Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT Previews 2009 in München und Hamburg - Teil 3 (von 4)

26.01.2009
Sicheres Online Banking, grüner Superrechner, präzisere Verkehrsinfos, mobiles Internet und schlanke Notebooks

Smarter Planet: IBM zeigt Lösungen für eine intelligentere Welt

Für Jutta Jakobi, Leiterin der Messeplanung bei IBM, ist die CeBIT das Top-Ereignis des Jahres: 'In 2008 kam jeder zweite CeBIT-Besucher zu uns auf den Messestand.' Damit es auch in diesem Jahr wieder guten Grund gibt, bei IBM vorbeizuschauen, bringt der Branchenriese unter dem Motto 'Making the world work smarter' zahlreiche Innovationen mit nach Hannover. Im Ausstellungsbereich Security@IBM wird beispielsweise ein für das Online-Banking entwickelter Sicherheits-Stick gezeigt, der weltweit funktioniert und vor Hackerangriffen schützen soll. Zone Trusted Information Channel (ZTIC) heißt dieses System. Außerdem präsentiert IBM in einem Showcase Lösungen zur intelligenten Energieerzeugung und Logistik.

Mehr Energieeffizienz im IT-Bereich - vom Desktop bis zum Cluster-Server

Der niedersächsische Hersteller Christmann Informationstechnik hat in Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn einen ausgesprochen ressourceneffizienten Cluster-Server (RECS) entwickelt. Die Kosten des kompakten Supercomputers sollen weit unter denen der bisher am Markt verfügbaren Systemen liegen. Einen ersten Prototypen des RECS wird es auf CeBIT 2008 zu sehen geben. Außerdem wird das Unternehmen zahlreiche Weiterentwicklungen des ressourcenschonenden Arbeitsplatzrechners TEO präsentieren. Beispielsweise der TEO-Ultramicro, die zweite Generation des TEO-X und der nochmals kleinere TEO XS. Dieser ist nur rund 6 Zentimeter hoch, und auch sein Stromverbrauch soll nicht mehr als 25 Watt übersteigen.

Präzisere Navigation durch Nutzung von Mobilfunkdaten - Navteq präsentiert neueste Generation von TMCpro

Bereits jetzt warnt der Premium-Verkehrsservice TMCpro aktuell und zuverlässig vor Verkehrsbehinderungen auf Autobahnen. Dank der Auswertung anonymer Bewegungsprofile von Mobiltelefonen werden noch in der ersten Jahreshälfte 2009 auch Bundes- und Landstraßen berücksichtigt. Damit ist der Nutzer eines entsprechend ausgestatteten Navigationsgerätes in der Lage, weit vor dem Stau die bestmögliche Fahrtroute zu ermitteln. Zudem ist er künftig über die Situation auf der Umleitungsstrecke informiert. Auf der CeBIT 2009 zeigt Navteq wie bei den sogenannten 'Connected Devices' - einer neuen Generation von Navigationsgeräten - künftig eine eingebaute SIM-Karte das Senden und Empfangen der TMCpro-Daten per GPRS übernimmt.

Das Internet auf allen Wegen - T-Mobile mit neuen Services und Geräten

Einer der Stars der CeBIT Previews war das brandneue Google-Handy G1, das dort seine Premiere für Mitteleuropa feierte. Das G1 ist das erste Gerät mit dem neuem Handy-Betriebssystem Android von Google. Der Suchmaschinen-Spezialist hat dieses gemeinsam mit T-Mobile und HTC, dem koreanischen Hersteller von Pocket-PCs, entwickelt. Auf der CeBIT 2009 wird es hervorragende Möglichkeiten geben, das G1 ausführlich zu testen und sich über die neuen Tarife zu informieren, die das Surfen mit dem Google-Handy zu moderaten Preisen ermöglichen.

Darüber hinaus wird T-Mobile vom 3. bis 8. März in Hannover zahlreiche Neuigkeiten rund um den Service für dass mobile Internet web'n'walk zeigen. Beispielsweise sogenannte Widgets, die aus der Startansicht des Handydisplays heraus das mobile Surfen zu den persönlichen Internet-Favoriten noch einfacher und schneller gestalten. Zusätzlich informieren aktive Widgets selbstständig über aktuelle Informationen auf ausgewählten Internetseiten. Auf der CeBIT 2009 startet dieser Service.

Premiere auf der CeBIT 2009 wird auch der kompakte MDA Basic feiern, der mit großem Touchscreen-Display und dem Betriebssystem Windows Mobile 6.1 Professional zukünftig auch in einer Prepaid-Variante angeboten wird. Neben WLAN steht EDGE/GPRS für Ausflüge ins Internet zur Verfügung, auf die schnelleren Techniken HSDPA/UMTS muss bei diesem Gerät des unteren Preissegments jedoch verzichtet werden. Dafür gibt es eine 2-Megapixel-Kamera, MP3-Player, erweiterbaren Speicher per microSD (maximal 4 GByte) sowie Bluetooth- und USB-Verbindungen.

'Display integrated devices' (DID) immer wichtiger - MSI stellt kostengünstige Lösungen vor

Den Prototypen eines neuen NetOn-Desktop-PCs stellte MSI auf den CeBIT Previews vor. 'Die komplette Hardware ist im Bildschirm untergebracht', erklärte Dirk Neuneier, Marketing Manager der MSI Technology GmbH. 'Um die Abmessungen des Gehäuses möglichst gering zu halten, verbauen wir einen Intel Atom N270.' Ein Prozessor, der aufgrund seines geringen Energieverbrauchs bisher hauptsächlich in Netbooks zum Einsatz kam. Für Begeisterung auf der CeBIT 2009 sicher auch das neue X320 sorgen, ein ultraflaches Notebook, das nicht nur im Design, sondern vor allem auch beim Preis ausgesprochen schlank ist.

Ebenfalls neu ist MSIs WindBox. Auch hier wird ein passiv gekühlter Intel Atom N270 am Werk sein, der ausreichend Leistung zur Verfügung stellt, um mit Microsoft Windows XP als Betriebssystem alle Arbeiten im Office-Bereich zügig zu erledigen.

Da sich die Anwender immer öfter auch Netbooks mit integriertem UMTS-Modem wünschen, wird MSI zudem mit dem Wind U120 ein entsprechend ausgestattetes Gerät mit zur CeBIT 2009 bringen.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Atom Betriebssystem Google-Handy Intel MSI N270 NAVTEQ Navigationsgerät Netbooks Notebook RECS Surfen T-Mobile TEO Widgets Window

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten