann man den Vorgang per Video mitverfolgen, über ein Blog aktiv beeinflussen und kommentieren. Eine Aktion, die den CeBIT-Schwerpunkt Webciety von einer spannenden Seite beleuchtet.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/presse_archiv_d?pm=cb09-130-d&code=nbe5zvbxs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise