Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT bietet IT-Start-Ups eine attraktive Bühne

10.12.2008
Erstmals zwei CeBIT-Start-Up-Plattformen in Halle 5 und 6
Krise bietet Chancen bei der Unternehmensgründung
Green IT und Internetbasierte Geschäftsmodelle haben gute Chancen auf Venture Capital Finanzierung

Wer derzeit ein IT-Unternehmen gründen will, braucht ein gesundes Selbstbewusstsein und das nötige Startkapital. Trotz der allgemeinen Verunsicherung in der Wirtschaft sind die Chancen auf eine Kapitalspritze nicht so schlecht wie man denkt.

Während Venture Capital Gesellschaften Kapital bereitstellen, fördert die CeBIT 2009 junge innovative Unternehmen erstmals mit zwei speziellen Start-Up- Plattformen.

Gerade jungen Technologieunternehmen bietet der Auftritt auf der CeBIT, vom 3. bis 8. März 2009, eine Gelegenheit, die Geschäftsidee einem internationalen Publikum zu präsentieren und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. 'Unser Start-Up-Programm in den Hallen 5 und 6 ist für junge Unternehmen ideal, um Neukunden anzusprechen, interessante Kooperationen mit Branchenvertretern anzustoßen und die eigene Marke aufzubauen', erklärt Ernst Raue, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

Jedoch kostet ein Messeauftritt Geld. Angesichts der hohen Investitionen, die für den Aufbau eines Unternehmens und dessen Etablierung am Markt nötig sind, stellt sich generell Frage, wie es Jungunternehmer schaffen, an Kapital zu kommen, vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Situation.

Die Kapitalsuche ist jedoch nicht so aussichtslos wie man im ersten Moment vermuten könnte, da die Banken bereits vor der Finanzkrise eher zögerlich waren. Sie scheuten das Risiko, in Unternehmen zu investieren, die lediglich eine Idee und bestenfalls erste Entwicklungen aber wenige Sicherheiten zu bieten hatten. Auf Frühphasenfinanzierungen im Technologiesektor sind dagegen Venture Capital Gesellschaften (VC Gesellschaften) spezialisiert. Sie beteiligen sich an den Unternehmen und stellen neben Kapital auch Beratungsleistung bereit. Ziel ist, die Beteiligung nach ein paar Jahren gewinnbringend zu verkaufen. Das Kapital stammt nicht von Banken, sondern von selbst aufgelegten Fonds, die institutionelle Anleger und große Privatinvestoren speisen.

Laut dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) flossen im ersten Halbjahr 2008 in Deutschland 446,4 Millionen Euro in Venture Capital Fonds. Im Vergleich dazu betrug die Summe im Vergleichszeitraum des Vorjahres 631,89 Millionen Euro. Da die Kapitaldecke zurzeit insgesamt dünner ist, finden sich auch weniger Investoren für Venture Capital. Der Rückgang wird sich dementsprechend vermutlich fortsetzen. Problematisch ist für VC Unternehmen zudem, dass sie sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten intensiver um ihre Beteiligungsunternehmen im Portfolio kümmern und sie länger finanzieren müssen. Da in vielen Fällen die Umsätze der Portfoliounternehmen zurückgehen, benötigen sie zusätzliches Kapital. Ausstiegsmöglichkeiten wie Firmenverkäufe oder Börsengänge bieten sich nur in seltenen Fällen.

Obwohl auch VC Gesellschaften aktuell mit Herausforderungen kämpfen müssen, ist ihre Lage insgesamt stabil. Der Beteiligungsprozess hängt nicht direkt von aktuellen Entwicklungen am Kapitalmarkt ab und bietet gewisse Spielräume, um günstige Gelegenheiten für bestimmte Vorgänge wie den Einstieg und Ausstieg aus den Unternehmen abzuwarten.

Einige VC Gesellschaften wie Wellington Partners, Earlybird und Nehaus Partners sind derzeit ideal positioniert, da sie noch vor der Finanzkrise neue Fonds aufgelegt haben und nun mit vollen Kassen bereit stehen. Gute Finanzierungschancen bestehen gerade für Unternehmen in der Frühphase auch durch den High-Tech-Gründerfonds, zu dessen Investoren namhafte deutsche Industriekonzerne wie Siemens, Bosch und Daimler sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zählen.

Vor allem auf Grund der momentanen Krise ist laut Frank Böhnke, General Partner von Wellington, nun der ideale Zeitpunkt, eine Firma aufzubauen: 'In einer wirtschaftlichen Tiefphase kann eine Firma in Ruhe entstehen. Zieht dann die Wirtschaft wieder an, trifft das gut strukturierte Unternehmen mit ausgereiften Produkten auf einen Markt, in dem es wenig Konkurrenz gibt.' Mit zahlreichen erfolgreichen Beteiligungen wie Astaro, Immobilien Scout24 sowie Xing und hohen Fonds-Renditen zählt Wellington zu den erfolgreichsten Venture Capital Unternehmen in Europa.

Thematisch stehen derzeit Green-IT-Unternehmen, die umweltschonende Technologien entwickeln, bei VC-Gesellschaften hoch im Kurs. IT- und selbst Internet-Themen, die nach dem Untergang der New Economy 2000/2001 verschmäht wurden, sind heute ebenfalls stark gefragt. Die Gründe erklärt Böhnke: 'Während sich das Internet zu einer soliden Plattform entwickelt hat, auf der sich Wertschöpfungsketten etablieren konnten, ist auch die Internetnutzung über die gesamte Zeit angestiegen, so dass sich interessante neue Geschäftsmodelle ergeben.'

Ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Unternehmensgründung im Web 2.0-Bereich stellt KontextWork dar, die professionelle Wiki-Lösungen für das Unternehmensumfeld entwickelt. Das am CeBIT-Standort Hannover ansässige Unternehmen gehört ebenso wie die Firma hiStream Systems aus Berlin, die unter anderem Open-Source-Telefonanlagen entwickelt, zu den CeBIT-Neulingen. KontextWork ist im Bereich 'Learning and Knowledge Solutions' der Halle 6 und hiStream im Start-Up-Bereich der Halle 5 zu finden. Zur Finanzierung des Messeauftritts haben beide Unternehmen eine Zusage im Rahmen eines Messeförderungsprogramms vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erhalten. Dieses übernimmt 80 Prozent der Kosten bei maximal 7500 Euro pro Aussteller und Messe.

Sowohl KontextWork als auch hiStream haben sich bislang aus Eigenmitteln finanziert. Beide Unternehmen ziehen aber für die Finanzierung des künftigen Wachstums die Einbeziehung von weiterem Eigenkapital durch Investoren in Betracht.

Den Mut sollten sie bei der Kapitalsuche nicht verlieren, denn häufig sind die erfolgreichsten Unternehmen in der globalen IT-Industrie während einer Rezession entstanden.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops