Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT bietet IT-Start-Ups eine attraktive Bühne

10.12.2008
Erstmals zwei CeBIT-Start-Up-Plattformen in Halle 5 und 6
Krise bietet Chancen bei der Unternehmensgründung
Green IT und Internetbasierte Geschäftsmodelle haben gute Chancen auf Venture Capital Finanzierung

Wer derzeit ein IT-Unternehmen gründen will, braucht ein gesundes Selbstbewusstsein und das nötige Startkapital. Trotz der allgemeinen Verunsicherung in der Wirtschaft sind die Chancen auf eine Kapitalspritze nicht so schlecht wie man denkt.

Während Venture Capital Gesellschaften Kapital bereitstellen, fördert die CeBIT 2009 junge innovative Unternehmen erstmals mit zwei speziellen Start-Up- Plattformen.

Gerade jungen Technologieunternehmen bietet der Auftritt auf der CeBIT, vom 3. bis 8. März 2009, eine Gelegenheit, die Geschäftsidee einem internationalen Publikum zu präsentieren und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. 'Unser Start-Up-Programm in den Hallen 5 und 6 ist für junge Unternehmen ideal, um Neukunden anzusprechen, interessante Kooperationen mit Branchenvertretern anzustoßen und die eigene Marke aufzubauen', erklärt Ernst Raue, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

Jedoch kostet ein Messeauftritt Geld. Angesichts der hohen Investitionen, die für den Aufbau eines Unternehmens und dessen Etablierung am Markt nötig sind, stellt sich generell Frage, wie es Jungunternehmer schaffen, an Kapital zu kommen, vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Situation.

Die Kapitalsuche ist jedoch nicht so aussichtslos wie man im ersten Moment vermuten könnte, da die Banken bereits vor der Finanzkrise eher zögerlich waren. Sie scheuten das Risiko, in Unternehmen zu investieren, die lediglich eine Idee und bestenfalls erste Entwicklungen aber wenige Sicherheiten zu bieten hatten. Auf Frühphasenfinanzierungen im Technologiesektor sind dagegen Venture Capital Gesellschaften (VC Gesellschaften) spezialisiert. Sie beteiligen sich an den Unternehmen und stellen neben Kapital auch Beratungsleistung bereit. Ziel ist, die Beteiligung nach ein paar Jahren gewinnbringend zu verkaufen. Das Kapital stammt nicht von Banken, sondern von selbst aufgelegten Fonds, die institutionelle Anleger und große Privatinvestoren speisen.

Laut dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) flossen im ersten Halbjahr 2008 in Deutschland 446,4 Millionen Euro in Venture Capital Fonds. Im Vergleich dazu betrug die Summe im Vergleichszeitraum des Vorjahres 631,89 Millionen Euro. Da die Kapitaldecke zurzeit insgesamt dünner ist, finden sich auch weniger Investoren für Venture Capital. Der Rückgang wird sich dementsprechend vermutlich fortsetzen. Problematisch ist für VC Unternehmen zudem, dass sie sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten intensiver um ihre Beteiligungsunternehmen im Portfolio kümmern und sie länger finanzieren müssen. Da in vielen Fällen die Umsätze der Portfoliounternehmen zurückgehen, benötigen sie zusätzliches Kapital. Ausstiegsmöglichkeiten wie Firmenverkäufe oder Börsengänge bieten sich nur in seltenen Fällen.

Obwohl auch VC Gesellschaften aktuell mit Herausforderungen kämpfen müssen, ist ihre Lage insgesamt stabil. Der Beteiligungsprozess hängt nicht direkt von aktuellen Entwicklungen am Kapitalmarkt ab und bietet gewisse Spielräume, um günstige Gelegenheiten für bestimmte Vorgänge wie den Einstieg und Ausstieg aus den Unternehmen abzuwarten.

Einige VC Gesellschaften wie Wellington Partners, Earlybird und Nehaus Partners sind derzeit ideal positioniert, da sie noch vor der Finanzkrise neue Fonds aufgelegt haben und nun mit vollen Kassen bereit stehen. Gute Finanzierungschancen bestehen gerade für Unternehmen in der Frühphase auch durch den High-Tech-Gründerfonds, zu dessen Investoren namhafte deutsche Industriekonzerne wie Siemens, Bosch und Daimler sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zählen.

Vor allem auf Grund der momentanen Krise ist laut Frank Böhnke, General Partner von Wellington, nun der ideale Zeitpunkt, eine Firma aufzubauen: 'In einer wirtschaftlichen Tiefphase kann eine Firma in Ruhe entstehen. Zieht dann die Wirtschaft wieder an, trifft das gut strukturierte Unternehmen mit ausgereiften Produkten auf einen Markt, in dem es wenig Konkurrenz gibt.' Mit zahlreichen erfolgreichen Beteiligungen wie Astaro, Immobilien Scout24 sowie Xing und hohen Fonds-Renditen zählt Wellington zu den erfolgreichsten Venture Capital Unternehmen in Europa.

Thematisch stehen derzeit Green-IT-Unternehmen, die umweltschonende Technologien entwickeln, bei VC-Gesellschaften hoch im Kurs. IT- und selbst Internet-Themen, die nach dem Untergang der New Economy 2000/2001 verschmäht wurden, sind heute ebenfalls stark gefragt. Die Gründe erklärt Böhnke: 'Während sich das Internet zu einer soliden Plattform entwickelt hat, auf der sich Wertschöpfungsketten etablieren konnten, ist auch die Internetnutzung über die gesamte Zeit angestiegen, so dass sich interessante neue Geschäftsmodelle ergeben.'

Ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Unternehmensgründung im Web 2.0-Bereich stellt KontextWork dar, die professionelle Wiki-Lösungen für das Unternehmensumfeld entwickelt. Das am CeBIT-Standort Hannover ansässige Unternehmen gehört ebenso wie die Firma hiStream Systems aus Berlin, die unter anderem Open-Source-Telefonanlagen entwickelt, zu den CeBIT-Neulingen. KontextWork ist im Bereich 'Learning and Knowledge Solutions' der Halle 6 und hiStream im Start-Up-Bereich der Halle 5 zu finden. Zur Finanzierung des Messeauftritts haben beide Unternehmen eine Zusage im Rahmen eines Messeförderungsprogramms vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erhalten. Dieses übernimmt 80 Prozent der Kosten bei maximal 7500 Euro pro Aussteller und Messe.

Sowohl KontextWork als auch hiStream haben sich bislang aus Eigenmitteln finanziert. Beide Unternehmen ziehen aber für die Finanzierung des künftigen Wachstums die Einbeziehung von weiterem Eigenkapital durch Investoren in Betracht.

Den Mut sollten sie bei der Kapitalsuche nicht verlieren, denn häufig sind die erfolgreichsten Unternehmen in der globalen IT-Industrie während einer Rezession entstanden.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie