Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ComConsult: innovaphone baut die wohl energieeffizientesten VoIP-TK-Systeme

27.02.2009
Softphones können den Energieverbrauch gegenüber konventioneller TDM-Technologie um mehr als 90 Prozent drosseln

Sindelfingen, 26. Februar 2009 - innovaphone baut die wohl energieeffizientesten VoIP-TK-Systeme, die derzeit am Markt erhältlich sind. Zu diesem Ergebnis gelangt eine aktuelle Studie von ComConsult. Das renommierte Beratungsunternehmen hatte einen vom Bundesverband Telekommunikation (VAF) im Mai 2008 veröffentlichten Report ("Stromkosten im Blick: TDM, Hybrid, VoIP-Varianten - Analyse zeigt deutliche Unterschiede") zum Anlass genommen, den Strombedarf von TK-Systemen einem umfassenden Vergleich zu unterziehen und dabei einige gravierende methodische Mängel des Reports enthüllt. Die Ergebnisse der ComConsult-Studie widersprechen dem weit verbreiteten Vorurteil, wonach Voice over IP ein "Klimakiller" sei. Die Analysten von ComConsult gelangen vielmehr zu einer gegensätzlichen Auffassung. Demnach kann VoIP sogar die Rolle einer Stromspartechnologie zufallen, wenn die Kostenersparnisse bei der Verwendung von Softphones berücksichtigt werden. Nach Berechnungen von ComConsult können Softphones den Energieverbrauch gegenüber der konventionellen TDM-Technologie (Time Division Multiplex - Zeitmultiplexverfahren) um mehr als 90 Prozent senken.

Die Analysten von ComConsult waren mit dem Anspruch angetreten, die aktuelle Debatte um Energieeffizienz von TK-Lösungen zu entschärfen und auf eine sachliche Grundlage zu stellen. Diesem Anspruch werden sie voll gerecht. Das differenzierte Fazit der Autoren: "VoIP ist weder ein Klimakiller noch ein Kostenfresser. Die Stromkosten einer IT-Infrastruktur können sich bei der heute üblichen Verwendung von Hardphones zwar moderat erhöhen, jedoch können diese Mehrausgaben leicht durch VoIP-typische Einspareffekte (Konsolidierung, Homogenisierung, vereinfachtes Management etc.) kompensiert werden."

Gleichzeitigt räumen die ComConsult-Analysten mit einigen im Markt kursierenden "Mythen" auf. So gelangen sie in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass VoIP-Lösungen mit Hardphones nur wenig mehr Strom verbrauchen als konventionelle Lösungen. Durch den flächendeckenden Einsatz von Softphones könne der Stromverbrauch einer VoIP-Lösung gegenüber der TDM-Technologie sogar deutlich gesenkt werden. "Der Ansatz VoIP mit Softphones ist demnach der Schlüssel zur Energieeffizienz von TK-Lösungen", heißt es dazu in der Studie. Weiter treten die Autoren der Studie der Behauptung entgegen, die IP-Telefonie erfordere ein separates Netz. Es gebe zwar eine Reihe von Szenarien wie etwa Broadcast-Stürme oder Spanning-Tree-Probleme, in denen eine Netztrennung zur Erhöhung der Ausfallsicherheit sinnvoll erscheine. In der Praxis geschehe dies indessen allein schon aus Kostengründen durch die Einrichtung von virtuellen LANs und nicht etwa - wie in dem VAF-Report unterstellt - durch Aufbau eines eigenständigen Netzes.

Dagmar Geer, Vorstandsvorsitzende der innovaphone AG, ist mit dem guten Abschneiden des Sindelfinger IP-Telefonie-Spezialisten bei der Studie zufrieden und kennt auch die Gründe für die günstige Energiebilanz: "Die meisten VoIP-Systeme kommen nicht ohne Server aus, doch die erweisen sich trotz Verwendung von Low-Voltage-Prozessoren und modernen Virtualisierungstechnologien als Stromfresser. Das ist bei uns anders. Da die innovaphone PBX auf der autarken Hardware der VoIP-Gateways arbeitet, kommt unsere Lösung ohne Server aus. Das schlägt sich natürlich auch in der Stromrechnung nieder."

Neben dem energetisch besonders günstigen Produktkonzept wirken sich bei den innovaphone Lösungen noch zwei weitere Faktoren positiv auf den Stromverbrauch aus: Zum einen sind alle Komponenten in sich im Hinblick auf den Strombedarf optimiert. So verbraucht die innovaphone TK-Anlage IP6000 - die bereits als einzelnes Gerät immerhin bis zu 2.000 Teilnehmer verwaltet - mit maximal 10 Watt nur einen Bruchteil des Stroms, den eine herkömmliche Telefonanlage vergleichbarer Größe benötigt. Ein weiterer Pluspunkt: Alle Komponenten sind PoE-fähig. Hinzu kommt, dass kein zusätzlicher Kühlbedarf entsteht. Dagmar Geer ist sich sicher: "Auch wenn die Energiekosten bei den Investitionsentscheidungen derzeit noch eine untergeordnete Rolle spielen, gibt es Kunden, für die es sich durchaus auszahlt, mit spitzem Stift zu rechnen. Wir wissen von Unternehmen, bei denen sich die Anschaffung einer innovaphone Lösung allein schon durch die beim Stromverbrauch erzielten Einsparungen amortisiert hat."

Über innovaphone

Die innovaphone AG hat die Entwicklung der IP-Telefonie von Anfang an maßgeblich mit gestaltet. Das in Sindelfingen ansässige Unternehmen wurde 1997 von vier Pionieren aus dem ISDN-Umfeld gegründet. Bis heute ist die mittelständische Technologieschmiede mit nunmehr rund 60 Mitarbeitern zu 100 % eigenfinanziert. innovaphone entwickelt keine Hybridlösungen, sondern reine IP-Systeme, die die Sicherheit und hohe Verfügbarkeit klassischer TK-Anlagen mit der Flexibilität und Skalierbarkeit der IP-Welt vereinen.

Herzstück des Lösungsportfolios ist die innovaphone PBX, die alle gängigen Schnittstellen unterstützt und auf den Konvergenzstandards H.323 und SIP basiert. Damit lassen sich je nach Ausbaustufe Unternehmen jeglicher Größe ausstatten: von kleinen Betrieben über mittelständische Firmen mit mehreren Niederlassungen bis hin zu großen Enterprise-Umgebungen. Vertrieben werden die IP-Telefonie Systeme von innovaphone ausschließlich über autorisierte Distributoren und Reseller. Firmensitz ist Sindelfingen. Weitere Unternehmensstandorte sind Hannover (Schulungszentrum), Hagen, Berlin, Wien, Verona und Eksjö (Schweden).

Ansprechpartner für die Medien

innovaphone AG
Dagmar Geer (Vorstand Marketing & PR)
Dr. Petra Wanner-Meyer (Leitung PR)
Böblinger Straße 76
D-71065 Sindelfingen
Telefon +49 (0)7031.73009-0
Telefax +49 (0)7031.73009-99
dgeer@innovaphone.com
pwanner-meyer@innovaphone.com
MärzheuserGutzy Kommunikationsberatung GmbH
Michael Märzheuser/Jochen Gutzy
Geschäftsführer
Ludwigstraße 21/Theresienstraße 6-8
D-80333 München
Telefon +49 (0)89.2 88 90-480
Telefax +49 (0)89.2 88 90-45
innovaphone@maerzheusergutzy.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.innovaphone.com
http://www.maerzheusergutzy.com
http://www.cebit.de/presse_archiv_d?pm=8889&code=woioqdbxs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie